Elke Breitenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elke Breitenbach (* 30. März 1961 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Politikerin der Partei Die Linke und Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales.

Beruf und politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1989 bis 1991 war Elke Breitenbach wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Berlin für das Forschungsprojekt Zusammenarbeit zwischen Berufsschulen und Trägern gewerkschaftlicher Jugendarbeit in Berlin und Herford und von 1992 bis 1997 Gewerkschaftssekretärin der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen für die Bereiche Jugend, berufliche Bildung und Frauen. In den Jahren 1997 und 1998 war sie erwerbslos. Von 1998 bis 1999 arbeitete sie auf einer ABM-Stelle als Historikerin in der Gedenkstätte Sachsenhausen. Von 1999 bis 2002 war sie Referentin für soziale Sicherungssysteme bei der PDS-Bundestagsfraktion und von 2002 bis 2003 Persönliche Referentin der Berliner Senatorin für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Heidi Knake-Werner. Im Januar 2003 rückte sie für Thomas Flierl in das Abgeordnetenhaus nach. 2006, 2011 und 2016 wurde sie jeweils über die Landesliste wiedergewählt. Breitenbach war Mitglied des Parteivorstandes der PDS und wurde am 17. Juni 2007 in den ersten Parteivorstand der neuen Partei DIE LINKE gewählt. Im Oktober 2012 wurde sie als stellvertretende Vorsitzende des Landesvorstands Berlin der Linken gewählt.[1]

Nach den Berliner Wahlen 2016 wurde eine rot-rot-grüne Koalition (Senat Müller II) gebildet. Am 8. Dezember wurde Elke Breitenbach zur Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales ernannt[2]. Ihr Abgeordnetenhausmandat legte Breitenbach am 31. Januar 2017 nieder. Für sie rückte Gabriele Gottwald ins Parlament nach[3].

Elke Breitenbach ist im Rahmen des Berliner Landesaufnahmeprogramms für syrische Flüchtlinge Bürgin für eine durch die Flüchtlingspaten Syrien nach Berlin geholte 71-Jährige[4].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht von der 1. Tagung des 4. Landesparteitags
  2. Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales. In: www.berlin.de. 16. Dezember 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  3. Jens Anker: Linke Senatoren geben Mandate ab: Philipp Bertram rückt nach. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  4. https://fluechtlingspaten-syrien.de/verspaetet-aber-nicht-zu-spaet/