Kurt Exner (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Georg Exner (* 15. Mai 1901 in Berlin; † 12. November 1996 ebenda) war ein deutscher SPD-Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exner trat nach dem Ersten Weltkrieg in die SPD ein. Seit 1926 war er hauptamtlicher Gewerkschaftssekretär im Vorstand des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes. 1929 wurde er Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung in Berlin-Neukölln. Nach der Machtübernahme durch die Nazis arbeitete er als Geschäftsleiter im Verlag Dr. A. Ristow, der bis zum August 1935 die regimekritische Wochenzeitschrift Blick in die Zeit herausgeben konnte. Die Schriftleitung hatte Andreas Gayk übernommen.

Nach 1945 lebte Exner in Ost-Berlin im damaligen Stadtbezirk Prenzlauer Berg. Hier bekam er Probleme mit der sowjetischen Militäradministration, so dass er nach West-Berlin in den Bezirk Neukölln wechselte. 1949 wurde er Bezirksbürgermeister des Bezirkes, in dem er bereits vor 1933 Vorsitzender der damals größten SPD-Abteilung gewesen war.

Willy Brandt, Regierender Bürgermeister von Berlin, berief ihn 1959 in das Amt des Senators für Arbeit und Soziales. 1967 beendete Kurt Exner aus gesundheitlichen Gründen seine Regierungstätigkeit und schied 1971 aus dem Abgeordnetenhaus aus.

Ehrengrab Kurt Exners

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]