IONITY

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IONITY
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 31.10.2017
Sitz München
Leitung Michael Hajesch (CEO)

Marcus Groll (COO)

Branche Automobilindustrie
Website www.ionity.eu

Die IONITY GmbH ist ein Joint Venture der Automobilhersteller BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company sowie des Volkswagen Konzerns mit den Marken Audi und Porsche. Es wurde gegründet um ein Netz von 350 kW-High Power Charging-Ladestationen für Elektroautos entlang der europäischen Hauptverkehrsachsen aufzubauen und zu betreiben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2016 wurde bekanntgeben, dass die größten deutschen Automobilhersteller zusammen mit Ford den Aufbau eines europäischen Ladenetzwerks für Elektroautos planen.[1] Das Netz solle 400 Stationen in 18 Ländern umfassen und bis 2020 fertiggestellt sein.

Der Name geht zurück auf das Kamenzer Lithium-Polymer-Batterie Unternehmen Ionity AG [2] zurück, das nach Insolvenz im Jahre 2004 nach einem Zwischenbesitzer zu Li-Tec Battery wurde, dem Gemeinschaftsunternehmen von Daimler und Evonik, sowie der Litarion GmbH, die zunächst von Evonik betrieben wurde.

Die EU Kommission erteilte im April 2017 die Freigabe zur Gründung des Joint Ventures.[3]

Die erste Ladestation mit sechs 350 kW-Ladesäulen wurde im Dezember 2017 im dänischen Aabenraa errichtet.[4]

Die erste Ladestation in Deutschland, am Standort Brohltal Ost an der Autobahn A61, wurde am 17. April 2018 für den öffentlichen Betrieb freigegeben.[5]

Partner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Standorte der Ladestationen befinden sich bei den Partnerunternehmen Q8, Shell, MRH, OMV, Tank & Rast sowie Circle K, mit denen Kooperationsverträge geschlossen wurden.

Ladestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technisch setzt IONITY auf das Combined Charging System (CCS). Die Ladestationen verwenden ausschließlich nur dieses Ladestecksystem. Die Leistung der Ladestationen beträgt bis zu 350 kW. Der Hersteller Tritium gibt an, dass die firmeneigenen Säulen sogar bis zu 475 kW erreichen. [6]

Die Ladestationen werden bei IONITY von drei verschiedenen Herstellern geliefert:

  • Tritium
  • ABB
  • Porsche Engineering

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Autohersteller planen Schnellladenetz für E-Autos Abgerufen am 30. Dezember 2017.
  2. SÄCHSISCHES UNTERNEHMEN GREIFT JAPANER AUF DEM AKKU-MARKT AN Abgerufen am 12. August 2002.
  3. EU erlaubt vier Autobauern Schnelladenetzkooperation Abgerufen am 30. Dezember 2017.
  4. Erster HPC-Ladepark von IONITY entsteht in Dänemark Abgerufen am 30. Dezember 2017.
  5. IONITY nimmt ersten deutschen HPC-Standort in Betrieb Abgerufen am 18. April 2018.
  6. Inbetriebnahme der weltweit ersten HPC-Ladesäulen von Tritium für IONITY in Deutschland Abgerufen am 30. Juli 2018.