La Strada – Das Lied der Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel La Strada – Das Lied der Straße
Originaltitel La strada
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1954
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Federico Fellini
Drehbuch Federico Fellini
Tullio Pinelli
Produktion Dino De Laurentiis
Carlo Ponti
Musik Nino Rota
Kamera Otello Martelli
Schnitt Leo Cattozzo
Besetzung

La Strada – Das Lied der Straße (Originaltitel: La strada) ist ein Melodram des Regisseurs Federico Fellini. Mit seinem vierten Film begründete er seinen internationalen Ruhm, machte seine Ehefrau Giulietta Masina bekannt und schuf den Begriff Zampano. Es ist Fellinis letzter Film im Genre des italienischen Neorealismus. La strada hatte Premiere am 6. September 1954 in Venedig.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zampanò, ein grobschlächtiger Schausteller, zeigt auf Marktplätzen immer dieselbe Nummer: Kraftvoll sprengt er eine Eisenkette, die seinen Brustkorb umschließt. Für diese Vorstellung braucht der Zampanò eine Assistentin, doch seine Frau Rosa – die bisherige Assistentin – ist gestorben. So kauft er Rosas bettelarmer Mutter für 10.000 Lire die naive Tochter Gelsomina ab und nimmt sie mit auf seine Tournee. Gelsomina tritt als Clown auf − mit Gesten, die an Charlie Chaplin erinnern.[1] Doch Zampanò behandelt seine Assistentin schlecht. Dennoch bleibt sie bei ihm – schließlich ist sie ja auch völlig von ihm abhängig. Das ungleiche Paar nächtigt entweder in Zampanòs Planwagen, in Ställen oder unter freiem Himmel. Gelsomina hat zu warten, während Zampanò sich ab und zu mit Frauen vergnügt.

Eines Tages hat Gelsomina die schlechte Behandlung satt und läuft weg. Auf einem Marktplatz bewundert sie den Auftritt des Seiltänzers Matto. Am Abend holt Zampanò sie ein und verprügelt sie. Anlässlich eines Engagements Zampanòs bei einem Zirkus trifft Gelsomina Matto wieder. Dieser hat ein großes Mundwerk und macht sich ständig über Zampanò lustig. Matto lässt Gelsomina mehr Aufmerksamkeit zukommen als je ein Mensch zuvor und bringt ihr unter anderem auch eine kleine Melodie auf der Trompete bei. Über diese Verbindung kommt es zum Streit zwischen Zampanò und Matto, der dazu führt, dass beide den Zirkus verlassen müssen. Gelsomina bleibt – auch durch Mattos Zuspruch – bei Zampanò, obwohl sie das Angebot erhält, beim Zirkus oder bei Matto zu bleiben.

Bei einer Übernachtung in einem Kloster versucht Zampanò silberne Votivgaben zu stehlen. Dadurch kommt es zu einer ernsthaften Störung des Vertrauensverhältnisses zwischen Gelsomina und Zampanò. Obwohl auch die Nonnen Gelsomina anbieten, bei ihnen zu bleiben, reist sie mit Zampanò ab. Auf dem Weg treffen sie zufällig auf Matto, an dem Zampanò sich rächen will, wobei er Matto ungewollt tötet. Matto schlägt mit dem Hinterkopf auf einer Kante seines Automobils auf und stirbt. Zampanò kann die Spuren zwar verwischen, verliert aber endgültig jeglichen Kontakt zu Gelsomina. Er verlässt sie heimlich an einem frühen Morgen. Als letzte Gabe hinterlässt er ihr etwas Geld und die Trompete.

Jahre später – noch immer tourt er sichtlich heruntergekommen mit derselben Zirkusnummer – hört er zufällig eine Frau die Melodie summen, die Gelsomina von Matto gelernt hat (die Melodie, welche leitmotivisch im Film immer wieder erklingt). Zampanò spricht die Frau an und erfährt vom weiteren Schicksal und vom Tod Gelsominas. Dies führt bei ihm zum ersten wirklichen Gefühlsausbruch – er betrinkt sich, geht an den Strand und bricht weinend zusammen.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung entstand zur deutschen Kinopremiere im Jahre 1956 bei der Berliner UFA-Film-GmBH. Für Dialogbuch und Dialogregie zeigte sich Georg Rothkegel verantwortlich. Wolf Martini übernimmt die Sprechrolle des Zampanò (Anthony Quinn); Ruth Nimbach spricht Gelsomina (Giulietta Masina); und Hans Putz ist als Matto (Richard Basehart) zu hören.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films urteilt: „Der durch den Zusammenklang aller künstlerischen Faktoren erzielten Intensität wird sich kaum ein Zuschauer entziehen können.“[3]

2003 erstellte die Bundeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit zahlreichen Filmschaffenden einen Filmkanon für die Arbeit an Schulen und nahm diesen Film in ihre Liste mit auf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Strada ist der erste Film, der einen Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film aus einer Auswahl von fünf Nominierten und nicht als "Ehrenoscar" gewann.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter E. Bondanella, Manuela Gieri (Hrsg.): La Strada. Federico Fellini, director (= Rutgers Films in Print 8). Rutgers University Press, New Brunswick u. a. 1991, ISBN 0-8135-1237-9.
  • Federico Fellini: La Strada. In: Federico Fellini: Filmszenarien. Band 1: La Strada, Die Nächte der Cabiria, La Dolce Vita, 8 1/2, Amarcord. Verlag Volk und Welt, Berlin 1983.
  • Christian Ferrara: Über Fellinis „La Strada“. Die Straße als Weg des Lebens. Grin Verlag, München 2007, ISBN 978-3-638-79501-2.
  • Dieter Krusche, Jürgen Labenski: Reclams Filmführer. 7. Auflage, Reclam, Stuttgart 1987, ISBN 3-15-010205-7, S. 533f.
  • Harvey Swados: La Strada: Realism and the Comedy of Poverty. In: Yale French Studies. n° 17, 1956, ISSN 0044-0078, S. 38–43.
  • Paolo Torresan, Franco Pauletto: La Strada. Federico Fellini (= Quaderni di cinema italiano per stranieri). Guerra Edizioni, Perugia 2004, ISBN 88-7715-790-9.
  • Vernon Young: La Strada: Cinematographic Intersections. In: The Hudson Review. Vol. 9, n° 3, Autumn 1956, ISSN 0018-702X, S. 437–434.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steven Jay Schneider (Hrsg.): 1001 Filme. Edition Olms, Zürich 2004, S. 303.
  2. La Strada bei der Deutschen Synchronkartei
  3. La Strada – Das Lied der Straße. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.