Johannes Richard Voelkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Richard Voelkel (* 1971) ist ein deutscher Schauspieler.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voelkel absolvierte seine Ausbildung zum Diplomschauspieler an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Bereits während der Ausbildung erhielt er den Vontobel Schauspielerpreis in Zürich[1].

Theaterengagements führten ihn u. a. nach Hamburg, Frankfurt am Main, Luxemburg, an das Volkstheater Rostock, das Theater Aachen, und an die Deutsche Staatsoper. Er spielte Titelrollen wie Woyzeck, Howie in „Howie the Rookie“ oder den Biff in Tod eines Handlungsreisenden.

Er wirkte bei über 50 Film- und Fernsehproduktionen mit. Er verkörperte Rollen in diversen TV-Movies und Kinofilmen sowie in zahlreichen Krimis von Soko bis Tatort. Zudem hatte er Engagements in international preisgekrönten Kinofilmen wie Carlos – der Schakal oder Joyeux Noel. Der Film wurde für den 78th Academy Award (Oscar) und den Golden Globe nominiert und gewann den Cine de Valladolid.

Seit 2013 ist er auch als Regisseur aktiv. Auf die Kurzfilme Das Turnier und „Wild Thing“ folgte 2014 TANTALUM.

Seine Filme, für die er auch die Drehbücher verfasste, liefen im Wettbewerb von über 20 Filmfestivals weltweit. Er erhielt den Preis „Best Documentary Short“ beim Golden Egg Film Festival in New York City 2015[2] und eine Honorable Mention beim Festival Brasil de Cinema Internacional in Rio de Janeiro[3].

Für TANTALUM überreichte ihm Ken Loach als Jurypräsident des Unchosen Film Festivals in London 2014 den Preis für den besten internationalen Beitrag.[4]

Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film / Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theatertreffen. (PDF) Abgerufen im Jahr 2016.
  2. Golden Egg Film Festival. Abgerufen im Jahr 2016.
  3. FCBI2015. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. September 2017; abgerufen im Jahr 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.brasilfestival.com.br
  4. Unchosen 2014. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 8. Juni 2016; abgerufen im Jahr 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unchosen.org.uk