Gymnasium Oldenfelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnasium Oldenfelde
Gymnasium Oldenfelde Logo
Schulform Gymnasium
Gründung 1. April 1970
Adresse

Birrenkovenallee 12
22143 Hamburg

Ort Hamburg
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 36′ 38″ N, 10° 9′ 34″ OKoordinaten: 53° 36′ 38″ N, 10° 9′ 34″ O
Träger Freie und Hansestadt Hamburg
Schüler 837 Stand: 2017
Lehrkräfte 79
Leitung Henning Sievers
Website www.gym-old.de
Haupteingang an der Birrenkovenallee

Das Gymnasium Oldenfelde (GOld) ist ein 1970 gegründetes neusprachliches und mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium in Hamburg-Rahlstedt. Da neben den Pflichtsprachen (Deutsch und Englisch) und Latein alle an Hamburgs Gymnasien angebotenen romanischen Sprachen (Französisch, Spanisch, Italienisch) unterrichtet werden, kommt der Schule eine besondere regionale Bedeutung zu. Der Unterricht findet im Doppelstundenprinzip und ab Klasse 9 fachspezifisch und fakultativ auch bilingual (Englisch oder Französisch) statt. Im Zuge der Hamburger Schulreform und mit Einführung der Profiloberstufe wird großer Wert auf fächerübergreifendes und multimediales Arbeiten gelegt.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schulgebäude, das es in dieser Konstruktion nur einmal in Hamburg gibt, wurde 1970 erbaut und 2005 komplett saniert. Eine weitere Modernisierungsmaßnahme erfolgte 2012 mit der Anschaffung mehrerer interaktive Whiteboards und der Einrichtung von jetzt zwei großen Computerräumen. Die Hauptflure münden in eine Pausen- und Mehrzweckhalle, die für Aufführungs- und Veranstaltungszwecke genutzt wird.

Besondere Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium Oldenfelde betreibt mehrere Schulbibliotheken, in denen sich Schüler von der Unter- bis Oberstufe Sach- und Freizeitlektüre ausleihen können. Es wird eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften angeboten, z. B. die Teich-AG sowie Neigungskurse, unter anderem ein naturwissenschaftliches Praktikum. Im Zuge des schulpolitischen Projektes Fördern statt wiederholen (Hamburg hat als erstes Bundesland das Sitzenbleiben abgeschafft)[1] hat das GOld ein umfangreiches Lernförderprogramm für lernschwache Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 etabliert. Das künstlerische Profil der Schule kennzeichnet sich durch einen Unter-, Mittel- und Oberstufenchor, Klassenorchestern in den Jahrgängen 5 bis 7, ein Schulorchester sowie einer Big Band aus. Als mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium steht das GOld in der Verantwortung, ein breites Angebot an Kursen der Naturwissenschaften und der Informatik anzubieten. Die Schule nimmt regelmäßig an entsprechenden Wettbewerben wie der Mathematikolympiade, Natex oder Jugend forscht teil. Das GOld ist ProbEx- und von 2010 bis 2017 Klimaschule. Es ist zudem ausgezeichnet als „Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung 2015-2018“.

Im Sinne einer frühen und zielgerichteten Berufsorientierung findet in Klasse 9 ein zweiwöchiges Berufs- und in Klasse 10 ein zweiwöchiges Sozialpraktikum statt. In der Oberstufe gibt es eine Berufsinformationswoche sowie Universitätstage. Die Schulgemeinschaft wird durch einen Alumni-Verein (Alt-GOld)[2] unterstützt.

GOld in den Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • diverse Berichte im Hamburger Abendblatt[3]
  • diverse Berichte im Rahlstedter Wochenblatt[3]
  • Reportage zum Thema "Mülltrennung" auf RTL, 2011
  • Fernsehbericht Hamburg 1 zum Thema 8-Stunden-Lauf, 2002[3]
  • Hinz und Kunzt, 2007[4]

Auszeichnungen und Erfolge bei Wettbewerben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Team vom Gymnasium Oldenfelde hat im Planspiel Schulbanker den 1. Platz von 800 Teams erreicht (2013).
  • Das Team GOldTec erreicht Platz 48 von 818 beim bundesweiten Wettbewerb Intel Leibniz Challenge der Leibniz-Universität Hannover in Kooperation mit Intel (2011).
  • Ein Schüler der Studienstufe gewinnt den 2. Platz beim Landeswettbewerb Jugend forscht im Fachgebiet Mathematik/Informatik (2011)[5]
  • Landessieger U15 des Nordmetall Cup Formel 1 in der Schule für Nachwuchskonstrukteure[6] und beste Teamdarstellung bei der Deutschen Meisterschaft (2009)[7]
  • Jugend forscht, eine von neun Erstplatzierungen beim Regionalwettbewerb Region Hamburg (2009)
  • Das Gymnasium Oldenfelde stellt einen der beiden Landessieger der Mathematik-Olympiade an Gymnasien und Gesamtschulen aus der Oberstufe, der bereits siebenfacher Landessieger ist und daher einen Sonderpreis für herausragende Leistungen der Behörde für Schule und Berufsbildung erhält (2009).[8][9]
  • Ein Schüler erhielt den Sonderpreis des Ersten Bürgermeisters. [8]
  • Schüler experimentieren, eine Erstplatzierung Hamburg in Biologie (2008)[10][11] aus 110 Projekten
  • The Big Challenge, Teilnahme in der Kategorie Marathon zusammen mit 15 anderen Hamburger Schulen (2008)
  • Deutsche Schul Go Mannschaftsmeisterschaft 2008, 12. Platz Pietsch Turnier (2008)[12]
  • Deutsche Schul Go Mannschaftsmeisterschaft 2007, 3. Platz Pietsch Turnier (2007)[13]
  • Ein Schüler wurde Bundessieger beim 12. Bundesweiten Physikwettbewerb 2005/2006. [8]
  • Jugend forscht, 1. Preis (2006)
  • Deutsche Schul Go Mannschaftsmeisterschaft 2006, 3. Platz (2006)[14]
  • Sieger beim Schulschachturnier Rechtes Alsterufer gegen Linkes Alsterufer (1999)

sowie weitere Fremdsprachen- (Englisch und Spanisch) und Sportwettbewerbe (Jugend trainiert für Olympia, Laufmeeting) auf innerstädtischer Ebene.

Austauschprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Verbindungen über Austauschprogramme hält das Gymnasium mit Frankreich, Italien, den USA und Spanien.

Bekannte Schulangehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirsten Schiekiera: Hamburg schafft das Sitzenbleiben komplett ab. Die Welt, 13. August 2011, abgerufen am 19. Mai 2014.
  2. gym-old.de
  3. a b c Siehe für Auswahl: www.gym-old.de
  4. Ausgebremste Jungs. Kinz & Kunzt, Juni 2007, abgerufen am 19. Mai 2014.
  5. „Jugend forscht“ 2011: Innovative Projekte ausgezeichnet. VDI, archiviert vom Original am 28. Januar 2013, abgerufen am 19. Mai 2014.
  6. Ergebnisse des Konstruktionswettbewerbs. Oktober 2009, archiviert vom Original am 11. Februar 2013, abgerufen am 19. Mai 2014.
  7. Neuer Deutscher Meister „Formel 1 in der Schule“. Leibniz Universität Hannover, 30. April 2009, abgerufen am 19. Mai 2014 (Pressemitteilung).
  8. a b c Janna van Diepen: Ausgezeichnet: Sieger von Schülerwettbewerben in Hamburg geehrt. hamburg.de, abgerufen am 19. Mai 2014.
  9. Behörde für Schule und Berufsbildung MINT-Hamburg. Archiviert vom Original am 2. März 2009, abgerufen am 19. Mai 2014.
  10. „Schüler experimentieren“: Erstplatzierungen Hamburg 2008. Vattenfall Europe, 26. Februar 2008, abgerufen am 19. Mai 2014 (PDF).
  11. Schüler experimentieren Hamburg 2008. Abgerufen am 19. Mai 2014.
  12. Sabine Wohnig: 6. Hans Pietsch Memorial, Deutsche Schul Go Mannschaftsmeisterschaft 2008, am 20./21. September 2008 in Berlin. Abgerufen am 19. Mai 2014.
  13. André Weiher: 5. Hans Pietsch Memorial, Deutsche Schul Go Mannschaftsmeisterschaft 2007, am 22./23. September 2007 in Hamburg-Rahlstedt. Abgerufen am 19. Mai 2014.
  14. Korbinian Riepl: 4. Hans Pietsch Memorial Schul Go Mannschaftsmeisterschaft 2006, am 23./24. September 2006 in Oberursel. Abgerufen am 19. Mai 2014.
  15. Kirsten Boie wird 60, Glücksritterin der Kinder. news.de, 19. März 2010, abgerufen am 19. Mai 2014.