Liste der Gymnasien in Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Gymnasien in Hamburg enthält alle staatlichen und nicht-staatlichen, allgemeinbildenden Gymnasien, die aktuell in Hamburg bestehen. Mit Stand des Schuljahrs 2018/19 waren das 61 staatliche und 12 nicht-staatliche Gymnasien.[1] Diese Gymnasien führen Schülerinnen und Schüler in acht Schuljahren zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur). Nicht verzeichnet sind in dieser Liste Abendgymnasien, Wirtschaftsgymnasien, Stadtteilschulen, gymnasiale Oberstufen von Stadtteilschulen, Studienkollegs und weitere Schulformen, die auf anderem Weg zum Abitur führen.

Staatliche Gymnasien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Kurz Stadtteil Bezirk Seit Anz. Besonderheiten Lage Bilder
Albert-Schweitzer-Gymnasium ASG Ohlsdorf Nord 1954 1.040 2,13 Musikprofil 53° 37′ 43″ N, 10° 1′ 53″ O Commons
Albrecht-Thaer-Gymnasium ATh Stellingen Eimsbüttel 1873 680 2,45 Als Höhere Bürgerschule gegründet, seit 1961 Gymnasium 53° 36′ 1″ N, 9° 55′ 30″ O Commons
Alexander-von-Humboldt-Gymnasium AvH Wilstorf Harburg 1956 720 2,42 53° 26′ 19″ N, 9° 59′ 34″ O Commons
Carl-von-Ossietzky-Gymnasium CvO Poppenbüttel Wandsbek 1968 940 2,31 53° 39′ 18″ N, 10° 4′ 6″ O Commons
Charlotte-Paulsen-Gymnasium CPG Wandsbek Wandsbek 1945 920 2,10 1866 als private Mädchenschule gegründet, 1937 verstaatlicht und 1945 mit dem Wandsbeker Oberlyzeum vereinigt 53° 34′ 21″ N, 10° 4′ 44″ O Commons
Christianeum Othmarschen Altona 1783 970 2,10 Ältestes Gymnasium Altonas, altsprachlich mit künstlerischem Schwerpunkt, historisch bedeutende Bibliothek 53° 33′ 28″ N, 9° 52′ 24″ O Commons
Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium EWG Eimsbüttel Eimsbüttel 1897 990 2,40 Als private Mädchenschule gegründet, 1912 als Lyzeum anerkannt und 1923 verstaatlicht. 53° 34′ 17″ N, 9° 58′ 21″ O Commons
Friedrich-Ebert-Gymnasium FEG Heimfeld Harburg 1628 760 2,49 53° 27′ 57″ N, 9° 57′ 55″ O Commons
Gelehrtenschule des Johanneums Johanneum Winterhude Nord 1529 810 2,12 Ältestes Gymnasium Hamburgs 53° 35′ 23″ N, 10° 0′ 23″ O Commons
Goethe-Gymnasium Lurup Altona 1969 850 2,60 53° 35′ 54″ N, 9° 53′ 34″ O Commons
Gymnasium Allee Allee Altona-Nord Altona 1876 930 2,50 Ursprünglich Höhere Töchterschule, ab 1909 auch mit Oberstufe, seit 1972 koedukativ 53° 33′ 18″ N, 9° 56′ 28″ O Commons
Gymnasium Allermöhe Neuallermöhe Bergedorf 1995 640 2,38 53° 29′ 8″ N, 10° 9′ 19″ O Commons
Gymnasium Alstertal Fuhlsbüttel Nord 1924 550 2,46 53° 37′ 57″ N, 10° 1′ 7″ O Commons
Gymnasium Altona Ottensen Altona 1882 1.010 2,22 Als Realschule gegründet, seit 1905 Oberrealschule 53° 33′ 6″ N, 9° 54′ 59″ O Commons
Gymnasium Blankenese Blankenese Altona 1892 1.000 2,33 53° 33′ 46″ N, 9° 48′ 29″ O Commons
Gymnasium Bondenwald Niendorf Eimsbüttel 1959 940 2,40 53° 37′ 23″ N, 9° 56′ 14″ O Commons
Gymnasium Bornbrook Lohbrügge Bergedorf 1970 910 2,33 53° 30′ 28″ N, 10° 11′ 41″ O Commons
Gymnasium Buckhorn Volksdorf Wandsbek 1966 1.100 2,08 53° 39′ 53″ N, 10° 9′ 5″ O Commons
Gymnasium Corveystraße Corvey Lokstedt Eimsbüttel 1968 820 2,31 53° 35′ 48″ N, 9° 58′ 15″ O Commons
Gymnasium Dörpsweg Eidelstedt Eimsbüttel 1971 790 2,27 53° 36′ 30″ N, 9° 54′ 48″ O Commons
Gymnasium Eppendorf Hegeschule Eppendorf Nord 1904 880 2,29 53° 35′ 6″ N, 9° 59′ 3″ O Commons
Gymnasium Farmsen Farmsen-Berne Wandsbek 1956 680 2,54 53° 36′ 45″ N, 10° 6′ 35″ O Commons
Gymnasium Finkenwerder GymFi Finkenwerder Mitte 1973 430 2,38 53° 31′ 57″ N, 9° 52′ 25″ O Commons
Gymnasium Grootmoor Bramfeld Wandsbek 1970 1.220 2,18 53° 37′ 49″ N, 10° 5′ 52″ O
Commons
Gymnasium Hamm Hamm Mitte 1986 590 2,75 Europaschule, für 2020 Umbenennung nach Louise Weiss geplant. 53° 33′ 16″ N, 10° 2′ 47″ O Commons
Gymnasium Heidberg Langenhorn Nord 1970 850 2,43 53° 40′ 13″ N, 10° 1′ 55″ O Commons
Gymnasium Hochrad Hochrad Othmarschen Altona 1902 1.010 2,15 Bilingualer Unterricht 53° 33′ 16″ N, 9° 52′ 36″ O Commons
Gymnasium Hoheluft Hoheluft Hoheluft-West Eimsbüttel 2012 490 53° 35′ 1″ N, 9° 57′ 45″ O Commons
Gymnasium Hummelsbüttel GHB Hummelsbüttel Wandsbek 1972 720 2,41 53° 38′ 50″ N, 10° 2′ 24″ O Commons
Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer Kaifu Eimsbüttel Eimsbüttel 1892 910 2,46 53° 34′ 24″ N, 9° 57′ 59″ O Commons
Gymnasium Lerchenfeld GyLe Uhlenhorst Nord 1910 880 2,52 Bilingualer Unterricht (Spanisch) 53° 34′ 9″ N, 10° 1′ 48″ O Commons
Gymnasium Lohbrügge Gyloh Lohbrügge Bergedorf 1968 1.100 2,37 53° 30′ 16″ N, 10° 12′ 29″ O Commons
Gymnasium Marienthal Marienthal Wandsbek 1972 890 2,53 53° 33′ 58″ N, 10° 6′ 19″ O Commons
Gymnasium Meiendorf Rahlstedt Wandsbek 1966 1.010 2,41 53° 37′ 29″ N, 10° 9′ 2″ O Commons
Gymnasium Oberalster Sasel Wandsbek 1945 870 2,12 53° 39′ 33″ N, 10° 6′ 4″ O Commons
Gymnasium Ohlstedt Wohldorf-Ohlstedt Wandsbek 1970 690 2,25 53° 41′ 37″ N, 10° 8′ 31″ O Commons
Gymnasium Ohmoor Niendorf Eimsbüttel 1970 1.240 2,23 53° 38′ 31″ N, 9° 57′ 42″ O Commons
Gymnasium Oldenfelde Rahlstedt Wandsbek 1970 960 2,46 53° 36′ 39″ N, 10° 9′ 32″ O Commons
Gymnasium Osterbek Bramfeld Wandsbek 1971 630 2,43 53° 36′ 2″ N, 10° 5′ 38″ O Commons
Gymnasium Othmarschen Othmarschen Altona 1967 1.010 2,21 53° 33′ 15″ N, 9° 52′ 59″ O Commons
Gymnasium Rahlstedt Rahlstedt Wandsbek 1921 960 2,26 Oberstufe 1937[2] 53° 36′ 5″ N, 10° 8′ 46″ O Commons
Gymnasium Rissen GyRi Rissen Altona 1969 630 2,40 1969 in Blankenese gegründet, 1971 Umzug nach Rissen (Voßhagen), dort seit 2011 auch die Stadtteilschule Rissen[3] 53° 34′ 47″ N, 9° 45′ 7″ O Commons
Gymnasium Süderelbe GySue Neugraben-Fischbek Harburg 1990 990 2,26 53° 28′ 12″ N, 9° 51′ 54″ O Commons
Hansa-Gymnasium Bergedorf Bergedorf Bergedorf 1883 790 2,33 53° 29′ 38″ N, 10° 13′ 13″ O Commons
Heilwig-Gymnasium Alsterdorf Nord 1881 810 2,44 Ursprünglich evangelische Mädchenschule, seit 1928 mit Realgymnasialzug, seit 1970 auch für Jungen 53° 36′ 19″ N, 9° 59′ 55″ O Commons
Heinrich-Heine-Gymnasium Poppenbüttel Wandsbek 1975 870 2,28 53° 39′ 54″ N, 10° 4′ 28″ O Commons
Heisenberg-Gymnasium Eißendorf Harburg 1984 800 2,43 Zusammenschluss Gymnasium für Mädchen Harburg / Gymnasium Göhlbachtal 53° 27′ 25″ N, 9° 56′ 38″ O Commons
Helene-Lange-Gymnasium HLG Harvestehude Eimsbüttel 1910 920 1,92 Bilingualer Unterricht (Englisch) 53° 34′ 24″ N, 9° 58′ 25″ O Commons
Helmut-Schmidt-Gymnasium HSG Wilhelmsburg Mitte 1901 770 2,72 Bis 2012 Gymnasium Kirchdorf/Wilhelmsburg 53° 29′ 58″ N, 10° 0′ 52″ O Commons
Immanuel-Kant-Gymnasium IKG Marmstorf Harburg 1970 610 2,33 Europaschule 53° 25′ 53″ N, 9° 58′ 1″ O Commons
Johannes-Brahms-Gymnasium JBG Bramfeld Wandsbek 1969 650 2,43 Gegründet als Gymnasium Bramfeld, 2007 umbenannt 53° 36′ 49″ N, 10° 4′ 58″ O Commons
Klosterschule KS St. Georg Mitte 1872 980 2,31 Ältestes Gymnasium für Mädchen in Hamburg 53° 33′ 20″ N, 10° 1′ 29″ O Commons
Kurt-Körber-Gymnasium KKG Billstedt Mitte 1968 580 2,70 53° 32′ 29″ N, 10° 7′ 15″ O Commons
Lise-Meitner-Gymnasium Osdorf Altona 1970 820 2,53 53° 34′ 26″ N, 9° 51′ 20″ O Commons
Luisen-Gymnasium Bergedorf Bergedorf Bergedorf 1888 990 2,24 53° 29′ 31″ N, 10° 13′ 41″ O Commons
Margaretha-Rothe-Gymnasium MRG Barmbek-Nord Nord 1909 810 2,48 Privates Lyzeum Elise-Averdieck-Schule, 1939 verstaatlicht, 1987 Zusammenschluss mit Gymnasium Hartzloh 53° 35′ 59″ N, 10° 2′ 34″ O Commons
Marion-Dönhoff-Gymnasium MDG Blankenese Altona 1890 900 2,26 Bis 2009 Gymnasium Willhöden 53° 34′ 18″ N, 9° 48′ 22″ O Commons
Matthias-Claudius-Gymnasium MCG Wandsbek Wandsbek 1872 970 2,37 Altsprachlich, gegründet als Höhere Bürgerschule mit Gymnasialklassen, bis 1974 Jungengymnasium 53° 34′ 22″ N, 10° 4′ 23″ O Commons
Walddörfer-Gymnasium Volksdorf Wandsbek 1930 1.030 2,19 53° 39′ 8″ N, 10° 10′ 29″ O Commons
Struensee-Gymnasium Altona-Altstadt Altona 2016 250 Jüngstes Gymnasium Hamburgs, derzeit im Übergangsquartier 53° 32′ 53″ N, 9° 56′ 50″ O Commons
Wilhelm-Gymnasium WG Harvestehude Eimsbüttel 1881 670 2,14 Altsprachlich, Musikzweig 53° 34′ 28″ N, 9° 59′ 46″ O Commons

Nicht-staatliche Gymnasien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Kurz Stadtteil Bezirk Seit Anz. Träger und Besonderheiten Lage Bilder
Alsterring-Gymnasium Barmbek-Nord Nord 2008 110 Trägerverein Alsterbildungsring, überwiegend Schüler mit türkischem Migrationshintergrund 53° 35′ 51″ N, 10° 2′ 54″ O Commons
Jenisch-Gymnasium Osdorf Altona 1959 320 Träger: Privatschulpädagogische Gesellschaft mbH. Seit 1996 staatlich zur eigenständigen Abschlussprüfung zugelassen. 53° 33′ 45″ N, 9° 51′ 17″ O Commons
Lycée Français de Hambourg Lokstedt Eimsbüttel 2005 370 Trägerverein, Französisch 53° 36′ 16″ N, 9° 57′ 28″ O Commons
Moderne Schule Hamburg MSH Groß Borstel Nord 2010 120 gGmbH als Träger, trilingualer Unterricht auf Deutsch, Englisch und Chinesisch 53° 36′ 22″ N, 9° 58′ 44″ O Commons
Niels-Stensen-Gymnasium NSG Harburg Harburg 2003 500 2,30 Katholisch, sollte 2018 geschlossen werden 53° 27′ 24″ N, 9° 58′ 27″ O Commons
OKO Private School Barmbek-Nord Nord 2011 80 Privater Trägerverein, Schule für „besonders begabte, anders begabte und hochbegabte Kinder“, „Talent-Schule“ 53° 35′ 15″ N, 10° 2′ 2″ O Commons
Phorms-Gymnasium Hamburg Hammerbrook Mitte 2011 100 Kommerzieller Träger (Phorms Education) 53° 32′ 52″ N, 10° 1′ 36″ O Commons
Privates Gymnasium Brecht St. Georg Mitte 1955 510 Seit 2001 als privates Gymnasium staatlich anerkannt, Schwerpunkt Hochbegabtenförderung 53° 33′ 5″ N, 10° 1′ 8″ O Commons
Sankt-Ansgar-Schule SAS Borgfelde Mitte 1946 770 Katholisch, war bis 1978 Jungenschule 53° 33′ 28″ N, 10° 1′ 52″ O Commons
Sophie-Barat-Schule SBS Rotherbaum Eimsbüttel 1952 890 2,14 Katholisch, war bis 1982 Mädchenschule 53° 33′ 43″ N, 9° 59′ 43″ O Commons
Wichern-Schule Horn Mitte 1874 590 2,65 Evangelisch, getragen von Stiftung des Rauhen Hauses 53° 33′ 17″ N, 10° 4′ 10″ O Commons

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende zu den Spalten beider Tabellen:

  • Name: Name des Gymnasiums
  • Kurz: Gebräuchlicher Kurzname des Gymnasiums
  • Stadtteil: Hamburger Stadtteil, in dem sich das Gymnasium heute befindet.
  • Bezirk: Hamburger Bezirk, in dem sich das Gymnasium heute befindet.
  • Seit: Jahr der Gründung. Wenn die Schule ihren Status als Gymnasium erst später erlangte, ist dies unter Besonderheiten zu vermerken
  • Anz.: Anzahl der Schüler in Sekundarstufe I und II im Schuljahr 2017/18, gerundet auf Zehner[4]
  • : Abiturdurchschnittsnoten im zuletzt bekannt gewordenen Prüfungsjahr (2013/14[5])
  • Besonderheiten: Fachrichtung und sonstige Besonderheiten des Gymnasiums. Bei nicht-staatlichen Schulen ist hier der Schulträger zu nennen
  • Lage: Geokoordinaten, mit einem Klick auf den Link lässt sich die Lage des Gymnasiums auf Karten anzeigen.
  • Bilder: Link auf Wikimedia Commons, soweit dort eine Kategorie vorhanden ist

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gymnasien in Hamburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ): Das Schuljahr 2018/19 in Zahlen, Teil 1: Allgemeinbildende Schulen, Datenblatt 1, S. 4. Hamburg, Februar 2019. (Online)
  2. Homepage des Gymnasiums Rahlstedt. Abgerufen am 27. Februar 2019.
  3. Julia Vellguth: „Summer of ‘69“ – Ab 28. März werden 50 Jahre Gymnasium Rissen gefeiert. In: Elbe Wochenblatt, ZDB-ID 2918271-2, 27. März 2019.
  4. Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung: Bildungsatlas Hamburg, Schuljahr 2017/18: Anzahl Schüler.
  5. Sandra Schäfer: Abiturnoten werden immer besser: So gut sind Hamburgs Abiturienten. In: Hamburger Morgenpost vom 29. Juli 2014, basierend auf einer Auswertung durch Walter Scheuerl.