Besnik Bekteshi (Basketballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Besnik Bekteshi
Spielerinformationen
Geburtstag 16. Januar 1993
Geburtsort Ferizaj, BR Jugoslawien
Größe 189 cm
Position Point Guard /
Shooting Guard
Vereinsinformationen
Verein Tigers Tübingen
Liga 2. Bundesliga ProA
Vereine als Aktiver
Bis00 2009 DeutschlandDeutschland VfL Kirchheim/Teck
2009–2013 DeutschlandDeutschland BSG/EnBW Ludwigsburg + (NBBL)
2011–2013 DeutschlandDeutschland → VfL Kirchheim Knights
2013–2014 DeutschlandDeutschland Weißenhorn Youngstars[1]
2014–2015 DeutschlandDeutschland Gießen 46ers
2015–2016 DeutschlandDeutschland Kirchheim Knights
2016–2017 DeutschlandDeutschland SC Rasta Vechta
2017–2018 DeutschlandDeutschland RheinStars Köln
seit 2018 0 DeutschlandDeutschland Tigers Tübingen

Besnik Bekteshi (* 16. Januar 1993 in Ferizaj, damals Uroševac, Provinz Kosovo und Metochien) ist ein deutscher Basketballspieler, der seit Mai 2018 bei den Tigers Tübingen unter Vertrag steht.

Bekteshi hatte einen hoffnungsvollen Karrierebeginn als deutscher Jugendauswahlspieler, wo er unter anderem bei der U17-Weltmeisterschaft in Hamburg überzeugte und als Ludwigsburgs Sportler des Jahres 2010 geehrt wurde.[2] Im Seniorenbereich wurde Bekteshi immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen und absolvierte nach einem Kreuzbandriss im März 2013 kein Spiel in der Saison 2013/14. Sein Comeback gab er in der ProA 2014/15 für den ehemaligen Erstligisten Gießen 46ers und wurde hier für seine Leistungen im Oktober 2014 als Youngster des Monats geehrt.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekteshi begann mit dem Basketball beim VfL in Kirchheim unter Teck und wechselte 2009 zur Basketballakademie (BBA) des Erstligisten aus Ludwigsburg. In der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) 2009/10 wurde Bekteshi als bester „Rookie“ (Neuling) geehrt und erreichte mit der U17-Nationalmannschaft des DBB beim renommierten Albert-Schweitzer-Turnier 2010 für U18-Nationalmannschaften einen hervorragenden dritten Platz, als man überraschend die US-amerikanische Jugendauswahl im Spiel um den dritten Platz besiegte.[4] Bei der folgenden U17-Weltmeisterschaft im Sommer, bei der der DBB Gastgeber in Hamburg war, gewann die Auswahl nach zwei Auftaktsiegen nur noch ein Spiel und belegte den achten Platz. Bekteshi führte die Mannschaft intern in erzielten Punkten, Vorlagen und Ballgewinnen an, während der gebürtig aus Serbien stammende Bogdan Radosavljević bester interner Rebounder der Auswahl war. In der folgenden Saison 2010/11 hatte Bekteshi, der ansonsten neben der Juniorenmannschaft in der NBBL auch im Seniorenbereich in der Regionalliga für die BSG Ludwigsburg spielte, mittels Doppellizenz erste Einsätze in der Basketball-Bundesliga für den Erstligisten EnBW Ludwigsburg.[5] Zu Jahresbeginn 2011 wurde er für seine Leistungen in 2010 von der Stadt Ludwigsburg als Sportler des Jahres 2010 geehrt.[6]

In der Saison 2011/12 kam Bekteshi in der Erstligamannschaft in Ludwigsburg nur zu zwei Kurzeinsätzen und spielte neben der NBBL ansonsten für die Seniorenmannschaft seines Stammvereins und Ludwigsburger Kooperationspartners Kirchheim Knights in der zweithöchsten deutschen Spielklasse ProA. Nachdem Bekteshi mit der BBA Ludwigsburg letztmals die Chance auf einen Einzug ins Top Four der NBBL verpasst hatte, belegte er mit den Knights einen zweiten Hauptrundenplatz in der ProA 2011/12 und erkämpfte sich in den Play-offs die Vizemeisterschaft der Liga sowie das sportliche Aufstiegsrecht in die höchste Spielklasse, welches die Kirchheimer in Folge der Infrastrukturauflagen der BBL nicht wahrnehmen konnten. Im Sommer 2012 erreichte Bekteshi wieder mit Auswahltrainer Frank Menz als jüngerer Spieler mit der Junioren-Nationalmannschaft einen guten fünften Platz bei der U20-Europameisterschaft.[7] In der Basketball-Bundesliga 2012/13 kam Bekteshi in der höchsten Spielklasse zu 14 Einsätzen von knapp sechs Minuten pro Spiel, doch sowohl die Ludwigsburger als auch die Kirchheimer belegten am Ende der Spielzeit in ihren jeweiligen Spielklassen einen Abstiegsplatz und konnten den Klassenerhalt nur auf Basis von „Wildcards“ erreichen. Bekteshi erlebte das Saisonende nicht mehr auf dem Parkett mit, nachdem er bereits früher Knieprobleme hatte,[8] erlitt er Ende März einen schweren Kreuzbandriss.

Nachdem Bekteshis Vertrag durch den sportlichen Abstieg ausgelaufen war, blieb er in Schwaben und wechselte jenseits der württembergischen Staatsgrenze zu den Youngstars nach Weißenhorn, dem Kooperationspartner des Erstligisten ratiopharm Ulm.[9] Bekteshis Rekonvaleszenz zog sich jedoch länger hin und so absolvierte er für den Drittligisten in der ProB 2013/14 kein Meisterschaftsspiel. Stattdessen wechselte er zur ProA 2014/15 eine Spielklasse höher zum ehemaligen Erstligisten und Altmeister 46ers aus Gießen,[10] bei dem er erfolgreich sein Comeback gab. In der Saison 2014/15 sollte Bekteshi mit Doppellizenz unter anderem auch für den Gießener Kooperationspartner Licher BasketBären eine Spielklasse unter seinem ehemaligen Ludwigsburger Trainer Steven Key spielen, doch schließlich war Bekteshi nur für die Gießener im Einsatz und wurde im November 2014 zum Youngster des Monats Oktober 2014 in der ProA gewählt.[3] Nach einer starken Hinserie in der ProA 2014/15 wurde er nach der Meisterschaft und dem Aufstieg der Gießener schließlich auch zum Youngster des Jahres der ProA gewählt.[11] Trotzdem verließ Bekteshi den Erstliga-Rückkehrer und blieb in der ProA, wo er zurück zu den Knights nach Kirchheim wechselte.[12]

Zur Saison 2016/17 wechselte er zum Bundesliga-Aufsteiger SC Rasta Vechta.[13] Nach dem Abstieg von Vechta am Ende der Saison 2016/2017 verließ Bekteshi den Club wieder, Mitte Juni 2017 vermeldeten die RheinStars Köln aus der 2. Bundesliga ProA seine Verpflichtung.[14] Nach dem Rückzug der Kölner in die dritte Spielklasse wurde am 25. Mai 2018 bekannt, dass sich Bekteshi dem Bundesliga-Absteiger Tigers Tübingen anschließt. Dort unterschrieb er einen Einjahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bekteshi absolvierte kein Meisterschaftsspiel für Weißenhorn in der Saison 2013/14.
  2. Besnik Bekteshi ist Ludwigsburgs Sportler des Jahres 2010. Deutscher Basketball Bund, 22. März 2011, abgerufen am 11. Januar 2015.
  3. a b Spieler des Monats Oktober 2014. 2. Basketball-Bundesliga, 13. November 2014, abgerufen am 11. Januar 2015 (Medien-Info).
  4. U17-Jungen gewinnen nach sensationellem Turnier Bronze. Deutscher Basketball Bund, 10. April 2010, abgerufen am 11. Januar 2015 (Medien-Info und Spielbericht im News-Archiv).
  5. Spieler-Statistik – Besnik Bekteshi. Basketball-Bundesliga, abgerufen am 11. Januar 2015 (Spielerprofil auf Statistikseiten).
  6. Ludwigsburg würdigt Besnik Bekteshi. Der Teckbote, 21. März 2011, abgerufen am 11. Januar 2015.
  7. U20-Herren:Top Fünf Europas! Deutscher Basketball Bund, 22. Juli 2012, abgerufen am 11. Januar 2015 (Medien-Info und Spielbericht).
  8. Erneutes Offensiv-Waterloo. Schoenen-Dunk.de, 9. März 2010, abgerufen am 11. Januar 2015 (Medien-Info ASC Theresianum Mainz; siehe Abschnitt zu ausgefallenen Spielern).
  9. Besnik Bekteshi verstärkt Weißenhorn Youngstars. Südwest Presse, 3. Dezember 2013, abgerufen am 11. Januar 2015.
  10. Besnik Bekteshi läuft in der Saison 2014/2015 für die GIESSEN 46ers auf. Gießen 46ers, 25. Juni 2014, abgerufen am 11. Januar 2015 (Medien-Info).
  11. Spieler/ Coach der Saison 2014/2015. 2. Basketball-Bundesliga, 21. Mai 2015, abgerufen am 27. Mai 2015 (Medien-Info).
  12. Ein echter Kirchheimer – Kirchheim Knight verpflichten Besnik Bekteshi. 2. Basketball-Bundesliga, 26. Mai 2015, abgerufen am 27. Mai 2015 (Medien-Info Kirchheim Knights).
  13. Erste Neue: Geske und Bekteshi zu RASTA. Abgerufen am 27. Juni 2016.
  14. http://www.rheinstars-koeln.de/2017/06/16/jung-hungrig-besnik-bekteshi/
  15. http://walter-tigers.de/index.php?id=63&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3518&cHash=324b897f8acf2553bb117602b4d602d7