Johannes Lischka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Johannes Lischka
Spielerinformationen
Voller Name Johannes Simon Lischka
Geburtstag 2. April 1987
Geburtsort Gießen, Deutschland
Größe 203 cm
Gewicht 110 kg
Position Small Forward /
Power Forward
Vereinsinformationen
Verein Gießen 46ers
Liga ProA
Trikotnummer 31
Vereine als Aktiver
2003–2004 DeutschlandDeutschland VfB Gießen
2004–2005 DeutschlandDeutschland Gießen 46ers
2005–2010 DeutschlandDeutschland LTi Lich
2007–2010 DeutschlandDeutschland LTi Gießen 46ers
2010–2012 DeutschlandDeutschland EnBW Ludwigsburg
2012–2014 DeutschlandDeutschland Walter Tigers Tübingen
00000 2014 DeutschlandDeutschland Mitteldeutscher BC
2014–2015 DeutschlandDeutschland Gießen 46ers
00000 2015 DeutschlandDeutschland MLP Academics Heidelberg
Seit 0 2016 DeutschlandDeutschland TV Lich
Nationalmannschaft1
Seit 0 2009 Deutschland 13 Spiele[1]
1Stand: 24. August 2013

Johannes Simon Lischka (* 2. April 1987 in Gießen) ist ein deutscher Basketballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 2,03 m große und 106 kg schwere Forward startete seine sportliche Karriere beim VfB Gießen und wechselte 2005 zum Zweitligisten TV Lich, bei dem er ab 2007 als Doppellizenzspieler auch beim Erstligisten und Kooperationspartner Gießen 46ers eingesetzt wurde. In der ProA 2008/09 wurde er mit dem Titel „Youngster des Jahres“ als bester Nachwuchsspieler der zweiten Liga ProA ausgezeichnet und im August 2009 von Bundestrainer Dirk Bauermann erstmals in die Nationalmannschaft der Herren berufen. 2010 wechselte er zum Ligakonkurrenten EnBW Ludwigsburg, bei dem er sich bessere sportliche Perspektiven versprach. Zwar konnte er seine persönlichen Einsatzzeiten bei den Ludwigsburgern auf über 20 Minuten pro Spiel steigern, doch die Mannschaft konnte sich in den zurückliegenden Spielzeiten nicht für die Play-offs um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren, stattdessen kämpfte man in der BBL 2011/12 wie die Gießener gegen den Abstieg aus der höchsten Spielklasse. Zur Saison 2012/2013 unterzeichnete er keinen neuen Vertrag in Ludwigsburg und verließ den Verein nach zwei Jahren. Er wechselte erneut innerhalb der Liga und schloss sich bis 2014 den Walter Tigers Tübingen an.

Im November 2013 wurde bei Lischka ein Gehirntumor diagnostiziert, der in einer Operation entfernt wurde.[2] Nach der Operation hatte Lischka mit den Nebenwirkungen der Operation zu kämpfen, da bestimmte Hormone nicht mehr produziert wurden und er deswegen stark an Gewicht zunahm. Vier Wochen nach seiner Rückkehr auf das Feld nahm Lischka eine Auszeit, da er seiner Ansicht nach nicht mehr genügend Einsatzzeit bekam.[3] Während dieser Auszeit wollte er u.a. versuchen sein Gewicht wieder zu reduzieren.[4]

Zur Saison 2014/2015 verließ Lischka Tübingen und wechselte innerhalb der Liga. Er unterschrieb einen Vertrag über ein Jahr beim Mitteldeutschen Basketball Club aus Weißenfels. Noch vor Saisonstart wurde der Vertrag aufgelöst und Lischka kehrte in seine Heimatstadt Gießen zurück, um erneut bei den Gießen 46ers zu spielen.[5] Nach acht Einsätzen in der ProA nahm er sich im November 2014 eine erneute Auszeit, bevor am 10. Juni 2015 sein Wechsel zu den MLP Academics Heidelberg in die 2. Basketball-Bundesliga ProA bekannt gegeben wurde.[6] Im November 2015 gab er das Ende seiner Profibasketballkarriere bekannt. „Seine Energie reichte nicht mehr aus, um den Erwartungen im Profibasketball gerecht zu werden“, hieß es in einer Medienmitteilung des Heidelberger Vereins anlässlich von Lischkas Karriereende.[7]

Trotz seines Rückzugs als Berufsspieler war Lischka weiterhin basketballerisch aktiv und spielte für den TV Lich in der 1. Regionalliga. In der Saison 2016/17 half er gelegentlich bei den Licher Basket Bären in der 2. Bundesliga ProB aus.[8]

Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Benjamin Lischka ist ebenfalls Basketballspieler auf professionellem Niveau und steht in der Basketball-Bundesliga bei den Gießen 46ers unter Vertrag.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2. Basketball-Bundesliga Süd - Nachwuchsspieler des Jahres (2007)
  • Pro A - Nachwuchsspieler des Monats Dezember (2007)
  • Basketball-Bundesliga U-20 Allstar (2007)
  • Pro A - Nachwuchsspieler des Monats März (2008)
  • Pro A - Nachwuchsspieler des Jahres (2009)
  • Beko BBL Allstar (2012)
  • Pro A - Meister 2014/2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Deutsche Basketball Nationalmannschaft
  2. http://www.sport1.de/de/basketball/basketball_bundesliga/artikel_813902.html
  3. http://www.sport1.de/de/basketball/basketball_bundesliga/newspage_831205.html
  4. http://www.swp.de/ulm/sport/basketball/ueberregional/Hinrundenbilanz-Auszeit-Kellerduell-Basketball-Bundesliga-Tumor-Kopf-Operation-Uebergewicht-Trainer-Hinrunde-Niederlage-Johannes-Lischka-Abnehmen-in-der-Auszeit;art4317,2397293
  5. http://www.giessen46ers.de/46ers/news.php?id=2448 Johannes Lischka kehrt zu den GIESSEN 46ers zurück, aufgerufen am 15. September 2014
  6. http://www.giessen46ers.de/johannes-lischka-verlaesst-die-giessen-46ers/ Johannes Lischka verlässt die GIESSEN 46ers, aufgerufen am 14. Oktober 2015
  7. Bitteres Ende einer großen Karriere – Lischka verlässt Heidelberg - MLP Academics Heidelberg. In: MLP Academics Heidelberg. 11. November 2015 (mlp-academics-heidelberg.de [abgerufen am 13. Januar 2017]).
  8. Lichs Coach Knaus: Jungs haben richtig Bock - Lokalsport - Gießener Allgemeine Zeitung. In: www.giessener-allgemeine.de. Archiviert vom Original am 18. Januar 2017, abgerufen am 13. Januar 2017.