Tim Don

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 0 Timothy Don
Tim Don beim Strathclye Park Triathlon, 2011
Tim Don beim Strathclye Park Triathlon, 2011
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. Januar 1978 (39 Jahre)
Geburtsort Hounslow
Spitzname The Don
Größe 173 cm
Gewicht 63,5 kg
Vereine
Erfolge
1998 Weltmeister Junioren Triathlon
2002 Weltmeister Duathlon
2006 Weltmeister Triathlon
2014 3. Rang Ironman 70.3 World Championships
2014, 2017 2 × Sieger Ironman
2017 Weltbestzeit Ironman-Rennen
Status
aktiv

Timothy (Tim) Don (* 14. Januar 1978 in Hounslow, London) ist ein britischer Triathlet und Duathlet. Er ist dreifacher Olympia-Teilnehmer (2000, 2004, 2008), Junioren-Weltmeister Triathlon (1998), Duathlon-Weltmeister (2002), Weltmeister auf der Triathlon-Kurzdistanz (2006), Ironman-Sieger (2014, 2017) und Halter der Weltbestzeit bei einem Ironman-Rennen.(Stand: Mai 2017)

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 startete Tim Don bei seinem ersten Triathlon. Im schweizerischen Lausanne wurde er im August 1998 Triathlon-Junioren-Weltmeister. Bei den Olympischen Sommerspielen 2000 belegte er in Australien den zehnten Rang.

Weltmeister Duathlon 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 wurde er in den Vereinigten Staaten Duathlon-Weltmeister auf der Kurzdistanz.

Im August 2004 startete er zum zweiten Mal bei den Olympischen Sommerspielen und er belegte in Athen den 18. Rang.

Weltmeister Triathlon und Doping-Sperre 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wurde er im Triathlon in Lausanne Weltmeister auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) in der Elite-Klasse (Profi-Athleten).

Nach dem Erreichen des Weltmeistertitels wurde Tim Don Ende 2006, wegen drei verpasster Doping-Kontrollen innerhalb von 18 Monaten, vom Britischen Triathlon-Verband für drei Monate gesperrt.[1] Tim Don wäre nach den Regeln des Olympischen Verbands Großbritanniens (BOA) damit auch von der Teilnahme an Olympischen Spielen ausgeschlossen gewesen – er wurde nach seiner Berufung aber für das Jahr 2008 nach 2000 (10. Rang) und 2004 (18. Rang) doch noch zum dritten Mal für eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen nominiert – er konnte das Rennen im August in Peking aber nicht beenden.[2][3]

Erster Ironman-Start 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2014 wurde er in Kanada Dritter bei der Ironman 70.3 World Championship. Bei seinem ersten Start auf der Ironman-Distanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen) gewann er Ende September das Rennen auf Mallorca.

Beim Ironman Hawaii (Ironman World Championships) belegte er im Oktober 2015 den 15. Rang. Im Mai 2016 wurde er Zweiter beim Ironman Brasil. 2016 wurde er von der British Triathlon Federation als „Long-Distance Athlete of the Year“ ausgezeichnet.

Weltbestzeit in einem Ironman-Rennen 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2017 gewann er die Erstaustragung des Ironman 70.3 Liuzhou.[4]
Beim Ironman Brasil erstellte der 39-Jährige im Mai mit seiner Siegerzeit von 7:40:23 Stunden eine neue Weltbestzeit bei einem Ironman-Rennen.[5] Er konnte in diesem Rennen den Weltrekord um vier Minuten und seine persönliche Bestzeit sogar um 24 Minuten unterbieten.[6]

Tim Don lebt in Boulder und wird trainiert von Julie Dibens (Laufen) und Matt Bottrill (Radfahren).

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Britischer Verband sperrt Triathlet Tim Don (13. Oktober 2006)
  2. Don receives three-month ban (13. Oktober 2006)
  3. Tim Don hofft auf Milde (27. November 2006)
  4. Don and Seymour light up Liuzhou (2. April 2017)
  5. The Don Smashes the Ironman World Record: Tim Don Wins the IRONMAN South American Championship with a Record Breaking Performance. (31. Mai 2017)
  6. Tim Don – Ironman record smasher (31. Mai 2017)
  7. Del Corral And Morrison Win Alpe d’Huez Triathlon
  8. Don Wins With Impressive 10km Run At Hy-Vee Triathlon
  9. IM 70.3 South Africa: Konstantin Bachor Dritter
  10. My results.
  11. Triathlon-Europameisterschaft 2001: Filip Ospaly und Michelle Dillon werden in Karlsbad/Tschechien Europameister im Triathlon
  12. Ironman Mallorca: Tim Don gewinnt seinen Premieren-Ironman (27. September 2014)
  13. Tim Don und Corine Raux gewinnen Duathlon-WM 2002