Keith Ellison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keith Ellison

Keith Maurice Ellison (* 4. August 1963 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei in Minnesota. Er vertritt seit 2007 einen Teil der Metropolregion Minneapolis im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten und ist der erste muslimische Abgeordnete im Kongress. Seit Februar 2017 ist er stellvertretender Vorsitzender des Democratic National Committees der Demokratischen Partei. Er tritt 2018 als Attorney General seines Bundesstaates an.

Familie und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keith Ellison spricht an der Patrick Henry High School in Minneapolis (September 2006)

Der Afroamerikaner Ellison wuchs mit vier Geschwistern in Detroit auf und wurde römisch-katholisch erzogen. Im Alter von 19 Jahren konvertierte er zum Islam. 1987 heiratete er Kim Ellison und zog nach Minneapolis, um dort 1990 sein Jurastudium an der University of Minnesota abzuschließen.

Zusammen mit seiner Frau Kim hat Ellison vier Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ellison ist Mitglied der Democratic-Farmer-Labor Party. Den Irakkrieg lehnt er ab und schätzt ihn als „die größte Fehlleistung in der US-Außenpolitik seit Vietnam“ ein. 2002 wurde er im stark von Minderheiten dominierten Wahlbezirk 58B in Minneapolis ins Repräsentantenhaus von Minnesota gewählt. Kritisiert wird seine frühere Arbeit für die rassistische und antisemitische Nation of Islam, für die er unter dem Namen Keith E. Hakim verschiedene Kolumnen in der Studentenzeitung Minnesota Daily schrieb.

Bei der Wahl zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 2006 setzte er sich im 5. Kongresswahlbezirk Minnesotas mit 56 Prozent der Stimmen und rund 35 Prozent Vorsprung auf den Republikaner Alan Fine durch.[1] Ellison nahm am 3. Januar 2007 im 110. Kongress der Vereinigten Staaten den Platz des ausscheidenden Abgeordneten Martin Olav Sabo ein; im Repräsentantenhaus ist bzw. war er Mitglied des Financial Services Committee. Vormals gehörte er auch dem Auswärtigen Ausschuss und dem Rechtsausschuss an. Internationale Bekanntheit erreichte Ellison, da er der erste Muslim im Kongress ist und bei der konstituierenden Sitzung des Kongresses als erster Abgeordneter seinen Eid auf den Koran ablegte. Dabei handelte es sich um eine historische Ausgabe von 1764 aus dem ehemaligen Besitz von Thomas Jefferson aus der Library of Congress.[2]

Im Jahr 2008 gelang Ellison mit großem Vorsprung die Wiederwahl. Er kam auf 70,8 Prozent der abgegebenen Stimmen, die republikanische Gegenkandidatin Barb Davis White erreichte einen Anteil von 22 Prozent, der unabhängige Kandidat Bill McGaughey erzielte 6,9 Prozent. Ellison wurde bei allen folgenden Wahlen, zuletzt 2016, wiedergewählt.

Im Februar 2017 kandidierte Ellison beim Parteitag der Demokratischen Partei für den vakanten Vorsitz der Organisation der Bundespartei, des Democratic National Committee. In der Stichwahl unterlag er Tom Perez, der ihn zu seinem Stellvertreter ernannte.[3]

Im Juni 2018 gab Ellison bekannt, sich bei der Wahl im November 2018 als Attorney General des Bundesstaats Minnesota zu bewerben, statt zur Wiederwahl anzutreten, weshalb er im Januar 2019 aus dem Kongress ausscheiden wird. Für sein bisheriges Kongressmandat sind mehrere hochrangige Politiker der Demokraten im Gespräch.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Keith Ellison – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Campaign 2006: Keith Ellison auf der Website des Minnesota Public Radio (englisch)
  2. Thomas Jefferson's Copy of the Koran To Be Used in Congressional Swearing-in Ceremony. In: Library of Congress, 3. Januar 2007.
  3. Gabriel Debenedetti: Perez elected DNC chairman. In: Politico, 25. Februar 2017 (englisch).
  4. Jessie Van Berkel: Ellison joins AG race, DFL hopefuls line up to replace him in Congress. In: The Star Tribune, 5. Juni 2018.