Halbleiterindustrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Halbleiterindustrie ist ein spezialisierter Bereich der Elektroindustrie. Die Unternehmen dieses Wirtschaftszweigs sind im Bereich der Herstellung und Vertrieb von Halbleiter basierten Bauelemente und Baugruppen tätig, das heißt sowohl Hersteller dieser Produkte, auch Halbleiterhersteller genannt, als auch Zulieferer für das Halbleitermaterial oder spezieller Produktionsanlagen, wie Fotolithografie-Anlagen. Auch wenn die Photovoltaik ebenfalls Halbleiterbauteile nutzt und herstellen, werden diese Unternehmen im Allgemeinen nicht zur Halbleiterindustrie, sondern zur Photovoltaikindustrie gezählt.

Typische Produkte der Halbleiterindustrie sind sowohl diskrete Halbleiterbauelemente, wie Dioden, Transistoren, Thyristoren oder Leuchtdioden, als auch komplexere mikroelektronische Erzeugnisse, wie Halbleiterspeicher und integrierte Schaltkreise (ICs). Des Weiteren zählen mikrosystemtechnische Bauelemente und -gruppen wie Sensoren und Aktuatoren (Wandler) zur Halbleiterindustrie.

In nachfolgender Tabelle sind die im Jahr 2010 weltweit fünf größten Unternehmen und deren Marktanteile aus dem Bereich der Halbleiterindustrie angeführt.[1]

Rang Unternehmen Marktanteil
1 Intel Corporation 13,2 %
2 Samsung Electronics 9,3 %
3 Toshiba Semiconductors 4,3 %
4 Texas Instruments 4,3 %
5 Renesas Electronics 3,9 %

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Mikroelektronik – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Mikroelektronik

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. iSuppli Corporation supplied rankings for 2010. Abgerufen am 15. August 2013.