Simone Brändli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon
SchweizSchweiz 0 Simone Brändli
Doppelsieg Laguna & Challenge Phuket 2015
Doppelsieg Laguna & Challenge Phuket 2015
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Februar 1980 (41 Jahre)
Geburtsort Horgen, Schweiz
Grösse 165 cm
Gewicht 52 kg
Vereine
2011–2015 Swiss Triathlon Long Distance Team
2013–2017 Team Erdinger Alkoholfrei
Erfolge
2011, 2014 2 × Siegerin Ironman
Status
2017 zurückgetreten

Simone Brändli (* 27. Februar 1980 in Horgen als Simone Benz) ist eine ehemalige Schweizer Triathletin. Sie ist zweifache Ironman-Siegerin (2011 und 2014) und wird als drittschnellste Athletin in der Bestenliste Schweizer Triathletinnen auf der Ironman-Distanz geführt. Zusammen mit Caroline Steffen und Daniela Ryf gehört sie zu den drei Schweizerinnen, die eine Ironman-Distanz unter neun Stunden beenden konnten.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simone Benz war erst im Schwimmsport aktiv (Schwimmverein Wädenswil), bevor sie mit dem Triathlon begann.

Sie startete Anfang 2010 als Profi-Triathletin im Team Tempo-Sport Olivier Bernhard, wo sie vom ehemaligen Triathleten Olivier Bernhard trainiert wurde.[1]

Simone Benz startet vorwiegend bei Wettbewerben auf der Mittel- oder Langdistanz und im November 2011 holte sie sich in Mexico ihren ersten Sieg auf der Ironman-Distanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen).

Nationalmannschaft Langdistanz-Triathlon 2011–2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2011 gewann sie den Ironman Mexico und im Dezember wurde Simone Benz in die Swiss Triathlon-Nationalmannschaft (Long Distance Team) aufgenommen, der sie bis 2015 angehörte.[2]

Seit 2013 ging sie für das Team Erdinger Alkoholfrei an den Start und wurde von Susanne Buckenlei trainiert. Im April 2014 konnte sie als zweite Schweizerin (nach der vierfachen Siegerin Natascha Badmann) in Port Elizabeth den Ironman South Africa für sich entscheiden. Die hierfür erhaltenen Punkte im Kona Pro Ranking System des Veranstalters WTC ermöglichten ihr eine Qualifikation für einen Startplatz beim Ironman Hawaii im Oktober (Ironman World Championships), wo sie als zweitschnellste Schweizerin den 13. Rang belegte.

Im November 2015 konnte sie in Thailand den Laguna Phuket Triathlon und eine Woche später auch die Challenge Laguna Phuket auf der Mitteldistanz gewinnen.

Simone Brändli war von 2007 bis 2020 als Staatsanwältin tätig. Im Januar 2017 erklärte die damals 36-Jährige ihre aktive Zeit für beendet.[3] Sie ist seit 1. Januar 2021 als beratende Rechtsanwältin[4] tätig.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish; DSQ – Disqualifiziert)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 wurde sie in ihrem Geburtsort Horgen als Sportlerpersönlichkeit des Jahres ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Simone Brändli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wieder mehr Staatsanwältin (9. April 2014)
  2. SIMONE BRÄNDLI NEU IN DER NATIONALMANNSCHAFT@1@2Vorlage:Toter Link/www.swisstriathlon.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (16. Dezember 2011)
  3. SIMONE BRÄNDLI TRITT ZURÜCK (30. Januar 2017)
  4. Lawbility AG Zürich: Rechtsberatung Schweiz Rechtsatelier Über Uns. Abgerufen am 22. Januar 2021 (deutsch).
  5. Results Challenge Fuerteventura (Memento des Originals vom 2. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.challenge-family.com (pdf)
  6. IRONMAN 70.3 St. Pölten: Die Jubiläumsausgabe steckt in den Startlöchern
  7. Ironman 70.3 WM Clearwater (Memento des Originals vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swisstriathlon.ch
  8. Ironman Hawaii: Andreas Raelert rückt nach (1. September 2014)
  9. Ironman Cozumel 2011: Tajsich und Thomschke werden beste Deutsche
  10. Ironman Switzerland: „Quattrick“ geglückt
  11. IRONMAN SWITZERLAND Triathlon 2009, Zürich (inoffizielle Rangliste). (PDF; 423 kB) Abgerufen am 24. Juli 2011.
  12. Staatsanwältin schummelt beim Gigathlon (18. Juli 2017)