Lenßen & Partner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Lenßen & Partner (2003 - 2009)
Lenßen (2012)
Lenssen und partner.jpg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 2003–2009; 2012
Länge 21 Minuten
Episoden
  • Lenßen & Partner: 1303 (+ 1 Fernsehfilm) in 8 Staffeln
  • Lenßen: 57 in 1 Staffel
Genre Pseudo-Doku
Titellied Eminem – Lose Yourself
Produktion Constantin Entertainment GmbH
Erstausstrahlung 10. März 2003 auf Sat.1
Besetzung
Logo nach Wiederaufnahme 2012

Lenßen & Partner ist eine deutsche Vorabend-Krimiserie, die von 2003 bis 2009 von Constantin Entertainment GmbH produziert und von Sat.1 montags bis freitags im Nachmittags- bzw. Vorabendprogramm ausgestrahlt wurde. Sie wird dem Genre der Pseudo-Dokus zugeordnet. Titelsong der Serie war Lose Yourself von Eminem. Die Serie wurde in München und Umgebung gedreht.

Ab 5. März 2012 wurde die Serie unter dem Titel Lenßen mit bis auf Namensgeber Ingo Lenßen veränderter Besetzung auf dem alten Vorabendsendeplatz wiederaufgenommen, Drehort war nun Essen und Umgebung. Die erste Folge nach der Pause war ein direktes Crossover mit einer Folge von Richter Alexander Hold desselben Tages. Am 27. April 2012 wurde die erneute Einstellung der Serie aufgrund konstant schlechter Quoten bekanntgegeben.[1] Die letzte Folge lief am 25. Mai 2012.

Handlung und Konzept[Bearbeiten]

Die Serie handelt von dem Rechtsanwalt Ingo Lenßen, der mit Hilfe von Privatdetektiven im Auftrag seiner Mandanten ermittelt, gelegentlich aber auch spontan in Kriminalfälle hineingerät. Zumeist geht es um die Aufklärung oder Abwendung mittelschwerer Straftaten und Verbrechen (Bedrohung, Erpressung, Entführung, Betrug etc.). Obwohl in der Sendung immer wieder darauf hingewiesen wird, dass es sich um Privatermittler handelt, übernehmen diese in erheblichem Maße polizeiliche Aufgaben wie Spurensicherung und Ergreifung der Täter und arbeiten wie selbstverständlich bei polizeilichen Maßnahmen mit. Häufig geraten Personen, auch Mitglieder der Ermittlerteams, in die Gewalt von Straftätern. Am Ende wird der Fall geklärt und die Täter werden der Justiz zugeführt. Zumeist stellt jede Folge einen abgeschlossenen Fall dar.

Im Prinzip ist Lenßen & Partner eine einfach aufgebaute Krimiserie, die sich lose an der Rechtsanwalt-Privatermittler-Konstellation in Ein Fall für zwei anlehnt. Alle Fälle sind reine Fiktion. Mittels verschiedener Stilmittel wurde jedoch vor allen Dingen in den ersten Sendejahren versucht, beim Zuschauer den Eindruck zu erwecken, es handele sich um nachgestellte reale Kriminalfälle oder gar um Aufnahmen echter Ermittler bei der Arbeit (Pseudo-Doku):

  • Die Art von „Berichterstattung“ und Bilddokumentation orientiert sich an Fahndungssendungen wie Aktenzeichen XY … ungelöst:
    • Sprecherstimme aus dem Off, die handlungsunterstützende Informationen liefert oder auf Gefahren hinweist
    • Einblendung von Orts- und/oder Zeitangaben bei Szenenwechseln
    • Einbindung von Aufnahmen vermeintlicher Überwachungskameras und wackeliger schwarz/weiß-Handkameras
    • verwackelte Kameraführung soll die spontane und authentische Inszenierung verdeutlichen
    • Verpixelung von Autokennzeichen und Gesichtern „zufällig“ vorbeilaufender Personen
  • Am Ende der Sendung wird stets das Ergebnis des anschließenden Gerichtsverfahrens mit Strafmaß und vollen Namen der Angeklagten angegeben.
  • Die meisten ständigen Darsteller, darunter der namensgebende Ingo Lenßen, treten unter ihrem echten Namen auf.

Besetzung[Bearbeiten]

Jahr Rechtsanwalt Ermittlerteam 1 Ermittlerteam 2 Sekretärin
2003 Ingo Lenßen Christian Storm Sandra Nitka
(Sandra Zirngibl-Kowalski)
Katja Hansen
(Sandra Corzilius)
Tekin Kurtuluş Gabi von Polsdorf
(Gabriela von Polsdorf)
2003-04
2004-05
2005-06 Mark Blomberg
(Tim Riedel)
2006-07 Sebastian Thiele
(Sebastian Jäger)
Julia Brahms
(Friederike Lohrer)
2007-08
2008-09 Julia Brahms
(Friederike Lohrer)
Sandra Nitka
(Sandra Zirngibl-Kowalski)
2009 Katja Hansen
(Sandra Corzilius)
Sandra Nitka
(Sandra Zirngibl-Kowalski)
Nina Marx
(N. N.)
2012 Karsten Grabowski Stefanie Scholz Jan Fischer Lara Kampmann
(Inga Kristina Oepke)
keine

Gelegentlich gab es jedoch auch andere Teamzusammensetzungen; so ermittelten beispielsweise auch Christian Storm und Sebastian Thiele schon in mehreren Folgen zusammen Auch Sandra Nitka und Katja Hansen ermittelten in einigen Fällen zusammen.

Am 26. Mai 2008 wurde die Folge „Goodbye Sandra Nitka“ ausgestrahlt, in der die Ermittlerin in den Mutterschutz verabschiedet wurde. Aus diesem kehrte sie in der am 1. September 2008 gesendeten Folge „Sandra Nitkas Rückkehr“ zurück.

Nach der Wiederaufnahme der Serie wurden zwei komplett neue Ermittlerteams eingeführt. Beide Teams wurden in der ersten Folge vorgestellt. Anschließend wechseln sich beide Teams je Folge ab. Es kommt auch vor, dass zum Teil auch beide Teams in einer Folge auftreten.

Darsteller im Einzelnen[Bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Einstieg Ausstieg Ausstiegsgrund
Ingo Lenßen Ingo Lenßen 10. März 2003 25. Mai 2012 Einstellung der Serie
Christian Storm Christian Storm 10. März 2003 13. November 2009 Erst-Einstellung der Serie
Sandra Zirngibl-Kowalski Sandra Nitka 10. März 2003 6. November 2009 Erst-Einstellung der Serie
Sandra Corzilius Katja Hansen 11. März 2003 13. November 2009 Erst-Einstellung der Serie
Tekin Kurtuluş Tekin Kurtuluş 11. März 2003 29. September 2005 muss nach schwerer Schussverletzung Beruf wechseln
Gabriela von Polsdorf Gabriela von Polsdorf 10. März 2003 26. April 2006 eröffnet Fotoladen mit ihrem Lebensgefährten
Tim Riedel Mark Blomberg 6. Oktober 2005 5. Mai 2006 wechselt zu einer anderen Kanzlei
Friederike Lohrer Julia Brahms † 27. April 2006 3. Februar 2009 stirbt an einer Schussverletzung
Sebastian Jäger Sebastian Thiele 8. Mai 2006 4. November 2009 Erst-Einstellung der Serie
N. N. Nina Marx 5. Februar 2009 2. November 2009 Erst-Einstellung der Serie
Alexander Höll Karsten Grabowski 5. März 2012 25. Mai 2012 Einstellung der Serie
Stefanie Scholz (?) Stefanie Scholz 5. März 2012 25. Mai 2012 Einstellung der Serie
Jan Fischer (?) Jan Fischer 5. März 2012 25. Mai 2012 Einstellung der Serie
Inga Kristina Oepke Lara Kampmann 5. März 2012 25. Mai 2012 Einstellung der Serie

Prominente Gastauftritte[Bearbeiten]

Kooperationen[Bearbeiten]

Lenßen & Partner kann als Ableger der Gerichtsshow Richter Alexander Hold angesehen werden, bei der Ingo Lenßen seit 2001 als Strafverteidiger auftrat. Diese Tätigkeit setzte er mit Unterbrechungen bis 2012 fort, also über praktisch die gesamte Laufzeit seiner eigenen Serie.

Gelegentliche Kooperationen gab es mit der ähnlich konzipierten und in unmittelbarer zeitlicher Nachbarschaft gesendeten Serie K11 – Kommissare im Einsatz. In der Folge Ingo Lenßen unter Mordverdacht von Lenßen & Partner traten die Kommissare des K11 als Gastdarsteller auf. Dasselbe geschah in der Folge Kommissar Naseband in Not. Die Lenßen & Partner-Folge Intrige gegen das Ermittlerteam setzte sich in der gleich anschließendenen K11-Folge Christian Storm unter Verdacht fort. Die Schauspieler beider Serien traten sozusagen als Gastdarsteller in der jeweils anderen Sendung auf bzw. überschnitten sich die Handlungsorte beider Serien in diesen Folgen.

Ausstrahlung der Staffeln in Sat.1[Bearbeiten]

Lenßen & Partner
Staffel Episoden Ausstrahlung
01 100 10. Mär. 2003 bis 7. August 2003
02 100 01. Sep. 2003 bis 2. Februar 2004
03 189 03. Feb. 2004 bis 25. Januar 2005
04 190
(189+1)[A 1]
26. Jan. 2005 bis 6. Januar 2006
05 190 09. Jan. 2006 bis 12. Dezember 2006
06 196 15. Jan. 2007 bis 21. Dezember 2007
07 196 14. Jan. 2008 bis 23. Januar 2009
08 143 26. Jan. 2009 bis 13. November 2009
Lenßen
Staffel Episoden Ausstrahlung
01 57 05. Mär. 2012 bis 25. Mai 2012

Änderungen und Aktuelles[Bearbeiten]

Im September 2006 wurde das Format leicht verändert. Der Vorspann wurde mit dem erneuerten Team aktualisiert und die Serie verabschiedete sich ein wenig von einer Dokumentation, da der Sprecher Thomas Albus, der vorher häufig die Situationen geschildert hatte, fast aus dem Konzept genommen wurde. Auch die wackeligen Handkameras wurden nicht mehr gebraucht.

Zum 13. November 2009 wurde die Sendung im Zuge von Umstrukturierungen im Vorabendprogramm eingestellt.[2] Lenßen & Partner kamen im April 2003 bei der Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen auf einen Marktanteil von 15,4 Prozent.[3]

Im Jahre 2012 wurden neue Folgen unter dem schlichten Serientitel „Lenßen“ ausgestrahlt. Auch zwei komplett neue Ermittlerteams lösten die vorherigen ab.[4][5] Des Weiteren wurde der Typus Dokumentation wieder eingeführt, bei dem ein Sprecher wieder den kompletten Fall begleitete und Situationen schilderte. Die Titelmusik sowie die Melodie zum Abspann wurden beibehalten. Am 23. Januar 2012 wurde bekannt, dass durch die Einstellung der täglichen Telenovela Anna und die Liebe deren Sendeplatz frei wird. Vom 5. März 2012 bis zum 25. Mai 2012 wurden auf diesem Sendeplatz neue Folgen von Lenßen gesendet. Zum Start gab es eine Doppelfolge.

Im Dezember 2012 erschien die erste Staffel von Lenßen & Partner auf DVD.

Seit Ende Januar 2013 wird Lenßen & Partner von der ersten Staffel an auf Sat.1 Gold wiederholt.[6]

Rezeption[Bearbeiten]

Realitätsbezug[Bearbeiten]

Das gesamte Geschehen wurde in der Serie spannungsgeladen und reißerisch dargestellt, wobei dies nicht dem wahren Berufsalltag eines Privatdetektivs entspricht. Doch auch sonst gab es einige fragwürdige Aspekte: In der Serie wurde dem Zuschauer fälschlicherweise der Eindruck suggeriert, die Privatermittler besäßen ähnliche Befugnisse wie Polizisten. Die Detektive begingen in fast jeder Folge Wohnungseinbrüche zur Informationsbeschaffung. Auch das Anbringen von Kameras und Abhörwanzen zählte in der Serie zur gängigen Praxis, stellt aber in Wahrheit einen Straftatbestand dar. Hausdurchsuchungen und Abhörvorgänge dürfen nur von Polizeibeamten mit richterlicher Genehmigung durchgeführt werden. Auch war es unrealistisch, dass die Ermittler Verdächtige mit Schußwaffen bedrohten und abführten, anstatt diese lediglich festzuhalten und der Polizei zu übergeben. Dies würde den Tatbestand einer Nötigung bzw. der Freiheitsberaubung erfüllen. Im Falle der Flucht einer zu verhaftenden Person gaben sie Warnschüsse ab. Ihr Auftreten war übermäßig aggressiv, sie hielten Verdächtige mit Gewalt fest, um diese zu verhören und Aussagen zu erzwingen.

Der Bundesverband Deutscher Detektive e. V. äußerte sich in einer offiziellen Stellungnahme wie folgt:

„Müssten sich die Fernsehdetektive für ihre Taten vor Gericht verantworten, wäre ihnen eine langjährige Gefängnisstrafe sicher. Denn Detektive haben in Deutschland keine anderen Rechte als jeder Bürger unseres Landes auch.[…] Mit der tatsächlichen Detektivarbeit in unserem Land hat diese Darstellung in Lenßen und Partner deshalb nichts, aber auch gar nichts zu tun.“

Bundesverband Deutscher Detektive[7]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Deutscher Fernsehpreis
  • Nominiert – „Beste tägliche Serie“ (2003)[8]

Einschaltquoten[Bearbeiten]

Die erste Folge der neuen Serienauflage erreichte 680.000 Zuschauern (9,6 Prozent) der werberelevanten Zielgruppe und 1,94 Millionen Zuschauer (9,1 Prozent) beim Gesamtpublikum. Die zweite Folge, welche gleich im Anschluss an die erste lief, erreichte etwas bessere Zahlen. So sahen 820.000 Zuschauern (9,9 Prozent) der 18- bis 49-jährigen und 2,54 Millionen Zuschauern (10,1 Prozent) beim Gesamtpublikum die Folge.

Lenßen – Der Film[Bearbeiten]

Hauptartikel: Lenßen – Der Film

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Episode Tekins letzter Einsatz war ein Nacht-Spezial und ist in der Nummerierung nicht aufgelistet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sat.1 im Chaos: «Lenßen» wird eingestellt quotenmeter.de; Abgerufen am 27. April 2012.
  2. DWDL.de: Sat.1 stellt "K11" und "Lenßen & Partner" ein
  3. presseportal.de, 13. Mai 2003.
  4. Bericht bei Quotenmeter.de
  5. Bericht bei dwdl.de
  6. fernsehserien.de: Sendetermine von Lenßen & Partner bei Sat.1 Gold
  7. Pressemitteilung 4/2003 vom Bundesverband Deutscher Detektive
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDeutscher Fernsehpreis 2003: Nominierungen und Preisträger 2003. 1. September 2003, abgerufen am 5. Dezember 2008 (PDF, 100 KB).