Hittnau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hittnau
Wappen von Hittnau
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ZürichKanton Zürich Zürich (ZH)
Bezirk: Pfäffikonw
BFS-Nr.: 0173i1f3f4
Postleitzahl: 8335
Koordinaten: 704626 / 247527Koordinaten: 47° 22′ 13″ N, 8° 49′ 26″ O; CH1903: 704626 / 247527
Höhe: 640 m ü. M.
Höhenbereich: 603–929 m ü. M.[1]
Fläche: 12,95 km²[2]
Einwohner: 3664 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 255 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
7,7 % (31. Dezember 2019)[4]
Gemeindepräsident: Christoph Hitz (parteilos)
Website: www.hittnau.ch
Hittnau

Hittnau

Lage der Gemeinde
GreifenseePfäffikerseeKanton St. GallenKanton ThurgauBezirk BülachBezirk HinwilBezirk MeilenBezirk UsterBezirk WinterthurBaumaFehraltorfHittnauIllnau-EffretikonLindau ZHPfäffikon ZHRussikonWeisslingenWilaWildberg ZHKarte von Hittnau
Über dieses Bild
w

Hittnau ist eine politische Gemeinde im Bezirk Pfäffikon des Schweizer Kantons Zürich. Zu der Gemeinde gehören die Ortschaften Ober- und Unterhittnau, Isikon, Hasel, Dürstelen, Schönau und Hofhalden.

Geographie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hittnau wurde als Hittenouva im Jahr 905 erstmals urkundlich erwähnt. Es liegt im Zürcher Oberland oberhalb des Pfäffikersees, an der Verbindungsstrasse zwischen dem Glatttal und dem Tösstal. Die Kempt durchfliesst das Dorf als erste Ortschaft nach ihrer Quelle. Der höchste Punkt der Gemeinde ist der Stoffel mit 928 m ü. M., den tiefsten Punkt hat die Gemeinde beim Tobelweiher auf 604 m ü. M. Das Gemeindegebiet befindet sich grösstenteils an dessen westlichem Ausläufer. Von der Gemeindefläche dienen 48,1 % der Landwirtschaft, 37,3 % ist mit Wald bedeckt, 3,5 % ist Verkehrsfläche und 9,5 % Siedlungsgebiet, 0,4 % sind Gewässer.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[5]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1467 ca. 165 1634 448
1762 1300 1836 1963
1850 1817 1900 1338
1910 1255 1940 1292
1950 1320 1960 1357
1980 1347 1990 2078
2000 2965 2001 3012
2002 3031 2003 3111
2004 3150 2005 3182
2006 3197 2007 3302
2008 3378 2009 3425
2010 3467 2011 3464
2012 3506 2013 3555
2014 3629 2015 3585

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SVP hat 40,8 %, die SP 20,7 %, die FDP 13,8 %, die Grüne 8,3 %, die CVP 3,6 % und die EVP 6,8 % der Wählerstimmen.

Seit 2010 ist Christoph Hitz (parteilos) Gemeindepräsident (Stand Dezember 2017).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Von Schwarz und Silber geständert und ein mit einem schwarzen Adler belegter goldener Balken

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ueli Müller: Hittnau. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Martin Leonhard, Peter Niederhäuser, Markus Stromer: Hittnau. Geschichte und Geschichten aus 1100 Jahren. Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0754-X.
  • Hans Martin Gubler, Die Kunstdenkmäler des Kanton Zürich. Band 3: Die Bezirke Pfäffikon und Uster. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1978 (= Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 66). ISBN 3-7643-0991-1 S. 268–281.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hittnau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. Hittnau Online: Zahlen und Fakten. In: www.hittnau.ch. Abgerufen am 15. Juni 2016.