Inner Circle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inner Circle
Inner Circle Qstock 20130727 03.JPG
Allgemeine Informationen
Genre(s) Reggae
Gründung 1968, 1986
Auflösung 1983
Website www.innercircle-reggae.com
Gründungsmitglieder
Gitarre
Roger Lewis
Steven „Cat“ Coore
Ian Lewis
Michael „Ibo“ Cooper
Diverse
Richard Daley
Aktuelle Besetzung
Bass
Ian Lewis
Lead-Gesang
Kris Bentley (seit 1997)
Schlagzeug, Percussion
Lancelot Hall
Gitarre
Roger Lewis
Keyboard
Bernard (Touter) Harvey
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Jacob Miller (1976–†1980)
Gesang
Carlton Coffie (1986–1996)

Inner Circle ist eine Reggae-Band aus Jamaika. Obwohl bereits in den 1970ern aktiv, stellte sich der wirkliche Erfolg erst in den 1990ern mit den Top-10-Hits Bad Boys (Theme-Song der Fernsehserie COPS) und Sweat (A La La La La Long) ein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Phase (1968–1983)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inner Circle wurde 1968 von den Brüdern Ian und Roger Lewis, auch „The Fatman Riddim Section“ genannt, in Jamaika gegründet. Man coverte anfangs in erster Linie Soul- und R&B-Hits aus den USA, daneben auch einige Reggae-Songs, hauptsächlich von Bob Marley.[1]

Unter dem Label Trojan Records nahm die Band ab 1974 ihre ersten Alben auf. Der erste Erfolg kam ab 1976 als Jacob Miller Mitglied der Gruppe wurde. Miller war zu diesem Zeitpunkt bereits als Sänger bekannt und war außerdem ein bekannter Vertreter der Rastafari-Bewegung. Mit ihm konnte man einen US-Deal bei Capitol Records erreichen, wo die beiden erfolgreichen Alben Reggae Thing (1976) und Ready for the World (1977) erschienen. Außerdem nahm die Band ein Stück mit der Disco-Band KC & the Sunshine Band auf.[2]

Mit Miller traten sie auf dem One Love Peace Concert im Kingston National Stadium in Kingston auf, zusammen mit unter anderem Bob Marley, Peter Tosh und Dennis Brown.[1] Der Dokumentarfilm Heartland Reggae machte die Band einem internationalen Publikum bekannt. 1979 wechselte sie zu Island Records, wo das international erfolgreiche Album Everything Is Great entstand.[2]

Die Band tritt auch in dem Reggae-Kultfilm Rockers von 1978 in Erscheinung, als der Protagonist „Horsemouth“ bei ihr das Schlagzeug spielen soll.

Nach dem unerwarteten Unfalltod von Jacob Miller am 23. März 1980 im Alter von nur 27 Jahren fiel Inner Circle auseinander, 1982 erschien noch das Album Something So Good.[1]

Zweite Phase (seit 1983)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 gründeten Ian und Roger Lewis sowie Bernard „Touter“ Harvey Inner Circle neu mit dem Sänger Carlton Coffie und dem neuen Drummer Lancelot Hall. Die Band erlebte ein Comeback mit dem Album Black Roses.[1]

1987 brachte Inner Circle die Originalversion des Songs Bad Boys heraus, welcher auch der Soundtrack für die US-Serie Cops ist. Dieser blieb jedoch zunächst unbeachtet.[1]

Einen weltweiten großen Erfolg hatten sie außerdem mit dem 1992 erschienenen Song Sweat (A La La La La Long). Dieser war allein in Deutschland drei Monate auf Platz 1 der Charts. Im Zuge dessen wurde Bad Boys erneut als Single ausgekoppelt. Die Single verkaufte er sich alleine in den USA 1993 600.000 mal[3] und war in mehreren Ländern in Asien, Europa und Südamerika sowie in Neuseeland Nummer 1 der Charts. Die Band nannte sich in Anspielung darauf „The Bad Boys of Reggae“.

1993 erhielten Inner Circle einen Grammy Award in der Kategorie bestes Reggae-Album für ihr Album Bad Boys. 1994 waren sie nochmals nominiert für ihr Album Reggae Dancer, der darauf enthaltene Song Summer Jammin wurde zum Soundtrack für Eddie Murphys Film Beverly Hills Cop 3. 1995 wurde ihr Song Bad Boys erneut zum Hit, als eine Hip-Hop-Version in Zusammenarbeit mit dem Rapper Tek für den gleichnamigen Film Bad Boys – Harte Jungs mit Will Smith und Martin Lawrence herauskam.[4]

Lead-Sänger Carlton Coffie erkrankte 1995 für längere Zeit und beschloss, nach seiner Genesung eine Solokarriere zu starten. An seine Stelle trat der jetzige Sänger Kris Bentley, ehemaliger Leadsänger der populären jamaikanischen Band Skool und Gewinner des Caribbean Music Song Festival 1994. Nach seiner Genesung entschloss sich Coffie nicht zur Band zurückzukehren, sondern stattdessen eine Solokarriere zu starten.[5]

In den Jahren 1997 bis 2000 hatte Inner Circle konzentrierten sich Inner Circle auf Tourneen und spielten in allen Teilen der Welt. Auf ihrem Album Big Tings, das im Jahr 2000 erschienen ist, arbeiteten sie u. a. mit Beenie Man, Luciano, Anthony B und Mr. Vegas zusammen. Blood a Run, ein Lied gegen den Krieg, wurde mit Junior Reid aufgenommen.

Das bislang letzte Album Blazzin’ Fire ist 2010 erschienen.

Circlehouse Studio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Circlehouse Studio wurde 1995 in Miami, Florida errichtet. Es war anfangs nur für den Eigenbedarf von Inner Circle gedacht, wird heute jedoch auch von anderen Hip-Hop- und Reggae-Musikern wie P. Diddy, Pitbull, Trick Daddy, 50 Cent genutzt. Stephen und Damian Marley sowie Inner Circle besitzen eigene Räume im Circlehouse Studio. Neben Lourdes Hersh, dem Manager von Inner Circle, leitet der älteste Sohn von Ian Lewis, Abebe Lewis das eigene Label Soundbwoy Entertainment.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[6][7][8][9][10]
Bad Boys
  US 64 
Platin
Platin
22.05.1993 (49 Wo.)
Bad to the Bone
  DE 12 
Gold
Gold
21.09.1992 (41 Wo.)
  AT 15 
Gold
Gold
15.11.1992 (24 Wo.)
  CH 6 
Platin
Platin
13.09.1992 (31 Wo.)
  UK 44 29.05.1993 (2 Wo.)
Reggae Dancer
  DE 18 08.08.1994 (10 Wo.)
  AT 14 14.08.1994 (8 Wo.)
  CH 31 18.08.1996 (2 Wo.)
Da Bomb
  AT 26 25.08.1996 (9 Wo.)
Singles
Everything Is Great
  UK 37 24.02.1979 (8 Wo.)
Stop Breaking My Heart
  UK 50 12.05.1979 (3 Wo.)
Bad Boys
  DE 35 02.08.1993 (11 Wo.)
  AT 21 08.08.1993 (7 Wo.)
  UK 52 31.07.1993 (3 Wo.)
  US 8 
Gold
Gold
01.05.1993 (20 Wo.)
Sweat (A La La La La Long)
  DE 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Platin
Platin
17.08.1992 (33 Wo.)
  AT 2 
Gold
Gold
04.10.1992 (17 Wo.)
  CH 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 06.09.1992 (25 Wo.)
  UK 3 
Silber
Silber
31.10.1992 (19 Wo.)
  US 16 07.08.1993 (25 Wo.)
Rock with You
  DE 8 07.12.1992 (23 Wo.)
  AT 5 03.01.1993 (12 Wo.)
  CH 7 10.01.1993 (17 Wo.)
  US 98 18.12.1993 (2 Wo.)
Wrapped Up in Your Love
  DE 50 03.05.1993 (13 Wo.)
Games People Play
  DE 27 11.07.1994 (20 Wo.)
  AT 11 17.07.1994 (12 Wo.)
  CH 7 31.07.1994 (14 Wo.)
  UK 67 10.09.1994 (2 Wo.)
  US 84 03.09.1994 (5 Wo.)
Da Bomb
  DE 55 29.07.1996 (14 Wo.)
  AT 20 25.08.1996 (9 Wo.)
Not About Romance
  US 92 01.08.1998 (6 Wo.)

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Hard & Heavy (Jaguar)
  • 1974: Rock the Boat (Trojan Records)
  • 1974: Blame It on the Sun (Trojan Records)
  • 1976: Reggae Thing (Capitol Records)
  • 1977: ready for the World (Capitol Records)
  • 1978: Killer Dub (Top Ranking Sound)
  • 1979: Everything Is Great (Island Records)
  • 1980: New Age Music (Island Records)
  • 1982: Something So Good (Carrere)
  • 1987: One Way (real Authentic Sound)
  • 1989: Identified (Vision Records)
  • 1990: Black Roses (WEA)
  • 1992: Bad to the Bone (WEA)
  • 1994: Reggae Dancer (WEA)
  • 1996: Da Bomb (WEA)
  • 1998: Jamaika Me Crazy (WEA)
  • 1998: Speak My Language (Republic Records)
  • 1999: Montego Bay (EastWest)
  • 2000: Jah Jah People (Dressed to Kill)
  • 2000: Big Tings (VP Records)
  • 2000: Reggae Man (EastWest)
  • 2001: Barefoot in Negril (EastWest)
  • 2002: Log On (EastWest)
  • 2009: State of the World (Shanachie)
  • 2010: Blazzin’ Fire (DubShot Records)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Inner Ridim – Live in Europe 1993 (Rare Recording Collection)
  • 1999: Forward Jah-Jah People (Highlights from the 9th Cartagena Festival 1990) (Charly Holdings Inc.)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Barry Biggs and The Inner Circle (Trojan Records)
  • 1984: Reggae Greats (Island Records)
  • 1992: Jacob Miller & The Inner Circle Band & Augustus Pablo (Lagoon)
  • 1992: The Best of Inner Circle Featuring Jacob Miller (Mango)
  • 1993: The Best of Inner Circle - The Capitol Years 1976-1977 (Capitol Records)
  • 1993: The Best of Inner Circle (Trojan Records)
  • 1993: The Best of Inner Circle (CEMA)
  • 1995: Wanted More (TDK Records)
  • 1996: Bets Tracks 20 (Trojan Records)
  • 1997: Greatest Hits (Metronome)
  • 1999: Heavyweight Dub / Killer Dub (mit Fatman Riddim Section, Blood & Fire)
  • 1999: It’s Da Best (EastWest)
  • 2000: The Best of Inner Circle with Jacob Miller (Music Club)
  • 2001: Essential Inner Circle (EMI Plus)
  • 2002: Kool Operator (Circle Sounds)
  • 2004: Forward Jah Jah Children (Trojan Records)
  • 2004: Sweat A La La La La Long - The Best of Inner Circle (WEA)
  • 2004: This Is Crucial reggae (Sanctuary Records)
  • 2005: Mixed Up Moods (Jacob Miller with the Inner Circle Band, Absord Music)
  • 2014: Everything Is Great - The Best Of Inner Circle (Fortune)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Red Cherry (Split-Single mit Dennis Alcapone)
  • 1971: Common People (Split-Single mit Eric Donaldson)
  • 1971: Music for Lovers (Split-Single mit Pat Sachmo)
  • 1971: Eleanor Rigby
  • 1972: I See You (feat. Funky Brown)
  • 1972: Mammy Blue
  • 1973: Sound the Timbrel (Split-Single mit The Stingers)
  • 1973: Dog and Bone
  • 1973: Olivia
  • 1974: You Make Me Feel Brand New
  • 1974: Reggay Train (T.S.O.P)
  • 1974: Duppy Gunman
  • 1974: Can You Handle It?
  • 1974: Rock the Boat
  • 1975: Shakedown (mit Auqustus Pablo)
  • 1975: Brighter Side of Life (mit Everet Dyce)
  • 1975: Your Kiss Is Sweet
  • 1975: Road Block
  • 1976: Tired to Lick Weed in a Bush
  • 1976: All Night Till Daylight
  • 1976: Jah Music
  • 1976: I’m a Rastaman
  • 1977: Great American Dream
  • 1977: Music Is for Everyone
  • 1978: Take Five
  • 1978: Ghetto on Fire
  • 1978: Forward Ever
  • 1979: Everything Is Great
  • 1979: Stop Breaking My Heart
  • 1979: We ’A’ Rockers
  • 1979: Music Machine
  • 1979: Mary Mary
  • 1980: We Come to Rock You
  • 1980: Summer in the City
  • 1980: New Age Music
  • 1980: Carry That Weight
  • 1980: Delilah
  • 1980: Discipline Child
  • 1981: 80,000 Careless Ethiopians (Split-Single mit Shorty the President)
  • 1982: Something So Good
  • 1983: One Way
  • 1984: Free South Africa
  • 1986: Groovin’ in Love
  • 1986: Reggae Beat Box
  • 1986: Massive Girl
  • 1986: Computer Style
  • 1987: Never Can Say Goodbye
  • 1987: One Way
  • 1989: Bad Boys
  • 1989: Black & White
  • 1991: Black Roses
  • 1992: Bad to the Bone (Remixes)
  • 1992: Rock With You (Remixes)
  • 1992: Sweat (A La La La La Long)
  • 1993: Wrapped Up in Your Love
  • 1993: Stop Breaking My Heart
  • 1993: Bad Boys (New Version)
  • 1994: Games People Play
  • 1994: Summer Jammin’
  • 1994: Hit and Run (feat. Sandy Reed)
  • 1995: Whip It (With My Love)
  • 1996: I Think I Love You
  • 1996: Not About Romance
  • 1997: Tell Me (Something Good)
  • 1997: Tell Me (What You Want Me to Do)
  • 1998: Ob-La-Di Ob-La-Da
  • 2001: I Spy (feat. JT Money)
  • 2002: Kool Operator (feat. Buju Banton)
  • 2004: Sweat (A La La La La Long) 2004 (feat. Lady Saw)
  • 2004: Forward Jah Jah Children / The Big Rip Off (Split-Single mit Augustus Pablo & King Tubby)
  • 2004: Girls Wild All over the World (feat. Red Rat)
  • 2005: Don’t Quit (Split-Single mit Alcatratz)
  • 2005: One Day Christian (Split-Single mit Land Lord)
  • 2006: Smoke Gets in My Eyes (feat. Stephen Marley & Damian Marley & Néjo)
  • 2007: Blood a Run (feat. Junior Reid)
  • 2007: Too Much Gun Ting (feat. Munga Honorable)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e David Vlado Moskowitz: Caribbean Popular Music: An Encyclopedia of Reggae, Mento, Ska, Rock Steady, and Dancehall. Greenwood Publishing Group, 2006, ISBN 978-0-313-33158-9, S. 147 (google.de [abgerufen am 29. Mai 2019]).
  2. a b Inner Circle | Biography & History. In: Allmusic. Abgerufen am 29. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. Nielsen Business Media Inc: Billboard. Nielsen Business Media, Inc., 15. Januar 1994, S. 73 (google.de [abgerufen am 29. Mai 2019]).
  4. Bad Boys - Original Soundtrack | Songs, Reviews, Credits. Abgerufen am 29. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  5. Inner Circle Biography | Bad Boys of ReggaeBad Boys of Reggae. 7. Januar 2014, abgerufen am 29. Mai 2019.
  6. Inner Circle in den deutschen Charts
  7. Inner Circle in den österreichischen Single-Charts
  8. Inner Circle in den Schweizer Single-Charts
  9. US-Singles: Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955–2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1. / US-Alben: The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  10. Inner Circle in den Official UK Charts (englisch)