Landkreis Elchniederung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Landkreis Niederung)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Lage in Ostpreußen
Wappen des Landkreises Elchniederung Lage des Landkreises Elchniederung in Deutschland 1944/45
Basisdaten
Bestandszeitraum 1818–1945
Land Deutsches Reich
Preußen
Provinz Ostpreußen
Regierungsbezirk Gumbinnen
Verwaltungssitz Heinrichswalde
Fläche 995,55 km² (17. Mai 1939)
Einwohner 54.867 (17. Mai 1939)
Bevölkerungsdichte 55 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen IC
1953 vorgesehen NDG
Kreisgliederung 231 Gemeinden
5 Gutsbezirke
in 34 Amtsbezirken (1. Januar 1936)
Der Kreis Niederung in den Grenzen von 1919

Der Kreis Niederung (ab 1938 Kreis Elchniederung, ab 1939 Landkreis Elchniederung) in Ostpreußen war ein Landkreis in Ostpreußen, der von 1818 bis 1945 bestand. Sein ehemaliges Gebiet gehört heute zum größten Teil zur russischen Oblast Kaliningrad.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis lag im Norden Ostpreußens und grenzte im Norden an den Kreis Heydekrug, im Nordosten an den Kreis Tilsit, im Osten an den Kreis Ragnit, im Südosten an den Kreis Insterburg, im Süden an den Kreis Labiau und im Westen mit einer Seegrenze im Kurischen Haff an den Kreis Fischhausen.

Den größten Teil des Kreisgebiets nahm die Elchniederung ein, nach der der Kreis 1938 umbenannt wurde. Durch diese Niederung fließt der Gilgestrom, ein Mündungsarm der Memel, der beim Dorf Gilge knapp südlich der Kreisgrenze in das Kurische Haff mündet. Mit dem Ibenhorster Forst am Haffufer und dem Schneckenschen Forst im Süden lagen zwei große Waldgebiete im Kreisgebiet:.

Obwohl östlich außerhalb des Kreisgebiets gelegen, war die Stadt Tilsit der wichtigste Zentralort der Region. Im Kreisgebiet selbst gab es keine Städte. Sitz der Kreisverwaltung war die Gemeinde Heinrichswalde, mit etwa 3500 Einwohnern der größte Ort des Kreises.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Kreises Niederung gehörte seit der Einteilung Ostpreußens in landrätliche Kreise von 1752 zu dem damaligen Kreis Insterburg.[1][2] Im Rahmen der preußischen Verwaltungsreformen ergab sich mit der „Verordnung wegen verbesserter Einrichtung der Provinzialbehörden“ vom 30. April 1815 die Notwendigkeit einer umfassenden Kreisreform in ganz Ostpreußen, da sich die 1752 eingerichteten Kreise als unzweckmäßig und zu groß erwiesen hatten. Zum 1. September 1818 wurde im Regierungsbezirk Gumbinnen aus Teilen des alten Kreises Insterburg der neue Kreis Niederung gebildet. Dieser umfasste die damaligen Kirchspiele Heinrichswalde, Inse, Kaukehmen, Lappienen, Neukirch, Plaschken und Skaisgirren.[3]

Das Landratsamt war ursprünglich in Kaukehmen, wechselte aber später nach Heinrichswalde. Seit dem 3. Dezember 1829 gehörte der Kreis – nach dem Zusammenschluss der Provinzen Preußen und Westpreußen – zur neuen Provinz Preußen mit dem Sitz in Königsberg i. Pr. Nach der Teilung der Provinz Preußen in die Provinzen Ostpreußen und Westpreußen wurde der Kreis Niederung am 1. April 1878 Bestandteil Ostpreußens. 1836 wurden die Ortschaften des Kirchspiels Plaschken aus dem Kreis Niederung in den Kreis Tilsit umgegliedert.[3]

Grenzänderungen 1920/22:
A 1922 vom Kreis Heydekrug zum Kreis Niederung
B 1920 vom Kreis Niederung zum Memelland
C 1922 vom Kreis Niederung zum Kreis Tilsit-Ragnit

Mit dem Inkrafttreten des Versailler Vertrags verlor der Kreis Niederung am 10. Januar 1920 die nördlich des Memeler Mündungsarmes Ruß liegenden Landgemeinden Groß Schilleningken, Heinrichsfelde, Klein Schilleningken und Leitgirren sowie den Gutsbezirk Perwallkischken an das Memelgebiet. Die Landgemeinden traten zum dortigen Kreis Heydekrug und der Gutsbezirk zum neuen Kreis Pogegen.

Der beim Deutschen Reich verbliebene Restkreis Heydekrug wurden zunächst von Heinrichswalde aus mitverwaltet. Zum 1. Juli 1922 wurden dieses Gebiet zwischen Gilge und Ruß mit den Gemeinden Abschrey, Ackelningken, Ackmenischken, Ackminge, Bredszuill, Derwehlischken, Girgsden, Jäkischken, Jodischken, Kallningken, Karkeln, Katrinigkeiten, Labben, Lebbeden, Lukischken, Luttken, Nausseden, Parungaln, Perkuhnen, Pustutten, Rewellen, Schakuhnen, Schillgallen, Schneiderende, Schudereiten, Skirwieth, Spucken, Staldszen, Thewellen, Tirkseln, Tramischen, Wieszeiten, Wirballen und Wittken sowie den Gutsbezirken Ibenhorst, Jodraggen und Valtinkratsch auch formell in den Kreis Niederung eingegliedert. Gleichzeitig gab der Kreis Niederung die Gemeinden Alloningken, Gaidwethen, Groß Brettschneidern, Groß Dummen, Groß Ischdaggen, Groß Wingsnupönen, Kattenuppen, Kaukwethen, Kaukweth-Kludszen, Kellmienen, Klein Brettschneidern, Klein Dummen, Krauleiden, Kühlen, Papuschienen, Puskeppeln, Sandlauken, Schillkojen, Seikwethen, Skardupönen, Skroblienen und Smaledumen sowie die Gutsbezirke Birkenwalde, Blausden und Pauperischken an den neuen Kreis Tilsit-Ragnit ab.

Zum 30. September 1929 fand im Kreis Niederung entsprechend der Entwicklung im übrigen Preußen eine Gebietsreform statt, bei der alle Gutsbezirke bis auf fünf aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden. Am 7. September 1938 wurde der Kreis in Elchniederung umbenannt. Zum 1. Januar 1939 erhielt der Kreis Elchniederung entsprechend der jetzt reichseinheitlichen Regelung die Bezeichnung Landkreis.

Zum 1. Oktober 1939 wechselten die Gemeinden Elchwinkel und Skirwiet aus dem Landkreis Elchniederung in den Landkreis Heydekrug, der seit der Inbesitznahme des Memellandes durch das Deutsche Reich am 22. März 1939 wieder zu Ostpreußen gehörte.

Am 12. Oktober 1944 wurde der Landkreis Elchniederung von der deutschen Bevölkerung und den Behörden geräumt. Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee besetzt und kam danach unter sowjetische Verwaltung. Das ehemalige Kreisgebiet liegt heute überwiegend im Rajon Slawsk in der russischen Oblast Kaliningrad. Der nördliche Zipfel um die Gemeinde Leitgiriai liegt im Distrikt Klaipėda in Litauen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1818 28.580 [4]
1846 49.341 [5]
1871 52.609 [6]
1890 55.614 [7]
1900 55.342 [7]
1910 54.417 [7]
1925 55.717 [7]
1933 54.798 [7]
1939 53.889 [7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Deutschen Kaiserreich bildete der Kreis Niederung zusammen mit dem Kreis Tilsit den Reichstagswahlkreis Gumbinnen 1.[8]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalverfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Niederung gliederte sich in Landgemeinden und – bis zu deren nahezu vollständigem Wegfall – Gutsbezirke. Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 gab es ab dem 1. Januar 1934 eine einheitliche Kommunalverfassung für alle Gemeinden. Mit Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 trat zum 1. April 1935 die im Deutschen Reich gültige Kommunalverfassung in Kraft, wonach die bisherigen Landgemeinden nun als Gemeinden bezeichnet wurden. Diese waren in Amtsbezirken zusammengefasst. Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Preußische Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Niederung setzte sich am 1. Januar 1936 aus 231 Gemeinden und fünf Gutsbezirken zusammen:[3]

Amtsbezirke und Gemeinden[9] Einwohner
(1939)[10]
Eingemeindungen und Namensänderungen[3]
Amtsbezirk Argelothen 945 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Argendorf
1. Argelothen 220 am 16. Juli 1938 umbenannt in Argendorf
2. Augustlauken 282 am 16. Juli 1938 umbenannt in Hohensprindt
3. Grünbaum 133
4. Neu Descherin 310 am 16. Juli 1938 umbenannt in Deschen
Amtsbezirk Demmeren 704 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Demmen
1. Berkeln 298
2. Demmenen 151 am 16. Juli 1938 umbenannt in Demmen
4. Gerhardswalde 105
Amtsbezirk Groß Friedrichsdorf 2.189
1. Groß Friedrichsdorf 1.196
2. Groß Marienwalde 196
3. Klein Friedrichsdorf 39
4. Klein Marienwalde 94
5. Lepienen 150 am 16. Juli 1938 umbenannt in Gerhardsheim
6. Oschke 524 am 16. Juli 1938 umbenannt in Wildwiese
7. Plein 140
Amtsbezirk Groß Skaisgirren 3.412 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Kreuzingen
1. Groß Girratischken 660 am 16. Juli 1938 umbenannt in Wartenhöfen
2. Groß Skaisgirren 2.256 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kreuzingen
3. Klein Girratischken 248 am 30. August 1935 umbenannt in Gronwalde
4. Klein Ischdaggen 104 am 16. Juli 1938 umbenannt in Georgenforst
5. Kletellen 144 am 16. Juli 1938 umbenannt in Georgenheide
6. Forst Wilhelmsbruch, Gutsbezirk (teilweise) 0000
Amtsbezirk Grünau 1.432
1. Finkenhof 136 hieß bis 1928 Petschkehmen
2. Grünau 238 hieß bis 1932 Osseningken
3. Gründann 287
4. Liedemeiten 202 am 16. Juli 1938 umbenannt in Gerhardsweide
5. Makohnen 229 am 16. Juli 1938 umbenannt in Mühlenkreuz
6. Margen 119
7. Obschruten 165 am 16. Juli 1938 umbenannt in Gerhardsgrund
8. Weidgirren 56 am 16. Juli 1938 umbenannt in Gerhardshöfen
Amtsbezirk Heinrichswalde 3.797
1. Heinrichswalde 3.460
2. Klemenswalde 337
Amtsbezirk Ibenhorst 453
1. Ackminge 75 am 16. Juli 1938 umbenannt in Ibenwerder
2. Elchwinkel hieß bis 1928 Bredschull
am 1. Oktober 1939 zum Kreis Heydekrug
3. Forst Ibenhorst, Gutsbezirk 378
4. Skirwieth ab 16. Juli 1938 Skirwiet
am 1. Oktober 1939 zum Kreis Heydekrug
Amtsbezirk Inse 1.664
1. Inse 545
2. Loye 279
3. Tawe 840
Amtsbezirk Jedwilleiten 908 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Neuschleuse
1. Adlig Kreywehlen 58 am 16. Juli 1938 umbenannt in Adelau
2. Alt Buttkischken am 1. Juni 1936 zur neuen Gemeinde Buttkischken
3. Bogdahnen 104 am 16. Juli 1938 umbenannt in Bolzfelde
4. Jedwilleiten 164 am 16. Juli 1938 umbenannt in Neuschleuse
5. Motzwethen 150 am 16. Juli 1938 umbenannt in Motzfelde
6. Neu Bogdahnen 113 am 16. Juli 1938 umbenannt in Bolzhagen
7. Neu Buttkischken am 1. Juni 1936 zur neuen Gemeinde Buttkischken
8. Neuendorf 161
9. Pawarschen 76 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kleinwarschen
Amtsbezirk Jodgallen 2.386 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Grünhausen
1. Alt Seckenburg 211
2. Birkenheim 120 hieß bis 1929 Johanns-Eszer
3. Ginkelsmittel 244
4. Grünwiese 151 hieß bis 1926 Budehlischker Berahmung
5. Jodgallen 464 am 16. Juli 1938 umbenannt in Grünhausen
6. Neufelde 349
7. Packuß 138 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kussenberg
8. Polenzhof 207
9. Schackwiese 143
10. Schalteik 135 am 16. Juli 1938 umbenannt in Schalteck
11. Warsze 63 am 17. September 1936 umbenannt in Warsche
12. Warszlauken 161 am 16. Juli 1938 umbenannt in Warschfelde
Amtsbezirk Karkeln 2.323
1. Ackelningken 113 am 16. Juli 1938 umbenannt in Ackeln
2. Kallningken 592 am 16. Juli 1938 umbenannt in Herdenau
3. Karkeln 885
4. Lukischken am 1. Juni 1936 zu Kallningken
5. Pustutten 150 am 16. Juli 1938 umbenannt in Antonswiese
6. Tramischen 276 am 16. Juli 1938 umbenannt in Trammen
7. Wirballen 149 am 16. Juli 1938 umbenannt in Warten
8. Wittken 158
Amtsbezirk Karzewischken 918 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Sprosserweide
1. Alt Ginnischken 105 am 16. Juli 1938 umbenannt in Altginnendorf
2. Baltruscheiten, Ksp. Skören 111 am 16. Juli 1938 umbenannt in Balten
3. Baltruschkehmen 131 am 16. Juli 1938 umbenannt in Altschanzenkrug
4. Groß Karzewischken 112 am 16. Juli 1938 umbenannt in Sprosserweide
5. Neu Ginnischken 51 am 16. Juli 1938 umbenannt in Neuginnendorf
6. Skören 266
7. Skulbetwarren 142
Amtsbezirk Kaukehmen 5.220 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Kuckerneese
1. Alt Sellen 147
2. Kaukehmen 4.492 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kuckerneese
3. Kloken 581
Amtsbezirk Kurisches Haff 0000
1. Kurisches Haff, Gutsbezirk 0000
Amtsbezirk Lappienen 2.699 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Rautersdorf
1. Ahlgarten 62
2. Dannenberg 156
3. Degimmen 154 am 29. Oktober 1934 umbenannt in Brandenburg (Kr. Elchniederung)
4. Gräflich Prudimmen 73 am 4. September 1936 umbenannt in Erlenrode
5. Groß Krauleiden 68 am 16. Juli 1938 umbenannt in Großheidenstein
6. Hohenberge 196
7. Joneiten 171 am 16. Juli 1938 umbenannt in Gilgenfeld
8. Kiauken 183 am 16. Juli 1938 umbenannt in Wartenfeld
9. Klein Krauleiden 62 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kleinheidenstei
10. Klein Prudimmen 106 bis 1930 Königlich Prudimmen
am 16. Juli 1938 umbenannt in Kleinerlenrode
11. Matzgirren 86 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kurrenberg
12. Mosteiten 200 am 16. Juli 1938 umbenannt in Eschenberg
13. Neu Lappienen 205 am 16. Juli 1938 umbenannt in Rautersdorf
14. Neu Norweischen 121 am 16. Juli 1938 umbenannt in Altdümpelkrug
15. Norweischen 180 am 16. Juli 1938 umbenannt in Mühlmeistern
16. Oßnugarn 77 am 27. März 1936 umbenannt in Rehwalde (Kr.Elchniederung)
17. Raging 212
18. Rucken, Ksp. Lappienen 88 am 16. Juli 1938 umbenannt in Ruckenhagen
19. Schönwiese 299
Amtsbezirk Lindental 1.246 hieß bis zum 17. Dezember 1931 Amtsbezirk Sandfluß
1. Baltruscheiten, Ksp. Heinrichswalde 136 am 16. Juli 1938 umbenannt in Amtal
2. Dittballen 80 am 16. Juli 1938 umbenannt in Streulag
3. Lindental 372 hieß bis 1931 Sandfluß
4. Noragehlen 297 am 16. Juli 1938 umbenannt in Urbansprind
5. Thomaten 361
6. Forst Wilhelmsbruch, Gutsbezirk (teilweise) 0000
Amtsbezirk Linkuhnen 1.366
1. Adlig Linkuhnen 379
2. Brittanien 334
3. Bürgerhuben 121
4. Griegolienen 50 am 16. Juli 1938 umbenannt in Lehmbruch
5. Grietischken 142 am 16. Juli 1938 umbenannt in Grieteinen
6. Grüneberg 111
7. Klubinn 47 am 16. Juli 1938 umbenannt in Anmut
8. Köllmisch Linkuhnen 71
9. Palinkuhnen 89 am 16. Juli 1938 umbenannt in Neulinkuhnen
10. Uschkurwe 22 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kurwe
Amtsbezirk Neukirch 2.282
1. Alleckneiten 85 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kurwensee
2. An Rokaiten 29 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kleinrokitten
3. Budehlischken 128 am 16. Juli 1938 umbenannt in Hoheneiche (Ostpr.)
4. Herrendorf 144 hieß bis 1930 Dwarrehlischken
5. Neukirch 1.589
6. Rokaiten 91 am 16. Juli 1938 umbenannt in Rokitten (Ostpr.)
7. Selseningken 82 am 16. Juli 1938 umbenannt in Selsen
8. Ziegelberg 134 1. Oktober 1939 Teilausgliederung nach Neukirch
Amtsbezirk Norwischeiten 1.299 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Rauterskirch
1. Alt Iwenberg 84 hieß bis 1926 Kallwellen
2. Alt Lappienen 598 am 16. Juli 1938 umbenannt in Rauterskirch
3. Andreischken 113 am 16. Juli 1938 umbenannt in Nassenfelde
4. Neuhof-Reatischken 127 am 16. Juli 1938 umbenannt in Budeweg
5. Norwischeiten 207 am 16. Juli 1938 umbenannt in Schwanensee
6. Scharkus-Tawell 58 am 16. Juli 1938 umbenannt in Iwenheide
7. Tranatenberg 112 hieß bis 1929 An der Ulpesch
Amtsbezirk Oschweningken 1.565 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Breitenhof
1. Baschnitzkallen 139 am 16. Juli 1938 umbenannt in Steilberg
2. Bersteningken 182 am 16. Juli 1938 umbenannt in Eckwalde
3. Gobienen 112
4. Groß Asznaggern 358 am 17. August 1936 umbenannt in Grenzberg
5. Groß Wabbeln 54 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kleingrenzberg
6. Grünhof-Kippen 76
7. Jagsten 272
8. Lankeningken 190 am 16. Juli 1938 umbenannt in Altmühle
9. Oschweningken 97 am 16. Juli 1938 umbenannt in Breitenhof
10. Schillehlen am 1. April 1937 mit Wargutschen zur Gemeinde Tannenhöhe zusammengeschlossen
11. Wargutschen am 1. April 1937 mit Schillehlen zur Gemeinde Tannenhöhe zusammengeschlossen
Amtsbezirk Parwischken 1.472 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Parwen
1. Borstehlischken 16 am 16. Juli 1938 umbenannt in Borstehnen
2. Endrejen 247 am 16. Juli 1938 umbenannt in Ossafelde
3. Groß Wixwen 163 am 16. Juli 1938 umbenannt in Vielbrücken
4. Kischen 104
5. Kumpelken 103 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kämpen
6. Ossupönen am 1. April 1938 zu Endrejen
7. Parwischken 197 am 16. Juli 1938 umbenannt in Parwen
8. Schudlidimmen 358 am 16. Juli 1938 umbenannt in Schulzenwiese
9. Wegnerminnen 18 am 16. Juli 1938 umbenannt in Wegnersdorf
10. Wilhelmsheide 234
11. Wirblauken 32 am 16. Juli 1938 umbenannt in Rutenfelde
Amtsbezirk Peterswalde 1.751
1. Obolin 145 am 16. Juli 1938 umbenannt in Erlen
2. Peterswalde 417
3. Schillelwethen 301 am 16. Juli 1938 umbenannt in Noiken
4. Forst Schnecken, Gutsbezirk 407
5. Tunnischken 481 am 16. Juli 1938 umbenannt in Schneckenwalde
6. Forst Wilhelmsbruch, Gutsbezirk (teilweise) 0000
Amtsbezirk Rautenburg 307
1. Rautenburg 307
Amtsbezirk Sausseningken 1.300 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Milchhof
1. Aschpalten 82
2. Baubeln 72 am 16. Juli 1938 umbenannt in Sommershöfen
3. Groß Algawischken 147 am 16. Juli 1938 umbenannt in Schlichtingen
4. Klein Allgawischken 67 am 16. Juli 1938 umbenannt in Allgau
5. Lyszeiten 132 am 16. Juli 1938 umbenannt in Lischau
6. Sausseningken 176 am 16. Juli 1938 umbenannt in Milchhof
7. Skuldeinen 118
8. Trumpeiten 181 am 16. Juli 1938 umbenannt in Trumpenau
9. Usseinen 193 am 16. Juli 1938 umbenannt in Stellwagen
10. Warskillen 132
Amtsbezirk Schakuhnen 1.264 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Schakendorf (Ostpr.)
1. Jodischken 86 am 16. Juli 1938 umbenannt in Jodingen
2. Luttken am 1. April 1938 zur neuen Gemeinde Jägerhöh
3. Perkuhnen 102
4. Schakuhnen 367 am 16. Juli 1938 umbenannt in Schakendorf (Ostpr.)
5. Schillgallen 126 am 16. Juli 1938 umbenannt in Hochdünen
6. Schneiderende 119
7. Schudereiten am 1. April 1938 zur neuen Gemeinde Jägerhöh
8. Staldszen am 1. April 1938 zur neuen Gemeinde Jägerhöh
9. Wieszeiten 100 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kleinsommershöfen
Amtsbezirk Schnecken 1.399
1. Ackmonienen 276 am 16. Juli 1938 umbenannt in Argental (Ostpr.)
2. Bittehnischken 246 am 16. Juli 1938 umbenannt in Argemünde
3. Groß Heinrichsdorf 181
4. Klein Heinrichsdorf 203
5. Neusorge, Ksp. Heinrichswalde 76
6. Rosenwalde 151
7. Rucken, Ksp. Groß Friedrichsdorf 266 am 16. Juli 1938 umbenannt in Ruckenfeld
8. Forst Wilhelmsbruch, Gutsbezirk (teilweise) 0000
Amtsbezirk Seckenburg 3.425 bis zum 14. März 1934 Amtsbezirk Tawellningken
1. Elbings Kolonie 601
2. Kastaunen 358
3. Klein Friedrichsgraben 328
4. Schaugsten 195 am 16. Juli 1938 umbenannt in Altengilge
5. Seckenburg 1.488
6. Tawellningken 455 am 16. Juli 1938 umbenannt in Tawellenbruch
Amtsbezirk Skirbst 977 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Heideckshof
1. Bartscheiten 220 am 16. Juli 1938 umbenannt in Oswald
2. Köllmisch Schnecken 73
3. Leitwarren 67
4. Lentenbude 81
5. Lessen 68
6. Skirbst 220 am 16. Juli 1938 umbenannt in Heideckshof
7. Stobingen 120
8. Wolfsdorf 128
Amtsbezirk Sköpen 1.236
1. Budwethen 147 am 16. Juli 1938 umbenannt in Ansorge
2. Gilgetal 285
3. Neu Sellen 59
4. Neusorge, Ksp. Kaukehmen 331
5. Sköpen 414
Amtsbezirk Spucken 1.496 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Stucken
1. Ackmenischken 358 am 16. Juli 1938 umbenannt in Dünen (Kr. Elchniederung)
2. Girgsden am 1. April 1939 zu Kleeburg (Tirkseln)
3. Jäkischken am 1. April 1939 zu Kleeburg (Tirkseln)
4. Katrinigkeiten 71 am 16. Juli 1938 umbenannt in Schorningen
5. Labben am 1. April 1938 zu Lebbeden
6. Lebbeden 270 am 16. Juli 1938 umbenannt in Friedeberg (Ostpr.)
7. Nausseden 162 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kleindünen
8. Rewellen 96
9. Spucken 240 am 16. Juli 1938 umbenannt in Stucken
10. Thewellen 138 am 16. Juli 1938 umbenannt in Tewellen
11. Tirkseln 161 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kleeburg
Amtsbezirk Tawellningken 116 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Tawellenbruch
1. Forst Tawellningken, Gutsbezirk 116 am 16. Juli 1938 umbenannt in Forst Tawellenbruch
Amtsbezirk Wannaglauken 1.444 ab dem 18. April 1939 Amtsbezirk Gowarten
1. Demedschen 139 am 16. Juli 1938 umbenannt in Falkenhöhe
2. Friedlauken 87 am 16. Juli 1938 umbenannt in Friedlau
3. Gowarten 333
4. Groß Obscherningken 121 am 16. Juli 1938 umbenannt in Gutsfelde
5. Groß Wannaglauken 230 am 16. Juli 1938 umbenannt in Großwalde (Kr. Elchniederung)
6. Grudschen 164 am 16. Juli 1938 umbenannt in Gruten
7. Klein Obscherningken 36 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kleinwalde (Kr. Elchniederung)
8. Klein Wannaglauken 104 am 16. Juli 1938 umbenannt in Haslingen
9. Kriplauken 184 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kripfelde
10. Serpentienen am 1. April 1938 zu Friedlauken
11. Skieslauken 46 am 16. Juli 1938 umbenannt in Kieslau
Amtsbezirk Wilhelmsbruch 434
1. Wilhelmsbruch 434
2. Forst Wilhelmsbruch, Gutsbezirk (teilweise) 0000
Amtsbezirk Wolfsberg 1.438
1. Aschenberg 73
2. Doblienen 64
3. Gilkendorf 94
4. Hohenwiese 147
5. Ibenberg 111
6. Johannsdorf 99
7. Lakendorf 135
8. Langenberg 82
9. Lindendorf 134
10. Mägdeberg 110
11. Neufrost 184
12. Schönrohr 57
13. Wolfsberg 148
Eingemeindungen bis 1936

Dem Kreis Niederung gehörten ungewöhnlich viele bevölkerungsarme Gemeinden an, von denen eine größere Anzahl bis 1936 ihre Eigenständigkeit verlor:[3]

  • Abschrey, am 30. September 1928 zu Lebbeden
  • Adlig Klein Brittanien, am 30. September 1928 zu Britannien
  • Adlig Klubinn, am 28. April 1923 zu Klubinn
  • Adlig Pokraken, 1903/08 in einen Gutsbezirk umgewandelt
  • Alt Bogdahnen, am 23. Juli 1923 zu Bogdahnen
  • Alt Descherin, 1893 zu Argelothen
  • Alt Friedrichsgraben, am 27. August 1924 zu Alt Seckenburg
  • Alt Gründann, 1895 zu Endrejen
  • Alt Inse, am 1. Juli 1930 zu Inse
  • Alt Kriplauken, am 31. Juli 1916 zu Kriplauken
  • Alt Mosteiten, 1893 zu Mosteiten
  • Alt Norweischen, 1893 zu Norweischen
  • Alt Schemeiten, am 24. März 1923 zu Schemeiten
  • Alxnupönen, am 1. Januar 1932 zu Gowarten
  • An der Kurwe, am 28. April 1923 zu Klubinn
  • An Wolfsberg, am 29. Dezember 1914 zu Hohenwiese
  • Anmuth, am 28. April 1923 zu Klubinn
  • Argenthal, am 6. Januar 1908 zum Gutsbezirk Oberförsterei Schnecken
  • Barachelen, 1898 zu Warnie
  • Bogdahnen Erbfrei, am 23. Juli 1923 zu Bogdahnen
  • Bönkenwiese, am 31. Januar 1924 zu Klein Friedrichsgraben
  • Bretterhof, am 18. Dezember 1920 zu Rautenburg
  • Brödballen, 1892 zu Puskeppeln
  • Budwethen, Ksp. Skaisgirren, am 25. Mai 1924 zu Gründann
  • Derwehlischken, am 1. Januar 1932 zu Kallningken
  • Duhleit, 1898 zu Warnie
  • Ellernbruch, am 26. September 1925 zu Schackwiese
  • Endreischken, am 29. Dezember 1914 zu Mägdeberg
  • Eschenberg, 1893 zu Mosteiten
  • Gaszen, 1893 zu Heinrichswalde
  • Georgenwalde, 1893 zu Kletellen
  • Gräflich Baubeln, am 18. Dezember 1911 zu Baubeln
  • Gronwalde, am 30. September 1928 zu Skirbst
  • Groß Gerhardswalde, 1895 zu Gerhardswalde
  • Groß Grudszen, am 22. Dezember 1923 zu Grudszen
  • Groß Inse, am 1. Juli 1930 zu Inse
  • Groß Lappienen, am 9. März 1925 zu Alt Lappienen
  • Groß Makohnen, 1899 zu Makohnen
  • Groß Trumpeiten, am 30. September 1928 zu Trumpeiten
  • Groß Britannien, am 30. September 1928 zu Britannien
  • Groß Kryszahnen, am 6. November 1924 zu Seckenburg
  • Hinterlinkuhnen, 1899 zu aufgelöst
  • Hohensprindt, 1893 zu Augustlauken
  • Iwenberg, am 27. Juni 1924 zu Kallwellen
  • Jedwilleiter Wiesen, 1875 zu An der Ulpesch
  • Karlsdorf, am 30. September 1928 zu Rautenburg
  • Kartzauningken, 1893 zu Groß Skaisgirren
  • Kaukehnellen, am 15. September 1915 zu Kaukehmen
  • Killucken, am 29. Juni 1912 zu Sköpen
  • Klaar, 1883 zu Klemenswalde
  • Klein Asznaggern, am 31. Juli 1916 zu Kriplauken
  • Klein Gerhardswalde, 1895 zu Gerhardswalde
  • Klein Grudszen, am 22. Dezember 1923 zu Grudszen
  • Klein Inse, am 30. März 1910 zum Gutsbezirk Oberförsterei Tawellningken
  • Klein Karzewischken, 1898 zu Skulbetwarren
  • Klein Kriposen, am 30. September 1928 zu Groß Obscherninken
  • Klein Kryszahnen, am 6. November 1924 zu Seckenburg
  • Klein Lappienen, 1893 zu Norwischeiten
  • Klein Makohnen, 1899 zu Makohnen
  • Klein Norweischen, 1893 zu Norweischen
  • Kleinpödszen, 1893 zu Neu Descherin
  • Klein Skaisgirren, am 1. August 1924 zu Schudledimmen
  • Klein Skirbst, am 30. September 1928 zu Skirbst
  • Klein Wingsnupönen, am 2. Juni 1923 zu Jagsten
  • Klein Wixwen, am 29. Juni 1912 zu Kumpelken
  • Köllmisch Skirbst, am 30. September 1928 zu Skirbst
  • Königlich Baubeln, am 18. Dezember 1911 zu Baubeln
  • Labegraschen, am 30. April 1926 zu Schalteik
  • Lasdehnen, 1895 zu Gerhardswalde
  • Lausberg, am 29. Dezember 1914 zu Hohenwiese
  • Leidingsfelde, 1893 zu Klein Girratischken
  • Lengkehlischken, 1893 zu Argelothen
  • Marglauken, ca. 1900 zu Makohnen
  • Maszrimmen, am 30. Juni 1924 zu Hohenberge
  • Medlauk, am 1. Januar 1924 zu Klein Heinrichsdorf
  • Meszehnen, 1895 zu Berkeln
  • Mühlmeisterischken, 1893 zu Norweischen
  • Nausseden, 1893 zu Norweischen
  • Neu Gründann, am 25. Mai 1924 zu Gründann
  • Neu Mosteiten, 1893 zu Mosteiten
  • Neu Schemeiten, am 24. März 1923 zu Schemeiten
  • Neuhoff, am 1. Oktober 1932 zu Gilgetal
  • Neukirch-An Ziegelberg, am 8. Juli 1905 zu Neukirch
  • Neukirch-Joneikischken, am 8. Juli 1905 zu Neukirch
  • Neustreit, 1893 zu Thomaten
  • Packieser, am 28. Februar 1925 zu Packuß
  • Paoß-Wißbarren, am 1. Januar 1932 zu Gowarten
  • Pareisgirren, am 1. Januar 1932 zu Gowarten
  • Parungaln, am 1. Juli 1931 zu Karkeln
  • Pascheruhn, 1898 zu Stobingen
  • Plauschinnen, 1895 zu Berkeln
  • Polenzenberg, am 29. Dezember 1914 zu Mägdeberg
  • Rogainen, am 2. Juni 1923 zu Raging
  • Schemeiten, am 30. September 1928 zu Schönwiese
  • Schilluweiten, am 10. Juli 1925 zu Tunnischken
  • Schuppinen, am 24. März 1923 zu Schemeiten
  • Skirbster Wiesen, 1899 zu Köllmisch Schnecken
  • Skroblienen, 1895 zu Gerhardswalde
  • Sophienhöhe, 1892 zu Puskeppeln
  • Szalloge, am 1. Januar 1933 zu Klemenswalde
  • Szaudszen, 1896 zu Skuldeinen
  • Tawell, am 1. April 1931 zu Kastaunen
  • Tinkleningken, 1897 zu Osseningken
  • Urbansprindt, 1893 zu Noragehlen
  • Warnie, am 30. September 1928 zu Britannien
  • Warskillen, Ksp. Lappienen, am 24. September 1917 zu Hohenwiese
  • Warsze an der Gilge, am 19. Mai 1913 zu Warszlauken
  • Waszespindt, am 24. Mai 1917 zu Groß Heinrichsdorf
  • Wietzischken, am 1. Oktober 1932 zu Gilgetal
  • Willnohnen, 1895 zu Berkeln

Ortsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Ortsnamen im Kreis[11] waren baltischen Ursprungs. Am 3. Juni 1938 – mit amtlicher Bestätigung vom 16. Juli 1938 – fand unter der nationalsozialistischen Regierung aufgrund einer Anordnung des Gauleiters und Oberpräsidenten Ostpreußens Erich Koch auch im Landkreis Elchniederung eine Vielzahl von Umbenennungen von Ortsnamen statt.[12] Vereinzelte Umbenennungen fanden auch schon in den Jahren zuvor statt.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Groß Skaisgirren der Niederungsbahn

Der Kreis wurde erst 1891 durch die Strecke Tilsit–Labiau der Preußischen Staatsbahn an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Nach der Jahrhundertwende ergänzten Schmalspurbahnen das Schienennetz, vor allem die Niederungsbahn, die bis zum Kurischen Haff führte und unter anderem in Heinrichswalde, Wilhelmsbruch und Groß Skaisgirren Bahnhöfe besaß.

Durch das Kreisgebiet verlief die Reichsstraße 138, die von Tilsit schnurgerade nach Südwesten führte und bei Taplacken auf die Reichsstraße 1 nach Königsberg mündete. Allerdings war nur der äußerste Südosten des Kreisgebiets (Schillkojen und Groß Skaisgirren) durch diese Reichsstraße erschlossen und besaß damit eine gute Straßenverbindung in die Provinzhauptstadt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Toeppen: Historisch-comparative Geographie von Preussen. Gotha: Perthes 1858, S. 320 (books.google.de).
  2. Ludwig von Baczko: Handbuch der Geschichte, Erdbeschreibung und Statistik Preussens, Band 2. Friedrich Nicolovius, Königsberg und Leipzig 1803, S. 41 (books.google.de).
  3. a b c d e f territorial.de: Kreis Niederung.
  4. Christian Gottfried Daniel Stein: Handbuch der Geographie und Statistik des preußischen Staats. Vossische Buchhandlung, Berlin 1819, Der Regierungsbezirk Gumbinnen (books.google.de).
  5. Königliches Statistisches Bureau (Hrsg.): Mittheilungen des Statistischen Bureau’s in Berlin, Band 2. Einwohnerzahlen der Kreise. S. 307 (books.google.de).
  6. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Preußen und ihre Bevölkerung 1871
  7. a b c d e f Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Ostpreußen – Kreis Niederung. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  8. Datenbank der Reichstagsabgeordneten
  9. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen, Band 1: Provinz Ostpreußen. Berlin 1931.
  10. Amtliches Gemeindeverzeichnis des Deutschen Reiches 1939, 2. Auflage 1941.
  11. Gustav Neumann: Geographie des Preußischen Staats. 2. Auflage, Band 2, Berlin 1874, S. 27, Ziffer 2 (books.google.de).
  12. Andreas Kossert: ‚Grenzlandpolitik‘ und Ostforschung an der Peripherie des Reiches. Das ostpreußische Masuren 1919–1945. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. 51. Jahrgang, Heft 2, April 2003, S. 141 (ifz-muenchen.de PDF).