ISS Horizons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsdaten
Mission: ISS Horizons
Start: 28. Mai 2018 (geplant)
Startplatz: Baikonur LC1
Hinflug in: Sojus MS-09
Raumstation: ISS
Rückflug in: Sojus MS-09
Landung: November 2018 (geplant)
Navigation
Vorherige
Mission:
ISS Vita
Nachfolgende
Mission:
?

ISS Horizons ist das Motto für eine deutsche Raumfahrtmission, bei der sich der Raumfahrer Alexander Gerst sechs Monate lang an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) aufhalten soll.[1] Die Bezeichnung dieser Mission sagt über den Inhalt der Mission relativ wenig aus, es ist aber üblich, dass ESA-Astronauten ihre Mission unter ein individuelles Motto stellen.

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ersatz für Gerst ist der kanadische Raumfahrer David Saint-Jacques. Gerst ist der erste seiner Auswahlgruppe, der einen zweiten Raumflug absolviert hat.

Gerst wurde im Mai 2009 offiziell beim Europäischen Astronautenkorps als Raumfahrer ausgewählt. 2014 flog er mit dem Raumschiff Sojus TMA-13M zur ISS und verbrachte dort sechs Monate als Bordingenieur der ISS-Expeditionen 40 & 41.

Der Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur ESA teilte am 18. Mai 2016 mit, dass Alexander Gerst für einen zweiten Flug zur Internationalen Raumstation eingeplant ist. Gersts Langzeitmission soll von Mai bis November 2018 dauern. Drei Monate lang soll er, als erster Deutscher und zweiter Westeuropäer, auch die Funktion des Kommandanten übernehmen.[2]

Missionsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerst startet voraussichtlich mit dem Raumschiff Sojus MS-09 zur ISS. Begleitet wird er von Sergei Prokopjew und Jeanette Epps. Auf der Station treten sie der Expedition 56 bei, zu der auch Kommandant Andrew Feustel aus den USA und den Bordingenieuren Richard Arnold (USA) und Oleg Artemjew (Russland) gehören.

Im August 2018 endet die Expedition 56 und wird von der Expedition 57 abgelöst. Während Feustel, Arnold und Artemjew auf die Erde zurückkehrten, bleibt Gerst zusammen mit Prokopjew und Epps auf der internationalen Raumstation. Gerst übernimmt als erster deutscher und zweiter Westeuropäer das Kommando auf der ISS. Die Raumfahrer beginnen die Expedition 57 zunächst zu dritt, bevor im September mit Alexei Owtschinin, Nikolai Tichonow und Nick Hague drei weitere Mitglieder der Expedition zur ISS fliegen.

Im November 2018 fliegt Gerst zusammen mit Prokopjew und Epps zurück zur Erde. Mit der Landung in Kasachstan endet dann auch die Mission Horizons offiziell.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ESA: [1] (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ESA: New Horizons for Alexander Gerst. In: esa.int. 29. Mai 2017, abgerufen am 29. Mai 2017 (englisch).
  2. Alexander Gerst wird erster deutscher Kommandant im All. faz, 18. Mai 2016, abgerufen am 18. Mai 2016.