Algarve-Cup 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Algarve-Cup 20198
Anzahl Nationen 12
Sieger NorwegenNorwegen Norwegen (5. Titel)
Austragungsort PortugalPortugal Portugal (Algarve)
Eröffnungsspiel 27. Februar 2019
Endspiel 6. März 2019
Spiele 18
Tore 45 (⌀: 2,5 pro Spiel)
Torschützenkönigin SchwedenSchweden Mimmi Larsson und SpanienSpanien Jennifer Hermoso (je 3 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 49 (⌀: 2,72 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,11 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,06 pro Spiel)

Der Algarve-Cup 2019 war die 26. Ausspielung dieser bedeutenden Turnierreihe für Frauen-Fußballnationalmannschaften und fand vom 27. Februar bis 6. März 2019 wie in den Jahren zuvor an verschiedenen Spielorten der Algarve, der südlichsten Region Portugals, statt. Wie in den drei Vorjahren nahmen Rekordsieger USA und Olympiasieger Deutschland ebenso wie England und Frankreich nicht teil. Die USA und England trafen in dieser Zeit bei der zur gleichen Zeit stattgefundenen vierten Austragung des SheBelieves Cups aufeinander. Die in der FIFA-Weltrangliste bestplatzierten Teilnehmer waren Kanada (5.), Europameister Niederlande (7.) und Schweden (9.). Für sieben Teilnehmer diente das Turnier auch zur Vorbereitung auf die im Juni beginnende Weltmeisterschaft.

Sieger wurde – 21 Jahre nach dem letzten Titelgewinn – die norwegische Fußballnationalmannschaft der Frauen.

Regularien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An dem Turnier nahmen zwölf Nationalmannschaften teil, die diesmal in vier Gruppen mit je drei Teams spielten. Da die FIFA die Spiele als Freundschaftsspiele einstufte, durfte jede Mannschaft pro Spiel sechs Spielerinnen auswechseln, was bei maximal vier Spielunterbrechungen, davon maximal drei in der zweiten Halbzeit, erfolgen konnte.

Für die Rangfolge in den Gruppen bei Punktgleichheit galt zunächst der direkte Vergleich, dann die bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen, danach die höhere Anzahl geschossener Tore in allen Gruppenspielen, die Fairplay-Wertung, die Platzierung in der FIFA-Weltrangliste und ggf. das Los. Die letzten drei Kriterien kamen aber nicht zur Anwendung.

Bei Punktgleichheit zweier gleichplatzierter Mannschaften in verschiedenen Gruppen galt für die Zuordnung zu den Platzierungsspielen zunächst die bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen, danach die höhere Anzahl geschossener Tore in allen Gruppenspielen, die Fairplay-Wertung, die Platzierung in der FIFA-Weltrangliste und ggf. das Los. Auch hier mussten die drei letzten Kriterien nicht herangezogen werden.

Hätten Gruppenspiele aufgrund der Wetterverhältnisse nicht ausgetragen werden können, wären sie am folgenden Tag nachgeholt worden. Gruppenspiele, die aufgrund der Wetterverhältnisse vor der 60. Minute abgebrochen worden wären, wären am folgenden Tag fortgesetzt worden. Wären Gruppenspiele nach der 60. Minute abgebrochen worden, wären sie mit dem zu dem Zeitpunkt bestehenden Ergebnis gewertet worden.

Hätten Finalspiele aufgrund der Wetterverhältnisse – wie im Vorjahr – nicht ausgetragen werden können oder vor dem Ende der ersten Halbzeit abgebrochen werden müssen, wären diese – sofern es die Platzverhältnisse noch zulassen und beide Mannschaften zugestimmt hätten – durch ein Elfmeterschießen im ABBA-Modus entschieden worden. Finalspiele, die in der Halbzeitpause oder danach hätten abgebrochen werden müssen, wären mit dem dann bestehenden Ergebnis gewertet worten. Hätte es remis gestanden, hätte es wie im ersten Fall ein Elfmeterschießen gegeben. Wäre dies nicht möglich gewesen, hätten die Kriterien wie für die Ermittlung der Platzierungen gegolten.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land1 Rang2 Anmerkung
China VolksrepublikVolksrepublik China China* 15
DanemarkDänemark Dänemark 17 ständiger Teilnehmer
IslandIsland Island 22
KanadaKanada Kanada* 5 Sieger von 2016
NiederlandeNiederlande Niederlande* 7 Titelverteidiger3
NorwegenNorwegen Norwegen* 13
PortugalPortugal Portugal 32 ständiger Teilnehmer
PolenPolen Polen 34
SchottlandSchottland Schottland* 20
SchwedenSchweden Schweden* 9 Titelverteidiger3
SchweizSchweiz Schweiz 18
SpanienSpanien Spanien* 12 Sieger von 2017
1 Mit "*" markierte Mannschaften sind für die WM 2019 qualifiziert
2 Position in der FIFA-Weltrangliste (Stand: Dezember 2018)
3 Bei der Austragung 2018 wurde das Finale zwischen der Niederlande und Schweden nicht ausgetragen und der Titel an beide vergeben, da der Platz nicht bespielbar war

Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KanadaKanada Kanada  2  1  1  0 001:000  +1 04
 2. SchottlandSchottland Schottland  2  1  0  1 004:200  +2 03
 3. IslandIsland Island  2  0  1  1 001:400  −3 01
27. Februar, 13:15 in Parchal
Kanada Island 0:0
1. März, 13:15 in Lagos
Kanada Schottland 1:0 (0:0)
4. März, 14:00 in Parchal
Island Schottland 1:4 (0:2)

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. PolenPolen Polen  2  2  0  0 004:000  +4 06
 2. SpanienSpanien Spanien  2  1  0  1 002:300  −1 03
 3. NiederlandeNiederlande Niederlande  2  0  0  2 000:300  −3 00
27. Februar, 17:15 in Parchal
Spanien Niederlande 2:0 (1:0)
1. März, 16:45 in Lagos
Polen Spanien 3:0 (2:0)
4. März, 17:30 in Parchal
Niederlande Polen 0:1 (0:1)

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. NorwegenNorwegen Norwegen  2  2  0  0 005:200  +3 06
 2. DanemarkDänemark Dänemark  2  1  0  1 002:200  ±0 03
 3. China VolksrepublikVolksrepublik China China  2  0  0  2 001:400  −3 00
27. Februar, 13:15 in Faro/Loulé
Norwegen Dänemark 2:1 (0:1)
1. März, 13:15 in Albufeira
China Norwegen 1:3 (0:3)
4. März, 13:15 in Vila Real de Santo António
Dänemark China 1:0 (0:0)

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SchwedenSchweden Schweden  2  1  0  1 005:300  +2 03
 2. SchweizSchweiz Schweiz  2  1  0  1 004:500  −1 03
 3. PortugalPortugal Portugal  2  1  0  1 003:400  −1 03
27. Februar, 16:45 in Faro/Loulé
Schweden Schweiz 4:1 (2:1)
1. März, 16:45 in Albufeira
Portugal Schweden 2:1 (0:0)
4. März, 16:45 in Vila Real de Santo António
Schweiz Portugal 3:1 (0:1)

Platzierungsspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orte der Platzierungsspiele wurden erst festgelegt, nachdem die Paarungen feststanden. Platzierungsspiele, die nach regulärer Spielzeit remis endeten, wurden durch ein Elfmeterschießen im ABBA-Modus entschieden.

Spiel um Platz 11

6. März, 17:15 in Albufeira
China VolksrepublikVolksrepublik China China NiederlandeNiederlande Niederlande 1:1, 2:4 i. E. (0:1)

Spiel um Platz 9

6. März, 14:30 in Parchal
PortugalPortugal Portugal IslandIsland Island 1:4 (0:2)

Spiel um Platz 7

6. März, 13:15 in Albufeira
SchweizSchweiz Schweiz SpanienSpanien Spanien 0:2 (0:1)

Spiel um Platz 5

6. März, 13:15 in Faro/Loulé
SchottlandSchottland Schottland DanemarkDänemark Dänemark 1:0 (1:0)

Spiel um Platz 3

6. März, 17:00 in Faro/Loulé
KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden 0:0; 6:5 i. E.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen Norwegen
PolenPolen
6. März 2019 um 18:00 (WEZ)/19:00 (MEZ) in Parchal, Estádio Municipal da Bela Vista
Ergebnis: 0:3 (0:1)
Schiedsrichterin: RusslandRussland Anastasia Pustovoitova
Spielbericht
NorwegenNorwegen


Katarzyna Kiedrzynek (C)Kapitän der MannschaftAleksandra Sikora (Klaudia Olejniczak/46.), Agata Guściora, Martyna Wiankowska (Natalia Chudzik/83.) • Katarzyna Daleszczyk (Patrycja Balcerzak/67.), Dagmara Grad, Sylwia Matysik, Weronika Zawistowska (Ewelina Kamczyk/61.) • Dżesika Jaszek (Dominika Grabowska/62.), Emilia Zdunek, Julia Matuschewski (Agnieszka Winczo/61.)
Trainer: Miłosz Stępiński
Cecilie FiskerstrandStine Hovland, Maren Mjelde (C)Kapitän der Mannschaft (Therese Sessy Åsland/46.) • Caroline Hansen, Guro Reiten (Heidi Elisabeth Ellingsen/82.), Vilde Bøe Risa (Amalie Vevle Eikeland/82.), Synne Skinnes Hansen (Ingrid Moe Wold/46.), Ingrid Syrstad EngenIsabell Herlovsen, Emilie Haavi, Lisa-Marie Karlseng Utland (Karina Sævik/62.)
Trainer: SchwedenSchweden Martin Sjögren
Tor nach 24 Minuten 24′ Isabell Herlovsen, Tor nach 65 Minuten 65′ Caroline Hansen,
Tor nach 74 Minuten 74′ Karina Sævik
Gelbe Karten Aleksandra Sikora, Klaudia Olejniczak, Martyna Wiankowska Gelbe Karten Therese Sessy Åsland
Elfmeter verschossen Caroline Hansen (78./Schuss an die Latte)

Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spielerin Tore
1 SchwedenSchweden Mimmi Larsson 3
SpanienSpanien Jennifer Hermoso 3
3 NorwegenNorwegen Isabel Herlovsen 2
SchottlandSchottland Lizzie Arnot 2*
SchweizSchweiz Ana Maria Crnogorčević 2
6 China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Shanshan 1
China VolksrepublikVolksrepublik China Wei Yao 1
DanemarkDänemark Pernille Harder 1
DanemarkDänemark Nadia Nadim 1
IslandIsland Agla María Albertsdóttir 1
IslandIsland Margrét Lára Viðarsdóttir 1
IslandIsland Sara Björk Gunnarsdóttir 1
IslandIsland Selma Sól Magnúsdóttir 1*
IslandIsland Svava Rós Guðmundsdóttir 1*
KanadaKanada Christine Sinclair 1
NiederlandeNiederlande Vivianne Miedema 1
NorwegenNorwegen Emilie Bosshard Haavi 1
NorwegenNorwegen Caroline Hansen 1
NorwegenNorwegen Lisa-Marie Utland 1
NorwegenNorwegen Therese Sessy Åsland 1*
NorwegenNorwegen Karina Sævik 1*
PolenPolen Patrycja Balcerzak 1
PolenPolen Paulina Dudek 1
PolenPolen Agnieszka Winczo 1
PolenPolen Weronika Zawistowska 1
PortugalPortugal Mónica Mendes 1
PortugalPortugal Andreia Norton 1
SchottlandSchottland Erin Cuthbert 1
SchottlandSchottland Kim Little 1
SchottlandSchottland Jane Ross 1
SchwedenSchweden Kosovare Asllani 1
SchwedenSchweden Nathalie Björn 1*
SchweizSchweiz Rahel Kiwic 1
SchweizSchweiz Melanie Müller 1*
SpanienSpanien Cláudia Neto 1
SpanienSpanien Diana Silva 1
ET China VolksrepublikVolksrepublik China Wu Haiyan 1
SchweizSchweiz Melanie Müller 1

Anmerkung: * = Erstes Länderspieltor

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Spiel gegen Norwegen war das 100. Spiel beim Algarve-Cup für die dänische Mannschaft, die diese Marke damit als erste Mannschaft erreichen konnte. Das Spiel um Platz 9 war für Portugal das 100. Spiel beim Algarve-Cup.
  • Hallbera Guðný Gísladóttir und Lieke Martens[1] kamen während des Turniers zu ihrem 100. Länderspiel.
  • Erstmals standen sich mit China und der Niederlande zwei ehemalige Turniersieger im Spiel um Platz 11 gegenüber.
  • Der 11. Platz für Europameister Niederlande ist die schlechteste Platzierung eines teilnehmenden Kontinentalmeisters in der Algarve-Cup-Geschichte. Der 11. Platz ist zudem die schlechteste Platzierung eines teilnehmenden Vorjahressiegers.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oranjevrouwen winnen laatste wedstrijd Algarve Cup na strafschoppen