Timo Bracht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
DeutschlandDeutschland 0 Timo Bracht
Timo Bracht beim Ironman Mallorca 2015
Timo Bracht beim Ironman Mallorca 2015
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. Juli 1975 (42 Jahre)
Geburtsort Waldbrunn
Größe 182 cm
Gewicht 68 kg
Vereine
Aktuell Sopremateam SV Mannheim
Erfolge
2003–2015 9 x Sieger Ironman
2004, 2005, 2015 3 x Deutscher Vize-Meister Triathlon Langdistanz
2007, 2009 2 x Sieger Ironman European Championship
2008 Deutscher Meister Triathlon Mitteldistanz
2011 5. Rang Ironman World Championship
2012 Europameister Triathlon Langdistanz
2013, 2014 2 x Deutscher Meister Triathlon Langdistanz
Status
2017 zurückgetreten

Timo Bracht (* 22. Juli 1975 in Waldbrunn) ist ein deutscher Triathlet, mehrfacher Ironman-Sieger und Triathlon-Europameister auf der Langdistanz (2012). Timo Bracht wird in der Bestenliste deutscher Triathleten auf der Ironman-Distanz geführt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Timo Bracht begann 1993 mit Triathlon und feierte im Juni 2003 mit dem Sieg beim Ironman France in Gérardmer den ersten Titel als Profi-Triathlet.

Triathlon-Profi seit 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1994 startet er als Profi-Athlet und im Jahre 2004 belegte er bei der Ironman World Championship auf Hawaii (3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen) den achten Platz. Nach dem dritten Platz in Roth konnte Bracht sein Ergebnis aus dem Vorjahr auf Hawaii 2005 nicht wiederholen und wurde nur 53.

Sieger Ironman European Championship 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Ironman Germany 2006 (European Championships) erreichte er hinter Cameron Brown den zweiten Rang und im Folgejahr war er der Schnellste in Frankfurt: Der Eberbacher benötigte für die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen 8:09:15 Stunden. Der 31-jährige Bracht stellte mit seiner Siegerzeit einen neuen Streckenrekord auf.
2008 erreichte er in Frankfurt den dritten Platz und wurde Deutscher Meister auf der Mitteldistanz. 2009 konnte er nach mehreren Führungswechseln im Marathon mit erneutem Streckenrekord in 7:59:15 Stunden seinen Sieg von 2007 wiederholen.

Im Juli 2009 gewann er erneut die Ironman European Championship in Frankfurt am Main mit neuem Streckenrekord und erreichte in Hawaii hinter Andreas Raelert, der den dritten Platz belegte, als zweitbester Deutscher den sechsten Rang.
Bracht war gemeinsam mit Normann Stadler bis zu dessen Auflösung Ende 2011 Kapitän des Commerzbank Triathlon Teams. Von 2012 an startete er zusammen mit Jan Raphael, Horst Reichel und Georg Potrebitsch für das 21run.com Triathlon Team, aus dem 2013 das Power Horse Triathlon Team wurde und 2015 das Team Sport for Good entstand.[1]

Auf Lanzarote sicherte er sich im Mai 2011 den sechsten Ironman-Titel seiner Karriere.[2]

Triathlon-Europameister Langdistanz 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2012 holte er sich in Roth als Zweitplatzierter hinter dem Südafrikaner James Cunnama den Titel bei der Triathlon-Europameisterschaft auf der Langdistanz.

Im Juli 2013 wurde er in Roth Deutscher Meister auf der Langdistanz. Für die Saison 2014 kündigte er an, nicht beim Ironman Hawaii starten zu wollen. Am 20. Juli 2014 konnte er sich mit dem Gesamtsieg bei der Challenge Roth erneut den Titel des Deutschen Meisters sichern. 2015 gewann er mit neuem Streckenrekord beim Ironman Mallorca.

Timo Bracht ist – gemessen an der Zahl der Siege über die Ironman-Distanz (12×) sowie der Zahl der Podiumsplatzierungen (20×) der erfolgreichste Langdistanz-Triathlet Deutschlands – knapp vor Lothar Leder (11× bzw. 21×), Faris Al-Sultan (8× bzw. 14×), Jürgen Zäck (8x bzw. 14×) und Thomas Hellriegel (6× bzw. 14×). Er kündigte an, dass der Challenge Roth im Juli 2017 sein letztes Profi-Rennen sei.

Sein jüngerer Bruder Kai Bracht war als Skispringer aktiv. Heute lebt Timo Bracht mit seiner Frau und zwei Kindern in Eberbach.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish; DSQ – Disqualifikation)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Timo Bracht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brand Ambassador Triathlon Team (Memento vom 31. Januar 2013 im Webarchiv archive.is)
  2. Bracht breaks record, Joyce wins first, Slowtwitch.com, (21. Mai 2011)
  3. The Championship: Highspeed-Entscheidung bei der neuen Challenge-Family-Meisterschaft erwartet (31. Mai 2017)
  4. Bracht ist "Balearischer Meister", Potrebitsch Zweiter (7. Mai 2012)
  5. BASF Tria-Cup: Timo Bracht und Katja Rabe gewinnen
  6. Timo Bracht ist RömerMan 2011
  7. Frederik van Lierde stiehlt den Top-Guys die Show
  8. Rhein-Neckar-Cup: Tagessieg für Böcherer und Krebs in Viernheim
  9. Heilbronn: Kienle schlägt Böcherer und Bracht
  10. Hattrick perfekt: Kienle siegt in Buschhütten. Archiviert vom Original am 30. Mai 2010.
  11. Mußbach Triathlon 2009
  12. MITTEL DM: STADLER SIEGT AUSSER KONKURRENZ. 9. Juni 2008.
  13. Mittel-DM Kulmbach 2004: Siege für Brede und Bracht
  14. Challenge Roth: Timo Bracht holt sich den Sieg bei Hawaii-Bedingungen (20. Juli 2014)
  15. Timo Bracht: "Weihnachtsgeld verdient" (13. Oktober 2013)
  16. Triathlon – Challenge Roth: Cunnama gewinnt Challenge Roth der Triathleten. In: Süddeutsche Zeitung.
  17. Timo Bracht startet dieses Jahr auf Lanzarote (Memento vom 18. September 2011 im Internet Archive)
  18. Bracht breaks record, Joyce wins first
  19. Ironman Hawaii 2010: McCormack taktiert und wird Weltmeister
  20. Zwischenfall beim Schwimmen kosten Platzierung. Archiviert vom Original am 3. September 2012.
  21. Timo Bracht erneut Ironman Germany und damit Europameister. Archiviert vom Original am 11. September 2012.
  22. Timo Bracht ist Vize-Europameister beim Ironman Germany. Archiviert vom Original am 2. August 2012.
  23. Timo Bracht ist Ironman France 2003. Archiviert vom Original am 3. August 2012.