Kanton Meung-sur-Loire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanton Meung-sur-Loire
Region Centre-Val de Loire
Département Loiret
Arrondissement Orléans
Hauptort Meung-sur-Loire
Einwohner 38.069 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte 171 Einw./km²
Fläche 222,74 km²
Gemeinden 10
INSEE-Code 4518

Der Kanton Meung-sur-Loire ist eine französische Verwaltungseinheit im Arrondissement Orléans, im Département Loiret und in der Region Centre-Val de Loire. Sein Hauptort ist Meung-sur-Loire. Vertreter im Generalrat des Départements ist seit 1985 Éric Doligé (UMP).

Der Kanton Meung-sur-Loire ist 22.274 Hektar (222,74 km²) groß und hat (1999) 17.508 Einwohner, was eine Bevölkerungsdichte von 79 Einwohnern pro km² entspricht.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton Meung-sur-Loire besteht aus zehn Gemeinden:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2014
Fläche
km²
Bevölkerungs-
dichte  Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Baccon 000000000000708.0000000000708 33,02 000000000000021.000000000021 45019 45130
Le Bardon 000000000001049.00000000001.049 12,23 000000000000086.000000000086 45020 45130
Chaingy 000000000003599.00000000003.599 21,69 000000000000166.0000000000166 45067 45380
Charsonville 000000000000603.0000000000603 24,55 000000000000025.000000000025 45081 45130
Coulmiers 000000000000560.0000000000560 14,28 000000000000039.000000000039 45109 45130
Épieds-en-Beauce 000000000001495.00000000001.495 40,22 000000000000037.000000000037 45134 45130
Huisseau-sur-Mauves 000000000001667.00000000001.667 37,16 000000000000045.000000000045 45167 45130
Meung-sur-Loire 000000000006229.00000000006.229 20,35 000000000000306.0000000000306 45203 45130
Rozières-en-Beauce 000000000000205.0000000000205 9,17 000000000000022.000000000022 45264 45130
Saint-Ay 000000000003271.00000000003.271 10,07 000000000000325.0000000000325 45269 45130

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlacht bei Coulmiers am 9. November 1870 war eine Episode im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/1871.

Ab 2015 wird der Kanton neugefasst werden. Statt zehn Gemeinden wird er zukünftig 32 Kommunen umfassen.