Jimmy Sharrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jim Sharrow)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Sharrow Eishockeyspieler
Jimmy Sharrow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 31. Januar 1985
Geburtsort Framingham, Massachusetts, USA
Größe 188 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #3
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2003, 4. Runde, 110. Position
Atlanta Thrashers
Spielerkarriere
2001–2002 USA Hockey National Team Development Program
2002–2005 Halifax Mooseheads
2005–2007 Chicago Wolves
2007–2008 Manitoba Moose
2008–2009 Rockford IceHogs
2009–2010 Victoria Salmon Kings
2010–2015 Eisbären Berlin
seit 2015 Grizzly Adams Wolfsburg

James „Jimmy" Sharrow (* 31. Januar 1985 in Framingham, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler auf der Verteidigerposition, welcher seit der Saison 2015/16 bei den Grizzly Adams Wolfsburg in der Deutschen Eishockeyliga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Jim Sharrow begann seine Karriere als Eishockeyspieler im USA Hockey National Team Development Program, für das er in der Saison 2001/02 in der nordamerikanischen Juniorenliga North American Hockey League aktiv war. Anschließend verbrachte er drei Jahre bei den Halifax Mooseheads in der kanadischen Juniorenliga QMJHL. In diesem Zeitraum wurde er im NHL Entry Draft 2003 in der vierten Runde als insgesamt 110. Spieler von den Atlanta Thrashers ausgewählt, für die er allerdings nie spielte. Stattdessen lief er von 2005 bis 2007 für deren Farmteam Chicago Wolves in der American Hockey League auf, wobei er in der Saison 2005/06 parallel in 23 Spielen für die Gwinnett Gladiators in der ECHL auf dem Eis stand[1].

In der Saison 2007/08 wurde Sharrow für Jesse Schultz von Atlanta zu den Vancouver Canucks gedraftet und spielte bei deren AHL-Team den Manitoba Moose[2]. In der folgendenden Saison wurde er dann für das neue AHL-Team der Chicago Blackhawks, den Rockford IceHogs verpflichtet[3]. Die Saison 2009/10 spielte er überwiegend in der ECHL, hier insbesondere wieder für das damalige Farmteam der Canucks in dieser Liga, den Victoria Salmon Kings[4].

Nach den Abgängen von Andy Roach und Marvin Degon in ihrer Hintermannschaft, verpflichteten für die Saison 2010/11 die Eisbären Berlin aus der Deutschen Eishockey Liga den Verteidiger[5]. In der Vorbereitung nahm er zunächst mit seiner neuen Mannschaft an der European Trophy teil, die er mit Berlin gewinnen konnte. Er selbst zeigte keine Anpassungsschwierigkeiten an die größere Eisfläche in Europa und wurde aufgrund je fünf Tore und Vorlagen bei seinen Elf-Einsätzen zum besten Verteidiger des Turnier ernannt. Auch in der DEL konnte er überzeugen und wurde bei den Eisbären zum Führungsspieler.

Nach fünf Jahren bei den Eisbären Berlin, in denen er mit dem Verein drei deutsche Meisterschaften gewann, wurde sein Vertrag nach der für die Eisbären enttäuschenden Saison 2014/15 nicht mehr verlängert.[6] Im Juni 2015 wurde Sharrow von den Grizzly Adams Wolfsburg verpflichtet und erhielt einen Einjahresvertrag für die Saison 2015/16.[7]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
AHL-Reguläre Saison 5 202 15 59 74 127
AHL-Playoffs 2 6 0 2 2 0
ECHL-Reguläre Saison 2 84 15 42 57 57
ECHL-Playoffs 1 5 1 5 6 4
DEL-Reguläre Saison 5 253 20 65 85 275
DEL-Playoffs 4 40 8 7 15 30

(Stand: Ende der Saison 2014/15)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EHCL, Gwinnett receives Sharrow from Wolves, 24. November 2005, abgerufen am 22. Juni 2015
  2. AHL, Trashers get Schultz, send Sharrow to Canucks, 23. Juni 2007, abgerufen am 22. Juni 2015
  3. WIFR, Pelletier recalled to Chicago, Sharrow acquired from Vancouver, 9. Dezember 2008, abgerufen am 22. Juni 2015
  4. OurSportsCentral, Salmon Kings sign Jimmy Sharrow, 11. November 2009, abgerufen am 22. Juni 2015
  5. Berliner Zeitung, König der Lachse - wie Jimmy Sharrow die Eisbären verstärken soll, 29. Juli 2010, abgerufen am 22. Juni 2015
  6. Berliner Zeitung, Sharrows emotionaler Abschied aus Berlin, 24. März 2015, abgerufen am 9. April 2015
  7. Wolfsburger Allgemeine Zeitung, Hinten dicht - EHC holt Sharrow, 5. Juni 2015, abgerufen am 6. Juni 2015