Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kunstpreis der Böttcherstraße)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Der Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen zählt zu den traditionsreichsten und zugleich bedeutendsten Auszeichnungen für Kunst der Gegenwart in Deutschland. Er wurde 1954 zum ersten Mal vergeben. Im Zweijahresrhythmus nominieren zehn Kuratoren unabhängig voneinander je einen Künstler oder eine Künstlerin aus dem deutschsprachigen Raum, deren Positionen im Rahmen einer Wettbewerbsausstellung in der Kunsthalle Bremen präsentiert werden. Auf Grundlage der Ausstellung ermittelt eine fünfköpfige internationale Jury während der Ausstellungslaufzeit den/ die Preisträger/in.

Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wird vom Stifterkreis des Kunstvereins in Bremen getragen. Der Stifterkreis ermöglicht zudem den Ankauf eines Werks des jeweiligen Preisträgers. So konnte die Sammlung der Kunsthalle Bremen unter anderem um Arbeiten von Martin Honert, Ólafur Elíasson, Wolfgang Tillmans, Tino Sehgal, Ulla von Brandenburg und Thea Djordjadze erweitert werden. In der Vergangenheit waren unter den Preisträgern und den vorgeschlagenen Künstlern zahlreiche Namen, die in den folgenden Jahren in der internationalen Kunstszene große Aufmerksamkeit erhielten. Dazu gehören zum Beispiel Wolfgang Tillmans und Tomma Abts, die später mit dem Turnerpreis ausgezeichnet wurden sowie Dirk Skreber, der den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst erhielt.

Bremer Kunstpreis und Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen[Bearbeiten]

Der Bremer Kunstpreis (1985–1991) beziehungsweise der Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen (seit 1993) wird seit 1985 vom Stifterkreis für den Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen getragen. Der Stifterkreis wurde 1985 als Träger des Kunstpreises von Mitgliedern des Kunstvereins in Bremen gegründet. Der Zusammenschluss bildet innerhalb des Kunstvereins einen eigenständigen, nicht-rechtsfähigen Verband.

Der Kreis bezweckt die Stiftung eines Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen, durch den alle zwei Jahre im deutschen Sprachraum lebende Künstler ausgezeichnet werden sollen: Künstler, die bisher in der Öffentlichkeit noch nicht eine Würdigung solcher Art haben, wie sie der Qualität ihrer Werke entspricht. Eine bestimmte künstlerische Richtung ist dabei nicht maßgebend.

Der Stifterkreis beruft eine zehnköpfige Vorschlagskommission, dessen Mitglied auch der Stifterkreis ist. Jedes Mitglied dieser Kommission benennt jeweils einen Künstler für die alle zwei Jahre stattfindende Gruppenausstellung. Am Ende der Ausstellung bestimmen die Mitglieder der Jury (die nicht Mitglieder der Vorschlagskommission sein dürfen) den/ die Preisträger/in. Der Bremer Kunstpreis beziehungsweise der Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen sind Nachfolger des zwischen 1954 und 1983 vergebenen Kunstpreis der Böttcherstraße.

Ausstellungen und Preisträger[Bearbeiten]

Vom Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen von 1993 bis heute und Bremer Kunstpreis von 1985 bis 1991:

Kunstpreis Jahr Laufzeit der
Gruppenausstellung
Nominierte Künstler/innen
(Nominatoren/innen)
Jury Preisträger/in
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
2014 19. Juli – 5. Oktober Nina Beier (Bettina Steinbrügge)
Dirk Bell (Bernhart Schwenk)
Natalie Czech (Susanne Titz)
Loretta Fahrenholz (Ellen Blumenstein)
Max Frisinger (Stifterkreis)
Sven Johne (Christoph Grunenberg)
Susanne Kriemann (Eva Schmidt)
Riccardo Paratore (Hans Ulrich Obrist)
Pamela Rosenkranz (Susanne Pfeffer)
Markus Schinwald (Mario Codognato)
Marion Ackermann, Kunstsammlung NRW
Ulrike Groos, Kunstmuseum Stuttgart
Fabrice Hergott, Musée d'Art moderne de la Ville de Paris
Thomas Kellein, Kurator und Kunstberater
Adam Szymczyk, documenta 14 (2017)
Nina Beier
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
2012 16. September – 16. Dezember Abel Auer (Christoph Grunenberg)
Gerry Bibby ( Hans Ulrich Obrist)
Kerstin Brätsch (Beatrix Ruf)
Marianna Christofides (Eva Schmidt)
Dani Gal (Susanne Pfeffer)
Karl Holmqvist (Bice Curiger)
Daniel Knorr (Adam Szymczyk)
Harald Thys & Jos de Gruyter (Nicolaus Schafhausen)
Jorinde Voigt (Stifterkreis)
Hannes Zebedin (Silvia Eiblmayr)
Stephan Berg, Kunstmuseum Bonn
Ulrike Groos, Kunstmuseum Stuttgart
Julian Heynen, Kunstsammlung NRW
Thomas Kellein, ehem. Chinati Foundation Marfa, Texas
Udo Kittelmann, Nationalgalerie Berlin
Daniel Knorr
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
2009 19. April – 26. Juli
(wegen Umbauarbeiten in der
Kunsthalle Bremen in der
Weserburg, Museum für
moderne Kunst
)
Saâdane Afif (Nicolaus Schafhausen)
Nairy Baghramian (Beatrix Ruf)
Tjorg Douglas Beer (Stifterkreis)
Katrina Daschner (Silvia Eiblmayr)
Stephan Dillemuth (Chris Dercon)
Thea Djordjadze (Adam Szymczyk)
Annette Kelm (Susanne Pfeffer)
Kitty Kraus (Hans Ulrich Obrist)
Alicja Kwade (Eva Schmidt)
Magdalena von Rudy (Wulf Herzogenrath)
Stephan Berg, Kunstmuseum Bonn
Ulrike Groos, Kunsthalle Düsseldorf
Julian Heynen, Kunstsammlung NRW
Thomas Kellein, Kunsthalle Bielefeld
Thea Djordjadze
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
2007 15. April – 28. Mai Lucie Beppler (Stifterkreis)
Ulla von Brandenburg (Beatrix Ruf)
Valentin Carron (Hans Ulrich Obrist)
Astrid Nippoldt (Wulf Herzogenrath)
Robin Rhode (Nicolaus Schafhausen)
Daniel Roth (Stephan Berg)
Natascha Sadr Haghighian (Klaus Biesenbach)
Haegue Yang (Ulrike Groos)
Jun Yang (Silvia Eiblmayr)
Thomas Zipp (Kathrin Rhomberg)
Julian Heynen, Düsseldorf
Thomas Kellein, Bielefeld
Udo Kittelmann, Frankfurt/Main
Annelie Pohlen, Bonn
Renate Puvogel, Aachen
Ulla von Brandenburg
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
2005 27. Februar – 17. April Ina Weber (Ulrike Groos)
Frank Bauer (Stifterkreis)
Julian Göthe (Beatrix Ruf)
Michael Sailstorfer (Nicolaus Schafhausen)
Laura Horelli (Silke Eiblmayr)
David Zink Yi (Klaus Biesenbach)
Korpys/Löffler (Wulf Herzogenrath)
Clemens von Wedemeyer (Hans Ulrich Obrist)
Markus Schinwald (Kathrin Rhomberg)
Corinne Wasmuht (Stephan Berg)
Julian Heynen, Düsseldorf
Thomas Kellein, Bielefeld
Udo Kittelmann, Frankfurt am Main
Renate Puvogel, Aachen
Stephan Schmidt-Wulffen, Hamburg
Clemens von Wedemeyer
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
2003 2. März – 13. April Tomma Abts (Ulrike Groos)
Martin Eder (Stifterkreis)
Urs Fischer (Beatrix Ruf)
Peter Friedl (Nicolaus Schafhausen)
Wiebke Grösch/Frank Metzger (Silke Eiblmayr)
Kreissl & Kerber (Klaus Biesenbach)
Joachim Manz (Wulf Herzogenrath)
Tino Sehgal (Hans Ulrich Obrist)
Octavian Trauttmansdorff (Kathrin Rhomberg)
Stefan Wissel (Stephan Berg)
Julian Heynen, Düsseldorf
Thomas Kellein, Bielefeld
Veit Loers, Mönchengladbach
Renate Puvogel, Aachen
Stephan Schmidt-Wulffen, Hamburg
Tino Sehgal
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
2001 6. Mai – 1. Juli Heike Aumüller (Ulrike Groos)
Annette Begerow (Melitta Kliege)
Harald Braun (Martin Hentschel)
Daniele Buetti (Toni Stoss)
Christian Jankowski (Wulf Herzogenrath)
Peter Kogler (Eckhard Schneider)
Robert Lucander (Stifterkreis)
Michaela Melián (Dirk Snauwaert)
Wilhelm Mundt (Udo Kittelmann)
Erik Steinbrecher (Klaus Biesenbach)
Ulrich Bischoff, Dresden
Lucius Grisebach, Nürnberg
Veit Loers, Mönchengladbach
Stephan Schmidt-Wulffen, Hamburg
Peter Weiermair, Salzburg
Heike Aumüller
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
1999 21. März – 2. Mai Dieter Kiessling (Friedrich Meschede)
Franticek Klossner (Toni Stoss)
Bjørn Melhus (Wulf Herzogenrath)
Regina Möller (Dirk Snauwaert)
Olaf Nicolai (Eckehard Schneider)
Marcel Odenbach (Udo Kittelmann)
Daniel Richter (Renate Puvogel)
Tilo Schulz (Ulrike Groos)
Nicola Torke (Stifterkreis)
Wolfgang Winter/Berthold Hörbelt (Martin Hentschel)
Ulrich Bischoff, Dresden
Lucius Grisebach, Nürnberg
Veit Loers, Mönchengladbach
Annelie Pohlen, Bonn
Peter Weiermair, Salzburg
Olaf Nicolai
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
1997 23. September – 30. Oktober
(wegen Umbauarbeiten in der
Kunsthalle Bremen im
Bonner Kunstverein)
Franz Ackermann (Stifterkreis)
Thomas Demand (Eckehard Schneider)
Ólafur Elíasson (Annelie Pohlen)
Thomas Grünfeld (Udo Kittelmann)
Ute Lindner (Wulf Herzogenrath)
Anna Meyer (Toni Stooss)
Hermann Pitz (Renate Puvogel)
Horst Schuler (Martin Hentschel)
Dirk Skreber (Julian Heynen)
Peter Zimmermann (Friedrich Meschede)
Ulrich Bischof, Dresden
Lucius Grisebach, Nürnberg
Veit Loers, Mönchengladbach
Stephan Schmidt-Wulffen, Hamburg
Peter Weiermair, Frankfurt am Main
Ólafur Elíasson
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
1995 15. September – 19. November Fareed Armaly (Annelie Pohlen)
Boris Becker (Wulf Herzogenrath)
Anke Doberauer (Friedrich Meschede)
Andreas Exner (Annelie Pohlen)
Herbert Hamak (Martin Hentschel)
Stefan Höller (Julian Heynen)
Karin Kneffel (Stifterkreis)
Ugo Rondinone (Toni Stooss)
Wolfgang Tillmans (Eckhard Schneider)
Vadim Zakharov (Udo Kittelmann)
Ulrich Bischoff, Dresden
Lucius Grisebach, Nürnberg
Veit Loers, Mönchengladbach
Stephan Schmidt-Wulffen, Hamburg
Peter Weiermair, Frankfurt am Main
Wolfgang Tillmans
Kunstpreis der Böttcherstraße
in Bremen
1993 5. September – 10. Oktober Martin Honert (Julian Heynen)
Thomas Huber (Thomas Kellein)
Rolf Julius (Stifterkreis)
Gerhard Merz (Eckhard Schneider)
Karin Sander (Marianne Stockebrand)
Eran Schaerf (Annelie Pohlen)
Michael Schmidt (Ulrich Bischoff)
Frances Scholz (Friedrich Meschede)
Friedemann von Stockhausen (Siegfried Salzmann)
Jean-Christophe Ammann, Frankfurt am Main
Zdenek Felix, Hamburg
Lucius Grisebach, Nürnberg
Veit Loers, Kassel
Peter Weiermair, Frankfurt am Main
Martin Honert
Bremer Kunstpreis 1991 7. September – 20. Oktober Bodo Buhl (Zdenek Felix)
Ernst Caramelle (Peter Weiermair)
Helmut Dirnaichner (Ulrich Bischoff)
Thomas Florschuetz (Wulf Herzogenrath)
Isa Genzken (Kasper König)
Andreas Gursky (Julian Heynen)
Edmund Kuppel (Andreas Vowinckel)
Thomas Lehnerer (Stifterkreis)
Michael Morgner (Michael Morgner)
Pia Stadtbäumer (Annelie Pohlen)
Carl Haenlein, Hannover
Jens Christian Jensen, Kiel
Georg W. Költzsch, Essen
Dieter Koepplin, Basel
Dierk Stemmler, Mönchengladbach
Thomas Lehnerer
Bremer Kunstpreis 1989 29. Oktober – 26. November Stephan Balkenhol (Stifterkreis)
Klaus vom Bruch (Wulf Herzogenrath)
Katharina Fritsch (Kasper König)
Marin Kasimir (Zdenek Felix)
Anne Loch (Annelie Pohlen)
Klaus Merkel (Andreas Vowinckel)
Michael van Ofen (Gerhard Storck)
Hermann EsRichter (Siegfried Salzmann)
Yuji Takeoka (Peter Weiermair)
Gudrun Wassermann (Ulrich Bischoff)
Jens Christian Jensen, Kiel
Katharina Schmidt, Bonn
Dierk Stemmler, Mönchengladbach
Carl Haenlein, Hannover
Dieter Koepplin, Basel
Stephan Balkenhol
Bremer Kunstpreis 1987 13. September – 18. Oktober Eberhard Boßlet (Siegfried Salzmann)
ter Hell (Dieter Honisch)
Anna Jacquemard (Margarethe Jochimsen)
Wolfgang Laib (Harald Szeemann)
Susanne Mahlmeister (Heiner Stachelhaus)
Jürgen Messensee (Stifterkreis)
Marianne Pohl (Wulf Herzogenrath)
Bernhard Prinz (Gerhard Storck)
Fritz Rahmann (Ulrich Bischoff)
Erich Reiling (Andreas Vowinckel)
Klaus Gallwitz, Frankfurt am Main
Carl Haenlein, Hannover
Jens Christian Jensen, Kiel
Dieter Koepplin, Basel
Dierk Stemmler, Mönchengladbach
Eberhard Boßlet
Bremer Kunstpreis 1985 29. September – 3. November Abraham David Christian (Gerhard Storck)
Martin Disler (Stifterkreis)
Albert Hien (Dieter Honisch)
Astrid Klein (Wulf Herzogenrath)
Peter Kuckei (Heiner Stachelhaus)
Meuser (Harald Szeemann)
Horst Münch (Andreas Vowinckel)
Norbert Prangenberg (Siegfried Salzmann)
Norbert Radermacher (Ulrich Bischoff)
Monika von Wedel (Margarethe Jochimsen)
Klaus Gallwitz, Frankfurt am Main (abgesagt)
Jürgen Harten, Düsseldorf (eingesprungen)
Carl Haenlein, Hannover
Dieter Koepplin, Basel
Katharina Schmidt, Bonn
Dierk Stemmler, Mönchengladbach
Martin Disler

Gründungsgeschichte des Kunstpreis der Böttcherstraße (1954–1983)[Bearbeiten]

Der Kunstpreis der Böttcherstraße wurde mit Urkunde vom 6. Oktober 1954 durch die HAG AG in Bremen gestiftet. Der Preis war zunächst mit DM 5.000 dotiert und konnte 1972 auf DM 10.000 und 1977 auf DM 15.000 erhöht werden. Der Preis wurde jährlich an deutsche bildende Künstler verliehen.

Die Absicht war es, nicht ein schon bestehendes Gesamtwerk auszuzeichnen, sondern die Auszeichnung sollte der Förderung des künstlerischen Nachwuchses dienen. Die Vorschläge für die Kandidaten kamen zunächst aus dem Kreis der Jurymitglieder, die dann den Preisträger nominierten. Später wurde dieses Verfahren durch die Schaffung einer Vorschlagskommission derart geändert, dass sich nunmehr der Kreis der Kandidaten unabhängig von der Jury bildete. Hierdurch wurde eine weitgehende Neutralität bei der Kandidatenwahl erreicht.

Nach der Übernahme und Eingliederung der HAG AG in die internationale Firmengruppe General Foods (heute Mondelēz International) im Jahre 1979 wurden der Kunstpreis und seine Ausstellungskosten noch bis zum Jahre 1982 von der HAG AG finanziell getragen. Im Jahre 1981 trennte sich jedoch die HAG AG von der Böttcherstraße GmbH und die Böttcherstraße ging in Familienbesitz über. So wurde der Kunstpreis der Böttcherstraße letztmals 1983 vergeben.

Um den Preis weiterhin vergeben zu können, gründete sich innerhalb des Kunstvereins in Bremen ein Zusammenschluss von Mitgliedern, die als Stifterkreis die Finanzierung und Ausrichtung des Preises übernehmen. Mit dem neuen Träger wurde der Kunstpreis 1985 umbenannt in Bremer Kunstpreis und 1993 in Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen.

Preisträger Kunstpreis der Böttcherstraße (1954–1983)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]