Hino Jidōsha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hino Jidōsha
Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3304200003
Gründung 1942
Sitz Hino
Leitung Shoji Kondo
Mitarbeiter 9.980 (Stand: 31. März 2007)
Branche Fahrzeugbau
Website www.hino-global.com/

Hino Jidōsha K.K. (jap. 日野自動車株式会社, Hino Jidōsha Kabushiki-gaisha, engl. Hino Motors, Ltd.), gelistet im Aktienindex Nikkei 225, ist ein japanischer Hersteller für Diesel-Lkw, Busse und andere Fahrzeuge mit Sitz in Hino (Tokio). Hino gehört zur Toyota-Gruppe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hino Brennstoffzellenbus im Einsatz auf der EXPO 2005
Hino 700 Series 1945 Sattelzugmaschine im Hafen von Galway (IRL) 2014

Automobile Industry Co. Ltd. als Automobilabteilung von Tōkyō Gas und Kyodo Kokusan K.K. schlossen sich 1937 zu Tokyo Automobile Industry Co. Ltd. zusammen.[1] 1941 änderte sich die Firmierung in Diesel Motor Industry Co. Ltd.[1] 1942 wurde das Werk in Hino abgespalten und Hino Heavy Industry Co. Ltd. genannt.[1] Dies ist das Gründungsjahr von Hino. Zunächst entstanden Lastkraftwagen und Militärfahrzeuge. Das Produktionsprogramm wurde mit Bussen ausgeweitet und während einiger Jahre wurden auch Pkw produziert.

1966 begann die enge Zusammenarbeit zwischen Hino und Toyota. Nun konzentrierte sich Hino auf den Bau von mittleren und schweren Lkw und Bussen.

2001 hatte Toyota 50,46 % Anteile an Hino, womit Hino Tochtergesellschaft von Toyota wurde.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lkw[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Busse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • RE/RC
  • Poncho
  • Liesse & Liesse II
  • Blue Ribbon & Blue Ribbon II
  • Rainbow & Rainbow II
  • Melpha
  • S'elega
  • Grand View
  • Front-engine chassis (z. B.: FB)
  • Front-engine chassis (AK)
  • Rear-engine chassis (RG, RM, RK)

Personenwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1953 und 1966 stellte Hino Motors auch Personenwagen her. Zunächst war dies der Lizenzbau Hino-Renault 4CV.

Ab 1961 wurden Modelle eigener Konstruktion angeboten. Der Hino Contessa 900, eine viertürige Limousine, hatte einen Vierzylinder-Reihenmotor mit 893 cm³ Hubraum und 25,7 kW (35 PS) im Heck. Die Karosserie war mit kleinen Heckflossen ausgestattet. Ihm wurde ein zweitüriges Coupé, der Hino Contessa 900 Sprint zur Seite gestellt. Sein Motor hatte 33 kW (45 PS), also 10 PS mehr und die Karosserie war vom italienischen Designer Michelotti entworfen. Beide Fahrzeuge wurden ausschließlich in Japan angeboten.

Auch die Karosserie der zweiten Serie, die als viertürige Limousine Hino Contessa 1300 ab 1964 gefertigt wurde, wurde von Michelotti gestaltet. Sie ähnelte den zeitgenössischen englischen Triumph 2000 und 1300, die auch von Michotti stammten; außerdem gab es wieder ein zweitüriges Coupé. Man blieb beim Heckmotor, nun mit 1,3 Liter Hubraum. Diese Modelle wurden auch in den USA und einigen europäischen Ländern, z. B. der Schweiz und Belgien angeboten.

Mit der Beteiligung durch Toyota im Jahre 1966 wurde die Pkw-Produktion bei Hino Motors eingestellt.

Andere Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1961 und 1966 gab es den Briska, einen Pick-up und Lieferwagen mit dem vorn eingebauten Motor der Contessa.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Kuch: Autos aus Japan 1965–1985. Schrader-Motor-Chronik, Schrader-Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-87198-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Angaben von Hino (englisch, abgerufen am 9. April 2016)