Bahnhof Herzogenrath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzogenrath
Bf Herzogenrath.JPG
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 3[1]
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung KHEZ
IBNR 8002806
Eröffnung 1852
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Herzogenrath
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 52′ 15″ N, 6° 5′ 40,7″ O50.8708333333336.0946388888889Koordinaten: 50° 52′ 15″ N, 6° 5′ 40,7″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i1i3i7i10i11i12i14i16i16i16i18i20

Der Bahnhof Herzogenrath ist der bedeutendste Bahnhof von Herzogenrath in der Städteregion Aachen. Am Bahnhof Herzogenrath zweigen die Strecke nach Sittard über Heerlen und Landgraaf sowie die Bahnstrecke Stolberg–Herzogenrath ab, die beide durch die euregiobahn bedient werden. Er liegt im Tarifgebiet des Aachener Verkehrsverbunds und verfügt über mehrere Bushaltestellen sowie ein Park-and-ride-Parkhaus.

Geschichte[Bearbeiten]

1852 erhielt Herzogenrath den Anschluss an die Bahnstrecke Aachen–Mönchengladbach, ein Jahr danach wurde das heute noch existierende Empfangsgebäude eingeweiht. 1857 wurde ein Ladegleis für Kohle der Grube Anna im benachbarten Alsdorf angelegt, 1890 eine neugebaute Strecke über Alsdorf in Richtung Stolberg (Rheinland) und 1892 ins niederländische Heerlen in Betrieb genommen. Von 1890 bis 1950 bestand in Herzogenrath ein Bahnbetriebswerk.

Im Dezember 2004 wurde die Strecke nach Stolberg mit den Haltepunkten Herzogenrath-Alt-Merkstein und Herzogenrath-August-Schmidt-Platz wiedereröffnet und im Dezember 2005 der Betrieb auf dieser Strecke nach Alsdorf-Annapark verlängert. Von 2007 bis 2008 wurden die Bahnsteige auf eine Höhe von 76 Zentimetern umgebaut und die nutzbare Länge dabei stark verkürzt. Darüber hinaus erhielt der Bahnhof Aufzüge für den barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen. Seit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2009 ist der Bahnhof Herzogenrath mit einigen Intercitys auf den Relationen Aachen – Berlin und Leipzig – Köln wieder an das Fernverkehrsnetz angeschlossen.

Betriebsanlagen[Bearbeiten]

Der Bahnhof verfügt über vier Bahnsteiggleise, von denen das als Gleis 55 bezeichnete ein Stumpfgleis ist und im Regelfall nicht genutzt wird. Weitere Stumpfgleise für den Verkehr auf der Strecke nach Stolberg befanden sich direkt neben Gleis 55 nördlich des Empfangsgebäudes, wurden jedoch für den Bau des Parkhauses demontiert. Weitere Gleise liegen westlich der Bahnsteige und werden teilweise heute noch zur Abstellung von Güter- und Arbeitszügen genutzt.

Herzogenrath ist einer der wenigen Bahnhöfe der Bahnstrecke Aachen–Mönchengladbach, die noch nicht durch ein elektronisches Stellwerk gesteuert werden. Der Betrieb im Bahnhof wird seit 1985 durch das Relaisstellwerk Hf der Bauart SpDrS600 an der nördlichen Bahnhofseinfahrt geregelt. Von diesem wird auch das Stellwerk des weiter Richtung Aachen gelegenen Bahnhofs Kohlscheid ferngesteuert. Zwischen 1915 und 1985 verfügte der Bahnhof über zwei mechanische Stellwerke an der nördlichen und südlichen Bahnhofseinfahrt. Das nördliche Fahrdienstleiterstellwerk Hf war auch für die Strecken nach Heerlen und Alsdorf zuständig, das südliche trug die Bezeichnung Hs.

Bahnlinien[Bearbeiten]

Linie Linienverlauf Takt
IC 32 (Köln Hbf Düren –) Aachen Hbf Herzogenrath Mönchengladbach Hbf Düsseldorf Hbf Essen Hbf Dortmund Hbf Hannover Hbf - Berlin Hbf(tief) Dresden Hbf  ein Zug (Fr/So)
IC 32 Aachen Hbf – Herzogenrath – Mönchengladbach Hbf – Krefeld Hbf – Essen Hbf – Dortmund Hbf – Hannover Hbf - Berlin Hbf – Berlin Ostbahnhof  ein Zugpaar (Mo-Fr)
RE 4 Wupper-Express:
Aachen Hbf – Aachen Schanz – Aachen West – Herzogenrath – Übach-Palenberg – Geilenkirchen – Lindern – Hückelhoven-Baal – Erkelenz – Rheydt Hbf – Mönchengladbach Hbf – Neuss Hbf – Düsseldorf Hbf – Wuppertal-Vohwinkel – Wuppertal Hbf – Wuppertal-Barmen – Wuppertal-Oberbarmen – Schwelm – Ennepetal (Gevelsberg) – Hagen Hbf – Witten Hbf – Dortmund Hbf
60 min
RB 20 euregiobahn:
Heerlen – Heerlen de Kissel – Landgraaf – Eygelshoven Markt / Geilenkirchen – Übach-Palenberg (nur HVZ) / Eschweiler-St. Jöris – Alsdorf-Poststraße – Alsdorf-Mariadorf – Alsdorf-Kellersberg – Alsdorf-Annapark – Alsdorf-Busch – Herzogenrath August-Schmidt-Platz – Herzogenrath-Alt-Merkstein / Herzogenrath (hier Zusammenführung der Linienäste) – Kohlscheid – Aachen West – Aachen Schanz – Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Eilendorf – Stolberg (Rheinl) Hbf hier Flügelung; Zugteil 1:Eschweiler-West – Eschweiler Talbahnhof/Raiffeisenplatz – Eschweiler-Nothberg – Eschweiler-Weisweiler – Langerwehe – Düren Zugteil 2:Stolberg (Rheinl) Hbf (Gleis 27) – Stolberg-Schneidmühle – Stolberg Mühlener Bahnhof – Stolberg-Rathaus – Stolberg-Altstadt
60 min (Heerlen – Herzogenrath)
60 min (St. Jöris – Herzogenrath)
30 min
60 min (Langerwehe – Düren)
RB 33 Rhein-Niers-Bahn:
Aachen Hbf – Aachen Schanz – Aachen West – Herzogenrath – Übach-Palenberg – Geilenkirchen – Lindern hier Flügelung; Zugteil 1:Brachelen – Hückelhoven-Baal – Erkelenz – Herrath – Wickrath – Rheydt Hbf – Mönchengladbach Hbf – Viersen – Anrath – Forsthaus – Krefeld Hbf – Krefeld-Oppum – Krefeld-Linn – Krefeld-Uerdingen – Krefeld-Hohenbudberg Chempark – Rheinhausen – Rheinhausen-Ost – Duisburg-Hochfeld Süd – Duisburg Hbf Zugteil 2:Heinsberg-Randerath – Heinsberg-Horst – Heinsberg-Porselen – Heinsberg-Dremmen – Heinsberg-Oberbruch – Heinsberg Kreishaus – Heinsberg (Rheinl)
60 min

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahnhofskategorieliste 2015. DB Station&Service AG, Januar 2015, abgerufen am 11. April 2015 (PDF, 300 kB).