Hamidoğulları

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte der anatolischen Beyliks

Die Hamidoğulları, auch Hamididen oder Dynastie der Hamed (türkisch auch Hamitoğulları) waren ein anatolisches Beylik.

Der Stammvarter der Dynastie gründete das Beylik in der Gegend von Uluborlu, Provinz Isparta im Jahre 1296/97. Seine Nachfolger waren sein Sohn Ilyas und später sein Enkel Feleküddin Dündar. Dessen Bruder Yunus herrschte in Antalya und begründete dort das Beylik der Tekeoğulları.

1324 wurde Felüddin Dündar vom Ilchaniden Timurtaş hingerichtet. Nach der Flucht Timurtaşs aus Anatolien stellte Ishak, Sohn von Dündar das Beylik 1328 wieder her. Die Hamidoğulları hatten gute Beziehungen zum osmanischen Sultan Murad I. und unterstützten diesen auf seinen Balkanfeldzügen.

1391/92 eroberte Yıldırım Bayezid das Hamidoğulları Beylik und das Gebiet als Sandschak Hamid wurde im Bereich des Anadolu Beylerbeys eingegliedert.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kofoğlu, Sait: Hamidoğulları in TDV IA
  • de Planhol, Xavier: Ḥamīd, or Ḥamīd Og̲h̲ullari̊ in EI2
  • Bosworth, Clifford Edmund: The New Islamic Dynasties, Edinburgh University Press 1996, S. 226