Kachchh (Staat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kachchh – કચ્છ
1147–1948
Flagge von Kachchh
Wappen von Kachchh
Flagge Wappen
Hauptstadt Lakhiarviro (1147–1548)

Bhuj (1549–1948)

Staatsform Fürstenstaat (17 Schuss Salut)
Fläche 21.364 km²
Einwohnerzahl 591.000 (1941)
Gründung 1147
Auflösung 1. Juni 1948
Staatsreligion: Hinduismus
Dynastie: Jadeja
Lage von Kachchh
Lage von Kachchh

Kachchh (Gujarati કચ્છ, „Land an der Meeresküste“; englisch Kutch oder Cutch) war ein Fürstenstaat Britisch-Indiens nördlich der Halbinsel Kathiawar im heutigen Bundesstaat Gujarat zwischen dem Golf von Kachchh und Pakistan. Ein großer Teil des Landes wird durch den Rann von Kachchh eingenommen. Der Sage nach besteht der Rajputen-Staat mit der Hauptstadt Bhuj seit 1147. Er kam 1591 unter die Oberhoheit der Großmoguln. 1697 entstand durch Erbteilung das Fürstentum Morvi.

Die Raos von Kachchh nahmen 1757 den Titel Maharajadhiraj Mirza Maharao an. 1815–1947 war das Fürstentum britisches Protektorat (→Britisch-Indien).

Kachchh hatte 1941 eine Fläche von 21.364 km² und 591.000 Einwohner. Man verausgabte 1946 Münzen denominiert in Kori, es existieren Banknoten-Muster. Am 1. Mai 1949 erfolgte der Anschluss an Indien und 1956 die Eingliederung in den Staat Bombay. Seit 1960 gehört Kachchh zum Bundesstaat Gujarat.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cutch. In: The Imperial Gazetteer of India. Band 11: Coondapoor to Edwardesābād. New Edition. Clarendon Press, Oxford 1908, S. 74–84.
  • George B. Malleson: An historical sketch of the native states of India. Longmans, Green & Co., London 1875, (Digitalisat).
  • Joseph E. Schwartzberg (Hrsg.): A historical atlas of South Asia (= Association for Asian Studies. Reference Series. 2). 2nd impression, with additional material. Oxford University Press, New York NY u. a. 1992, ISBN 0-19-506869-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fürstentum Kachchh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien