Karl-Heinz Dellwo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl-Heinz Dellwo (2007)

Karl-Heinz Dellwo (* 11. April 1952 in Opladen) ist ein ehemaliger Terrorist der Roten Armee Fraktion (RAF). Er war 1975 an der Geiselnahme und den Ermordungen in der deutschen Botschaft in Stockholm beteiligt und wurde zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Seit seiner Freilassung 1995 arbeitet er als Dokumentarfilmer und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl-Heinz Dellwo war als junger Mann zunächst in verschiedenen Berufen tätig (u. a. als kaufmännischer Lehrling (Industriekaufmann), Seemann, Aushilfsfahrer und Briefträger), bevor er sich im Mai 1973 an der Hausbesetzung in der Hamburger Ekhofstraße beteiligte. Dellwo war wegen der Hausbesetzung ein Jahr in Haft.

Heinz-Joachim war der ältere Bruder und ebenfalls RAF-Mitglied. Er machte nach seiner Verhaftung umfangreiche Aussagen.[1]

Karl-Heinz Dellwo war Mitglied des Komitees gegen die Isolationsfolter und lebt mit seiner Lebensgefährtin Gabriele Rollnik in Hamburg.

Mitgliedschaft in der RAF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dellwo schloss sich der RAF an und beteiligte sich an der Geiselnahme in der deutschen Botschaft in Stockholm, bei der zwei Botschaftsangehörige ermordet wurden. Zwei Mitglieder des RAF-Kommandos zogen sich bei der unbeabsichtigten Detonation eines von ihnen präparierten Sprengsatzes schwerste Verletzungen zu, an denen sie später starben.

Dellwo wurde mit den anderen drei überlebenden Tätern (Hanna Krabbe, Bernd Rössner und Lutz Taufer) verhaftet und am 20. Juli 1977 u. a. wegen zweifachen gemeinschaftlichen Mordes in Tateinheit mit Geiselnahme zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt.[2][3]

Eine schriftliche Erklärung Dellwos, die bei der Festnahme des RAF-Mitglieds Stefan Wisniewski in Paris gefunden wurde und in der Dellwo die Entführung des Flugzeugs Landshut kritisierte, wurde vom niedersächsischen Verfassungsschutz als fingierter Beweis in der Affäre um das sogenannte Celler Loch missbraucht.

Umgang mit der RAF-Vergangenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dellwo wurde im Frühjahr 1995 zur Bewährung vorzeitig aus der Haft entlassen. Er zählt zu den wenigen ehemaligen RAF-Mitgliedern, die sich öffentlich äußern.[4]

1993 erschien in der Zeitschrift arranca! ein Auszug aus dem 77-seitigen Text Mitten im Nebel, den Dellwo 1990 verfasst hatte und der eine frühe grundsätzliche Reflexion aus dem Innenkreis der RAF darstellt.[5] In der Zeitschrift Die Beute erschien 1997 in der Nr. 15/16 ein weiterer Auszug aus diesem Text.

Dellwo war Mitorganisator des Ulrike-Meinhof-Kongresses 1996 an der TU Berlin und 1997 in Zürich Podiumsteilnehmer anlässlich des Kongresses über den Bewaffneten Kampf in Europa. Dellwo vertritt seit Jahren öffentlich die Position, dass der Tod der Gefangenen in Stammheim 1977 ein „Selbstmord unter staatlicher Beobachtung“ gewesen sei.[6]

2004 drehte der schwedische Regisseur David Aronowitsch den Dokumentarfilm Stockholm 75, in dessen Mittelpunkt er Dellwo stellte.

2007 erschien ein von der Psychoanalytikerin Angelika Holderberg herausgegebenes Buch, in dem mehrjährige Gespräche zwischen der Psychoanalytikerin und mehreren ehemaligen deutschen Terroristen wiedergegeben werden. Unter den Autoren ist auch Karl-Heinz Dellwo.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 arbeitet Karl-Heinz Dellwo mit seiner Firma bellaStoria Film als Regisseur und Dokumentarfilmer. 2006 erschienen seine beiden ersten Dokumentarfilme Neben der Spur und du kannst.

In Neben der Spur geht es um Kinder aus einem Jugendheim im Wendland bei ihrem Work-camp-Aufenthalt im ehemaligen KZ Theresienstadt.[7][8] Der Frankfurter Kriminologe Peter-Alexis Albrecht schrieb: „Überzeugender als in diesem Dokumentarfilm lassen sich konstruktive und einfühlsame gesellschaftliche Alternativen zum traditionellen Zugriff staatlicher Kontrolle nicht darstellen.“[9]

Der im Auftrag von Amnesty International erstellte Dokumentarfilm du kannst spannt – von Reflexionen über die Folter in Abu Ghraib ausgehend – einen Bogen hin zu Interviews über die Möglichkeit, gegen Menschenrechtsverletzungen anzugehen. Der ehemalige UN-Sonderberichterstatter Jean Ziegler schrieb dazu: „Dein Film ist ganz ausgezeichnet. Er schafft Bewusstsein, informiert genau und mobilisiert. Vor allem: Er gibt Hoffnung.“[10]

In dem 2013 erschienenen Spielfilm Krasser Move des Hamburger No-Budget-Filmemachers Torsten Stegmann spielt Dellwo eine Nebenrolle als Kapitän.[11]

Autor und Verleger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 erschien sein Buch Das Projektil sind wir, in dem er die 68er-Bewegung und deren Kulmination in der RAF in Interviewform aufarbeitet und analysiert. Das Buch erhielt positive Rezensionen u. a. in der Süddeutschen Zeitung und der taz. Gottfried Oy hob hervor: „Dellwo gelingt es im Unterschied zu den professionellen Zeitzeugen, rationale Begründungen wie emotionale Motivation des Widerstands einzufangen.“[12]

2009 gründete Dellwo den Laika-Verlag und ist dessen Geschäftsführer sowie Herausgeber der Bibliothek des Widerstands.[13]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Heinz Dellwo: Das Projektil sind wir. Der Aufbruch einer Generation, die RAF und die Kritik der Waffen. Gespräche mit Tina Petersen und Christoph Twickel. Edition Nautilus, Hamburg 2007, ISBN 978-3-89401-556-5.
  • Karl-Heinz Dellwo: Discorso sulle origini della lotta armata. In: Primo Moroni: Le Parole e la lotta armata. Shake Edizioni, Milano 2009, ISBN 978-88-88865-74-4.
  • Karl-Heinz Dellwo: Zur RAF – Interview und Reflexion. In: Die Aktion. Heft 216, Mai 2009.
  • Uwe Soukup, Karl Heinz Roth, Karl-Heinz Dellwo: Der 2. Juni 1967. (Bibliothek des Widerstands). Laika-Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-942281-70-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliver Tolmein: Was macht denn der Lutz Taufer? In: konkret. Heft 02, 2005.
  2. Der Kopf fängt an zu dröhnen auf spiegel.de
  3. Lamento auf zeit.de
  4. Michael Sontheimer: Wir mussten verlieren. In: Spiegel online. Oktober 2007. (Interview)
  5. Karl-Heinz Dellwo: … mitten im Nebel. In: arranca! Nr. 3, Dezember 1993, abgerufen am 18. August 2011.
  6. Frank Bachner, Axel Vornbäumen: Die Nacht von Stammheim. In: Der Tagesspiegel. 14. Oktober 2007.
  7. Gaston Kirsche: Neben der Spur. In: Taz, 17. Februar 2007.
  8. Dietrich Kuhlbrodt: Neben der Spur. In: konkret, Februar 2007, auf filmzentrale.com
  9. Bellastoria Film: Neben der Spur.
  10. Bellastoria Film: du kannst.
  11. Krasser Move.
  12. Edition Nautilus: Pressestimmen zu „Das Projektil sind wir“
  13. Arno Widmann: Wir müssen doch revoltieren. (PDF; 816 kB) In: Berliner Zeitung. Nummer 46·23./24. Februar 2013, Karl-Heinz Dellwo im Interview über die Bibliothek des Widerstands