Innenministerium der Russischen Föderation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem des Innenministeriums der Russischen Föderation
Flagge des Innenministeriums der Russischen Föderation

Das Innenministerium der Russischen Föderation (russisch Министерство внутренних дел Российской Федерации, oft kurz MWD (russisch МВД)) ist das Innenministerium Russlands und eines der 16 Ministerien der russischen Regierung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Innenministerium der Russischen Föderation, das nach der Auflösung der Sowjetunion entstand, ging aus dem dem Innenministerium der UdSSR hervor, das seit 1946 Ministerium für innere Angelegenheiten (russisch: Министерство внутренних дел), abgekürzt MWD hieß, in der Zeit 1934 - 1946 vor allem aber mit der Abkürzung NKWD (für Volkskommissariat für innere Angelegenheiten - Народный комиссариат внутренних дел) berüchtigt wurde.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgaben und Vollmachten des MWD sind im Statut über das Innenministerium der Russischen Föderation festgelegt, das in seiner derzeitigen Fassung per Erlass des Präsidenten vom 19. Juli 2004 bestätigt wurde. Die Aufgaben des MWD bestehen im Wesentlichen in der Wahrung der Rechtsordnung, der Überwachung der Einhaltung der Gesetze sowie der Rechte und Freiheiten der Bürger, der staatlichen Kontrolle über den Umlauf von Waffen, der Organisation und Befehlsgewalt über die inneren Truppen (darunter beispielsweise Spezialeinheiten zur Terrorbekämpfung und die Polizei, ab 2016 auch die Nationalgarde [1]), sowie der Überwachung des Straßenverkehrs.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chef des MWD ist der jeweilige Innenminister der Russischen Föderation. Er gehört zu den Regierungsmitgliedern, das Ministerium selbst ist jedoch unmittelbar dem Präsidenten untergeordnet. Seit dem 21. Mai 2012 ist Wladimir Kolokolzew Innenminister. Bekannte Vorgänger waren unter anderem Raschid Nurgalijew (2004–2012), Boris Gryslow (2001–2003), Wladimir Ruschailo (1999–2001) und Sergei Stepaschin (1998–1999).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Innenministerium der Russischen Föderation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Putin ernannte Wiktor Zolotow zum Leiter der Nationalgarde, Nowaja Gaseta, 5. April 2016