Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern (Landeskriminalamt M-V) ist zentrale Nachrichtensammel- und Auswertestelle und damit Knotenpunkt des kriminalpolizeilichen Informationsaustausches in Mecklenburg-Vorpommern. Zudem ist es die für das Bundeskriminalamt zuständige Landesbehörde im Bereich der Kriminalitätsbekämpfung.

Gelände des Landeskriminalamtes M-V

Die Behörde wurde am 3. Januar 1992 durch Erlass des Ministeriums für Inneres und Europa des Landes Mecklenburg-Vorpommerns im Geschäftsbereich dieses Ministeriums eingerichtet und dessen Dienstaufsicht unterstellt. Sie hat ihren Sitz im Leezener Ortsteil Rampe und ist etwas außerhalb dieser, am Ostufer des Schweriner Sees, gelegen.

Amtierender Direktor des Landeskriminalamtes M-V ist seit 2011 Ingolf Mager.

Aufgaben und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aufgaben des Landeskriminalamtes M-V gehören

  • die Ausübung der Zentralstellenfunktion im Sinne des § 1 (2) BKAG; dazu zählt, ein Kriminaltechnisches Institut vorzuhalten sowie die für die Kriminalitätsbekämpfung bedeutsamen Daten zu sammeln und auszuwerten
  • die Unterstützung der Polizeibehörden des Landes M-V bei der präventiven und repressiven Kriminalitätsbekämpfung
  • die Koordinierung der Kriminalitätsbekämpfung und Erlass der dazu erforderlichen Regelungen (nach Zustimmung durch das Ministerium für Inneres und Europa M-V)
  • die landesweite Unterstützung der Polizeibehörden im Bereich der Spezialeinheiten
  • die zentrale Bekämpfung der Organisieriten Kriminalität, der Geldwäsche, der Rauschgiftkriminalität, der Wirtschaftskriminalität, der Cybercrime und der Staatsschutzkriminalität sowie die Durchführung entsprechender Ermittlungen
  • die Übernahme von Ermittlungsvorgängen der Polizeibehörden bei gegenseitigem Einvernehmen
  • die Fachaufsicht in der Kriminalitätsvorbeugung und -bekämpfung.

Zur Erfüllung der übertragenen Aufgaben beschäftigt das Landeskriminalamt M-V rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in sechs Abteilungen und einen Stab gegliedert.

Stab: Vertreter des Direktors; Grundsatz, Controlling, IT

Abteilung 1: Verwaltung, Recht, Technische Dienste

Abteilung 2: Ermittlungs- und Einsatzunterstützung

Abteilung 3: Polizeilicher Staatsschutz

Abteilung 4: Schwere Kriminalität

Abteilung 5: Kriminalwissenschaft und -technik

Abteilung 6: Auswertung/ Analyse, Zentrale Informationsdienste, Polizeiliche Prävention

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gründung des Landeskriminalamtes M-V ist eine Behörde mit komplexen und vielschichtigen Aufgaben gänzlich neu aufgebaut worden. In der Nachnutzung einer bereits vorhandenen, kasernenartig bebauten Liegenschaft waren auf dem Weg in Richtung der heutigen modernen Organisation auf einem ebensolchen Ausstattungsniveau neben den zu bewältigenden organisatorischen Herausforderungen u. a. umfangreiche Investitionen notwendig. Die Modernisierung und Erweiterung der Liegenschaftskapazitäten führten in vielen Einzelschritten zur Zusammenführung von vormals ausgelagerten Dienstbereichen an einem Standort. Zugleich wurden damit die Arbeitsbedingungen deutlich verbessert. Am Beispiel des 2006 eingeweihten Kriminaltechnischen Instituts wird die Moderne ganz besonders deutlich - ein Aufeinandertreffen von Leistungsfähigkeit durch zeitgemäße wissenschaftliche Arbeitsbedingungen mit akkreditierten Qualitätsstandards und einer Architektur, die zudem mit dem Landesbaupreis ausgezeichnet worden ist.

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In unterschiedlichen Arbeitsfeldern wurden sukzessiv spezielle Kooperationsformen mit anderen Behörden und Institutionen im In- und Ausland aufgebaut und unterhalten, die wesentlich zu einer verbesserten Effizienz bei der Bewältigung gemeinsamer Aufgaben der Kriminalitätsvorbeugung und -bekämpfung beitragen. Exemplarisch seien hier die Gemeinsamen Ermittlungsgruppen Rauschgift und Schleuser (GER M-V und GES M-V), die Sicherheitspartnerschaft M-V, die Mitwirkung im Beratungsnetzwerk Demokratie und Toleranz M-V, die Kooperationen mit der Hochschule Wismar und dem Datenverarbeitungszentrum M-V oder auch die Beteiligung am Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum sowie am Gemeinsamen Zentrum der deutsch-polnischen Polizei- und Zollzusammenarbeit in Swiecko (Polen) bis hin zur internationalen Sicherheitskonferenz "Danziger Gespräche" genannt. Diese Form der Vernetzung setzt sich fort in einer Vielzahl von Präventionsprojekten, die im Landeskriminalamt M-V angesiedelt sind.

Aktuelle Herausforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seitens der Behörde zu bewältigenden Aufgaben und Herausforderungen orientieren sich stets auch an aktuellen und sich abzeichnenden Entwicklungen in verschiedensten Phänomenbereichen. So wurden als eines der jüngeren Beispiele u. a. die Einrichtung eines eigenständigen Cybercrime-Dezernates und die Einstellung entsprechender IT-Spezialisten vor wenigen Jahren unabdingbar. Ähnlich verhält es sich mit der Nutzung der sozialen Medien. Mit ihrer wachsenden gesellschaftlichen Bedeutung einhergehend sind im Landeskriminalamt M-V bereits frühzeitig Grundlagen für die polizeiliche Nutzung sozialer Medien geschaffen worden, einschließlich eines Facebook-Auftrittes für die gesamte Landespolizei M-V, der seit August 2011 vom Landeskriminalamt M-V betreut wird.

Verstärkt gefordert ist die Behörde aktuell insbesondere in Fragen der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus und in Bezug auf die Entwicklung der neuen Technologien bzw. im Bereich Cybercrime. Ein weiterer besonderer Fokus liegt gegenwärtig auf der Fortschreibung der Behördenziele für das Landeskriminalamt M-V. Im Rahmen einer modernen mitarbeiterorientierten Führung gestalten die bereits frühzeitig einbezogenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst wesentlich die künftige und auch für sie handlungsleitende strategische Ausrichtung ihrer Behörde mit. Im Jahr 2016 hat sich das Landeskriminalamt M-V einer Fremdbewertung auf Grundlage des EFQM-Modells unterzogen. Infolge dessen wurde die Behörde von der Initiative Ludwig-Erhard-Preis mit dem Prädikat "Recognised for Excellence 3 Star" ausgezeichnet, das ihr einen überdurchschnittlichen Reifegrad bescheinigt. Positiv hervorgehoben wurden vor allem die Flexibilität des Landeskriminalamtes M-V und die innovative, offene und lösungsorientierte Arbeitsweise.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]