Hubschraubergeschwader 64

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hubschraubergeschwader 64
— HSG 64 —
III
Geschwaderwappen des HSG 64
Internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Aufstellung 1. Oktober 2010
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Luftwaffe with lettering.svg Luftwaffe
Stärke ca. 1600 Soldaten[1]
Unterstellung Luftwaffentruppenkommando
Standort Laupheim und Schönewalde
Führung
Kommodore Oberstleutnant Stefan Demps[2]
Luftfahrzeuge
Transportflugzeug/
-hubschrauber
CH-53

Das Hubschraubergeschwader 64 (HSG 64) ist ein Geschwader der deutschen Luftwaffe, das auf dem Flugplatz Laupheim südlich von Ulm beheimatet ist. Es ist das einzige Hubschraubergeschwader der Luftwaffe. Ein zweiter Standort ist der Fliegerhorst Holzdorf nordöstlich von Leipzig, wo eine Lufttransportgruppe liegt.

Seit dem 1. Juli 2013 ist das Hubschraubergeschwader 64 dem Kommando Einsatzverbände Luftwaffe in Köln-Wahn unterstellt.

Im Rahmen der laufenden Neuausrichtung der Bundeswehr, hier dem sogenannten „Fähigkeitstransfer Hubschrauber“, übernahm der Verband die Transporthubschrauber CH-53G der Heeresfliegertruppe.

Geschichte[Bearbeiten]

Militärflugplatz Laupheim
Bell UH-1D
NH90
Sikorsky CH-53G

Das Geschwader ging am 1. Oktober 2010 [3] aus der Lufttransportgruppe Lufttransportgeschwader 62 in Holzdorf hervor, dem Hubschrauberanteil des Lufttransportgeschwaders 62 und war anfangs überwiegend mit Bell-UH-1D-Helikoptern ausgestattet. Der erste NH90 landete am 21. Oktober 2010 in Holzdorf.[4] Bei der Indienststellung des Geschwaders wurde für 2010 der Zulauf von insgesamt 3 NH90 und für 2011 von weiteren 6 Maschinen angekündigt. Bis September 2011 waren jedoch nur drei NH90 in Holzdorf verfügbar. Das Geschwaderwappen ist das leicht veränderte Wappen des früheren Hubschraubertransportgeschwaders (HTG) 64.

Bereits ab dem 30. September 2010 und damit einen Tag vor der eigentlichen Aufstellung beteiligte sich das Personal des HSG 64 an der Eindämmung des Hochwassers an der Schwarzen Elster.[5][6]

Im Zuge des „Fähigkeitstransfers“ der Transporthubschrauber gab das HSG 64 zum Jahreswechsel 2012/2013 seine NH90 und UH-1D an die Heeresflieger ab und übernahm im Gegenzug deren Sikorsky CH-53GA/GE/GS sowie Teile des Personals vom Mittleren Transporthubschrauberregiment 25 und den Standort Laupheim. Parallel dazu verlegte der Geschwaderstab und der Hauptteil des Geschwaders an diesen Standort, während die am bisherigen Standort Holzdorf verbliebenen Funktionen auf Gruppenstatus herabgestuft wurden.

Ab Ende 2015 bis Mitte 2017 soll das Geschwader 15 Hubschrauber vom Typ EC 645 erhalten. Diese sind für das Kommando Spezialkräfte vorgesehen.[7]

Auftrag[Bearbeiten]

Der Auftrag des HSG 64 ist die Durchführung von Lufttransport von Personal und Material mit Hubschraubern und die Aus- und Weiterbildung von Hubschrauberführern der Luftwaffe. Die Aufgabe des nationalen Such- und Rettungsdienstes (SAR) wird inzwischen von den Heeresfliegern wahrgenommen. Das HSG 64 baut die Fähigkeit zur bewaffneten Suche und Rettung (Combat Search and Rescue - CSAR) aus. Die Grundlagen zum Einsatz der NH 90 für Forward Air MedEvac (FAM) wurden beim HSG 64 in Holzdorf geschaffen. Außerdem hat das HSG 64 den Auftrag zur direkten taktischen Unterstützung der Spezialkräfte der Bundeswehr. Für diesen Auftrag stehen speziell ausgewählte und ausgebildete Hubschrauberbesatzungen zur Verfügung.

Taktische Gliederung[Bearbeiten]

Das HSG 64 ist dem Luftwaffentruppenkommando in Köln-Wahn unterstellt. Im Unterschied zu den Transall-Geschwadern obliegt die Einsatzführung aber nicht dem European Air Transport Command (EATC).

Mit der Neustrukturierung und dem Unterstellungswechsel gliedert sich das Geschwader wie folgt:

  • Stab HSG 64
  • Fliegende Gruppe (FlgGrp HSG 64)
    • 1. Fliegende Staffel (1.FlgStff HSG 64)
    • 2. Fliegende Staffel (2.FlgStff HSG 64)
    • 4. Fliegende Staffel (4.FlgStff HSG 64)
    • Flugbetriebsstaffel (FlBtrbStff HSG 64)
  • Technische Gruppe (TGrp HSG 64)
    • Instandsetzungs- und Elektronikstaffel (Inst/EloStff HSG 64)
    • Nachschub- und Transportstaffel (Nsch/TrspStff HSG 64)
    • Wartungs- und Waffenstaffel (Wtg/WaStff HSG 64)
  • Lufttransportgruppe (LTGrp HSG 64)
    • 3. Fliegende Staffel (3.FlgStff HSG 64)
    • Versorgungsstaffel (VersStff HSG 64)
    • Flugplatzstaffel (FlPlStff HSG 64)
    • Technische Staffel (TStff HSG 64)

Eingesetzte Luftfahrzeuge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sven Gückel: Für den Geschwaderaufbau gerüstet. MZ-Web.de (Mitteldeutsche Zeitung), 24. Juni 2010, abgerufen am 21. November 2011
  2. Der Kommodore. Vita des Kommodore auf Luftwaffe.de, abgerufen am 18. Dezember 2014.
  3. Hubschraubergeschwader 64 aufgestellt. FlugRevue.de, 1. Oktober 2010, abgerufen am 21. November 2011
  4. Klaus Hubmann: Erster NH 90 beim neuen Hubschraubergeschwader der Luftwaffe. Luftwaffe.de, 21. Oktober 2010, abgerufen am 21. November 2011
  5. Petra Höfer und Freddie Röckenhaus: Deutschland von oben 2 - Fluss. ZDF.de, Filmausschnitt, 2011, abgerufen am 25. Dezember 2011. Erkennbar ist das Wappen des Geschwaders an einer der bei der Rettung des Deiches verwendeten Bell UH-1D
  6. Klaus Hubmann: Erste Herausforderung für das neue Hubschraubergeschwader. Luftwaffe.de, 8. Oktober 2010, abgerufen am 21. November 2011
  7. Strategie & Technik: 15 ab Ende 15: KSK erhält EC645 T2