Kraftwerk Schwenningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kraftwerk Schwenningen
Lage
Kraftwerk Schwenningen (Bayern)
Kraftwerk Schwenningen
Koordinaten 48° 38′ 42″ N, 10° 40′ 30″ OKoordinaten: 48° 38′ 42″ N, 10° 40′ 30″ O
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Ort Schwenningen (Donau)
Gewässer Donau
Gewässerkilometer km 2522,43 [1]
Höhe Oberwasser 410 m ü. NHN
Kraftwerk
Eigentümer Mittlere Donau Kraftwerke AG[2]
Betreiber Bayerische Elektrizitätswerke GmbH
Betriebsbeginn 1983[2]
Technik
Engpassleistung 8,6[2] Megawatt
Durchschnittliche
Fallhöhe
6,3 [2] m
Ausbaudurchfluss 200 m³/s
Regelarbeitsvermögen 53,4 Millionen kWh/Jahr
Turbinen 2 Kaplan-Turbinen
Generatoren 2
Sonstiges

Das Kraftwerk Schwenningen ist ein Laufwasserkraftwerk der Mittlere Donau Kraftwerke AG an der Staustufe Schwenningen und wird von der Bayerische Elektrizitätswerke GmbH [3] betrieben.

Das Kraftwerk ging 1983[2] in Betrieb und ist Teil der Donau-Staustufe Schwenningen bei Stromkilometer 2522,43. Das mit zwei Turbinensätzen ausgestattete Kraftwerk ist ausgelegt für eine Ausbauwassermenge von etwa 200 m³/s.[4] Zwei Kaplan-Turbinen treiben zwei Generatoren mit einer Nennleistung von je 4,3 Megawatt mit einem entsprechenden Regelarbeitsvermögen des Kraftwerks von 53,4 Millionen kWh im Jahr. Das Wehr der Staustufe besteht aus drei Feldern und dem links angeordneten Krafthaus. Am rechten Ufer befindet sich eine Bootsschleuse.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seifert, K., BNGF Büro für Naturschutz-, Gewässer- und Fischereifragen: Masterplan Durchgängigkeit, Teilprojekt 1 Durchgängigkeit der bayerischen Donau. Bayerisches Landesamt für Umwelt, 2008, abgerufen am 24. Januar 2015 (PDF; 1,7 MB).
  2. a b c d e Kraftwerksliste. Rhein-Main-Donau AG, abgerufen am 24. Januar 2015.
  3. Synergieeffekte. Rhein-Main-Donau AG, abgerufen am 24. Januar 2015.
  4. Mittlere Donau Kraftwerke (MDK). Wasserkraft - Daten und Fakten. Bayerische Elektrizitätswerke BEW, abgerufen am 24. Januar 2015.