Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.

Gießen 46ers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von LTi Gießen 46ers)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gießen 46ers
Logo
Gegründet 1846
Halle Sporthalle Gießen-Ost
(3752 Plätze)
Homepage www.giessen46ers.de
Geschäftsführer Heiko Schelberg, Philipp Reuner
Sportdirektor vakant
Trainer Ingo Freyer
Liga BBL

2017/18: 11. Platz

Farben Rot / Weiß / Schwarz
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
Deutscher Meister
1965, 1967, 1968, 1975, 1978
Deutscher Pokalsieger
1969, 1973, 1979
Meister der ProA
2015

Die Gießen 46ers (Eigenschreibweise GIESSEN 46ers) sind eine deutsche Basketballmannschaft aus dem mittelhessischen Gießen. Seit Gründung der Basketball-Bundesliga (BBL) 1966 spielte die Mannschaft (bzw. der Stammverein MTV Gießen) bis zum Abstieg in der Saison 2012/2013 als einziges Team ununterbrochen 46 Jahre lang in der 1. Liga. Sportlich wären sie allerdings bereits in den Saisons 2003/2004, 2008/2009 und 2011/2012 abgestiegen, konnten aber durch Wildcards oder den Rückzug anderer Mannschaften in der Liga verbleiben. Als Meister der zweithöchsten Basketball-Liga ProA 2015 spielen die Gießen 46ers seit der Saison 2015/2016 wieder in der Bundesliga.

Gegründet wurde die Basketball-Abteilung 1937 als Teil des MTV Gießen, aus dem die Profiabteilung in den 1990er Jahren in die Gispo-Sportmarketing Gesellschaft Gießen mbH ausgegliedert wurde. Das Team hat vier Namensänderungen hinter sich und spielte vorher als MTV 1846 Gießen, Gießen Flippers, Avitos Gießen und LTi Gießen 46ers in der Liga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1937 wurde innerhalb des 1846 gegründeten Männerturnvereins Gießen die Basketballabteilung etabliert. Sie ist somit eine der ältesten in Deutschland. Bereits 1939 qualifizierte sich das Team erstmals für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft. Aufgrund des Zweiten Weltkriegs kam der Spielbetrieb jedoch zum Erliegen.

In der Nachkriegszeit begann der Verein 1948 wieder mit regelmäßigem Training und gewann im selben Jahr erstmals die Hessenmeisterschaft. Das Team konnte schließlich 1950 in die damals höchste deutsche Spielklasse, die in mehrere Gruppen aufgeteilte Oberliga, wo die Gießener in der Gruppe Südwest spielten, aufsteigen. Jedoch entschied man sich nach nur einer Saison aus finanziellen Gründen wieder in die Landesliga zurückzukehren. Nachdem man 1953 erneut die hessische Meisterschaft gewinnen konnte, war der MTV 1955 Mitglied der neu gegründeten Oberliga Hessen. Nach zwei Jahren stieg man erneut in die Landesliga Nordhessen ab.

1962 bis 1979: Aufstieg der Gießener zur Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisondaten 1966–1979
Saison Platz* Punkte Saisonnotizen
1966/67 1 32:4 Gründung der zweigliedrigen BBL
1967/68 1 33:3
1968/69 1 32:4 Vizemeister, Pokalsieger
1969/70 1 32:4 Vizemeister
1970/71 2 28:8
1971/72 1 26:2 Vizemeister
1972/73 1 28:0 Vizemeister, Pokalsieger
1973/74 1 26:2
1974/75 1 22:6
1975/76 5 20:16 Einführung der eingleisigen Bundesliga
1976/77 4 24:12
1977/78 2 28:8
1978/79 1 26:10 Pokalsieger, Vizemeister
grün unterlegt: Deutscher Meister
*Platzierung nach Ende der Hauptrunde

Nach vielen Jahren in der Landesliga schafften es die Gießener 1962 wieder in die Oberliga Südwest aufzusteigen, auch dank Neuzugang Ernest Butler[1], dem ersten Amerikaner im deutschen Basketball. Auch gewann man im selben Jahr zum dritten Mal die Hessenmeisterschaft. Bereits im ersten Jahr qualifizierte sich das Team für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft. Dort scheiterte man in der 2. Runde am späteren Deutschen Meister aus Aachen, obwohl das Team es schaffte, den Aachenern die einzige Saisonniederlage zuzufügen. 1965 konnten die Gießener erstmals in das Finale der Meisterschaft vordringen, welches in Heidelberg stattfand. Durch den entscheidenden Korb von Butler gewann das Team von Trainer Peter Nennstiel mit 69:68 gegen den VfL Osnabrück die erste deutsche Meisterschaft.[2] Dieses Duell war das erste von mehreren Kämpfen in den kommenden Jahren gegen die Osnabrücker um den Gewinn des Titels.

Mit der Gründung der zweigliedrigen Basketball-Bundesliga (BBL) im Jahr 1966 traten die Gießener Spieler in der höchsten Klasse des Deutschen Basketballbundes (DBB) an. Direkt in der ersten Saison der BBL konnten man die zweite Meisterschaft im Finale gegen Osnabrück erringen, welche man mit 85:73 gewann. Im darauffolgenden Jahr konnte der Titel verteidigt werden. Im Finale besiegte man erneut die diesmal gastgebende Osnabrücker Mannschaft mit 79:69.

In der Saison 1968/69 gelang es den Osnabrückern zum einzigen Mal die Gießener im Finale zu schlagen. Vor heimischen Publikum verlor das Team diesmal mit 69:76 gegen den Rivalen. Zwei Monate später konnten sich die Gießener revanchieren, indem sie mit einem 75:74-Sieg gegen den VfL ihren ersten Pokalsieg erringen konnten. Auch im darauffolgenden Jahr musste man sich mit dem Titel des Vizemeisters zufriedengeben, diesmal nach einer 73:76-Niederlage gegen TuS 04 Leverkusen. In der Spielzeit 1970/71 gelang es der Mannschaft erstmals seit der Gründung der BBL nicht, in das Finale einzuziehen. Man musste sich mit dem dritten Platz zufriedengeben, welchen man in zwei Spielen gegen USC Heidelberg erringen konnte. In der darauffolgenden Spielzeit verlor man im Finale erneut gegen Leverkusen, diesmal mit Niederlagen in beiden Finalspielen.

1973 kam es wohl zum spannendsten Finale in der Gießener Geschichte. Da sowohl das Hin- als auch das Rückspiel jeweils unentschieden endeten, ging das Rückspiel in Heidelberg in die Verlängerung. Dort unterlagen die Gießener schließlich mit einem Punkt Unterschied 70:71. Dies war nun die vierte Vizemeisterschaft in den letzten 5 Jahren. Kurze Zeit später konnte sich das Team zumindest den Pokalsieg gegen den MTV Wolfenbüttel sichern. Auch im darauffolgenden Jahr reichte es erneut nicht zum Titel, man verlor nach zwei Spielen im Halbfinale aufgrund der schlechten Punktedifferenz gegen den SSV Hagen.

Nach einer siebenjährigen Durststrecke konnten die Gießener 1975 ihre vierte Deutsche Meisterschaft gewinnen. Erneut ging es gegen den Rivalen aus Heidelberg, gegen den man vor zwei Jahren nur knapp verloren hatte. Diesmal konnten sich die Gießener dank der besseren Differenz aus den beiden Spielen durchsetzen und ihren Titel feiern. Trotz einer zusammengebliebenen Mannschaft konnte der MTV im Folgejahr nicht an den Leistungen anknüpfen und erreichte am Ende in der nun eingleisigen Bundesliga, in welcher es keine Endrunde mehr gab, sondern nur noch Hin- und Rückspiele, einen enttäuschenden 5. Platz.

Für die Spielzeit 1976/77 gab es wieder eine Endrunde, in welcher die besten sechs Mannschaften ihre Punkte mitnahmen und nochmals gegeneinander spielten. K.-o.-Spiele wie früher gab es jedoch trotzdem keine. Nachdem die Gießener in der Hauptrunde erneut den 5. Platz belegten, konnten sie sich dank einer guten Endrunde bis auf Platz 3 vorspielen. Zwar schien zwischenzeitlich auch ein erneuter Gewinn des Titels möglich, jedoch mussten nach Niederlagen gegen die Topteams aus Heidelberg und Leverkusen alle Hoffnungen begraben werden.

Im Jahre 1978 konnten die Gießener ihre fünfte und auch letzte Meisterschaft feiern. Als dritter der Hauptrunde, punktgleich mit den beiden erstplatzierten Rivalen aus Heidelberg und Leverkusen, hatten die Gießener gute Chancen, den Titel erneut zu gewinnen. Die Gießener spielten eine gute Endrunde und Dank eines 67:65 Siegs gegen den MTV Wolfenbüttel am vorletzten Spieltag machte die Mannschaft vorzeitig den Gewinn des Titels klar. Auch 1979 gingen die Gießener als Mitfavorit um den Titel in die Saison, was sich als Tabellenführer nach dem Ende der Hauptrunde als berechtigt erwies. In der Endrunde schwächelten die Gießener jedoch und konnten nur 4 der 10 Spiele gewinnen. Am Ende landete das Team dennoch knapp auf dem 2. Platz, deutlich abgeschlagen hinter dem neuen Meister aus Leverkusen. Dahingegen konnten die Gießener ihren dritten Pokalerfolg klarmachen, indem sie gegen SSC Göttingen in zwei Spielen knapp gewannen.

Insgesamt fünf deutsche Meisterschaften (1965, 1967, 1968, 1975, 1978) und drei Pokalsiege (1969, 1973, 1979) konnte der MTV in dieser Zeit gewinnen.

1980 bis 1990: Gießen als Talentsprungbrett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisondaten 1980–19900
Saison Platz* Punkte Saisonnotizen
1979/80 3 28:8
1980/81 4 22:14
1981/82 6 16:20
1982/83 7 16:20 Erstmals Teilnahme an Relegationsrunde
1983/84 7 14:22
1984/85 6 16:20
1985/86 5 24:20
1986/87 6 20:20
1987/88 7 16:28
1988/89 8 16:28
1989/90 10 14:30
*Platzierung nach Ende der Hauptrunde

1980 stießen die Gießener ins Finale des Pokalwettbewerbs vor und verloren dort gegen BSC Saturn Köln nach Hin- und Rückspiel mit 132:146.[3] Auch in der Meisterschaft reichte es für die von Hannes Neumann trainierten Lahnstädter für den dritten Platz. Danach übernahm Bernd Röder an der Seitenauslinie. In den zwei Folgejahren blieb Gießen zum ersten Mal seit vielen Spielzeiten chancenlos in beiden Wettbewerben. 1982 beendete Hans Georg Heß nach vierzehn Jahren im Trikot der Männerturner seine Spielerkarriere. Im selben Jahr kehrte Neumann auf die Trainerbank zurück. Am Ende der Saison 1982/83 ging es für Gießen als Tabellensiebter im Abschlussklassement erstmals in die Abstiegsrunde. Der Klassenverbleib wurde aber souverän sichergestellt.[4]

Auch in den Jahren 1983 bis 1985 gelang es nicht, an alte Erfolge anzuknüpfen. Im Alter von 17 Jahren feierte in dieser Phase des Gießener Basketballs jedoch Michael Koch sein Bundesligadebüt. Der spätere Nationalspieler zählt mit siebzehn gewonnen nationalen wie internationalen Titeln zu den erfolgreichsten deutschen Basketballern. Zur Saison 1985/86 stießen mit Henning Harnisch und Jan Villwock zwei weitere künftige Nationalspielerspieler zum nun von Günther Lindenstruth und Hans Heß trainierten Gießener Kader. Angeführt von diesem jungen Trio qualifizierten sich die Mittelhessen im nächsten Jahr als Tabellensechster nicht nur für die Playoffs, sondern bezwangen im Viertfinale Steiner Bayreuth mit 2:0. Erst im Halbfinale war nach einem 2:1 gegen den späteren Meister aus Köln Schluss. Koch verließ die Gießener danach in Richtung Bayreuth, auch Harnisch wechselte ein Jahr später nach Leverkusen. Beide gehörten zur goldenen Generation der Deutschen Basketballnationalmannschaft und gewannen die Europameisterschaft 1993. Jan Villwock indes blieb den Mittelhessen bis 1995 treu. Er absolvierte 288 Spiele für Gießen, in denen er 4058 Punkte erzielte und damit den teaminternen Spielerrekord hält.

In den Meisterschaftsrunden der Jahre 1988 und 1989 scheiterte der MTV jeweils im Viertelfinale an Bayreuth. Zum Ende des Jahrzehnts trug der nach dem neunten Spieltag nachverpflichtete Johnnie Bell dazu bei, dass der Klassenverbleib in der Relegationsrunde erkämpft werden konnte.[4]

1990 bis 2000: Namenswechsel und Professionalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisondaten 1990–20000
Saison Platz* Punkte Saisonnotizen
1990/91 6 24:40
1991/92 3 32:32
1992/93 4 32:32
1993/94 4 26:38 Umbenennung in Flippers
1994/95 4 28:36
1995/96 7 28:24
1996/97 10 24:28 Ausrichter BBL Top Four
1997/98 9 22:26
1998/99 7 28:14
1999/00 7 30:22
*Platzierung nach Ende der Hauptrunde

Erstmals seit 1975 wieder unterteilt in eine Nord- und Südgruppe schloss Gießen die Saison 1990/91 auf dem sechsten und letzten Tabellenplatz des Südens. Gleich zu Saisonbeginn musste Trainer Klaus-Günther Mewes den Platz für Hans Brauer räumen, der den MTV in der Relegationsrunde souverän vor dem Abstieg bewahrte und sein Team ins Pokal-Halbfinale führte (84:111 gegen Leverkusen).[4] Brauer blieb auch in der Folgesaison Übungsleiter der Mittelhessen und führte diese ins Viertelfinale der Playoffs, wo es gegen den haushohen Favoriten Alba Berlin gehen sollte. Bereits zuvor und vor Ablauf der Wechselfrist hatten sich die Verantwortlichen jedoch die Rechte an NBA-Spieler Leon Wood gesichert, der aufgrund einer Verletzung den Gießenern in der Meisterschaftsrunde für wenige Spiele zur Verfügung stand:

„Der MTV 1846 hielt ihn seit Januar in Wartestellung, am Donnerstag nach Aschermittwoch nahm ihn Co-Trainer Michael Müller am Frankfurter Flughafen in Empfang. Und staunte nicht schlecht, als Wood unmittelbar nach seinem Atlantikflug erst einmal in die Osthalle wollte – ein bisschen auf den Korb werfen. Zeitzeugen behaupten, Wood habe dann sozusagen zum Warmwerden von fünfzig Dreiern vierzig getroffen (andere wollen von dreißig Versuchen 25 im Ziel gesehen haben). In jedem Fall stand Trainer Hans Brauer und seinem Co. Michael Müller der Mund offen.[5]

Wolfgang Lehmann

Tatsächlich brachten die Mittelhessen Berlin bereits im Hinspiel (83:80) an den Rand einer Niederlage. Das Heimspiel in der Sporthalle Gießen-Ost ging mit 86:75 an den MTV, wobei Wood den Hauptstädtern alleine 33 Zähler einschenkte. Erst im entscheidenden dritten Spiel erwiesen sich die Berliner um den früheren NBA-Profi Uwe Blab als eine Nummer zu groß. Auch in der Saison 1992/93 sollte der Playoffausflug der Männerturner im Viertelfinale enden, dieses Mal nach einem 0:2 über den späteren Meister Bayer Leverkusen.

Zu einschneidenden Veränderungen kam es vor der Spielzeit 1993/94: Das Bundesligateam wurde aus der Stammmannschaft ausgegliedert, die GISPO Sportmarketing GmbH übernahm die finanziellen und organisatorischen Geschicke.[6] Damit einher ging eine Umbenennung in MTV Gießen Flippers. Zu den Mitbegründern zählte der Unternehmer und ehemalige Eigentümer des Lebensmittelkonzerns Schneekoppe Gerald Wagener[7], der zusammen mit Robert Mayer den Betrag von einer Million DM einbrachte.[8] Dennoch scheiterten die Flippers, nun wieder trainiert von Hannes Neumann, erneut im Viertelfinale an Bayer Leverkusen. Dieses Muster setzte sich auch in den Spielzeiten 1994/95 (1:2 im Viertelfinale gegen Bamberg) und 1995/96 (3:4 gegen Berlin) fort.

1997 verpassten die Mittelhessen zwar die Playoffs, qualifizierten sich aber für das BBL Top Four, dessen Ausrichter sie auch waren. Mitte April unterlagen die erneut von Hans Brauer trainierten Gießener Alba Berlin vor heimischem Publikum im Finale mit 72:83. Danach übernahm erstmals der aus dem nahegelegenen Lich stammende Stefan Koch den Trainerposten. In seinem zweiten Jahr führte der Bruder des ehemaligen Gießener Spielers Michael Koch das Team als Siebter der Hauptrunde in die eingeführte Playoff-Qualifikation, in der man sich Ratiopharm Ulm geschlagen geben musste. Im Pokal drangen die Flippers bis ins Finale vor, in dem sich erneut Alba Berlin durchzusetzen vermochte. Zum Saisonende verließ Koch die Gießener und heuerte beim neuen Team der Opel Skyliners Frankfurt an. Da in diesem Jahr auch die Licher BasketBären den Bundesligaaufstieg realisierten, kam es in der vierzehn Teams umfassenden Liga zu insgesamt sechs Hessenderbys. Während Lich postwendend wieder in die zweite Liga abstieg, sollten sich die Frankfurter in der BBL etablieren. Unter dem neuen Trainer Joe Whelton erreichten die Gießener unterdessen 1999/2000 das Playoff-Viertelfinale, unterlagen dort aber Bayer Leverkusen.

2000 bis 2010: Avitos-Jahre, Playoffs 2005, finanzielle Probleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisondaten 2000–2010
Saison Platz* Punkte Saisonnotizen
2000/01 4 30:22 Umbenennung Avitos Gießen
2001/02 6 30:22
2002/03 10 22:30
2003/04 14** 14:42 Umbenennung Gießen 46ers; Insolvenz Hagen und MBC
2004/05 6 36:24
2005/06 11 22:38
2006/07 16 22:46
2007/08 16 18:50 Umbenennung LTi Gießen 46ers
2008/09 17** 16:52 Wildcard nach Rückzug von Nördlingen und Köln
2009/10 14 24:44
*Platzierung nach Ende der Hauptrunde
**Klassenerhalt nach Rückzug anderer Teams/Wildcard

Mit Beginn der Saison 2000/01 wurde der Lindener PC-Versender Avitos für drei Jahre Namenssponsor des Gießener Teams, das unter dem Namen Avitos Gießen im ersten Jahr unter Coach Joe Whelton sofort bis in das Playoff-Halbfinale gelangte, wo man dem späteren Meister Alba Berlin unterlag. Im Zuge des neuen Sponsors wurden die traditionellen Gießener Farben Rot und Weiß durch die Sponsorfarben Blau, Gelb und Schwarz ersetzt. Im nächsten Jahr folgte das Aus im Viertelfinale gegen das neu gegründete Team aus Köln, bevor man in der Saison 2002/03 nach katastrophalem Saisonstart die Playoffs nur knapp verpasste. In derselben Saison erreichte das Team das TOP4-Turnier um den Pokal in einem sensationellen Spiel gegen Frankfurt.

Nach den drei Jahren verlängerte Avitos den Sponsorenvertrag nicht und die Suche nach einem neuen Namenssponsor war erfolglos. Das Management knüpfte daraufhin wieder an die Tradition des MTV Gießen an und änderte die Trikot- und Vereinsfarben zurück auf rot und weiß. Nachdem der Vertrag von Joe Whelton als Headcoach nicht verlängert worden war, kam mit Chris Finch ein Trainer aus England an die Lahn, der die 46ers wieder in die Playoffs führen sollte. Nach knapp zwei Dritteln der Saison wurde er allerdings entlassen und durch den ehemaligen Bundesligaspieler des MTV Gießen, Armin Andres ersetzt. Andres war zuvor in der Bundesliga unter anderem bei den Teams aus Bamberg und Hagen als Headcoach tätig. Doch trotz des neuen Trainers besiegelte der letzte Spieltag der Saison 2003/04 den ersten Gießener Abstieg aus der ersten Liga des deutschen Basketballs – vorerst. Eine Niederlage des späteren Finalisten GHP Bamberg bei dem letzten verbliebenen Konkurrenten um den Klassenerhalt, der EnBW Ludwigsburg brachte damals die Entscheidung. Dem mitteldeutschen Basketball-Club wurde aufgrund der Insolvenz das Teilnahmerecht entzogen, der Club wurde nach Saisonende zum Absteiger erklärt. Da der zweite Absteiger, Brandt Hagen, ebenfalls aus wirtschaftlichen Gründen den Gang in die dritte Liga antreten musste, verblieben die Gießener in der Bundesliga.

Chuck Eidson, hier im Trikot von BC Lietuvos rytas (2007)

Mit dem zurückgekehrten Coach Stefan Koch entpuppten sich die 46ers in der Saison 2004/05 als das Überraschungsteam der Liga: Statt um den Klassenerhalt zu kämpfen, spielte das Team in den Playoffs. Besonders pikant: Auf den Tag genau ein Jahr nach der scheinbaren Besiegelung des Abstieges konnte die Playoff-Teilnahme mit einem Sieg in Ludwigsburg gesichert werden. Auch der Gegner im Viertelfinale, RheinEnergie Köln, ein Favorit um den Meistertitel, konnte die Mannschaft um den amerikanischen Small Forward der Gießener, Chuck Eidson, nicht daran hindern, die Serie mit drei zu zwei Spielen zu gewinnen. Dabei erzielte Eidson im entscheidenden Spiel in Köln den bis heute gültigen Vereinsrekord von 40 Punkten in einem Playoff-Spiel und Center Souleymane Wane stellte den damaligen Rekord von sechs Blocks in einem Spiel ein.[9] Über dieses denkwürdige fünfte Spiel entstand im Jahre 2008 sogar ein Kinofilm mit dem Titel „FÜNF“. Im Halbfinale unterlag man dann nach großem Kampf dem späteren Titelträger aus Bamberg mit ein zu drei Spielen. Zwei Monate nach Saisonende wurde Chuck Eidson von den Fans der Basketball-Bundesliga für sein Allround-Spiel zum Spieler des Jahres gekürt.

Obwohl große Teile der Mannschaft gehalten werden konnten, konnte man im darauffolgenden Jahr nicht an die erfolgreiche letzte Saison anknüpfen. Dies lag unter anderem an einer schweren Verletzung Eidsons in der Saisonvorbereitung, die ihn fast das gesamte Jahr zum Aussetzen zwang.[10] Man verpasste die Playoffs deutlich und landete in der Tabelle auf dem 11. Platz. Jedoch wurde Anton Gavel zum Rookie of the Year ernannt. Dieser war jedoch genauso wie Chuck Eidson aufgrund der enttäuschenden Saison und aus finanziellen Gründen nicht in Gießen zu halten.

Die Saison 2006/07 war gekennzeichnet von einem erneuten Neuanfang unter dem Trainer Stefan Koch und dem neuen österreichischen Co-Trainer Gerald Wasshuber. Christoph Berndt trat die Nachfolge als Geschäftsführer von Christian Maruschka an. Die vor allem mit unbekannten Talenten besetzte Mannschaft konnte jedoch bis zum November 2006 kein einziges Spiel gewinnen. Da es auch nach dem ersten Sieg weitere Niederlagen setzte, legte Stefan Koch am 4. Dezember 2006 sein Amt als Trainer nieder. Seine Nachfolge trat drei Tage später Ken Scalabroni an. Zudem übernahm Dirk Schäfer am 18. Januar 2007 die Nachfolge von Christoph Berndt als Geschäftsführer der Trägergesellschaft der 46ers. Am Ende der Saison landeten die Gießener trotz des schlechten Saisonstarts auf dem 16. Rang und Trainer Ken Scalabroni wurde mit dem Ende der Saison 2006/07 durch Thorsten Leibenath ersetzt.

Im Dezember 2006 beschloss der Haupt-, Finanz-, Wirtschafts- und Rechtsausschuss der Gießener Stadtverordnetenversammlung die Übernahme einer Ausfallbürgschaft für den Verein in Höhe von 200.000 Euro. Grund für diese Maßnahme war, dass die Banken in der Zeit zwischen der Zahlung von Verbindlichkeiten und dem Eintreffen von Sponsorengeldern eine Sicherheit benötigten. Die Übernahme dieser Ausfallbürgschaft war in Gießen sehr umstritten, da eine Körperschaft (Stadt Gießen) für ein privatwirtschaftlich betriebenes Unternehmen (46ers) eine Ausfallbürgschaft übernahm.

Björn Harmsen trainierte die 46ers von 2011 bis 2012

Das Jahr 2007/08 begann erneut mit vielen Spielerwechseln, was zur Folge hatte, dass die Mannschaft wieder größtenteils neu zusammengestellt werden musste. Das Team erreichte erneut nur den 16. Platz und die finanzielle Situation spitzte sich immer weiter zu. Im Januar trat Manager Dirk Schäfer vor die Presse um zu verkünden, dass für die Fortsetzung des Spielbetriebs bis Ende Februar 200.000 Euro benötigt würden. Viele Fans organisierten daraufhin Spenden- und Werbeaktionen, um den Verein zu unterstützen. Am 24. Januar 2008 trat Dirk Schäfer erneut vor die Presse, um die LTi Unternehmensgruppe als neuen Haupt- und Namenssponsor zu präsentieren. Die Gießen 46ers firmieren somit vorerst bis zum Ende der Saison 2009/10 unter dem Namen LTi. Daraufhin galt die finanzielle Notlage als drastisch entschärft. Nach der enttäuschenden Saison gab es, wie im Jahr zuvor, zu Saisonende einen Trainerwechsel. Simon Cote kam für Thorsten Leibenath, der eine Ausstiegsklausel im Vertrag wahrnahm und zu den Artland Dragons wechselte.

Nach einem schlechten Saisonstart im Spieljahr 2008/09 rutschte das Team auf den letzten Tabellenplatz. Im Oktober wurde bekannt, dass der Verein kurz vor der Insolvenz stand. Die Schulden beliefen sich auf 500.000 Euro. Aufgrund dessen wurde vom Verein die Aktion „Retterkarte“ gestartet, die zuerst nur eine Karte für das Heimspiel gegen die Telekom Baskets Bonn beinhaltete und sich automatisch zu einer Dauerkarte für den Rest der Saison verlängerte, da der Verein keinen Insolvenzantrag gestellt hatte. Aufgrund der dauerhaft schlechten finanziellen Situation kam es auch zu verschiedenen personellen Veränderungen. Als Geschäftsführer wurde Christoph Syring installiert[11] und der vorherige Manager Dirk Schäfer übernahm infolgedessen den Posten des Vertriebsleiters.[12] Nach der verlorenen Partie gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig wurde Simon Cote mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit als Head Coach freigestellt. Seine Funktion übernahm der Sportdirektor Vladimir Bogojevič in Personalunion zunächst kommissarisch bis zum Ende der Saison 2008/2009.[13] Danach blieb Bogojevic weiterhin als Headcoach erhalten.

Am 26. April stand nach 2004 der erneute sportliche Abstieg des längsten Mitglieds der Basketballbundesliga fest. Jedoch bekam man aufgrund des Rückzugs der Giants Nördlingen am 9. Juli 2009 eine Wildcard zugeteilt, so dass die 46ers auch in der Saison 2009/10 in der 1. Liga spielten.

Auch die neue Saison begann mit einem schlechten Saisonstart. Zwar stellte man mit David Teague den bis zur Winterpause führenden der Topscorerliste, jedoch verlor man die erste sieben Partien. Da man bis zum 19. Spieltag nur 5 Spiele gewann und sich Teague einen Knorpelschaden zuzog, welcher letztendlich im März zu seiner Vertragsauflösung führte, verpflichtete man mit Osvaldo Jeanty und Elvir Ovčina zwei erfahrene Spieler, welche im Wesentlichen dazu beitrugen, dass die Gießener die Saison auf den 14. Platz beenden konnten.

2010 bis 2013: Niedergang und Abstieg aus der BBL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisondaten 2010–2013
Saison Platz* Punkte Saisonnotizen
2010/11 15 18:50
2011/12 17** 18:50
2012/13 18 2:60 Abzug von 6 positiven Wertungspunkten wegen Insolvenzantrag
Rot unterlegt: Abstieg in die 2. Bundesliga.
*Platzierung nach Ende der Hauptrunde
**Klassenerhalt durch Wildcard

Die Saison 2010/11 begann vielversprechend für die 46ers. Am ersten Spieltag konnte ein Sieg gegen die Telekom Baskets Bonn errungen werden und nach sieben Spielen stand man mit fünf Siegen auf den vorderen Plätzen. Nach einer darauffolgenden Serie von zwölf Niederlagen hintereinander und dem Abrutschen auf Platz 16 der Tabelle trat Bogojevic am 16. Januar 2011 von seinem Posten als Headcoach zurück und beschränkte sich auf seine Aufgaben als Sportdirektor des Vereins. Sein Nachfolger wurde der US-Amerikaner Steven Key, welcher einen Vertrag bis zum Saisonende erhielt.[14] Die Negativserie konnte zwar bald beendet werden, jedoch gelang es den Verein nicht, sich von den Abstiegsrängen zu distanzieren. Am Ende reichte es am letzten Spieltag der Saison mit den 15. Platz zum Klassenerhalt. Trotz des Erreichens des Saisonziels wurde der auslaufende Vertrag mit Key nicht verlängert, so dass die 46ers am 30. Mai den vorigen MBC-Trainer Björn Harmsen als neuen Head Coach vorstellten.

Auch die Saison 2011/12 verbrachten die 46ers die meiste Zeit im unteren Abschnitt der Tabelle. Trotz einiger Änderungen im Kader und Nachverpflichtungen schaffte es die Mannschaft nie, konstante Leistungen abzurufen. Am letzten Spieltag der Hauptrunde kam es zum entscheidenden Duell um den Abstieg gegen Phoenix Hagen. Zuvor stand die BG Göttingen bereits als sportlicher Absteiger fest. Aufgrund der 85:72-Niederlage in Hagen stand Gießen am 28. April 2012 als zweiter Absteiger aus der BBL fest und hätte erstmals in der Vereinsgeschichte den Gang in die 2. Liga antreten müssen. Doch aufgrund des Verzichts von ProA-Vizemeister Kirchheim Knights blieb ein Platz in der Basketball-Bundesliga zunächst frei. Die Liga erlaubte ein Wildcard-Verfahren und es bewarben sich die Gießen 46ers und die Giants Düsseldorf um den freien Startplatz für die Saison 2012/2013. Den Zuschlag erhielten am 6. Juni 2012 die Gießen 46ers, die damit auch weiterhin in der BBL vertreten waren.

Nach der sportlich erneut enttäuschenden letzten Saison wurde zu Beginn der Saison 2012/13 erneut ein Großteil der Mannschaft ausgetauscht und Mathias Fischer als neuer Headcoach verpflichtet. Dennoch wurden bis zum 14. Spieltag nur vier Siege erzielt. Am 22. Dezember 2012, direkt nach dem Heimsieg im Spiel gegen Vizemeister ratiopharm Ulm, wurde bekanntgegeben, dass die Gießen 46ers aufgrund von drohender Zahlungsunfähigkeit beim zuständigen Amtsgericht Gießen einen Insolvenzantrag gestellt haben.[15] Dies bedeutete gleichzeitig einen Abzug von vier Punkten in der Tabelle, womit die Aussichten auf den Klassenerhalt sehr gering waren. Ende Januar 2013 wurden erneut zwei Punkte abgezogen, da der Verein bei der Mitteilungspflicht gegenüber der BBL verstoßen hatte.[16]

Der Verein schaffte es, durch Fanspenden, Sponsorenzahlungen und Darlehen, den Fehlbetrag von 360.000 € zum Beenden der Saison zu sammeln. Jedoch verlor die Mannschaft wichtige Leistungsträger wie Ryan Brooks, der zusammen mit LaQuan Prowell zu den Frankfurt Skyliners abgegeben wurde[17] oder Jasmin Perković, welcher eine Vertragsoption zum vorzeitigen Beenden des Kontrakts zog.[18] Die 46ers schafften es anschließend nicht mehr, noch ein Spiel zu gewinnen und landeten am Ende der Saison mit nur zwei positiven Wertungspunkten auf dem letzten Platz und stiegen als letztes Gründungsmitglied der Basketball-Bundesliga nach 46 Jahren erstmals ab. Somit startete der Verein in der Saison 2013/14 in der zweitklassigen ProA.

2013 bis 2018: Neuaufbau in der ProA und Wiederaufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisondaten 2013–20180
Saison Platz* Punkte Saisonnotizen
ProA 13/14 4 36:24 Umbenennung Gießen 46ers
ProA 14/15 3 42:18 Zweitligameister und Wiederaufstieg
2015/16 9 34:34
2016/17 9 30:34
2017/18 11 32:36
*Platzierung nach Ende der Hauptrunde

Als neuen Headcoach präsentierten die Mittelhessen den ehemaligen Nationalspieler Denis Wucherer, der zuvor als Assistenztrainer für den FC Bayern München tätig war. Mit einem komplett neu aufgestellten Team beendeten die 46ers ihre erste Spielzeit in der 2. Bundesliga ProA auf Platz 4 und sicherten sich das Heimrecht in der ersten Playoff Runde. Dort setzten sich die Gießener mit 3:2 Siegen gegen Science City Jena durch. Im Halbfinale mussten sich die 46ers dann jedoch dem späteren Meister BG Göttingen geschlagen geben.

Zur Spielzeit 2014/2015 blieb Wucherer als Headcoach an Bord und stellte erneut eine größtenteils veränderte Mannschaft zusammen. Schnell konnten sich die 46ers wieder in der Spitzengruppe der ProA etablieren und beendeten die reguläre Saison mit 21 Siegen und 9 Niederlagen auf Platz 3 der Tabelle. Im Viertelfinale kam es zum Aufeinandertreffen mit MLP Academics Heidelberg, gegen die sich die 46ers glatt mit 3:0 durchsetzen konnten. Auch das Halbfinale konnte die Mannschaft erfolgreich bestreiten und gewann die Serie gegen den Nürnberger Basketball Club ebenfalls mit 3:0. Mit dem Einzug ins Finale sicherten sich die 46ers die sportliche Rückkehr in die Basketball-Bundesliga. Im Finale traf der Club auf die s.Oliver Baskets aus Würzburg. Mit zwei Siegen sicherten sich die 46ers gegen die Baskets die Meisterschaft der 2. Bundesliga ProA, beendeten die Playoffs als ungeschlagener Meister und spielten somit ab der Saison 2015/2016 wieder in der Basketball-Bundesliga. In der ersten Saison nach dem Wiederaufstieg verpasste man den Einzug in die Playoffs äußerst knapp: Am Ende der Punktrunde stand Gießen auf dem neunten Tabellenrang (punktgleich mit dem Achten Würzburg). Im März 2017 gab Trainer Wucherer bekannt, seinen am Ende der Saison 2016/17 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern;[19] als sein Nachfolger wurde Ingo Freyer eingestellt.[20]

Kurz vor Beginn der Saison 2017/18 verpflichteten die Mittelhessen den bis dahin vereinslosen John Bryant. Nach anfänglichen Akklimatisierungsschwierigkeiten knüpfte der zweimalige MVP schnell an jene Leistungen an, die er bereits in Diensten ratiopharm ulms und Bayern Münchens gezeigt hatte. Seine 18,2 Punkte und 10,7 Rebounds im Schnitt trugen dazu bei, dass sich das erneut in vielen Teilen erneuerte 46ers-Team auch im dritten Jahr nach dem Wiederaufstieg im Tabellenmittelfeld festsetzen konnte und lange im Kampf um einen hinteren Playoffplatz mitmischte. Am Saisonende fanden sich die Gießener auf dem elften Tabellenplatz wieder. Bryant wurde ins All-First-Team der Basketball-Bundesliga gewählt. Er war damit der erste 46er, dem diese Ehre seit 2006 zuteilwurde. Bei der Wahl zum MVP schnitt Bryant auf Platz zwei hinter Berlins Luke Sikma ab. Mitte Mai gab der Verein bekannt, Bryant für zwei weitere Jahre unter Vertrag genommen zu haben.[21]

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der GIESSEN 46ers in der Saison 2018/2019
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brandon Thomas 17. August 1984 1,98 m Regatas Corrientes
12 DeutschlandDeutschland Leon Okpara 3. Februar 1998 1,95 m DL RheinStars Köln
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Max Landis 2. Februar 1993 1,88 m Okapi Aalstar BelgienBelgien
4 DeutschlandDeutschland Bjarne Kraushaar 12. Juni 1999 1,90 m DL Licher BasketBären
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeril Taylor 13. Mai 1994 1,93 m University of Southern Indiana
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Bell 20. Juni 1981 1,88 m Andrea Costa Imola ItalienItalien
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Siyani Chambers 14. Dezember 1993 1,83 m Raiffeisen Flyers Wels OsterreichÖsterreich
7 DeutschlandDeutschland Tim Levin Köpple 03. September 2000 1,82 m DL Ratipharm Ulm Akademie
Forwards (SF, PF)
13 DeutschlandDeutschland Benjamin Lischka 21. Juni 1989 2,04 m Crailsheim Merlins
8 DeutschlandDeutschland Alen Pjanic 5. März 1997 2,00 m DL Licher BasketBären
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Larry Gordon 18.04.1987 1,98 m Astana Tigers KasachstanKasachstan
9 DeutschlandDeutschland/Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Max Montana 11.01.1996 2,06 m San Diego State Aztecs Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
11 DeutschlandDeutschland Tim Uhlemann 09.04.1999 2,03 m DL eigene Jugend
Center (C)
6 DeutschlandDeutschland Mahir Agva 26. Juni 1996 2,06 m Fraport Skyliners
54 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bryant 13. Juni 1987 2,11 m (C)Kapitän der Mannschaft AS Monaco
Trainer
Nat. Name Position
DeutschlandDeutschland Ingo Freyer Head Coach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steven Wriedt Assistant Coach
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenz mit GIESSEN 46ers II
NBBL Auch im NBBL-Team
(C)Kapitän der Mannschaft Kapitän
Quellen
Teamhomepage
Stand: Saison 2018/19

Wechsel zur Saison 2018/2019 – Basketball Bundesliga

Zugänge: Larry Gordon (Astana Tigers), David Bell (Andrea Costa Imola), Max Montana (ursprünglich Max Hoetzel) (San Diego State Aztecs), Siyani Chambers (Raiffeisen Flyers Wels), Brandon Thomas (Regatas Corrientes)

Abgänge: Jamar Abrams (Science City Jena), Anthony Okao (Herzöge Wolfenbüttel), Dee Davis (Hermine de Nantes Atlantique), Austin Hollins (Rasta Vechta), Mauricio Marin (unbekannt)

Betreuer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sören Beck – Team-Manager
  • Wolfgang Leutheuser, Ulrich Faber – Teamärzte
  • Lukas Lai, Dirk Lösel – Physio-Team

Umfeld des Vereins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendarbeit, Kooperationen, Gießen 46ers Rackelos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein betreibt zwei eigene Jugendmannschaften, welche beide in den höchsten Ligen auf nationaler Ebene spielen. Die U19 spielt in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga und die U16 gehört der Jugend-Basketball-Bundesliga an.

Zudem betreiben die Gießener eine enge Zusammenarbeit mit der Jugendabteilung des Stammvereins MTV Gießen und dem Basketball-Jugendleistungszentrum Mittelhessen. So werden immer wieder Talente in die eigene Nachwuchsmannschaft übernommen, um sie durch die Wettkampfpraxis gegen die besten gleichaltrigen in Deutschland an das Profi-Team heranzuführen.

Mehrere Jahre bestand zudem eine Kooperation mit dem ProB-Team der Licher BasketBären. Ausgestattet mit einer Doppellizenz sammelten Nachwuchsspieler Spielpraxis im Unterhaus der Zweiten Liga und rückten parallel in den BBL-Kader der 46ers auf. Nach der Saison 2016/17 kam es nach Rücktritten von Gesellschaftern zum Lizenzabtritt des Licher Teams. Die 46ers bemühten sich infolgedessen um eine Übernahme der ProB-Spielberechtigung, um unter eigener Federführung ab der Spielzeit 2017/18 eine Zweitligamannschaft zu stellen. Das dafür notwendige Nachlizenzierungsverfahren endete im Juli 2017 positiv für den mittelhessischen Club.[22] Der Name des neuen Teams lautet Gießen 46ers Rackelos.

Osthalle von Westen

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Anfangsjahren spielte die Mannschaft erst in der Gießener Miller Hall und später in der Turnhalle der Pestalozzischule. Von 1962 an, mit dem Aufstieg in die höchste deutsche Liga, spielte der Verein für sieben Jahre in der Doppelturnhalle an der Bismarckstraße, welche heute zur Liebigschule Gießen gehört. Die offizielle Kapazität betrug 1.200 Zuschauer.[23]

Die heutige Heimspielstätte der Gießen 46ers ist die im Jahre 1969 erbaute Sporthalle Gießen-Ost, die als Schulsporthalle der Stadt Gießen gehört. Sie hatte damals eine Kapazität von 3.150 Zuschauern. 2006 wurde sie aus Steuermitteln auf eine Kapazität von 4.003 Zuschauern ausgebaut, um aktuellen Standards zu entsprechen. Der Umbau wurde im Januar 2007 abgeschlossen und die Halle verfügt seitdem über 2.615 Sitzplätze und 1.388 Stehplätze sowie eine VIP-Loge. Aufgrund struktureller Veränderungen im Zuge des Bundesligawiederaufstiegs 2014/2015 sank die Maximalkapazität bei Basketballheimspielen der Gießen 46ers mit Beginn der Saison 2015/2016 auf 3.752.[24] Konkret wurde der zuvor in einer angrenzenden Sporthalle befindliche VIP-Bereich auf die Galerie-West oberhalb der Stehplätze umgesiedelt, welche nun als „VIP-Bereich West-Empore“ fungiert.

Lage und Anfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halle liegt im Osten Gießens zwischen der Gesamtschule Gießen-Ost und dem Philosophikum I der Justus-Liebig-Universität. Bei Heimspielen werden die Parkplätze der Universität zur Bewältigung des Autoverkehrs genutzt.

Die Vogelsbergbahn besitzt ca. 750 m entfernt einen Haltepunkt an der Licher Straße. Im Nahverkehr halten mehrere Stadtbuslinien an der benachbarten Ostschule. Zudem ist das nah gelegene Gewerbegebiet Schiffenberger Tal mit mehreren Regionalbuslinien erschlossen.

Fans und Zuschauerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Durchschnitt Saisonrekord Auslastung Kapazität
2007/08 57.210 3.365 3.890 84,07 % 4.003
2008/09 58.538 3.443 4.003 (ausv.) 86,02 % 4.003
2009/10 55.454 3.262 3.870 81,49 % 4.003
2010/11 59.878 3.522 4.003 (ausv.) 87,99 % 4.003
2011/12 59.131 3.478 4.003 (ausv.) 86,89 % 4.003
2012/13 49.489 2.911 4.003 (ausv.) 72,72 % 4.003
2013/14 32.985 2.199 3.122 (ausv.) 70,44 % 3.122
2014/15 37.605 2.507 3.284 (ausv.) 76,34 % 3.284
2015/16 59.697 3.512 3.752 (ausv.) 93,60 % 3.752
2016/17 54.654 3.416 3.752 (ausv.) 91,05 % 3.752
2017/18 57.222 3.366 3.752 (ausv.) 89,71 % 3.752

Die Fans der Gießen 46ers sind bekannt für die lautstarke Unterstützung ihrer Mannschaft. Gerade deswegen wird die Stimmung in der heimischen Osthalle auch als sehr „hitzig“ bezeichnet. Zudem wird die Mannschaft bei nahezu allen Auswärtsspielen von zahlreichen Fans unterstützt, welche meist mindestens einen Fanbus zum entsprechenden Gegner organisieren. So fuhren 2005 zum entscheidenden Viertelfinalspiel der Playoffs 1.200 Fans aus Gießen nach Köln, um ihre Mannschaft anzufeuern.[25]

Eine besondere Rivalität besteht zu den Fans der Frankfurt Skyliners. Dies ergibt sich zum einen aus der geringen Entfernung und der Entstehung des sogenannten Hessenderbys, zum anderen daraus, dass Gießen als Gründungsmitglied der BBL mit vielen Erfolgen in der Vergangenheit im Kontrast zu dem 1999 gegründeten Team steht, welches entsprechend Erfolge in den letzten Jahren aufweist.

In den Anfangsjahren der Basketball-Bundesliga gab es auch eine gewisse Rivalität zu Fans des VfL Osnabrücks. Dies begründete sich aus den vielen Finalspielen (4× Bundesliga, 1× Pokal), in welchen beide Vereine bis 1970 gegeneinander spielten. Die Endspiele der ersten drei Bundesligajahre lauteten immer MTV Gießen – VfL Osnabrück. Am Ende konnten die Gießener sich fast immer durchsetzen, nur 1969 gewann der VfL in Gießen die Deutsche Meisterschaft. Diese Rivalität endete jedoch bald, da die Basketballabteilung der Osnabrücker 1973 geschlossen wurde.

Die theoretische Gesamtkapazität der Gießener Sporthalle Ost beläuft sich seit Beendigung des Umbaus Anfang 2007 auf 4.003. Strukturelle Veränderungen während der Heimspiele der Gießen 46ers sorgen für Abweichungen. Die starke Dezimierung in den Zweitligajahren 2013 bis 2015 ist etwa darauf zurückzuführen, dass in dieser Zeit die mobilen Stehplätze auf der Westseite nicht aufgebaut wurden.

Maskottchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabius und Fabi im Kreise einiger Spieler

Das Maskottchen ist seit 2005 der Drache Fabius, der zugleich das Maskottchen der Stadtwerke Gießen ist und in dieser Funktion früher auch beim ehemaligen Kooperationspartner Licher BasketBären für Unterhaltung sorgte. Gespielt wird Fabius von Michael Rogalla, der in der Region als Clown Ichmael bekannt ist und auch das Kostüm des Maskottchens des benachbarten Handballbundesligisten HSG Wetzlar belebt.[26] Fabius unterhält das Publikum bei Heimspielen in der Osthalle mit Einlagen wie dem Jonglieren von Basketbällen, Einrad- und Skateboardfahren sowie Aktionen mit kleinen Kindern. Unterstützt wird Fabius vom Jungdrachen Fabi. Frühere Maskottchen der Gießen 46ers waren unter anderem der Avitos Tiger und zuvor der Delfin Flipper.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ewige Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Sommer 2018[27]

Rang Verein Korbverhältnis Punktebilanz Meistertitel
1 Alba Berlin 114217 : 104584 1887 : 823 8
2 Brose Bamberg 120459 : 113100 1845 : 1073 9
3 Bayer Leverkusen 107171 : 94183 1763 : 673 14
4 Gießen 46ers 118006 : 116847 1454 : 1458 5
5 Brandt Hagen 82506 : 80416 1042 : 958 1

Cheftrainer seit 1962[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Individuelle Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Bryant (2013) im Trikot des FC Bayern

BBL Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Spieler Auszeichnung
2004/05 Chuck Eidson Spieler des Jahres
2004/05 Chuck Eidson Bester Offensivspieler
2004/05 Stefan Koch Trainer des Jahres
2004/05 Anton Gavel Most Improved Player
2005/06 Anton Gavel Bester Nachwuchsspieler

ALL-BBL Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Spieler Position / Team
2004/05 Chuck Eidson Forward / First Team
2005/06 Chuck Eidson Forward / First Team
2017/18 John Bryant Center / First Team

Bestmarken der letzten Spielzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Wert): steht der jeweilige Durchschnitt pro Spiel; (Wert): war gleichzeitig Ligabestwert.

Saison Punkte* Rebounds* Assists* Steals* Blocks* Effektivität*
2002/03 Bjorn Aubre McKie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
674 (25,0)
Jamal Basit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
289 (10,3)
Bjorn Aubre McKie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
82 (3,2)
Bjorn Aubre McKie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
68 (2,7)
Jamal Basit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
44 (1,6)
Bjorn Aubre McKie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
674 (20,5)
2003/04 John Thomas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
426 (18,5)
Wilbur Johnson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
170 (6,8)
John Thomas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
88 (3,8)
Brian Lynch ItalienItalien
29 (1,5)
Wilbur Johnson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
19 (0,8)
John Thomas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
88 (15,7)
2004/05 Chuck Eidson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
758 (19,9)
Souleymane Wane SenegalSenegal
341 (9,0)
Chuck Eidson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
127 (3,3)
Chuck Eidson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
99 (2,6)
Souleymane Wane SenegalSenegal
44 (1,2)
Chuck Eidson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
127 (19)
2005/06 Anton Gavel SlowakeiSlowakei
479 (16,0)
Gerrit Terdenge DeutschlandDeutschland
122 (5,1)
Louis Campbell DanemarkDänemark/Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
110 (3,7)
Anton Gavel SlowakeiSlowakei
54 (1,8)
Adam Chubb Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
17 (0,9)
Anton Gavel SlowakeiSlowakei
54 (15)
2006/07 Rouven Roessler DeutschlandDeutschland
369 (11,2)
Robert Maras DeutschlandDeutschland
226 (6,9)
Obie Trotter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
91 (2,8)
Obie Trotter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
64 (2,0)
Robert Maras DeutschlandDeutschland
20 (0,6)
Robert Maras DeutschlandDeutschland
20 (11,8)
2007/08 Michael Umeh NigeriaNigeria
446 (13,1)
Corey Rouse Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
189 (6,1)
Michael Umeh NigeriaNigeria
68 (2,0)
Michael Umeh NigeriaNigeria
31 (0,9)
Corey Rouse Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
14 (0,5)
Corey Rouse Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
14 (11,4)
2008/09 Michael Umeh NigeriaNigeria
455 (13,8)
Corey Rouse Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
176 (6,1)
Heiko Schaffartzik DeutschlandDeutschland
93 (2,9)
Michael Umeh NigeriaNigeria
32 (1,0)
Ricky Hickman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
6 (0,3)
Michael Umeh NigeriaNigeria
455 (11,8)
2009/10 David Teague Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
368 (20,4)
Elvir Ovčina Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
113 (8,1)
Lorenzo Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
89 (3,6)
David Teague Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
27 (1,5)
Elvir Ovčina Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
14 (1,0)
Elvir Ovčina Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
14 (17,4)
2010/11 Zachery Peacock Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
465 (13,7)
Elvir Ovčina Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
225 (6,6)
Giorgi Gamqrelidze GeorgienGeorgien
92 (3,7)
Zachery Peacock Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
34 (1,0)
Elvir Ovčina Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
19 (0,6)
Zachery Peacock Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
34 (14,4)
2011/12 Barry Stewart Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
453 (13,3)
Elvir Ovčina Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
214 (6,5)
Radenko Pilčević SerbienSerbien
95 (3,3)
Wayne Bernard Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
47 (1,4)
Robert Oehle DeutschlandDeutschland
13 (0,4)
Elvir Ovčina Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
214 (12,9)
2012/13 Ryan Brooks Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
302 (15,9)
Elvir Ovčina Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
210 (7,0)
Elvir Ovčina Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
105 (3,5)
Ryan Brooks Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
18 (1,0)
LaQuan Prowell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
14 (0,8)
Elvir Ovčina Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
105 (13,8)
2013/14 Myles Hesson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
532 (16,1)
Myles Hesson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
224 (6,8)
Steven Bennett Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
124 (3,4)
Joshiko Saibou DeutschlandDeutschland
59 (1,6)
Robert Chubb Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
33 (1,0)
Myles Hesson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
532 (15,6)
2014/15 Cameron Wells Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
443 (12,3)
Yorman Polas Bartolo KubaKuba
209 (5,6)
Anthony DiLeo DeutschlandDeutschland
147 (3,9)
Yorman Polas Bartolo KubaKuba
68 (1,8)
Björn Schoo DeutschlandDeutschland
24 (0,6)
Cameron Wells Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
443 (14,5)
2015/16 Suleiman Braimoh NigeriaNigeria
399 (12,1)
Gabriel Olaseni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
175 (7,0)
Braydon Hobbs Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
166 (4,9)
Braydon Hobbs Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
58 (1,7)
Gabriel Olaseni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
23 (0,9)
Gabriel Olaseni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
23 (15,8)
2016/17 Cameron Wells Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
463 (14,0)
Dwayne Evans Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
213 (7,1)
Cameron Wells Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
135 (4,1)
Thomas Scrubb KanadaKanada
33 (1,8)
Justin Sears Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
20 (0,7)
Cameron Wells Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
135 (14,7)
2017/18 John Bryant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
620 (18,2)
John Bryant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
362 (10,7)
Darvin Davis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
130 (4,6)
Jahenns Manigat KanadaKanada
22 (1,2)
John Bryant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
49 (1,4)
John Bryant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
49 (24,1)
* Es werden nur Spieler berücksichtigt, welche mindestens 50 % der Spiele bestritten haben.

Spielerrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier folgt eine Übersicht über die individuellen Rekorde in verschiedenen Bereichen, welche die Spieler im Trikot der Gießener Mannschaft erzielen konnten.

Stand: Saisonsende 2017/18

Spiele Punkte Rebounds* Assists*
* Die Statistiken für Rebounds und Assists sind erst ab 1991 vollständig verfügbar.

Trainerrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saisonsende 2017/18

Meiste Spiele Meiste Siege (Siegquote)
  • Hannes Neumann – 85 (0,57)
  • Denis Wucherer – 82 (0,57)
  • Laszlo Lakfalvi – 75 (0,85)
  • Joseph Whelton – 68 (0,52)
  • Hans Brauer – 64 (0,49)
  • Dietfried Kienast – 61 (0,84)
  • Stefan Koch – 61 (0,45)
  • Günther Lindenstruth – 47 (0,49)
  • Klaus Jungnickel – 46 (0,61)
  • Armin Andres – 39 (0,43)
  • Bernd Röder – 37 (0,48)

Hall of Fame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spieler der Gießener Hall of Fame haben meist viele Jahre für den Verein gespielt und das Spiel der Mannschaft geprägt. Viele stammen aus den Meistermannschaften in den 1960er und 70er Jahren und gehörten damals meist zu den besten Spielern im deutschen Basketball. Dennoch wurden auch viele andere Spieler aus späteren Perioden, welche sich um den Verein verdient gemacht haben, aufgenommen. Auch langjährige Trainer und der ehemalige Manager Heinz-Ewald Hirsch, welcher den Verein viele Jahre prägte, sind Mitglieder.[28]

Name Im Verein Anmerkungen
Karl Ampt 1967–1978 Ampt gehörte zur Meistermannschaft 1967/68. Der filigrane Flügelspieler nahm an den Olympischen Sommerspielen 1972 in München teil. Mit Ausnahme eines zweijährigen Intermezzos beim 1. FC Bamberg beendete der spätere Zahnarzt seine Karriere in Gießen.[29]
Thomas Andres 1990–1998 Teils an der Seite seines Bruders Armin spielend, prägte Thomas Andres das Gesicht des Gießener Teams in den 1990er Jahren. Mit 259 Einsätzen und 3167 Punkten zählt der Aufbauspieler zu den fleißigsten Gießener Spielern aller Zeiten. Die Kategorie Assists (siehe Spielerrekorde) führt Andres mit 562 gespielten Vorlagen sogar an.
Eberhard Bauernfeind 1971–1979 Bauernfeind feierte mit dem MTV zwei deutsche Meisterschaften (1975, 1978).
Jörg Bernath 1967–1976 Das Gießener Eigengewächs wechselte nach zwei A-Jugend-Meisterschaften im Trikot des MTV zum FC Bayern München. Mitte der 70er Jahre kehrte Bernath zurück ins Mittelhessische und gehörte zum Kader des Meisterteams von 1975.
Hans Brauer 1990–1993
1994
1996–1997
Der Journalist Wolfgang Lehmann bezeichnete Brauer als letzten „Teilzeit-Trainer“ des Vereins, der in einer Übergangsphase hin zu professionelleren Strukturen in den 90ern gleich mehrmals die Geschicke an der Seitenauslinie übernahm.[30]
Michael Breitbach 1971–1976 In der Saison 1974/75 suchte der MTV lange einen Nachfolger für Coach Dietfried Kienast. Kapitän Michael Breitbach war maßgeblich daran beteiligt, Ex-Teamkollege Klaus „Dschang“ Jungnickel von einem Engagement zu überzeugen. Mit Erfolg: Am Ende feierten die Hessen ihre vierte Meisterschaft.[31]
Ernest Butler 1962–1965 »…und da hat Butler getroffen! Der MTV Gießen führt, das Spiel ist zu Ende! Dramatischer konnte es nicht mehr zugehen, der MTV Gießen ist durch diesen Korbwurf von Butler deutscher Basketballmeister 1965 geworden«, kommentierte Hajo Rauschenbach fürs Radio die Schlusssekunden des Finalspiels zwischen Gießen und Osnabrück.[32] Der US-Amerikaner bescherte den Hessen durch seinen Korb die erste Meisterschaft. Trainingseinheiten von Dirk-Nowitzki-Mentor Holger Geschwindner begleitete der Jazzspieler mit seinem Saxophon,[33] wie etwa im Dokumentarfilm Nowitzki. Der perfekte Wurf zu sehen ist.[34]
Karl Clausen bis 1966 Clausen gewann mit den Männerturnen 1965 die deutsche Meisterschaft. Wie sein Vater Theo, der als deutscher Basketball-Pionier gilt, unterrichtete er später am Laubacher Alumnat.[35]
Dennis Curran 1974–1976 Angekündigt als Center-Spieler, der über zwei Meter misst, entpuppte sich Curran angekommen am Frankfurter Flughafen kaum größer als 190 cm. Doch auch ohne Gardemaße hinterließ der US-Amerikaner in der Saison 1974/75 bleibenden Eindruck. Er wurde nicht nur Topscorer der Liga[36], sondern verwandelte auch den entscheidenden Korb im Endspiel gegen Heidelberg.[37]
Burkhard Ehrlich 1964–1967 Ehrlich gehörte zum Kader, der die erste deutsche Meisterschaft an die Lahn holte.[38]
Wolfgang Fengler 1979–1981 Der ehemalige Basketballnationalspieler kam 1979 nach Gießen und spielte zwei Jahre für den MTV. In Erinnerung bleibt laut Wolfgang Lehmann die ästhetische Spielanlage des Deutsch-Amerikaners[39], der in seiner BBL-Karriere 2015 Punkte erzielte.[40]
Jürgen Gelling bis 1966 Gelling gehörte zur Meistermannschaft von 1965.[41]
Holger Geschwindner 1964–1970 Auch der Mentor von Dirk Nowitzki spielte zu seiner aktiven Zeit beim MTV und gewann drei deutsche Meisterschaften. Seine Spielanlage wird als ähnlich unkonventionell beschrieben, wie die seines Schützlings und NBA-Champions.[42]
Henning Harnisch 1985–1988 Der spätere 169fache Basketballnationalspieler wechselte nach seiner Zeit in Gießen zu Leverkusen und später Berlin, wo er neun Meistertitel und fünf Pokalerfolge holte. Profitierte er so beim MTV selbst von der Talentförderung seiner ersten Profistation[43], wurde ihm für seinen Einsatz im Bereich der Nachwuchsförderung 2016 das Goldene Band der Sportjournalisten Berlin-Brandenburgs überreicht.[44]
Hans Georg Heß 1968–1982 „Hansi“ Heß gehörte zunächst zu den Meisterschaftskadern der Spielzeiten 1975 und 1978. In den 1980er Jahren blieb er dem Verein durch seine Tätigkeit als Co-Trainer verbunden.[45]
Heinz-Ewald Hirsch 1966–1984 Der langjährige Manager des Bundesligisten wirkte ab 1966 bis in die 1980er Jahre. Als Mannschaftsbetreuer blieb er bis zum Jahr seines Ablebens 2005 dem MTV erhalten.[46]
Ted Hundley 1977–1980 Hundley kam 1977 zum MTV Gießen und gewann dort die Meisterschaft. Dabei steuerte der aus NCAA gewechselte US-Amerikaner im Schnitt über 25 Punkte zum Gelingen seiner Mannschaft bei.[47] Der „Mann ohne Muskeln“ – so sein Spitzname[48] – blieb den Hessen bis 1980 erhalten und gewann so auch den DBB-Pokal 1979. Nicht weniger als 2413 Punkte erzielte er – danach noch ein Jahr für Heidelberg in der Bundesliga spielend – binnen vierer Spielzeiten in der Basketball-Bundesliga.[49]
Klaus Jungnickel 1966–1974 „Die goldene Hand“ und „Dschang“ gerufen, wurde er mit dem MTV in den 1960er Jahren dreimal deutscher Meister – und wurde als erster in die Gießener Hall of Fame berufen.[50] 1975 wechselte er auf die Trainerbank und führte sein Team auch in dieser Spielzeit zum Meistertitel.
Dietfried Kienast 1966–1971 Auch Kienast besuchte in seiner Jugend jenes Laubacher Internat, an dem Basketballpionier Theo Clausen nach dem Zweiten Weltkrieg praktizierte. Mit den Mittelhessen wurde er als Spieler zweimal Deutscher Meister. Von 1971 bis 1974 coachte er die Gießener, ab 1972 parallel zu seiner Tätigkeit als Basketballbundestrainer.[51][52]
Michael Koch 1983–1987 Koch begann seine Karriere, in deren Verlauf er zehn nationale Meistertitel und die Europameisterschaft 1993 gewinnen sollte, 1983 beim MTV. Geboren im nahegelegenen Lich ließ der spätere Bundesligatrainer bereits früh sein Talent aufblitzen – womöglich das größte in der Vereinshistorie.[53]
Laszlo Lakfalvi 1966–1970 Der gebürtige Ungar führte die Gießener als Trainer innerhalb von vier Jahren zu zwei Meistertiteln und dem Pokalsieg 1969.
Robert Minor 1972–1982 Der Center gewann zwei Meisterschaften mit den Gießenern und prägte das Gesicht der Lahnstädter in den 70er Jahren.
Michael Mitchell 2000–2004 Der US-amerikanische Power Forward mit irischem Pass wurde vom ehemaligen Avitos-Gießen-Coach Joe Whelton an die Lahn geholt und trug dazu bei, dass 2001 erstmals seit 1987 wieder das Meisterschaftshalbfinale erreicht wurde.[54] Mitchell blieb den Gießenern auch in den Folgejahren treu, musste verletzungsbedingt jedoch in seiner letzten Saison 2004/05 aussetzen, woraufhin er seine Karriere beendete.
Peter Nennstiel 1962–1966 Nennstiel war Trainer der ersten Meistermannschaft von 1965. Bereits in den 1950er Jahren prägte er als Spieler das Gesicht des MTV entscheidend mit.[55]
Hannes Neumann 1977–1980
1982–1983
1993–1994
Neumann war in den 70er, 80er und 90er Jahren und insgesamt sechs Jahre Trainer des Gießener Bundesligisten. Mit 148 hält er den Trainerrekord für die meisten trainierten Spiele aller MTV-Übungsleiter. Da er von diesen 85 gewann, führt er auch in dieser Kategorie (siehe Trainerrekorde). 1978 führte der Sportwissenschaftler die Mittelhessen zur Deutschen Meisterschaft.
Roland Peters 1969–1980 Elf Jahre spielte Peters für die Gießener und gewann in dieser Zeit zwei Meisterschaften und zwei Pokalsiege. Mit 219 Einsätzen rangiert er in der teaminternen Rangfolge auf dem siebten Platz (siehe Spielerrekorde). Laut Wolfgang Lehmann blieb der 21malige A-Nationalspieler den Fans auch aus einem anderen Grund in Erinnerung.[56] Trotz einer Größe von nur 190 cm war Peters in der Lage zu dunken.[57]
Bernd Röder 1966–1973 Der spätere Trainer der Deutschen Basketballnationalmannschaft stieg mit dem MTV 1846 erst auf, gewann 1965 dann die erste Meisterschaft des Vereins und arbeitete dort zusätzlich bereits in der Jugendabteilung als Trainer. In dieser Funktion gewann er vier Deutsche Meisterschaften.[58]
Heinz Ross 1966–1968 Ross gewann mit den Gießenern zwei Meisterschaften, unter anderem 1965 nach einem engen Finalspiel gegen Osnabrück. Nachdem Klaus Jungnickel mit fünf Fouls in der Schlussphase auf der Bank platznehmen musste, kam Ross ins Spiel und bestellte per Freiwurf die Führung (67:66). Im entscheidenden Angriff bei noch zwanzig zu spielenden Sekunden spielte Ross den Einwurf auf Holger Geschwindner, der den Ball kurz vor Schluss zu Ernest Buttler passte, welcher seinerseits den Treffer vom Sieg versenkte 69:68.[59]
Hans-Georg Rupp 1964–1966 Rupp gehörte ebenfalls zum Meisterteam 1965 und fungierte dabei als Rotationsspieler auf der Aufbauposition unter anderem hinter Holger Geschwindner.[60]
Ulrich Strack 1972–1990 Strack gehörte zu den talentiertesten Eigengewächsen, die der MTV in seiner Geschichte hervorbrachte. Gelobt wurde seine Spielübersicht und Kreativität auf dem Parkett.[61] Strack wechselte im Laufe seiner Karriere zweimal den Verein, kehrte aber stets zu den Hessen zurück. Somit prägte er das Gesicht der Mannschaft in den 70er und 80er Jahren.
Matthias Strauß 1975–1981 Strauß spielte sechs Jahre für den MTV und gewann in dieser Phase einmal die Meisterschaft und einmal den Pokal. Seine Geschwindigkeit im Umschaltspiel war prägend für die Spielanlage der Mannschaft und sorgte dafür, dass der heutige Zahnarzt in die Nationalmannschaft berufen wurde.[62]
Klaus Urmitzer 1964/65, 1969–1973 Urmitzer zählte zu den Leistungsträgern des Meisterkaders von 1965. Danach spielte er in Heidelberg, wechselte zum Ende des Jahrzehnts zurück nach Gießen. In Folge eines Autounfalls auf der Rückfahrt von einem Auswärtsspiel in Heidelberg lag der schwerverletzte Urmitzer einen Monat im Krankenhaus und musste in Folge dessen seine Profikarriere beenden.[63]
Jan Villwock 1985–1995 Villwock absolvierte in seinen zehn Jahren bei den Gießenern 288 Bundesliga-Spiele und rangiert damit in der teaminternen Bestenliste auf Platz zwei hinter Hans Heß. In diesen erzielte er über 4000 Punkte und führt die Liste in dieser Kategorie mit großem Vorsprung an.
Josef Waniek 1979–1990 Statistisch auf den Fersen Villwocks war Josef Waniek, der in elf Jahren 275 Spiele bestritt (Rang drei) und 2865 Punkte erzielte (Rang fünf).
Henner Weigand 1969–1976 Weigand (Jahrgang 1951) erlebt in seiner Jugend das Meisterschaftsfinale 1965 von der Tribüne aus mit; vier Jahre später schaffte das Eigengewächs den Sprung in den Bundesligakader.[64] So war er Teil der Meistermannschaft von 1975, musste in Folge einer Verletzung ein Jahr später jedoch mit dem Profisport aufhören.
Jochen Wucherer 1965–1967 Der Vater des späteren 46ers-Trainers Denis Wucherer gewann 1967 mit Gießen die Deutsche Meisterschaft. Auch sein zweiter Sohn Nicolas Wucherer war Anfang der 90er Jahre für den MTV aktiv.

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 besteht eine Partnerschaft zum Verein Kinderherzen heilen, der sich um die Belange von Familien mit herzkranken Kindern kümmert.[65]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gießener Anzeiger: Alles begann mit einem Kneipenbesuch (Memento vom 28. Mai 2013 im Internet Archive)
  2. Wolfgang Lehmann: Jung, unorthodox, erfolgreich: Peter Nennstiel. In: Giessen46ers.de, abgerufen am 26. Mai 2018.
  3. 1967 bis heute: Der Pokal-Wettbewerb im Überblick. In: easyCredit BBL. Abgerufen am 25. Mai 2018.
  4. a b c Lukas Becker: GA-Beilage Chronik: Harnisch und Koch. In: Gießener Allgemeine. 27. September 2017, abgerufen am 25. Mai 2018.
  5. Wolfgang Lehmann: Play Off Serie gegen Berlin mit Leon Wood – „Always look on the bright side of life“. In: Gießen 46ers. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  6. GIESSEN 46ers – Das Bundesliga-Urgestein von der Lahn. In: Gießen 46ers. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  7. Jens Voss: Porträt Gerald Wagener: Der Unternehmer. In: RP online. 10. Februar 2018, abgerufen am 26. Mai 2018.
  8. SCHNEEKOPPE Spieltagsponsor. In: Gießen 46ers. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  9. Spieler-Rekorde. In: easyCredit BBL. Abgerufen am 13. Juli 2018.
  10. Gießener Eidson erlitt Knieverletzung. In: RP online. 15. September 2005, abgerufen am 31. Mai 2018.
  11. Giessen46ers.de: Christoph Syring neuer Geschäftsführer. 11. September 2008, abgerufen am 26. Mai 2018.
  12. Giessen46ers.de: Schäfer übernimmt Vertriebsleitung. 28. September 2008, abgerufen am 26. Mai 2018.
  13. Giessen46ers.de: „Vladi“ Bogojevič übernimmt das Ruder. 8. Januar 2009, abgerufen am 26. Mai 2018.
  14. Giessen46ers.de: Steven Key neuer Head Coach. 16. Januar 2011, abgerufen am 26. Mai 2018.
  15. LTi Gießen 46ers stellen Insolvenzantrag. In: Gießener Allgemeine Zeitung. 24. Dezember 2012, abgerufen am 26. Mai 2018.
  16. Sport 1: Nächster Punktabzug für Giessen. 31. Januar 2013, abgerufen am 26. Mai 2018.
  17. Frankfurt Skyliners: FRAPORT SKYLINERS holen Ryan Brooks und LaQuan Prowell. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  18. Perkovic verlässt Gießen 46ers. In: Trierischer Volksfreund. 14. März 2013, abgerufen am 26. Mai 2018.
  19. Trainer Wucherer verlässt Gießen 46ers am Saisonende. In: Süddeutsche Zeitung. 9. März 2017, abgerufen am 26. Mai 2018.
  20. Giessen46ers.de: GIESSEN 46ers sichern sich die Dienste von Ingo Freyer – Erfahrener Cheftrainer unterschreibt Vertrag über zwei Jahre. 24. März 2017, abgerufen am 26. Mai 2018.
  21. Giessen46ers.de: Effektivster BBL-Akteur bleibt ein Gießener – GIESSEN 46ers verlängern mit Kapitän John Bryant. 17. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2018.
  22. Giessen46ers.de: 2. Basketball-Bundesliga erteilt Lizenz – GIESSEN 46ers starten mit einem ProB-Team. 14. Juli 2017, abgerufen am 26. Mai 2018.
  23. Gießener Anzeiger: Alles begann mit einem Kneipenbesuch (Memento vom 28. Mai 2013 im Internet Archive)
  24. Giessen46ers.de: Sporthalle Gießen-Ost. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  25. Giessen46ers.de: Magische Momente in Kölner „Sauna“. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  26. Clown Ichmael: An einer Bushaltestelle in Schottland den Traumberuf gefunden. In: Gießener Anzeiger. 29. August 2017, abgerufen am 21. Mai 2018.
  27. Die ewige Tabelle der Basketball Bundesliga. In: easyCredit BBL. Abgerufen am 24. Mai 2018.
  28. Giessen46ers.de: Die Hall of Fame. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  29. Wolfgang Lehmann: Karl „Kalli“ Ampt – Mit Eleganz und Leichtigkeit In: Giessen46ers.de, abgerufen am 30. Mai 2018.
  30. Wolfgang Lehmann: Hans Brauer – Der Basketball-Verrückte In: Giessen46ers.de, abgerufen am 29. Mai 2018.
  31. Wolfgang Lehmann: Kein Trainer da, Leistungsträger weg, US-Spieler zu klein, Ergebnis: 4. Deutsche Meisterschaft In: Giessen46ers.de, abgerufen am 30. Mai 2018.
  32. Lukas Becker: »Und da hat Butler getroffen!« In: Gießener Allgemeine. 22. Mai 2015, abgerufen am 30. Mai 2018.
  33. Wolfgang Lehmann: Ernie Butler – Der Außergewöhnliche In: Giessen46ers.de, abgerufen am 30. Mai 2018.
  34. Victoria Reith: »Der perfekte Wurf«. In: Deutschlandfunk. 13. September 2014, abgerufen am 30. Mai 2018.
  35. Wolfgang Lehmann: Missionar und Terrier: Carl Clausen In: Giessen46ers.de, abgerufen am 31. Mai 2018.
  36. Offizielle Homepage der LTi GIESSEN 46ers und der LTi GIESSEN 46ers J… In: archive.li. 21. Dezember 2011 (archive.li [abgerufen am 16. Dezember 2017]).
  37. Wolfgang Lehmann: Dennis Curran – Leitwolf und Frauenschwarm In: Giessen46ers.de, abgerufen am 31. Mai 2018.
  38. Wolfgang Lehmann: Burkhard Ehrlich – Damit die Mannschaft nicht so einsam war In: Giessen46ers.de, abgerufen am 31. Mai 2018.
  39. Wolfgang Lehmann: Wolfgang Fengler – Der lange Athletische mit den schönen Schweißbändern In: Giessen46ers.de, abgerufen am 31. Mai 2018.
  40. Die besten Erstliga-Scorer seit '75. In: Deutscher Basketball Bund e.V. (Hrsg.): Sonderheft s.Oliver BBL Saison 2000/2001. DSV Deutscher Sportverlag GmbH, Köln 2000, S. 54.
  41. Wolfgang Lehmann: Jürgen Gelling: Vom Eckenschützen zum Rinderzüchter In: Giessen46ers.de, abgerufen am 31. Mai 2018.
  42. Wolfgang Lehmann: Holger Geschwindner, der Meistermacher In: Giessen46ers.de, abgerufen am 01. Jun. 2018.
  43. Wolfgang Lehmann: Henning Harnisch – „Ein ganz Großer“ In: Giessen46ers.de, abgerufen am 03. Jun. 2018.
  44. „Das Goldene Band“ der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg 2016 Basketballer Henning Harnisch erhält Auszeichnung für soziales Engagement – Das Goldene Band. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (deutsch).
  45. Wolfgang Lehmann: Kampf, Tempo, Einsatzbereitschaft: Hans Georg „Hansi“ Hess In: Giessen46ers.de, abgerufen am 05. Jun. 2018.
  46. Wolfgang Lehmann: Heinz-Ewald Hirsch – Mehr als nur ein Manager In: Giessen46ers.de, abgerufen am 05. Jun. 2018.
  47. Offizielle Homepage der LTi GIESSEN 46ers und der LTi GIESSEN 46ers J… In: archive.li. 21. Dezember 2011 (archive.li [abgerufen am 7. Dezember 2017]).
  48. Wolfgang Lehmann: Mann ohne Muskeln – Ted Hundley In: Giessen46ers.de, abgerufen am 12. Jun. 2018.
  49. Die besten Erstliga-Scorer seit '75. In: Deutscher Basketball Bund e.V. (Hrsg.): Sonderheft s.Oliver BBL Saison 2000/2001. DSV Deutscher Sportverlag GmbH, Köln 2000, S. 54.
  50. GIESSEN 46ers | Die goldene Hand: Klaus "Dschang" Jungnickel - GIESSEN 46ers. Abgerufen am 2. November 2017.
  51. Wolfgang Lehmann: Didi Kienast – Der Nationalspieler In: Giessen46ers.de, abgerufen am 07. Jun. 2018.
  52. http://www.basketball-bund.de/ehemalige-bundestrainer-herren
  53. Wolfgang Lehmann: Das größte Talent der letzten 30 Jahre: „Mike“ Koch In: Giessen46ers.de, abgerufen am 08. Jun. 2018.
  54. Wolfgang Lehmann: „Mike“ Mitchell – Immer ein Lachen im Gesicht In: Giessen46ers.de, abgerufen am 09. Jun. 2018.
  55. LTi 46ers trauern um Peter Nennstiel. Abgerufen am 9. Juni 2018 (deutsch).
  56. Bilanz: Nationalspieler. In: DBB. Abgerufen am 11. Juni 2018.
  57. Wolfgang Lehmann: Roland Peters – „Schokoferse“ und Teamkamerad von Volker Bouffier In: Giessen46ers.de, abgerufen am 11. Jun. 2018.
  58. Wolfgang Lehmann: Bernd Röder – Aus der Pestalozzischule in die ganze Welt In: Giessen46ers.de, abgerufen am 11. Jun. 2018.
  59. Wolfgang Lehmann: Gewinn der ersten Meisterschaft – „Dramatischer haben wir noch kein Basketball-Endspiel erlebt“ In: Giessen46ers.de, abgerufen am 11. Jun. 2018.
  60. Wolfgang Lehmann: Der Team-Spieler: Hans Georg „Schorsch“ Rupp In: Giessen46ers.de, abgerufen am 11. Jun. 2018.
  61. Wolfgang Lehmann: ‚U‘ Strack – ein Hauch von Genie In: Giessen46ers.de, abgerufen am 11. Jun. 2018.
  62. Wolfgang Lehmann: Matthias „Matzi“ Strauß In: Giessen46ers.de, abgerufen am 12. Jun. 2018.
  63. Wolfgang Lehmann: „Pollo“ Urmitzer: Ein mit vielen Lebensweisheiten ausgestattetes Sprungwunder In: Giessen46ers.de, abgerufen am 12. Jun. 2018.
  64. Wolfgang Lehmann: „Pollo“ Urmitzer: Ein mit vielen Lebensweisheiten ausgestattetes Sprungwunder In: Giessen46ers.de, abgerufen am 12. Jun. 2018.
  65. Giessen46ers.de: Unterstützung für Kinderherzen heilen. 8. Mai 2009, abgerufen am 26. Mai 2018.
Dieser Artikel wurde am 4. Juni 2018 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.