Zeitrechnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lineare Zeitrechnung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zeitrechnung befasst sich mit der Ordnung und Strukturierung von Zeit bzw. zeitlicher Abläufe.

Es gibt verschiedene Aspekte der Zeitrechnung:

In Deutschland steht das Recht der Zeitbestimmung nach Art. 73 Abs. 1 Nr. 4 GG allein dem Bund zu.

Kalender und Uhrzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Kalender und Kalendersysteme

Zur zyklischen Strukturierung wird die Zeit in der Regel im Rahmen eines Kalenders eingeteilt in:

Jahre, Monate, Wochen, Tage

In Rahmen der Uhr wird sie dargestellt in:

Stunden, Minuten, Sekunden

Ausgangspunkt für diese wiederkehrenden Zeiteinteilungen war in allen Kulturen die Beobachtung astronomischer Phänomene im Zusammenhang mit der Sonne, dem Mond und dem Sternenhimmel. Der heutige weltweit gebräuchlichste Gregorianische Kalender ist ein Solarkalender.

Jahrrechnung, verschiedene Bezugspunkte der Jahrrechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorstellung linear verlaufender Zeit entspringt dem individuellen Zeitempfinden. Aus der Erinnerung an die Abfolge der Sonnenjahre ergibt sich die Einteilung eines Menschenlebens in Lebensjahre. Bezugsdatum der persönlichen Zeitrechnung ist der Geburtstag.

Voraussetzung für lineare Zeitrechnungen (Jahrrechnung) ist die Vereinbarung eines oder mehrerer Bezugsdaten.

Orientierung an einer Singularität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gleichzeitige Entstehung von Raum und Zeit kann singulärer Bezugspunkt von Zeitrechnungen sein:

  • Das Lambda-CDM-Modell des Universums beschreibt die Evolution des Universums seit dem Urknall aus einer Singularität in einer Zeitrechnung mit kosmischen Dimensionen. Es gibt das Alter des Universums mit rund 13,8242 Milliarden Sonnenjahren an.
  • Im Judentum gibt es seit Alters her eine Vorstellung von der Einheit von Zeit und Raum und der linearen Struktur der Zeit. In der Schöpfung des Universums entstand das Raum-Zeit-Kontinuum ex nihilo. Als den ersten Tag der Jüdischen Ära setzten jüdische Forscher den 6. Oktober 3761[1] v. d. Z. fest (siehe jüdischer Kalender). Wenn man die sieben biblischen Schöpfungstage jeweils als bürgerliche Sonnentage auffasst, soll am Jom Rischon, dem 6. Oktober 3761 v. d. Z., 23 Uhr 11 Minuten 20 Sekunden, das biblische Gotteswort zur Schöpfung von Zeit und Raum (Gen 1,3 EU) ergangen sein: „Es werde Licht, und es ward Licht“[2]. Andere jüdische Forscher wiesen auf den Fakt hin, dass die Sonne, als Ursache des Sonnentags von etwa 24 Stunden, erst am vierten Schöpfungstag geschaffen worden sei. Am ersten Tag der Schöpfung entstand mit dem sich ausbreitenden „Es werde Licht“, auch die Zeit, was dem Lambda-CDM-Modell des Urknalls ähnelt. Dies erlaubte die Meinung, dass die Schöpfungstage auch für jeweils (unterschiedlich) grosse Zeiträume stehen können, was mit dem wissenschaftlichen Alter des Universums, seit dem Urknall aus einer Singularität, von rund 13,8 Milliarden Jahren, versöhnbar ist.

Orientierung an der Regierungszeit von Herrschern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In vielen Kulturen wurde aus dem Amtsantritt des jeweiligen Herrschers die „offizielle Zeitrechnung“ abgeleitet. Jahre werden etwa angegeben als „Im xx. Jahr der Regentschaft des …“; Beispiele:

Die Indische Zeitrechnung verzeichnet viele kurzlebige Reiche, die alle ihre eigenen Zeitrechnungen, beginnend mit einem Herrscher, hatten. Viele sind bisher chronologisch noch nicht fest fixiert.

  • Im Hinduismus das Shaka-Zeitalter und das Kaliyuga-Zeitalter.
  • Das Gupta-Reich beginnt seine Zeitrechnung mit der Thronbesteigung des ersten Gupta-Königs Chandragupta I. im Jahr 319.
  • Maues-Ära: Frühes erstes vorchristliches Jahrhundert, unsicher[3]
  • Azes-Ära: Mitte des ersten vorchristlichen Jahrhunderts, wohl identisch mit der Vikrama Ära
  • Gondophares-Ära: begann um 20
  • Saka-Ära: begann im Jahr 78, vielleicht identisch mit der Kosam-/Bandogarh- und der Lichchhavi-Ära
  • Kanishka-Ära: begann zwischen 110 und 130
  • Kushan-Ära: begann 227 und war vielleicht die Fortsetzung der Kansihka-Ära
  • Kushano-Sasanidische Ära: begann 233
  • Kalchuri-Chedi-Ära: 248
  • Ganga-Ära: 420

Orientierung an religiös bedeutsamen Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Kulturen und Religionen orientierten ihre Zeitrechnung an ihrer Gründergestalt.

  • Im Buddhismus orientiert man die Zeitrechnung traditionell am Todestag des Buddhas Siddhartha Gautama, der durch singhalesische Mönche auf 544 v. Chr. festgelegt wurde, eigentlich starb Buddha wohl um 483 v. Chr. Das westliche Jahr 2000 war also in der gängigen buddhistischen Zeitrechnung das Jahr 2544.
  • Die christlichen Gemeinden folgten zunächst der jeweils regional vorherrschenden Zeitrechnung. Der um 545 gestorbene römische Mönch Dionysius Exiguus ("Dennis der Zwergwüchsige") berechnete aus Vorgaben des Neuen Testaments den Zeitpunkt der Geburt des Jesus von Nazaret für das Jahr 754 ab urbe condita, welches dann auf den Anfang des Jahres 1 n. Chr. gelegt wurde. Beda Venerabilis war um 730 der erste Historiker, der diese Christliche Zeitrechnung systematisch gebrauchte. Im Frankenreich Karls des Großen war sie schon gebräuchlich und verbreitete sich von dort später weltweit. Seither wird in der christlich geprägten Welt die Zeit eingeteilt in „ante Christum natum“ vor Christi Geburt und post Christum natum nach Christi Geburt. Die damit tradierte christliche Zeitrechnung steht jedoch im Kontrast zur historisch wahrscheinlichen Geburt des Jesus von Nazaret im Zeitraum der Jahre 7 bis 4 vor Christi Geburt. Bei alten christlichen Jahresangaben findet sich auch die Abkürzung „AD“ (lateinisch Anno Domini‚ im Jahr des Herrn); mit „Herr“ ist hier Jesus Christus, als zweite göttliche Person der Dreifaltigkeit, gemeint. Die Zeit seit der geglaubten Erscheinung des Christus wird als eine Zeit verstanden, deren Gott Jesus Christus ist.
  • Die islamische Jahreszählung beginnt mit dem Jahr der Hidschra Mohammeds, dem Abbruch der Beziehungen und Bindungen des Propheten und seiner Anhängerschar zu seiner Heimatstadt Mekka und seine Übersiedlung nach Medina im Jahr 622 n. Chr.
  • Im Bahaitum beginnt die Zeitrechnung des Badi-Kalenders am 21. März 1844 im Jahr der Erklärung des Bab.

Orientierung an Ereignissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Zeitrechnungen orientieren sich an Ereignissen von religiöser oder kultischer Bedeutung:

  • Eine im griechischen Kulturraum der Antike verbreitete Jahreszählung basierte auf Olympiaden, deren erste 776 v. Chr. stattfand.
  • Die römische Jahreszählung ab urbe condita leitet sich von der angenommenen Abkunft des römischen Volkes von Äneas und der legendären Gründung Roms durch Romulus ab. Systematisch gebraucht wurde sie allerdings erst um 400 n. Chr. von dem iberischen Historiker Orosius.

Moderne Zeitrechnungssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Vereinfachung der maschinellen Rechnung mit Zeiträumen wurden lineare Zeitrechnungssysteme mit mehr oder weniger willkürlich gesetzten Nullpunkten geschaffen:

Geologische Zeitalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Geologie wird für die Beschreibung sehr großer Zeiträume von hunderten Millionen Jahren eine geologische Zeitskala verwendet.

Relative und absolute Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Geschichts- und verwandten Wissenschaften gibt es die Unterscheidung zwischen absoluter und relativer Chronologie. Hier ist mit Chronologie eine zeitliche Abfolge gemeint welche als absolut (zum Beispiel Herrscherlisten, dendrochronologische Abfolge) gilt, wenn diese sich an die Gegenwart anbinden lässt. So ist etwa durch exakt datierte Fixpunkte bekannt, wann genau vor unserer Zeit ein Element dieser Abfolge existierte. Somit kann nun die ganze Abfolge absolut datiert werden. Als relativ wird eine Chronologie bezeichnet, wenn zwar Ereignisse, Funde etc. untereinander in eine zeitliche Abfolge gebracht werden können, jedoch bei der Altersbestimmung nicht festzulegen ist, wie lange diese Abfolge vor der Gegenwart lag, da ein feststehender Bezugspunkt zur Gegenwart fehlt.[4]

Datums-Konventionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Europäischen Norm EN 28601 (von 1992) ist das Datumsformat (die gültige Darstellung der Zeitrechnung) festgelegt, welches für Deutschland und Österreich uneingeschränkt gültig ist (abgeleitet aus ISO 8601 von 1988). Zudem sieht der aktuelle Standard ISO 8601 (von 2000) eine vollständige Skala mit einem Jahr Null und Jahresangaben mit negativem Vorzeichen vor. Es wird auf eine Datierung nach christlicher Tradition bezüglich vor oder nach Christus ohne Jahr Null nicht mehr eingegangen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Grotefend: Zeitrechnung des deutschen Mittelalters und der Neuzeit. I–II, Hannover 1891–1892/98; Neudruck Aalen 1970; und: Taschenbuch der Zeitrechnung des deutschen Mittelalters und der Neuzeit., entworfen von Hermann Grotefend, 8. Aufl., besorgt von Otto Grotefend, Hannover 1941; anastatische Neudrucke bis 1948; 10. Aufl., hrsg. von Th. Ulrich, Hannover 1960; 14. Aufl. 2014.
  • Hans Lietzmann: Zeitrechnung der römischen Kaiserzeit, des Mittelalters und der Neuzeit für die Jahre 1-2000 nach Christus. Walter de Gruyter & Co, Berlin 1946.
  • Thomas Vogtherr: Zeitrechnung – von den Sumerern bis zur Swatch. Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-44763-1.
  • Hermann Reichert: Zeitrechnung und Zeitbewußtsein. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Nr. 35. de Gruyter, Berlin/New York 2007, ISBN 978-3-11-018784-7, S. 866–877.
  • Leofranc Holford-Strevens: Kleine Geschichte der Zeitrechnung und des Kalenders. Reclam, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-15-018483-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Brockhaus multimedial 2009
  2. Ludwig Basnizki: Der jüdische Kalender: Entstehung und Aufbau. Jüdischer Verlag, Frankfurt 1998, ISBN 978-3-633-54154-6, S. 29-30.
  3. Robert Bracey: The Minor Indo-Parthian Eras. Kushan History, abgerufen am 21. Juli 2010 (englisch).
  4. Hermann [und ab der 8. Aufl. Otto] Grotefend: Taschenbuch der Zeitrechnung des deutschen Mittelalters und der Neuzeit, 10. Auflage, hrsg. von Theodor Ulrich, Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1960. ISBN 978-3775251778