Hill Station

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hill Stations sind von den Briten in ihrem Kolonialreich (vor allem in Indien) eingerichtete bzw. genutzte Orte, die in den heißen Sommermonaten höheren Militärs und Zivilbeamten als Rückzugsorte dienten.

Smaragdsee bei Ooty, Tamil Nadu

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hill Stations wurden aus klimatischen und gesundheitlichen Gründen meist in waldreichen Gegenden und in Höhen über 1000 oder sogar über 1500 Meter angelegt;[1] es gibt aber auch einige wenige – meist in Küstennähe befindliche – sogenannte ‚Hill Stations‘ mit einer Höhe von unter 100 Metern ü. d. M. (z. B. Manipal).

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manche Hill Stations verfügten über Sanatoriums- und Kureinrichtungen; die meisten wurden von der Britischen Armee initiiert und genutzt. Einige dieser Orte wurden bereits vor den Briten von den regionalen Maharajas oder den in Delhi und Agra residierenden Mogul-Herrschern und ihrem Hofstaat aufgesucht. Viele ehemalige Hill Stations spielen heute eine wichtige Rolle für den regionalen, teilweise sogar für den überregionalen Tourismus. Einige wurden ganz oder teilweise in Naturschutzgebiete integriert bzw. umgewandelt (z. B. die Biligiriranga Hills oder Nagarhole)

Liste der Hill Stations in Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andhra Pradesh
  • Bhadrachalam
  • Ananthagiri Hills
  • Araku Valley
  • Horsley Hills
  • Lambasingi
  • Nallamala Hills
  • Himalaya Darshan
Arunachal Pradesh
Assam
Chhattisgarh
  • Chirmiri
  • Mainpat
  • Amarkantak Lapha Hill
  • Chorla Ghat
Gujarat
Haryana
  • Morni Hills
Himachal Pradesh
  • Barog
  • Baijnath
  • Bir-Billing
  • Chamba
  • Chail
  • Chitkul
  • Churdhar Sanctuary
  • Dalhousie
  • Dharamkot
  • Dharamsala
  • Haripurdhar
  • Jogindernagar
  • Kalpa
  • Kangra
  • Kasauli
  • Keylong
  • Khajjiar
  • Kiarighat
  • Kufri
  • Kullu
  • McLeod Ganj
  • Manali
  • Mashobra
  • Nahan
  • Palampur
  • Ponta Sahib
  • Rekong Peo
  • Rewalsar
  • Sarahan
  • Sangla
  • Sundar Nagar
  • Shimla
  • Solan
  • Thaneek Pura
Jammu und Kashmir
Jharkhand
Karnataka
Kerala
  • Ayyampuzha
  • Kodanad
  • Kuttampuzha
  • Malayattur
  • Thattekkad
  • Devikulam
  • Munnar
  • Mattupetty
  • Chinnakanal
  • Ramakkalmedu
  • Nedumkandam
  • Udumbanchola
  • Painavu
  • Kumily
  • Thekkady
  • Kuttikkanam
  • Peermade
  • Vagamon
  • Aralam
  • Iritty
  • Kanjirakolly
  • Paithalmala
  • Ranipuram
  • Aryankavu
  • Kulathupuzha
  • Thenmala
  • Kottancheri Hills
  • Mundakayam
  • Poonjar
  • Kodencheri
  • Peruvannamuzhi
  • Thamarassery
  • Thiruvambadi
  • Thusharagiri
  • Vellarimala
  • Nilambur
  • Agali
  • Nelliampathi
  • Charalkunnu
  • Chittar
  • Gavi
  • Maniyar
  • Seethathode
  • Ponmudi
  • Vithura
  • Athirapally
  • Malakkappara
  • Vazhachal
  • Vettilappara
  • Kalpetta
  • Lakkidi
  • Mananthavady
  • Muthanga
  • Sultan Bathery
  • Thirunelli
  • Vythiri
  • Agastya Malai
  • Parambikulam
Madhya Pradesh
Maharashtra
Meghalaya
Mizoram
Nagaland
  • Pfutsero
Odisha
  • Daringbadi
  • Koraput
Punjab
Rajasthan
Sikkim
  • Gangtok
  • Gyalshing
  • Lachung
  • Namchi
  • Pelling
  • Rangpo
  • Yuksom
  • Zuluk
  • Nathu La
  • Enchey Monastery
  • Tashi View point
  • Ganesh tok
  • Yumthang Valley
  • Guru-Dongmar Lake
  • Rabdentse Ruins
  • Soreng
  • Phensang Monastery
  • Phodong Monastery
  • Tashiding Monastery
  • Samdruptse
  • Buddha Park
Tamil Nadu
Uttarakhand
Westbengalen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie: Sozialgeographie unter Berücksichtigung der Handels- und Verkehrsgeographie, Band 17, Pick-Verlag, 1973, S. 41