Karim Ansarifard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karim Ansarifard
Iran vs. Montenegro 2014-05-26 (059).jpg
Ansarifard für den Iran vor
einem Spiel gegen Montenegro 2014
Personalia
Geburtstag 3. April 1990
Geburtsort ArdabilIran
Größe 186 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
Zob Ahan Ardabil
Saipa Teheran
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2012 Saipa Teheran 123 (55)
2012–2014 Persepolis Teheran 31 0(8)
2013–2014 → Tractor Sazi (Leihe) 28 (14)
2014–2015 CA Osasuna 16 0(0)
2015–2017 Panionios Athen 41 (13)
2017–2018 Olympiakos Piräus 34 (18)
2018–2019 Nottingham Forest 12 0(2)
2019– al-Sailiya 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005–2006 Iran U-17 3 0(0)
2007–2008 Iran U-21 7 0(5)
2009–2011 Iran U-23 13 0(5)
2009– Iran 74 (18)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 25. Juli 2019

2 Stand: 25. Juli 2019

Karim Ansarifard (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i; persisch کریم انصاری‌فرد; * 3. April 1990 in Ardabil, Iran) ist ein iranischer Fußballspieler, der bei al-Sailiya unter Vertrag steht.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansarifard wurde in der nordiranischen Stadt Ardabil geboren. Er hat drei Brüder und eine Schwester und studierte Sport auf Lehramt an der Islamischen Azad Universität von Teheran.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansarifard begann seine Karriere in seiner Heimatstadt Ardabil beim dortigen Verein Zob Ahan Ardabil. Während eines Trainingscamps des iranischen Erstligisten Saipa Teheran wurde er vom damaligen Trainer Ali Daei entdeckt und nach einem Probetraining verpflichtet. Nach durchweg starken Auftritten galt Ansarifard als hoffnungsvolles Talent und spielte sich in den Fokus europäischer Vereine wie Borussia Dortmund[2] und Steaua Bukarest[3]. Gleichwohl blieb er dem Verein treu und wurde in der Saison 2011/2012 mit 21 Treffern Torschützenkönig der iranischen ersten Liga.

In der folgenden Saison wechselte Ansarifard zum Lokalrivalen Persepolis Teheran. Dort konnte er zwar in mehreren Liga- und Pokalspielen treffen, darunter zwei Hattricks. Jedoch überwarf er sich mit dem Trainer, seinem Entdecker Ali Daei, weshalb er zur Saison 2013/14 an Tractor Sazi Täbris ausgeliehen wurde. Dort entwickelte er sich zu einem festen Bestandteil der Mannschaft und gewann mit seinem Team den Hazfi Cup 2013/14. Fest verpflichten konnte der Verein ihn jedoch nicht, da in seinem Vertrag eine Klausel enthalten war, die ihm erlaubte, im Falle des Angebots durch einen europäischen Club den Verein zu verlassen. Dies geschah und somit wechselte Ansarifard im Sommer 2014 zu CA Osasuna in die spanische Segunda División. Dort debütierte er bei der 0:2-Niederlage gegen Racing Santander am 4. Oktober 2014.[4] Bereits im folgenden Jahr wechselte er, ohne ein Tor für Osasuna geschossen zu haben, nach Griechenland zu Panionios Athen. Dort erzielte er beim 5:1-Auswärtssieg gegen Panetolikos am 3. Oktober 2015 in der 83. Spielminute sein erstes Tor für den neuen Arbeitgeber. Im Januar 2017 wechselte Ansarifard zum griechischen Meister Olympiakos Piräus.[5] Die Ablösesumme soll bei 400.000 Euro gelegen haben.[6] Trotz 18 Treffern in 34 Ligaspielen und vier weiteren Treffern in Pokal und Europa League verließ Ansarifard Piräus im Sommer 2018 und war bis November 2018 vereinslos, nachdem er mit Piräus 2017 noch griechischer Meister geworden war. Dann schloss er sich dem englischen Zweitligist Nottingham Forest an.[7] Durchsetzen konnte er sich dort jedoch nicht und kam in zwölf, zumeist kurzen Einsätzen nur zu zwei Treffern. So wechselte er im Sommer 2019 nach Katar zu al-Sailiya.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansarifard wurde erstmals 2005 zur iranischen U-17-Nationalmannschaft eingeladen. Bei der U-17-Asienmeisterschaft 2006, bei der der Iran im Viertelfinale am späteren Titelgewinner Japan scheiterte, stand er im Aufgebot seines Landes. Nach Spielen für die U-21 und die U-23 des Iran debütierte Ansarifard am 10. Oktober 2009 im Spiel gegen Island, als er in der 40. Spielminute für Farhad Majidi eingewechselt wurde. Im selben Spiel erzielte Ansarifard in der 59. Spielminute gleichzeitig sein erstes Länderspieltor zum 1:0-Endstand.[8] Mit seinem Tor gegen Nordkorea bei der Asienmeisterschaft 2011 wurde er zum jüngsten Torschützen einer iranischen Auswahl bei den Asienmeisterschaften.

Ansarifard gehörte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 zum Aufgebot des Iran. Er bestritt sein erstes und einziges Spiel gegen Bosnien-Herzegowina, als er in der 68. Spielminute für Ashkan Dejagah eingewechselt wurde, schied mit dem Iran aber als Letzter der Gruppe F aus. Bei der Asienmeisterschaft 2015, bei der der Iran im Viertelfinale am Irak scheiterte, stand Ansarifard ohne Einsatz im Kader.

2018 gehörte er bei der Weltmeisterschaft 2018 erneut in das iranische Aufgebot. Nachdem er in den ersten beiden Gruppenspielen gegen Marokko und Spanien noch in der Startelf gestanden hatte, wurde er im letzten Gruppenspiel, dem 1:1 gegen Europameister Portugal, in der 76. Spielminute eingewechselt und verwandelte in der Nachspielzeit einen Handelfmeter zum Ausgleichstreffer. Trotz dieses Punktes und des Sieges gegen Marokko scheiterte das Team als Gruppendritter knapp am Achtelfinaleinzug.

Erfolge und Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiakos Piräus
  • Griechischer Meister 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Ansarifard (Memento des Originals vom 17. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.jamejamonline.ir, abgerufen am 18. Mai 2016 (persisch).
  2. Karim Ansarifard Is Best Young Talent in World Football You've Never Heard of auf bleacherreport.com, abgerufen am 18. Mai 2016 (englisch).
  3. Steaua şi-a luat 2 atacanţi, un iranian şi un brazilian! auf prosport.ro, abgerufen am 18. Mai 2016 (rumänisch).
  4. Spielbericht, abgerufen am 18. Mai 2016 (spanisch).
  5. Olympiacos signs Karim Ansarifard auf der Vereinshomepage von Olympiakos Piräus, abgerufen am 14. Januar 2017.
  6. Olympiakos holt Iraner Ansarifard auf transfermarkt.de, abgerufen am 14. Januar 2017.
  7. Vereinsloser Ansarifard unterzeichnet in Nottingham auf transfermarkt.de, abgerufen am 4. November 2018.
  8. Spielbericht auf transfermarkt.de, abgerufen am 18. Mai 2016.