Applied Materials

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Applied Materials, Inc.
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US0382221051
Gründung 1967
Sitz Santa Clara, Kalifornien, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Gary E. Dickerson (Präsident und CEO)[1]
Mitarbeiter 14.600[2]
Umsatz 9,659 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Anlagen für die Halbleiterindustrie
Website www.appliedmaterials.com
Stand: 25. Oktober 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Applied Materials, Inc. (AMAT) ist einer der weltgrößten Hersteller von Anlagen für die Halbleiterindustrie mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien im Silicon Valley (USA). Applied Materials wurde 1967 von Michael A. McNeilly und anderen gegründet und ist seit 1972 börsennotiert.

Applied Materials stellt Fertigungsanlagen für diverse Fertigungsprozesse der Halbleitertechnik her, dazu gehören beispielsweise Anlagen zur Herstellung von dünnen Schichten (z. B. Sputterdepositionsanlagen). Die Anlagen werden bei der Herstellung von halbleiterbasierten Produkten eingesetzt, dazu zählen unter anderem integrierte Schaltkreise, Solarzellen/Solarmodule und organischen Leuchtdioden (OLEDs). Weiterhin bietet das Unternehmen weitere Systeme für die Herstellung dieser Produkte an, beispielsweise Wafer-Transport- und -Hantierungssysteme, die für die weitgehend automatische Produktion in der Industrie notwendig sind.

Am 7. Juli 2006 hat Applied Materials die Übernahme von Applied Films aus Longmont (Colorado) (Umsatz 2005 etwa 200 Millionen US-Dollar) abgeschlossen, einer Firma, die sich auf die Herstellung von Produktionsanlagen für Flachbildschirme, Solarzellen, OLEDs und beschichteten Kunststoffen spezialisiert hat. Nach der Teilung der Leybold AG im Jahre 1993 und Abspaltung der Leybold Optics sowie der Leybold Systems GmbH in Hanau kaufte Applied Films größere Firmenbereiche von Leybold in Deutschland auf, welche jetzt das Hauptgeschäft des Unternehmens bilden. Forschung, Entwicklung und Produktion der Maschinen finden dagegen hauptsächlich in Alzenau statt, wo auch der Großteil der Mitarbeiter beschäftigt wird.

Die Übernahme des Konkurrenten Semitool Inc. wurde Ende Dezember 2009 abgeschlossen.[3]

Nachdem sich die Firma von der Herstellung von Ionenimplantern zurückgezogen hatte, übernahm sie im Jahr 2011 den Marktführer bei Implantern Varian Semiconductor, ein Spin-off der Varian Associates, für 4,9 Milliarden US-Dollar.[4]

Die im September 2013 angekündigte Fusion mit Tokyo Electron, der Nummer 3 der Halbleiterausrüster bezüglich des Börsenwerts, hätte zu einem amerikanisch-japanischen Unternehmen mit einem Wert von rund 29 Milliarden US-Dollar geführt,[5] wurde jedoch im April 2015 abgesagt.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leadership
  2. a b Geschäftsbericht 2015
  3. Applied Materials Completes Acquisition of Semitool. In: Business Wire. Applied Materials, 21. Dezember 2009, abgerufen am 4. Januar 2010 (englisch).
  4. Applied Materials to Buy Varian for $4.9 Billion. New York Times Dealbook, 4. Mai 2011, abgerufen am 20. Februar 2014 (englisch).
  5. U.S. Manufacturer of Chip-Making Equipment Buys Japanese Rival. New York Times Dealbook, 24. September 2013, abgerufen am 20. Februar 2014 (englisch).
  6. Applied Materials Calls Off Its Merger With Tokyo Electron Due To Regulatory Snag. Forbes, 27. April 2015, abgerufen am 2. Mai 2015 (englisch).