Ironman 70.3 South Africa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon Ironman 70.3 South Africa
Austragungsort East London
SudafrikaSüdafrika Südafrika
Erste Austragung 2008
Veranstalter World Triathlon Corporation
Rekorde
Distanz Swimming pictogram.svg 1,9 km

Cycling (road) pictogram.svg 90 km
Athletics pictogram.svg 21,1 km

Streckenrekord Männer: 3:53:50 h, 2019
SudafrikaSüdafrika Bradley Weiss
Frauen: 4:21:14 h, 2019
SudafrikaSüdafrika Annah Watkinson
Website Offizielle Website
Uferstraße in East London am Indischen Ozean

Der Ironman 70.3 South Africa ist ein Triathlon-Bewerb der Ironman-70.3-Serie in Südafrika.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Sportveranstaltung findet seit 2008 als Ironman 70.3 jährlich im Januar in East London in der Metropolgemeinde Buffalo City statt. 2004 war in Port Elizabeth der Half-Ironman South Africa als Vorläuferveranstaltung des Ironman South Africa veranstaltet worden. Bei diesem Bewerb sind für die Athleten 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen zu bewältigen.

Gegenüber noch etwa 1000 Startern im Jahr 2009 hat sich die Teilnehmerzahl 2010 auf die Rekordzahl von etwa 2000 Startern verdoppelt.[1]

Die Britin Jodie Swallow konnte das Rennen hier bereits sieben Mal gewinnen.

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Streckenrekord hielt seit 2016 der Südafrikaner Matt Trautman mit 4:01:52 h, bis dieser im Januar 2019 bei der zwölften Austragung von seinem Landsmann Bradley Weiss auf 3:53:50 h verbessert wurde.
Bei den Frauen verbesserte die Südafrikanerin Annah Watkinson 2019 die schnellste Zeit auf 4:21:14 Stunden.

James Cunnama erzielte am 17. Januar 2010 einen neuen Rekord auf der Laufstrecke mit 1:14:29 Stunden für den Halbmarathon und parallel verbesserte die Siegerin bei den Frauen Mari Rabie die Rekordzeit ebenso auf 1:19:35 Stunden.

Die Deutsche Sandra Wallenhorst konnte 2010 auch die Bestzeit der Frauen auf der Radstrecke in Südafrika unterbieten – mit einer neuen Rekordzeit von 2:36:53 Stunden für die 90 Kilometer.

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
Nr. Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12 27. Jan. 2019 SudafrikaSüdafrika Bradley Weiss (SR) SudafrikaSüdafrika Matt Trautman SudafrikaSüdafrika James Cunnama
11 28. Jan. 2018 SudafrikaSüdafrika Matt Trautman -3- BelgienBelgien Kenneth Vandendriessche NiederlandeNiederlande Evert Scheltinga
10 29. Jan. 2017 FrankreichFrankreich Romain Guillaume SudafrikaSüdafrika James Cunnama SudafrikaSüdafrika Kyle Buckingham
9 24. Jan. 2016 SudafrikaSüdafrika Matt Trautman -2- SudafrikaSüdafrika Kyle Buckingham SudafrikaSüdafrika James Cunnama
8 25. Jan. 2015 SudafrikaSüdafrika Matt Trautman SudafrikaSüdafrika Stuart Marais BelgienBelgien Bart Aernouts
7 26. Jan. 2014 SudafrikaSüdafrika James Cunnama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Clarke FrankreichFrankreich Romain Guillaume
6 20. Jan. 2013 BelgienBelgien Bart Aernouts SchweizSchweiz Ronnie Schildknecht Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Don
5 22. Jan. 2012 BelgienBelgien Marino Vanhoenacker SchweizSchweiz Ronnie Schildknecht ItalienItalien Domenico Passuello
4 23. Jan. 2011 BelgienBelgien Frederik Van Lierde SudafrikaSüdafrika James Cunnama ItalienItalien Alessandro Degasperi
3 17. Jan. 2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fraser Cartmell SudafrikaSüdafrika James Cunnama SudafrikaSüdafrika Brad Storm
2 18. Jan. 2009 SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink -2- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fraser Cartmell DeutschlandDeutschland Konstantin Bachor
1 13. Jan. 2008 SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink BelgienBelgien Frederik Van Lierde Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fraser Cartmell
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2019 SudafrikaSüdafrika Annah Watkinson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pallant SudafrikaSüdafrika Jade Roberts
2018 SudafrikaSüdafrika Jeanni Seymour Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pallant SpanienSpanien Judith Vaquera
2017 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Cunnama -7- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham PolenPolen Agnieszka Jerzyk
2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow -6- (SR) DeutschlandDeutschland Astrid Stienen SudafrikaSüdafrika Annah Watkinson
2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow -5- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Parys Edwards
2014 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow -4- TschechienTschechien Lucie Reed SchweizSchweiz Simone Brändli
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow -3- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Hignett TschechienTschechien Lucie Reed
2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow -2- TschechienTschechien Lucie Zelenková BelgienBelgien Tine Deckers
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow BelgienBelgien Tine Deckers SudafrikaSüdafrika Mari Rabie
2010 SudafrikaSüdafrika Mari Rabie DeutschlandDeutschland Sandra Wallenhorst TschechienTschechien Lucie Zelenková
2009 TschechienTschechien Lucie Zelenková NiederlandeNiederlande Heleen bij de Vaate SudafrikaSüdafrika Claire Kinsley
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Desirée Ficker DeutschlandDeutschland Heidi Jesberger TschechienTschechien Lucie Zelenková

Half Ironman South Africa in Port Elizabeth:

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
21. Mär. 2004 DeutschlandDeutschland Timo Bracht SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink FrankreichFrankreich Gilles Reboul
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2004 BelgienBelgien Kathleen Smet ItalienItalien Edith Niederfriniger DeutschlandDeutschland Heidi Jesberger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai Baumgartner: Spec-Savers Ironman 70.3 South Africa 2010 Titelverteidiger Tissink und Zelenkova treffen auf starke Konkurrenz, Sandra Wallenhorst gibt Startzusage. In: 3athlon.de. 1. Dezember 2009. Archiviert vom Original am 8. Dezember 2009.