Ingrid Hjelmseth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ingrid Hjelmseth
Ingrid Hjelmseth 02933.JPG
im Trikot der Nationalmannschaft (2013)
Informationen über die Spielerin
Geburtstag 10. April 1980
Geburtsort Norwegen
Position Torwartin
Juniorinnen
Jahre Station
Skjetten SK
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
1998–2007 Trondheims-Ørn SK 141 (0)
2007–2008 Asker FK 37 (0)
2009– Stabæk FK 155 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1998–1999 Norwegen U-18 4 (0)
2000–2002 Norwegen U-21 12 (0)
2003– Norwegen 107 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. Juli 2016

2 Stand: 29. November 2016

Ingrid Hjelmseth (* 10. April 1980) ist eine norwegische Fußballspielerin. Die Torfrau steht beim norwegischen Verein Stabæk FK unter Vertrag und ist derzeit Stammtorhüterin der A-Nationalmannschaft.

Hjelmseth begann ihre Karriere beim Verein Skjetten SK. Zwischen 1998 und 2007 spielte sie für Trondheims-Ørn SK und gewann 2000, 2001 und 2003 die norwegische Meisterschaft sowie 1999, 2001 und 2002 den norwegischen Pokal. 2007 wechselte sie zu Asker FK, der vor der Saison 2009 von Stabæk IF übernommen wurde und mit dem sie weitere Meisterschaften und Pokalsiege feiern konnte.

Hjelmseth erreichte mit der U-21-Mannschaft 2000 beim Nordic Cup Platz 3, 2001 reichte es nur zu Platz 8.[1] Sie debütierte 2003 in der norwegischen Nationalmannschaft und ist seit 2009 Stammtorhüterin. Bisher sie hat 112 Länderspiele absolviert (Stand: 15. Juli 2017). Hjelmseth nahm an den Europameisterschaften 2005 (ohne Einsatz), 2009 und 2013 teil.

Die Torfrau hatte mit der norwegischen Frauen Nationalmannschaft in Finnland bei der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2009 fünf Einsätze und erreichte mit ihrer Mannschaft das Halbfinale. In den fünf Spielen bekam sie neun Gegentore. Sie stand im Kader für die WM 2011 und bei allen drei Gruppenspielen in der Startelf. Im letzten Gruppenspiel musste sie in der Halbzeitpause wegen einer Verletzung, die sie sich in der 29. Minute zugezogen hatte, ausgewechselt werden.[2] Da Norwegen das Spiel gegen Australien verlor, war die WM damit für Norwegen beendet.

2013 stand sie im Kader für die Fußball-Europameisterschaft der Frauen und erreichte mit ihrer Mannschaft das Finale, in dem Norwegen mit 0:1 gegen Deutschland verlor. Dabei sorgte sie im Halbfinale durch zwei gehaltenen Elfmeter im Elfmeterschießen gegen Dänemark für den Finaleinzug.[3]

Im Mai 2015 wurde sie für die WM 2015 nominiert.[4] Sie wurde in den vier Spielen der Norwegerinnen eingesetzt, schied aber mit ihrer Mannschaft im Achtelfinale gegen England aus.

Auch unter dem neuen Nationaltrainer Roger Finjord blieb sie Stammtorhüterin und kam am 23. Oktober 2015 im EM-Qualifikationsspiel gegen Wales zu ihrem 100. Länderspiel.[5]

Für das Qualifikationsturnier der UEFA für die Olympischen Spiele 2016, bei dem Norwegen als Letzter die Qualifikation verpasste, konnte sie aufgrund einer Verletzung nicht berücksichtigt werden.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nordic Cup (Women U-20/U-21/U-23)
  2. weltfussball.de: Liveticker Australien - Norwegen (abgerufen am 7. Juli 2011)
  3. uefa.com: „Hjelmseth pariert Norwegen ins Finale“
  4. fotball.no: „Her er Norges VM-tropp“
  5. fotball.no: „Hjelmseth klar for kamp nummer 100“
  6. fotball.no: „Hjelmseth rekker ikke OL-kvaliken“