Johnny Cecotto jr.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cecotto bei der Formel-3-Euroserie am Hockenheimring (2009)

Johnny Amadeus Cecotto, bekannt als Johnny Cecotto junior , (* 9. September 1989 in Augsburg, Deutschland) ist ein venezolanisch-deutscher Automobilrennfahrer. Er besitzt sowohl die venezolanische, als auch die deutsche Staatsbürgerschaft, startet aber mit venezolanischer Lizenz. Er ist der Sohn des ehemaligen Formel-1-Fahrers und Motorrad-Weltmeisters Johnny Cecotto. Seit 2009 startet er in der FIA-Formel-2-Meisterschaft (ehemals GP2-Serie).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cecotto begann seine Motorsportkarriere im Kartsport. Im Gegensatz zu seinem Vater wechselte Cecotto jr. direkt in den Formelsport und gab 2005 sein Debüt in der deutschen Formel BMW. Außerdem nahm er an einigen Rennen der italienischen Formel Renault teil. 2006 war Cecotto in diversen Rennserien aktiv. Am erfolgreichsten war er im deutschen Formel-3-Cup, in dem er mit einem Rennsieg Elfter in der Gesamtwertung wurde. Darüber hinaus startete er in der nordeuropäischen sowie der italienischen Formel Renault sowie in der Euroseries 3000. 2007 wechselte Cecotto in die internationale Formel Master und belegte in dieser Kategorie den achten Gesamtrang. Außerdem nahm er erneut an einem Rennwochenende der Euroseries 3000 teil. Dabei erzielte er einen dritten Platz.

2008 kehrte Cecotto jr. in den deutschen Formel-3-Cup zurück. Mit zwei Siegen wurde er punktgleich mit dem Zweiten Sebastián Saavedra Dritter in der Gesamtwertung. 2009 wechselte Cecotto in die höherklassige Formel-3-Euroserie zu HBR Motorsport. Cecotto war zwar stärker als seine Teamkollegen, fuhr allerdings auch für das Team keine Punkte ein. Im September feierte Cecotto sein Debüt in der GP2-Serie und fuhr bei David Price Racing als Ersatz für den enttäuschenden Franck Perera.[1] Bei seinem Debüt zeigte er eine gute Leistung und schied beim Sprintrennen kurz vor Rennende in der Nähe der ersten zehn Fahrer aus.[2]

Cecotto für Ocean Racing Technology in der GP2-Serie 2011 in Monza

Anschließend startete er für Trident Racing beim ersten Lauf der Saison 2009/2010 der GP2-Asia-Serie.[3] Obwohl er bei beiden Rennen Punkte erzielt hatte, wurde er bereits nach dem ersten Rennwochenende durch Dani Clos ersetzt. In der Gesamtwertung belegte er den 17. Platz. Für die GP2-Serie 2010 kehrte Cecotto zu Trident Racing zurück.[4] Nach acht Rennwochenenden wurde er von Edoardo Piscopo abgelöst. Mit einem fünften Platz als bestes Resultat belegte er am Ende der Saison den 23. Gesamtrang. 2011 nahm Cecotto zunächst für Super Nova Racing an der GP2-Asia-Serie teil.[5] Am Saisonende belegte er den 15. Gesamtrang. Anschließend erhielt er bei Ocean Racing Technology einen Vertrag für die Saison 2011. Sein Teamkollege zum Saisonbeginn war Kevin Mirocha, mit dem er bereits in der Formel-3-Euroserie für einige Rennen ein Fahrerduo gebildet hatte.[6] Für die letzten zwei Rennwochenenden ersetzte Brendon Hartley Mirocha. Während Hartley Punkte erzielte, blieben Cecotto und Mirocha punktelos und Cecotto beendete die Saison hinter seinen Teamkollegen auf dem 24. Platz der Fahrerwertung. Nach der Saison absolvierte Cecotto für Force India seinen ersten Formel-1-Test.[7]

Johnny Cecotto jr. beim Hauptrennen der GP2-Serie in Spa-Francorchamps 2013

2012 ging Cecotto für das Barwa Addax Team in der GP2-Serie an den Start. Der Rennstall hatte die Teamwertung in der vorherigen Saison gewonnen.[8] Nachdem er an den ersten vier Rennwochenenden nur einmal die Top-10 erreicht hat, erzielte er beim Hauptrennen in Monte Carlo von der Pole-Position startend einen Sieg. Es war sein erster Sieg und zugleich seine erste Podest-Platzierung in der GP2. Nach einem zweiten Platz beim Hauptrennen in Silverstone gelang ihm in Hockenheim ein weiterer Sieg in einem Hauptrennen. Mit vier Podest-Platzierungen schloss er die Saison als bester Pilot seines Rennstalls auf dem neunten Platz ab. Darüber hinaus absolvierte er Formel-1-Testfahrten für die Scuderia Toro Rosso.[9] Zur Saison 2013 wechselte Cecotto zu Arden International und bestritt seine fünfte Saison in der GP2-Serie.[10] In Barcelona rammte Cecotto absichtlich Sergio Canamasas im Duell um den fünften Platz. Eine Veranstaltung später in Monaco erzielte er die Pole-Position. Beim Start löste er eine Massenkarambolage aus, in dem er die erste Kurve blockierte. Aufgrund mehrerer unsportlicher Aktionen in der Saison 2013 wurde er schließlich für ein Rennen gesperrt.[11] Mit zwei fünften Plätzen als beste Resultate beendete er die Saison auf dem 16. Gesamtrang. Damit unterlag er teamintern Mitch Evans mit 41 zu 56 Punkten. Darüber hinaus absolvierte er erneut Formel-1-Testfahrten für die Scuderia Toro Rosso.

In seinem sechsten Jahr in der GP2-Serie kehrte Cecotto 2014 zu Trident Racing zurück.[12] Beim zweiten Hauptrennen in Barcelona gelang es Cecotto vom 16. Startplatz aus das Rennen zu gewinnen. In Spielberg folgte ein weiterer Sieg. Insgesamt stand er fünfmal auf dem Podium. Das interne Duell gegen Sergio Canamasas entschied Cecotto mit 140 zu 29 Punkten deutlich für sich. Im Gesamtklassement erreichte er mit dem fünften Platz seine beste Endplatzierung in der GP2-Serie. 2015 nahm Cecotto für Hilmer Motorsport[13] an zwei und für Carlin und Trident an je einer GP2-Veranstaltungen teil. Nachdem er für Trident am GP2-Lauf in Monza 2015 teilgenommen hatte, gab Cecotto im Alter von 26 Jahren das Ende seiner Motorsportkarriere bekannt. Als Grund für seinen früher Rücktritt gab er die Einstellung von Sponsorenzahlungen aus Venezuela an. Trotz seiner Ankündigung nahm er für Trident noch an einem GP2-Rennwochenende teil und zog sich erst danach zurück. Darüber hinaus nahm Cecotto 2015 an zwei Rennen der Auto GP teil.

2016 erhielt Cecotto zunächst ein Cockpit bei RP Motorsport in der Formel V8 3.5.[14] Er erzielte den ersten Sieg für den Rennstall, verlor sein Cockpit jedoch nach dem dritten Rennwochenende. Ferner bestritt Cecotto für Rapax zwei GP2-Veranstaltungen als Vertretung für Arthur Pic.[15] 2017 erhielt Cecotto bei Rapax wieder ein Stammcockpit in der GP2-Serie, die im Winter in FIA-Formel-2-Meisterschaft umbenannt worden war.[16]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelergebnisse in der GP2-Serie / FIA-Formel-2-Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2009 David Price Racing SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON TurkeiTürkei TUR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN Europaische UnionEuropäische Union EUR BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA PortugalPortugal POR         0 30.
                                18 16 DNS 18        
2010 Trident Racing SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON TurkeiTürkei TUR SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE         3 23.
DNF 17 9 4 12 12 DNF 14 18 23 13 DNF DNF 13 10 DNF                
2011 Ocean Racing Technology TurkeiTürkei TUR SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA             0 24.
DNF 13 14 13 DNF 17 14 17 12 DNF 10 DNF DNF DNF 11 8 17 15            
2012 Barwa Addax Team MalaysiaMalaysia MAS BahrainBahrain BRN BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA SingapurSingapur SIN 104 9.
DNF 22 DNF 22* 9 DNF 18 13 1 DNF DSQ DNF 2 18* 1 6 DNF DNF 17 DNF 2 5 DNF 9
2013 Arden International MalaysiaMalaysia MAS BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA SingapurSingapur SIN Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE     41 16.
12 5 10 12 8 5 DNF EX 17 DNF 10 5 21 DNF 14 7 12 8 14 6 8 DNF    
2014 Trident Racing BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA RusslandRussland RUS Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE     140 5.
21 14 1 6 4 4 6 1 6 3 7 DNF DNF DNF 3 2 10 DNF 19 23* 6 6    
2015 Hilmer Motorsport BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA RusslandRussland RUS BahrainBahrain BRN Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE     0 28.
    21 DNF 20 DNF                                    
Carlin         13 25
Trident     18 13 13 22*
2016 Rapax SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON AserbaidschanAserbaidschan AZE OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR UngarnUngarn HUN DeutschlandDeutschland GER BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA MalaysiaMalaysia MAS Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE     18 18.
                                    13 9 7 2    
2017 Rapax BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON AserbaidschanAserbaidschan AZE OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA SpanienSpanien ESP Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE     16 16.
15 9 17 10 8 2 DNF 14                            

Einzelergebnisse in der Formel V8 3.5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2016 RP Motorsport SpanienSpanien ALC UngarnUngarn HUN BelgienBelgien SPA FrankreichFrankreich LEC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL OsterreichÖsterreich SPI ItalienItalien MNZ SpanienSpanien JER SpanienSpanien CAT 43 14.
9 6 1 6 12* DNF                        

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Cecotto gibt GP2-Debüt bei DPR“ (Motorsport-Total.com am 8. September 2009)
  2. „Hülkenberg GP2-Meister, Razia Überraschungssieger“ (Motorsport-Total.com am 13. September 2009)
  3. „Weitere Piloten für GP2 Asia bestätigt“ (Motorsport-Total.com am 21. Oktober 2009)
  4. „Cecotto startet weiter für Trident“ (Motorsport-Total.com am 23. März 2010)
  5. “CECOTTO WITH SUPER NOVA IN GP2 ASIA SERIES” (gp2series.com am 26. Januar 2011)
  6. „GP2 - Cecotto & Mirocha fahren für ORT“ (Motorsport-Magazin.com am 5. April 2011)
  7. „Force India holt erneut nicht das Maximum heraus“ (Motorsport-Total.com am 16. November 2011)
  8. “Johnny Cecotto Jr switches to Addax for 2012 GP2 campaign” (autosport.com am 20. Januar 2012)
  9. „Formel 1 - Razia und Cecotto für Toro Rosso in Abu Dhabi“. GP2-Youngster bei den Young Driver Days. Motorsport-Magazin.com, 24. Oktober 2012, abgerufen am 14. Februar 2013.
  10. “Johnny Cecotto jnr. joins Arden International for 2013 Season”. gp2series.com, 8. Januar 2013, abgerufen am 8. Januar 2013.
  11. Norman Fischer: „Rennsperre: Cecotto muss in Monaco zuschauen“. Motorsport-Total.com, 24. Mai 2013, abgerufen am 1. Juni 2013.
  12. Peter Allen: “Cecotto returns to Trident to remain in GP2 for 2014”. paddockscout.com, 28. Februar 2014, abgerufen am 28. Februar 2014 (englisch).
  13. Peter Allen: Hilmer returns for Barcelona with Yelloly and Cecotto. paddockscout.com, 7. Mai 2015, abgerufen am 8. Mai 2015 (englisch).
  14. David Gruz: Cecotto, Baptista enter Formula V8 3.5 with RP Motorsport. Motorsport.com, 7. April 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  15. Valentin Khorounzhiy: Cecotto replaces Pic for Sepang GP2 round. motorsport.com, 26. September 2016, abgerufen am 18. Februar 2017 (englisch).
  16. Valentin Khorounzhiy: Rapax to field Cecotto and McLaren junior de Vries in F2 2017. motorsport.com, 11. März 2017, abgerufen am 12. März 2017 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johnny Cecotto jr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien