Jos Hooiveld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jos Hooiveld

Jos Hooiveld, 2015

Spielerinformationen
Geburtstag 22. April 1983
Geburtsort ZeijenNiederlande
Größe 191 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend



2000–2001
2001–2003
Sportvereniging Zeyen
Achilles 1894
LTC Assen
BVO Emmen
SC Heerenveen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2004
2005–2006
2006
2007–2008
2009
2010–2011
2011
2011–2015
2014
2015
2015–
SC Heerenveen
FC Zwolle (Leihe)
Kapfenberger SV
Inter Turku
AIK
Celtic Glasgow
FC Kopenhagen (Leihe)
FC Southampton
Norwich City (Leihe)
FC Millwall (Leihe)
AIK
14 (0)
45 (3)
14 (0)
44 (4)
28 (0)
7 (0)
11 (0)
82 (9)
6 (1)
15 (1)
21 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. September 2016

Jos Hooiveld (* 22. April 1983 in Zeijen, Drenthe) ist ein niederländischer Fußballspieler. Der Abwehrspieler, der in seiner bisherigen Laufbahn in den Niederlanden, Österreich, Finnland, Schweden und Schottland tätig war, gewann 2008 mit Inter Turku den finnischen Meistertitel und 2009 mit AIK das schwedische Double aus Meisterschaft und Landespokal.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestart in den Niederlanden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hooiveld begann mit dem Fußballspielen bei der Sportvereniging Zeyen. Über Achilles 1894, LTC Assen und BVO Emmen kam er zur Jugendabteilung des SC Heerenveen. Im Mai 2003 kam er beim 5:1-Auswärtssieg über Willem II Tilburg zu seinem Debüt in der Eredivisie, als er kurz vor Spielende für den Schweden Petter Hansson eingewechselt wurde. In der folgenden Spielzeit etablierte er sich im Kader der Erstligamannschaft und wankte zwischen Startelf und Ersatzbank. Nachdem er in der ersten Saisonhälfte der Spielzeit 2004/05 nicht zum Einsatz gekommen war, verließ er den Klub im Februar 2005 auf Leihbasis in Richtung FC Zwolle, um dort den verletzten Remco Schol zu ersetzen.[1] Beim niederländischen Zweitligisten gehörte er zum Stammpersonal und bestritt in anderthalb Jahren 45 Ligaspiele.

Über Österreich nach Nordeuropa und Schottland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2006 wechselte Hooiveld erstmals ins Ausland und spielte ein halbes Jahr für den Kapfenberger SV. Für den Klub aus der Steiermark bestritt er 14 Spiele in der zweitklassigen Ersten Liga, ehe sein Landsmann Job Dragtsma ihn Anfang 2007 nach Finnland zu Inter Turku lotste. Unter dem niederländischen Trainer entwickelte er sich zu einem der besten Spieler der Veikkausliiga und trug in der Spielzeit 2008 mit drei Toren in 23 Saisonspielen zum Gewinn des finnischen Meistertitels bei.[2]

Im November 2008 kündigte Hooiveld seinen Abschied vom finnischen Meister an und wechselte in die schwedische Allsvenskan zu AIK. Beim Klub aus Solna unterschrieb er einen Drei-Jahres-Kontrakt.[3] Hier etablierte er sich mit der Rückennummer „20“ als Stammkraft in der Abwehrreihe. Bis zum Saisonende kam er in 28 der 30 Ligapartien zum Einsatz und trug somit entscheidend zum Gewinn des Lennart-Johansson-Pokals für den schwedischen Meistertitel bei. Am 7. November stand er zudem mit der Mannschaft im Pokalfinale, das durch einen 2:0-Erfolg gegen IFK Göteborg gewonnen wurde.

In der Winterpause 2009/2010 wechselte Hooiveld für eine Ablösesumme von ungefähr 18 Millionen Schwedische Kronen in die Scottish Premier League zu Celtic Glasgow, bei dem er einen Vertrag mit dreieinhalb Jahren Laufzeit unterschrieb.[4] Kurz nach seinem Debüt verletzte er sich und blieb nach zwei Saisonspielen bis zum Sommer des Jahres ohne weiteren Einsatz. Nach dem Abgang von Landry N’Guémo übernahm er dessen Rückennummer „6“ und war zu Beginn der Spielzeit 2010/11 kurzzeitig in der Startformation und lief für den Klub auch in der Qualifikation für den Europapokal auf. Nachdem die Mannschaft gegen Sporting Braga die Qualifikation für die UEFA Champions League verpasst hatte, musste sie in den Play-Offs um den Einzug in die Gruppenphase der UEFA Europa League antreten. Bei der 0:4-Niederlage im Rückspiel beim FC Utrecht, die trotz eines 2:0-Hinspielsieges das Ausscheiden bedeutete, verursachte er einen Strafstoß. In der Folge verlor er seinen Stammplatz um kam bis zum Jahresende nicht über die Rolle eines Ergänzungsspielers hinaus.

Im Januar 2011 wurde Hooiveld an den FC Kopenhagen ausgeliehen, nachdem er sich bei Celtic bis dato nicht mehr hatte durchsetzen können. Der dänische Erstligist besaß außerdem eine Kaufoption,[5] zog diese allerdings nicht.[6] Bei seinen elf Einsätzen in der dänischen Superliga hatte er sieben Mal in der Startformation gestanden.

Wechsel nach England und Rückkehr nach Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Saison 2011/12 wurde Hooiveld abermals verliehen und schloss sich dem seinerzeitigen englischen Zweitligisten FC Southampton an,[7] zum Jahresende 2011 wurde der Niederländer dann vollständig zu den „Saints“ transferiert. Mit der Mannschaft stieg er im Sommer 2012 in die Premier League auf, dabei hatte er in 39 Zweitligaspielen mit sieben Saisontoren entscheidend dazu beigetragen. Im Anschluss an eine 1:4-Niederlage bei West Ham United am achten Spieltag verlor er jedoch in der höchsten englischen Spielklasse seinen Stammplatz und wurde von Nigel Adkins nur noch vereinzelt eingesetzt. Nach Adkins' Demission Mitte Januar 2013 kehrte er unter dessen Nachfolger Mauricio Pochettino wieder in die Stammformation zurück und bestritt somit insgesamt 25 Saisonspiele, blieb dabei aber ohne Torerfolg.

In der Spielzeit 2013/14 rückte Hooiveld auch unter Pochettino ins zweite Glied und kam nicht über drei Einsätze als Einwechselspieler hinaus. Zwar übernahm mit Ronald Koeman im Sommer 2014 ein Landsmann das Training bei den „Saints“, er wurde jedoch an den Absteiger Norwich City verliehen. Bei den „Canaries“ lief er bis November sechs Mal in der zweiten Liga auf, so dass anschließend das ursprünglich bis Saisonende gedachte Leihgeschäft abgebrochen wurde und er im Januar vom FC Southampton an den Zweitligisten FC Millwall verliehen wurde.[8]

Im Sommer 2015 kehrte Hooiveld nach Schweden zurück und schloss sich abermals dem AIK an, bei dem er einen bis 2017 gültigen Vertrag unterzeichnete.[9] Unter Trainer Andreas Alm war er auf Anhieb Stammspieler und bestritt bis zum Ende der Spielzeit 2015, die er mit dem Klub als Tabellendritter abschloss, elf Ligaspiele. Zu Beginn der folgenden Spielzeit noch Stammspieler, war er ab Mai unter Alms Nachfolger Rikard Norling nur noch zweite Wahl. Erst im Juli kehrte er in die Startelf zurück, in der Qualifikation zur Gruppenphase zur UEFA Europa League 2016/17 schied er jedoch mit der Mannschaft um Nils-Eric Johansson, Stefan Ishizaki, Eero Markkanen, Amin Affane und Patrik Carlgren nach zwei Niederlagen gegen Panathinaikos Athen aus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vi.nl: „Zwolle neemt Hooiveld over van Heerenveen“ (abgerufen am 6. Juli 2009)
  2. vi.nl: „Dragtsma en Hooiveld Fins kampioen met FC Inter“ (Memento vom 12. Januar 2010 im Internet Archive) (abgerufen am 6. Juli 2009)
  3. alandstidningen.ax: „Jos Hooiveld klar för AIK“ (abgerufen am 6. Juli 2009)
  4. aftonbladet.se: „Bekräftat: Celtic köper Jos Hooiveld för 18 miljoner kronor“ (abgerufen am 10. Januar 2010)
  5. Celtic defender Jos Hooiveld heads for Copenhagen loan (Englisch) BBC Sport. 16. Januar 2011. Abgerufen am 19. Januar 2011.
  6. Jos Hooiveld Stopper (Dänisch) FC Kopenhagen.dk. 28. Mai 2011. Abgerufen am 5. September 2011.
  7. Defender Arrives On Loan (Englisch) saintsfc.co.uk. 3. September 2011. Abgerufen am 5. September 2011.
  8. BBC.com: „Jos Hooiveld: Millwall sign Southampton defender“ (abgerufen am 28. September 2016)
  9. aikfotboll.se: „Jos Hooiveld tillbaka i AIK“ (abgerufen am 28. September 2016)