Iqos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

IQOS
IQOS Logo.svg

Besitzer/Verwender Philip Morris International
Einführungsjahr 2014
Produkte Tabak
Märkte Weltweit
Website www.iqos.com

Iqos ([ˈaɪkoʊs, EYE-kohs], stilisiert als IQOS) ist die Produktbezeichnung für verschiedene Tabakerhitzer und elektronische Zigaretten von Philip Morris International (PMI). Iqos wurde erstmals im November 2014 als Iqos Tabakerhitzer in Japan und Italien eingeführt. Danach folgte der Markteinstieg schrittweise in anderen Ländern. Seit 2016 ist Iqos auch in Deutschland erhältlich.[1]

Neben den elektronischen Zigaretten der Marke Iqos konzentriert sich ein großer Teil des Portfolios auf Geräte, die Tabak erhitzen, ohne ihn zu verbrennen.[2] Mögliche langfristige gesundheitliche Vorteile von erhitztem Tabak im Vergleich zu verbranntem Tabak müssen noch nachgewiesen werden. Ob das Produkt weniger schädlich sein könnte als Zigaretten, wird unter Wissenschaftlern aktuell debattiert.

Durch technische Innovationen entwickelte sich der Bereich der Tabakerhitzer fortwährend weiter, sodass seit Einführung von Iqos Tabakerhitzern unterschiedliche Versionen auf den Markt gebracht wurden: „Iqos 2.2“ (2014), „Iqos 2.4“ (2016), „Iqos 3“ (2018), „Iqos 3 Duo“ (2019) und „Iqos Iluma“ (2021). Zudem bestehen Lizenzvereinbarungen mit anderen Tabakherstellern, die PMI beispielsweise dazu berechtigen, den Tabakerhitzer „Lil“ von KT&G außerhalb von Korea zu vermarkten.

Seit 2016 ist Iqos das führende rauchfreie Produkt von PMI, dessen Kommunikation nun ganz auf eine „rauchfreie Zukunft“ ausgerichtet ist. 2021 trugen Iqos und andere rauchfreie Produkte knapp 30 % zum weltweiten Umsatz des Tabakkonzerns bei – im Vergleich zu 2019 ist dies eine Steigerung von 20 %.[3][4]

2020 gestattete die U.S. Food and Drug Administration PMI, Iqos in den Vereinigten Staaten als Tabakerzeugnis mit modifiziertem Risiko (MRTP) unter Angabe der verringerten Exposition zu verkaufen. Iqos war das zweite Produkt überhaupt, das diese staatlich geprüfte Produkteinstufung erhielt. Zuvor gab es eine solche Zulassung nur für General Snus von Swedish Match. Obwohl die Anträge auf Angaben zum modifizierten Risiko abgelehnt wurden, wurden Angaben zur verringerten Exposition zugelassen. Von der Weltgesundheitsorganisation wurde diese Entscheidung dennoch als irreführend für die Verbraucher kritisiert.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Schritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Cube in Neuchâtel (Schweiz) – die wichtigste Forschungs- und Entwicklungseinrichtung von Philip Morris International.

Seit mehreren Jahrzehnten wird an Alternativen zu Zigaretten geforscht. Die ersten Schritte von Philip Morris mit erhitztem Tabak erfolgten 1990, als der Konzern seinen ersten Prototypen eines Gerätes vorstellte, der Tabak nur erhitzt und nicht verbrennt (Projekt Beta).[6] Das Unternehmen brachte schließlich zwei Geräte auf den Markt, die eine Zigarette erhitzen und gleichzeitig die Verbrennung des Tabaks begrenzen sollten: „Accord“ wurde von 1998 bis 2006 in den Vereinigten Staaten verkauft (in Japan wurde das Gerät unter der Bezeichnung „Oasis“ vertrieben). 2006 folgte die „Heatbar“. Das Gerät wurde in Australien und in der Schweiz verkauft, bevor es wieder vom Markt genommen wurde.[6][7]

Ein Jahr nach der 2008 erfolgten Abspaltung aus der Altria-Gruppe weihte Philip Morris International das sogenannte „Cube“ ein, ein über 200 Millionen Dollar teures Forschungszentrum in Neuenburg (Schweiz), in dem nach „risikoreduzierten“ Produkten und Zigarettenalternativen geforscht wird.[8] Zwischen 2011 und 2014 versuchte PMI mit verschiedenen strategischen Maßnahmen (Kauf von Patenten, Übernahmen, Partnerschaften) in den Markt für rauchfreie Produkte einzusteigen. 2011 erwarb PMI eine rauchfreie Technologie von Wissenschaftlern der Duke-Universität. Einer davon war Professor Jed Rose, ein führender Experte auf dem Gebiet der Nikotinabhängigkeit, der maßgeblich an der Entwicklung des Nikotinpflasters mitgewirkt hatte.[9][10] 2013 gab PMI eine Vereinbarung mit der Altria Group bekannt, Altrias Technologie zum elektrischen Verdampfen außerhalb der USA zu vertreiben. Altria erhielt im Gegenzug die Exklusivrechte für den Verkauf zukünftiger, von PMI entwickelter, alternativer erhitzter Tabakerzeugnisse in den USA.[11] Altrias „MarkTen“ wurde zu „Solaris“ umbenannt und zwei Jahre später in Spanien und Israel eingeführt.[12] 2014 erwarb PMI Nicocigs Ltd, das damals größte britische E-Zigaretten-Unternehmen mit Marken wie „Nicolites“ und „Vivid“.[13]

Verkaufsstart Iqos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2014 kündigte Philip Morris International an, 500 Millionen Euro für den Bau einer Fabrik für erhitzte Tabakerzeugnisse in der Nähe von Bologna (Italien) zu investieren.[14] Im November 2014 wurde die erste Version von Iqos vorgestellt, zuerst in Nagoya (Japan), dann in Mailand (Italien). Anschließend folgte die schrittweise Einführung in anderen Ländern.[15]

Seit 2016 wirbt Philip Morris intensiv für eine „rauchfreie Zukunft“, zunehmend mit Fokus auf Produkte, die Alternativen zu Zigaretten darstellen.[16] Iqos ist seitdem das führende Produkt von Philip Morris geworden und die Marke wurde auf verschiedene Geräte unterschiedlicher Technologien ausgeweitet. So führte PMI 2016 „Iqos Mesh“ in Großbritannien als Vaping-Produkt ein, welches damals das einzige Iqos-Produkt war, das nicht auf erhitztem Tabak basiert.[17] Die nächste Generation von Iqos („Iqos 3“ und „Iqos 3 Multi“) wurde im Oktober 2018 in Tokio und dann in weiteren Märkten weltweit eingeführt[18]

Im Januar 2020 verkündeten PMI und die südkoreanische KT&G eine Partnerschaft für den internationalen Vertrieb von „Lil“ (ein Hybridprodukt aus E-Zigarette und Tabakerhitzer) als Teil des Iqos-Portfolios.[19] Im folgenden Sommer benennt PMI „Iqos Mesh“ zu „Iqos Veev“ um und bringt es in Neuseeland auf den Markt, bevor der Vertrieb schrittweise auf weitere Länder ausgeweitet wurde.[20] „Iqos Iluma“, ein neues System mit Induktionserhitzung, wurde im August 2021 in Japan eingeführt[21]

2017 erwirtschaftete PMI mit dem Segment rauchfreie Alternativen einen Umsatz in Höhe von 3,6 Milliarden US-Dollar (13 % des Gesamtumsatzes), verglichen mit 64 Millionen US-Dollar im Jahr 2015.[22] Anfang 2018 lag der Anteil von Produkten der Marke Iqos am japanischen Tabakmarkt bei 15 %.[6] 2020 wurden 5,5 % des weltweiten Tabakumsatzes mit Iqos erzielt, obwohl die Marke in nur 52 Ländern erhältlich war. Ein Jahr später lag diese Zahl jedoch bereits bei fast 70 Ländern.[23][24] Laut PMI-Finanzberichten machen die Verkäufe von rauchfreien Produkten im ersten Quartal 2022 über 30 % des Umsatzes aus.[3] Philip Morris gab außerdem an, dass es 99 % seines Forschungs- und Entwicklungsbudgets in rauchfreie Produkte investiert.[25]

Die Bemühungen von PMI, das Geschäftsmodell komplett auf rauchfreie Produkte umzustellen, ermöglichten es dem Unternehmen, im August 2021 mit der Emission nachhaltiger Anleihen zu beginnen, um sich zu finanzieren. Angesichts solcher Aktivitäten kamen Greenwashing-Befürchtungen auf.[26]

FDA-Zulassung in den Vereinigten Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Dezember 2016 reichte PMI bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) umfassenden Antrag auf Zulassung des Tabakerhitzungsprodukts Iqos als Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko (MRTP) ein.[27] ImIm darauf folgenden März reichte PMI bei der FDA auch eine „pre-market tobacco product application“ für sein Produkt „Iqos 2.4“ ein, also einen Vorab-Antrag auf Zulassung als Tabakerzeugnis.[28] Der wissenschaftliche Beratungsausschuss (TPSAC), der von der FDA eingesetzt wurde, prüfte den Antrag von Philip Morris International im Januar 2018 und stimmte mit 8:1 Stimmen zugunsten des Antrags und erlaubte damit die Angabe, dass Iqos „die Exposition gegenüber schädlichen oder potenziell schädlichen Chemikalien […] erheblich reduziert.“[29] Sie lehnte jedoch einen weiteren Antrag ab, das Produkt unter der Angabe zu vermarkten, dass das Produkt sicherer als Zigaretten sei.[29][30] Durch die Bewilligung der sogenannten Premarket Tobacco Application (Antrag auf Vermarktung von Tabak) konnte am 30. April 2019 der Verkauf von Iqos in den USA beginnen. Im Oktober 2019 wurde die Marke offiziell im Markt eingeführt.[31][32]

Am 7. Juli 2020 erteilte die FDA Philip Morris die Erlaubnis, Werbeaussagen über die „reduzierte Exposition“ zu machen, da das Iqos-Tabakerhitzungssystem die Voraussetzungen für die Einstufung als „Tabakerzeugnis mit modifiziertem Risiko“ erfüllt. Es war damit erst die zweite Produktreihe mit solch einer Einstufung nach General Snus von Swedish Match.[33][34] Die FDA erklärte ausdrücklich, dass das Produkt nicht als „sicher oder von der FDA zugelassen“ zu betrachten sei, und mit der Erlaubnis zur Nutzung von Werbeaussagen über eine reduzierte Exposition keine Erlaubnis zu Aussagen über ein modifiziertes Risiko verbunden seien.[33]

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Heets/HeatStick-System erhitzt den Tabak über ein Heizblatt.
Bei Terea-Sticks steckt ein Metalleinsatz direkt im Tabakstick und wird induktiv erwärmt.

Das Iqos-Gerät erhitzt den Tabak nur, verbrennt ihn aber nicht. Es besteht grundsätzlich aus einem Ladegerät und einem stiftähnlichen Halter, dem sogenannten „Holder“.[35] Ein Einweg-Stick (je nach Markt als „HeatStick“ oder „Heets“ bezeichnet[36][37]) mit verarbeitetem Tabak, wird in den Holder eingeführt, wo er dann über ein Heizblatt erhitzt wird.[38] Der Nutzer schaltet den Erhitzer per Knopfdruck ein und inhaliert dann aus dem Tabakstick.[39] „Iqos Iluma“, eine neuere Variante, erhitzt die Tabaksticks (der Marke Terea) per Induktion.[40][41]

Zwischen 2009 und 2017 wurden von Philip Morris International mehr als 1900 Patente zu Iqos angemeldet.[42] Laut Fortune hat das Unternehmen dazu beigetragen, dass „elektronische Rauchgeräte“ 2020 die am zweitschnellsten wachsende Kategorie auf dem Gebiet neuer Technologien darstellten.[43]

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iqos-Tabaksticks werden in mehreren Ländern, hauptsächlich in Europa, hergestellt. Ein Werk befindet sich in Neuenburg (Schweiz), unweit des Forschungs- und Entwicklungszentrums von PMI.[44] Die größte Fabrik für Iqos-Tabaksticks befindet sich in Crespellano (Italien). Philip Morris investierte 1 Milliarde Euro in den Bau dieser Fertigungsanlage. Die erste Investition über 500 Millionen Euro wurde 2014 bekanntgegeben, die zweite 2017.[45] 2017 investierte PMI 300 Millionen Euro, um eine Zigarettenfabrik in Aspropyrgos (Griechenland) auf die Produktion von Iqos-Tabaksticks umzurüsten.[46] Gleiches geschah in Otopeni (Rumänien), wo für 490 Millionen Euro eine Zigarettenfabrik zu einer Produktionsstätte für rauchfreie Erzeugnisse umgebaut wurde[47] 2017 wurde eine weitere, 320 Millionen Euro teure HEETS-Produktionsanlage in Dresden angekündigt. Diese Investition wurde aber nicht weiter verfolgt.[37][48] Die asiatische Produktionsstätte von Philip Morris in Yangsan (Südkorea) wurde zwischen 2017 und 2019 für 420 Millionen Dollar errichtet.[49]

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IQOS Tabakhitzer von Accord (links, 1998) bis IQOS Iluma (rechts, 2021)
IQOS Tabakhitzer von Accord (links, 1998) bis IQOS Iluma (rechts, 2021)

Tabakerhitzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Verkaufsstart Tabaktyp Erhitzung Anzahl der Züge Akkukapazität
Accord (USA)
Oasis (Japon)
1998 Speziell gestaltete Zigarette Extern (8 Heizstäbe) 8 1 Anwendung
Accord (USA)
Oasis (Japon)
2002 Speziell gestaltete Zigarette Extern (8 Heizstäbe) 8 1 Anwendung
Heatbar 2006 Speziell gestaltete Zigarette Extern (8 Heizstäbe) 8 1 Anwendung
Iqos 2.2 2014 Zerkleinerte Tabakfolie Intern (5-mm-Heizblatt) 14 15 Anwendungen / 1 Anwendung pro Halterladung
Iqos 2.4 2016 Gekräuselter Tabak Intern (5-mm-Heizblatt) 14 20 Anwendungen / 1 Anwendung pro Halterladung
Iqos 2.4 Plus 2018 Gekräuselter Tabak Intern (5-mm-Heizblatt) 14 15 Anwendungen / 1 Anwendung pro Halterladung
Iqos 3 2018 Gekräuselter Tabak Intern (5-mm-Heizblatt) 14 15 Anwendungen / 2 Anwendung pro Halterladung
Iqos 3 Multi 2018 Gekräuselter Tabak Intern (5-mm-Heizblatt) 14 10 Anwendungen (integriertes einteiliges Gerät)
Iqos 3 Duo 2019 Gekräuselter Tabak Intern (5-mm-Heizblatt) 14 2 Anwendungen
Iluma 2021 Gekräuselter Tabak Intern (Induktion) 14 20 Anwendungen / 2 Anwendung pro Halterladung
Iluma One 2021 Gekräuselter Tabak Intern (Induktion) 14 20 Anwendungen (integriertes einteiliges Gerät)
Iluma Prime 2021 Gekräuselter Tabak Intern (Induktion) 14 20 Anwendungen / 2 Anwendung pro Halterladung

Elektronische Zigaretten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Verkaufsstart Filler Erhitzung Betriebstemperatur Patronenvolumen
Mesh 2018 E-Liquid-Pods Metallgitter 200–220 °C 2-ml-Pods, 400 Züge pro Pod
Veev 2020 E-Liquid-Pods Metallgitter 200–220 °C 1.5-ml-Pods, 400 Züge pro Pod

Unter Lizenz verkaufte Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der koreanische Hersteller KT&G und PMI unterzeichneten im Januar 2020 eine globale Kooperationsvereinbarung, um die KT&G-Marke „Lil“ außerhalb Koreas unter dem Dach von Iqos zu vermarkten.

Name Verkaufsstart Tabaktyp Erhitzung Anzahl der Züge Akkukapazität
Lil Solid 1.0 2020 Zerkleinerte Tabakfolie Stift innen 10 20 Anwendungen
Lil Solid 2.0 2021 Zerkleinerte Tabakfolie Stift innen 10 25 Anwendungen
Lil Hybrid 2021 Tabakstick und E-Liquid-Pod Externe Heizung und Docht mit Spule für Liquid-Patrone 12 20 Anwendungen

Philip Morris gibt an, dass bei Verwendung von Iqos weniger Abfall und CO2 entsteht, und präsentiert das Produkt als Teil seiner Nachhaltigkeitsinitiativen.[50][51] Das Unternehmen wirbt auch für sich selbst als Akteur in der Kreislaufwirtschaft, indem es erklärt, Iqos-Geräte könnten recycelt werden. Dazu müssten sie lediglich an die Produktionszentren zurückgegeben werden.[51][52]

Nach Angaben des Public Health Law Centers in Saint Paul (Minnesota) seien gebrauchte HeatSticks abfalltechnisch ähnlich einzustufen wie herkömmliche Zigarettenstummel. Weiter wird in der Stellungnahme festgestellt: „Neue Produkte wie E-Zigaretten oder Tabakerhitzer wie Iqos erhöhen das Gesamtaufkommen an Elektroschrott. Es ist höchstwahrscheinlich unmöglich, eine E-Zigarette ohne Batterie, giftige Flüssigkeit, Metalle und Kunststoffe herzustellen, die in kleinen Geräten vereint sind, die nicht recycelt oder verantwortungsvoll entsorgt werden können.“[51]

Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2021 waren Iqos-Geräte in rund 70 Ländern erhältlich.[53] Von diesen Ländern haben die Vereinigten Staaten, Kanada, Belarus, Moldawien, Georgien, Israel, Schweden, Südkorea und Portugal beschlossen, den Verkauf von erhitztem Tabak/Iqos gesondert zu regulieren.[54] In Kanada und Israel ist die Verpackung von Iqos-Geräten vollständig mit einem Warnhinweis versehen[54] In den Vereinigten Staaten hat die FDA Philip Morris die Genehmigung erteilt, auf die „verringerte Exposition“ hinzuweisen, der zufolge der vollständige Umstieg von Zigaretten auf Iqos den Kontakt mit schädlichen Chemikalien verringert. Zugleich wurde Philip Morris nicht gestattet, anzugeben, dass der Umstieg von Zigaretten auf Iqos das Erkrankungsrisiko verringert.[33][54]

Direktmarketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name „Iqos“ wurde zwar von ersten Anwendern teilweise als Akronym für „I Quit Ordinary Smoking“ („Ich höre mit dem normalen Rauchen auf“) aufgelöst. Philip Morris hat diesen Spruch jedoch nie in Zusammenhang mit Iqos oder dessen Vermarktung verwendet, und hat diese Interpretation wiederholt zurückgewiesen.[55]

Philip Morris wird regelmäßig vorgeworfen, die Gesetze zum Verbot der Tabakwerbung unter dem Vorwand zu umgehen, dass Iqos ein technisches Gerät sei und kein Tabakerzeugnis. Kanada aktualisierte seine Tabakgesetze, um Tabakerhitzer eindeutig in die Liste der regulierten Tabakerzeugnisse aufzunehmen, was PMI dazu zwang, seine Verpackung für Iqos für den kanadischen Markt umzugestalten.[54] In Frankreich wurde berichtet, dass Philip Morris auf privaten Partys für seine Geräte geworben habe, indem die Verkäufer Interessierten Kunden zum Teil alkoholische Getränke angeboten haben sollen.[56][57]

Gegen Philip Morris kamen Vorwürfe auf, unregulierte oder illegale Marketingstrategien zu verwenden: In einem Bericht aus dem Jahr 2018 steht beispielsweise, dass „vor allem in Iqos-Boutiquen aggressiv geworben werde. Unter anderem werde Kunden angeboten, ihre Zigarettenschachtel oder ein Feuerzeug gegen ein Iqos-Gerät einzutauschen, es würden Produktveröffentlichungspartys, ‚Meet-and-Greet‘-Mittagessen und Veranstaltungen nach Ladenschluss stattfinden“.[58] Nach Angaben von Reuters sei „die Marketingstrategie ganz ähnlich wie die der Tabakunternehmen Mitte des 20. Jahrhunderts, als sie begannen, Zigaretten mit Hollywood und der High Society in Verbindung zu bringen“[59]

Philip Morris habe Berichten zufolge auch mehrere Marketingkampagnen umgesetzt, in denen Iqos direkt erwähnt und das Produkt als „rauchfreie“ und „risikoärmere“ Alternative dargestellt worden sei, um die Verbraucher zu ermutigen, mit dem Rauchen aufzuhören oder zu Iqos zu wechseln.[59][60] Dieser Marketingansatz ist auf Kritik gestoßen. Eine kritische Überprüfung der von PMI bei der FDA zusammen mit dem Antrag eingereichten Berichte kam zu dem Schluss, dass „die Verbraucher möglicherweise missverstünden, was mit ‚vollständigem Umstieg‘ gemeint sei [und] die nicht belegten Behauptungen über ein geringeres Risiko wahrscheinlich falsch verstehen würden.“ Bei der Gewährung der Expositionsanordnung erkannte die FDA jedoch an, dass erwachsene Verbraucher die zugelassenen Botschaften richtig verstehen.[33]

Jugendorientiertes Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 berichtete Reuters, dass Philip Morris in mehreren Ländern Social-Media-Influencer als „Markenbotschafter“ einsetze, um Iqos bei einem jungen Publikum zu bewerben.[61] PMI antwortete, dass es die Nutzung von Influencern einstellen werde.[61] Laut Matthew Myers, Präsident der Kampagne für tabakfreie Kinder ändere das Unternehmen „sein Verhalten nur, wenn es auf frischer Tat ertappt werde.“[61]

Ebenfalls im Jahr 2020 stellte ein Bericht über die Iqos-Implementierungsstrategie von Philip Morris in Australien heraus, dass „Philip Morris bei der australischen Regierung nachdrücklich für die Legalisierung von erhitzten Tabakerzeugnissen geworben habe. Für den Fall, dass die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen beschlossen würden, seien gleichzeitig Pläne für den Verkauf von Iqos in Lokalen entwickelt worden, die vor allem von jungen Erwachsenen besucht würden, beispielsweise Bars, Clubs und Kneipen.“[62]

Kritik und Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2017 veröffentlichte Reuters Dokumente und Aussagen ehemaliger Mitarbeiter, die auf Unregelmäßigkeiten bei klinischen Studien schließen lassen, die von PMI für die Zulassung von Iqos durch die US-amerikanische FDA durchgeführt wurden.[63] In dieser Untersuchung wurde berichtet, dass Philip Morris Lobbyarbeit betrieben habe, um die Bestimmungen des Rahmenübereinkommens der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs (FCTC) zu blockieren oder abzuschwächen.[42]

Verschiedene unabhängige Toxizitätsstudien führten zu Ergebnissen, die keine eindeutige Bewertung des Iqos-Aerosols zulassen und teilweise im Widerspruch zu denen von PMI stehen.[64] Der an der University of California in San Francisco lehrende Professor Stanton Glantz kam zu dem Schluss, dass sich in Bezug auf die Schädlichkeit „Iqos nicht nachweislich von herkömmlichen Zigaretten unterscheide.“[65] Eine 2020 durchgeführte systematische Bewertung der verfügbaren wissenschaftlichen Literatur fand nur sehr begrenzt Daten zu den Auswirkungen von Iqos auf die Gesundheit von Rauchern und empfahl weitere Studien.[66]

Im Oktober 2018 veröffentlichte die Belgische Krebsstiftung auf der Grundlage früherer unabhängiger Studien zu diesem Thema Empfehlungen zu Iqos. Die Stiftung äußerte, dass „Iqos keine Lösung für die Raucherentwöhnung sei.“[67] Weiterhin wurde angebracht, dass „wenn der Tabakriese sich in diesem innovativen Markt positioniere, dann nur, um die finanziellen Verluste zu kompensieren, die sich aus dem Rückgang des Zigarettenverkaufs ergeben würden (…). Die Tabakindustrie suche daher nach Lösungen, um weiterhin Gewinne zu erzielen und abhängige Verbraucher zu binden.“[67]

Im Juli 2020 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) „eine Erklärung zu erhitzten Tabakerzeugnissen und zur Entscheidung der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zu Iqos“. Darin steht: „Die WHO weist erneut darauf hin, dass die Verringerung der Exposition gegenüber schädlichen Chemikalien in erhitzten Tabakerzeugnissen (HTP) diese nicht unschädlich macht. Genauso wenig ergibt sich daraus ein geringeres Risiko für die menschliche Gesundheit. Einige Toxine kommen in HTP-Aerosolen sogar in höheren Konzentrationen vor als in herkömmlichem Zigarettenrauch. Außerdem sind in HTP-Aerosolen zusätzliche Toxine nachweisbar, die in herkömmlichem Zigarettenrauch nicht vorkommen. Die gesundheitlichen Auswirkungen der Exposition gegenüber diesen Stoffen sind unbekannt. (…) In Anbetracht der Tatsache, dass die Gesundheit durch die Exposition gegenüber zusätzlichen Toxinen beim Konsum von HTPs beeinträchtigt werden kann, sind Behauptungen, dass HTPs die Exposition gegenüber schädlichen Chemikalien im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten verringern, möglicherweise irreführend.“[5]

Nach Angaben der von der Universität Bath betriebenen TobaccoTactics-Website „gebe es nur sehr wenige Belege dafür, dass Iqos auf individueller Ebene oder auf Bevölkerungsebene ein wirksames Mittel zur Raucherentwöhnung sei.“[68] Nach Angaben des Niederländischen Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit und Umwelt sei Iqos „gesundheitsschädlich, aber wahrscheinlich weniger schädlich als das Rauchen von Tabakzigaretten“.[69]

Im September 2021 urteilte die U.S. International Trade Commission, dass Philip Morris International und sein Geschäftspartner Altria den Verkauf und die Einfuhr des Iqos-Geräts in die Vereinigten Staaten aufgrund einer Patentklage von R.J. Reynolds einstellen müssen.[70] Die U.S. International Trade Commission stellte fest, dass die Zigarettenalternative zwei Patente von Reynolds verletzte. Philip Morris International kündigte Pläne an, gegen die Entscheidung der Handelsbehörde Berufung einzulegen.[71]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Astrid Viciano: Ist Iqos schädlich für die Gesundheit? In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 26. April 2022.
  2. Philip Morris sees six million U.S. smokers switching to iQOS device if cleared (en). In: Reuters, 24. Januar 2018. 
  3. a b Smoke-free now 28 % of PMI revenue, boosted by European take-up of Iqos (en-US) In: TobaccoIntelligence. 20. April 2021.
  4. Angelica LaVito: IQOS boosts Philip Morris International’s quarterly profit, revenue. Stock jumps (en) In: CNBC. 18. Juli 2019.
  5. a b WHO statement on heated tobacco products and the US FDA decision regarding IQOS (en) In: who.int.
  6. a b c Jesse Elias, Lauren M. Dutra, Gideon St Helen, Pamela M. Ling: Revolution or redux? Assessing IQOS through a precursor product. In: Tobacco Control. 27, Nr. Suppl 1, 1. November 2018, ISSN 0964-4563, S. s102–s110. doi:10.1136/tobaccocontrol-2018-054327. PMID 30305324. PMC 6238084 (freier Volltext).
  7. Heated Tobacco Products – TobaccoTactics (en) In: tobaccotactics.org.
  8. La piste d’une «cigarette propre» (fr). In: Le Temps, 13. Februar 2014. 
  9. David Kesmodel, Melissa Korn: Philip Morris Looks to Nicotine Aerosol (en-US). In: Wall Street Journal, 27. Mai 2011. 
  10. Frank Vinluan: Philip Morris buys smokeless nicotine technology (en-US) In: MedCity News. 27. Mai 2011.
  11. Mike Esterl: Altria, Philip Morris to License, Distribute E-Cigarettes, Other Smokeless Products (en-US). In: Wall Street Journal, 20. Dezember 2013. 
  12. PMI rebranding Altria MarkTen as Solaris for European launch (en-US) In: ECigIntelligence. 19. Februar 2015.
  13. Ese Erheriene: Philip Morris Strikes U.K. E-Cigarette Deal (en-US). In: Wall Street Journal, 26. Juni 2014. 
  14. Da Philip Morris 500 milioni di euro per filiera italiana tabacco (it) In: Gazzetta del Sud.
  15. Philip Morris to launch Marlboro HeatSticks system in Milan (en). In: Reuters, 19. November 2014. 
  16. Toby Lester: How Philip Morris Is Planning for a Smoke-Free Future. In: Harvard Business Review, 14. Juli 2020. 
  17. Next Generation Products: Philip Morris International – TobaccoTactics (en) In: tobaccotactics.org.
  18. Philip Morris International unveils next generation of IQOS products (en-GB) In: The Moodie Davitt Report. 22. Oktober 2018.
  19. KT&G expands global foothold with 4,700 e-cigarette IP rights (en) In: The Korea Economic Daily Global Edition.
  20. Diane Caruana: PMI to Launch IQOS VEEV in Several Markets Throughout The Year (en-US) In: Vaping Post. 23. März 2021.
  21. Philip Morris International Launches New IQOS Iluma in Japan (en-US) In: Tobacco Business Magazine. 17. August 2021.
  22. Philip Morris International talks smoke-free future (en) In: Vietnam Investment Review. 26. Juni 2018.
  23. Rich Duprey: Philip Morris’ IQOS Still Hot Despite a Cigarette Sales Drop (en) In: The Motley Fool. 10. Februar 2020.
  24. PMI's IQOS Iluma Prime smoke-free device goes live with Japan Duty Free (en-US) Travel Retail Business. 6. September 2021.
  25. Stephen Singer: Philip Morris International is bringing its vision for a 'smoke-free' tobacco future to Connecticut, but why is the company moving here?. In: The Hartford Courant.
  26. David Caleb Mutua, Corinne Gretler: Philip Morris to Court ESG Investors Whose Mantra Is Shunning It. In: Bloomberg. 27. August 2021.
  27. Yogi Hale Hendlin, Jesse Elias, Pamela M. Ling: The Pharmaceuticalization of the Tobacco Industry. In: Annals of Internal Medicine. 167, Nr. 4, 15. August 2017, ISSN 0003-4819, S. 278–280. doi:10.7326/M17-0759. PMID 28715843. PMC 5568794 (freier Volltext).
  28. Dan Caplinger: The FDA Moves Forward With Philip Morris iQOS Review (en) In: The Motley Fool. 26. Mai 2017.
  29. a b FDA Panel Gives Qualified Support To Claims For „Safer“ Smoking Device (en). In: NPR.org. 
  30. Sheila Kaplan: F.D.A. Panel Rejects Philip Morris’ Claim That Tobacco Stick Is Safer Than Cigarettes (en-US). In: The New York Times, 25. Januar 2018. 
  31. Chris Kirkham: FDA permits sale of Philip Morris IQOS tobacco-heating alternative to cigarettes (en). In: Reuters, 30. April 2019. 
  32. Angelica LaVito: Altria launches Iqos tobacco device in US, and the timing couldn’t be better (en) In: CNBC. 4. Oktober 2019.
  33. a b c d Office of the Commissioner: FDA Authorizes Marketing of IQOS Tobacco Heating System with 'Reduced Exposure' Information (en) In: Food and Drug Administration. 7. Juli 2020.
  34. Jen Christensen CNN: Smokeless tobacco company can advertise snus as less risky than cigarettes, FDA says. In: CNN. 22. Oktober 2019.
  35. Philip Morris unveils smoke-free cigarette in Korea (en) In: The Korea Times. 17. Mai 2017.
  36. Gideon St.Helen, Peyton Jacob Iii, Natalie Nardone, Neal L. Benowitz: IQOS: examination of Philip Morris International’s claim of reduced exposure. In: Tobacco Control. 27, Nr. Suppl 1, 1. November 2018, ISSN 0964-4563, S. s30–s36. doi:10.1136/tobaccocontrol-2018-054321. PMID 30158205. PMC 6252487 (freier Volltext).
  37. a b 'Heets’ facility in Germany (en-US) In: Tobacco Reporter. 19. Juni 2017.
  38. Reto Auer, Nicolas Concha-Lozano, Isabelle Jacot-Sadowski, Jacques Cornuz, Aurélie Berthet: Heat-Not-Burn Tobacco Cigarettes. In: JAMA Internal Medicine. 177, Nr. 7, 22. Mai 2017, ISSN 2168-6106, S. 1050–1052. doi:10.1001/jamainternmed.2017.1419. PMID 28531246. PMC 5543320 (freier Volltext).
  39. A. A. Ruprecht, C. De Marco, A. Saffari, P. Pozzi, R. Mazza, C. Veronese, G. Angellotti, E. Munarini, A. C. Ogliari, D. Westerdahl, S. Hasheminassab: Environmental pollution and emission factors of electronic cigarettes, heat-not-burn tobacco products, and cigarettes. In: Aerosol Science and Technology. 51, Nr. 6, 3. Juni 2017, ISSN 0278-6826, S. 674–684. doi:10.1080/02786826.2017.1300231.
  40. ITC Recommendation Against PMI Should Have Limited Impact (en) In: LaVerne Investing. 18. Mai 2021.
  41. Virtual Expo Exhibitor of the Day: Phillip Morris International “revolutionises” heated tobacco sector with IQOS ILUMA (en-GB) In: The Moodie Davitt Report. 7. November 2021.
  42. a b Wurlod Olivier: Une enquête de Reuters fait tousser Philip Morris (fr). In: Tribune de Genève, 15. Juli 2017. 
  43. IBM received the most patents in 2020. Here’s the rest of the top 20 (en) In: Fortune.
  44. Findlay Stein: An insider’s view of Reduced Risk Products (en-GB) In: Scottish Local Retailer Magazine. 20. März 2019.
  45. Ilaria Vesentini: Philip Morris raddoppia l’investimento su Bologna (it) In: Il Sole 24 Ore. 27. Juni 2017.
  46. €300 million investment in smoke-free product manufacturing facility in Greece (en) In: Neos Kosmos. 24. März 2017.
  47. Huge Philip Morris investment in Romania: EUR 490 M to convert the Otopeni factory into smoke-free product unit (en-GB) In: The Romania Journal.
  48. Joachim Hofer: Tabakindustrie: Iqos in der Kritik – Philip Morris bangt um seine wichtigste Innovation (de) In: handelsblatt.com. 9. Oktober 2019.
  49. Korea to be 1st Asian country producing HEETS (en) In: koreatimes. 17. Dezember 2017.
  50. BusinessMirror: Exec: Innovative IQOS sits at the top of PMI’s sustainability efforts. In: BusinessMirror. 30. August 2020, abgerufen am 28. April 2022 (amerikanisches Englisch).
  51. a b c Jacek Olczak: “Our vision for a smoke-free future remains our top priority”. 1. Juli 2021, abgerufen am 28. April 2022 (griechisch).
  52. Toby Lester: How Philip Morris Is Planning for a Smoke-Free Future. In: Harvard Business Review. 14. Juli 2020, ISSN 0017-8012 (hbr.org [abgerufen am 28. April 2022]).
  53. Paul Schott: Will Philip Morris fulfill pledge to be 'majority smoke-free' in Connecticut? (en-US) In: CT Insider. 14. November 2021.
  54. a b c d Heated Tobacco Products – Global regulation (PDF) In: tobaccofreekids.org.
  55. Andrew Seidenberg, Becky Freeman: IQOS is not an acronym: a call to researchers and journals. In: Tobacco Control. 30, Nr. 3, 1. Mai 2021, ISSN 1468-3318, S. 356–358. doi:10.1136/tobaccocontrol-2019-055571. PMID 32300026. PMC 7572488 (freier Volltext).
  56. Le cigarettier Philip Morris jugé pour publicité déguisée à cause de son produit Iqos (fr-FR) In: Le Parisien. 23. September 2021.
  57. Tabac: les soirées de promotion illégales de Philip Morris à Paris (fr-FR) In: Le Parisien. 13. März 2018.
  58. Annalise Mathers, Robert Schwartz, Shawn O’Connor, Michael Fung, Lori Diemert: Marketing IQOS in a dark market. In: Tobacco Control. 28, Nr. 2, 1. März 2019, ISSN 0964-4563, S. 237–238. doi:10.1136/tobaccocontrol-2017-054216. PMID 29724866.
  59. a b Inside the Philip Morris campaign to “normalize” a tobacco device (en), Reuters. 21. Februar 2020. 
  60. Controversy Regarding U.S. Marketing of New Heated Tobacco Product IQOS (en) In: International Association for the Study of Lung Cancer.
  61. a b c Exclusive: Philip Morris suspends social media campaign after Reuters exposes young 'influencers' (en). In: Reuters, 11. Mai 2019. 
  62. Christina Watts, Suzan Burton, Becky Freeman: Creating a market for IQOS: analysis of Philip Morris’ strategy to introduce heated tobacco products to the Australian consumer market. In: Tobacco Control. 8. November 2020, ISSN 0964-4563. doi:10.1136/tobaccocontrol-2020-056057. PMID 33191270.
  63. Scientists describe problems in Philip Morris e-cigarette experiments (en). In: Reuters. Abgerufen am 5. Dezember 2021. 
  64. Two more peer reviewed papers find that PMI's own data shows IQOS is more dangerous than PMI claims, likely as bad as cigarettes (en) In: Center for Tobacco Control Research and Education. 30. August 2018. Abgerufen am 5. Dezember 2021.
  65. Stanton A. Glantz: PMI's own in vivo clinical data on biomarkers of potential harm in Americans show that IQOS is not detectably different from conventional cigarettes. In: Tobacco Control. 27, Nr. Suppl 1, 21. August 2018, ISSN 1468-3318, S. s9–s12. doi:10.1136/tobaccocontrol-2018-054413. PMID 30131374. PMC 6202159 (freier Volltext).
  66. Paulina Natalia Kopa, Rafał Pawliczak: IQOS – a heat-not-burn (HnB) tobacco product – chemical composition and possible impact on oxidative stress and inflammatory response. A systematic review. In: Toxicology Mechanisms and Methods. 30, Nr. 2, 18. September 2019, ISSN 1537-6524, S. 81–87. doi:10.1080/15376516.2019.1669245. PMID 31532297.
  67. a b IQOS: aussi nocif que la cigarette (fr) In: cancer.be. Fondation contre le Cancer – IQOS cause autant de dégâts aux poumons et aux artères que la cigarette classique.. Abgerufen am 5. Dezember 2021.
  68. Addictive nicotine and harmful substances also present in heated tobacco. RIVM, abgerufen am 28. April 2022.
  69. Addictive nicotine and harmful substances also present in heated tobacco. In: rivm.nl. RIVM. Abgerufen am 5. Dezember 2021.
  70. Amelia Lucas: Philip Morris, Altria banned from importing or selling Iqos tobacco device in the U.S. (en) In: CNBC. 30. September 2021. Abgerufen am 5. Dezember 2021.
  71. Jennifer Maloney: U.S. Trade Body Rules Against Import of IQOS Heat-Not-Burn Tobacco Devices (en-US). In: Wall Street Journal, 30. September 2021.