Liste der Baudenkmäler in Bockhorn (Oberbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der oberbayerischen Gemeinde Bockhorn zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Bockhorn
Ulrichkapelle in Unterstrogn

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bockhorn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Obere Hauptstraße 2
(Standort)
Ehemalige Gemeindekanzlei und Schule zweigeschossiger Walmdachbau mit Putzmalerei, bezeichnet 1836 D-1-77-113-2 Ehemalige Gemeindekanzlei und Schule
Pfarrgasse 1
(Standort)
Ehemaliger Pfarrhof Pfarrhaus, zweigeschossiger schlossartiger Barockbau mit Mansard-Walmdach, von Johann Baptist Lethner, bezeichnet 1775;

Ökonomie, zweigeschossiger Satteldachbau mit Gesimsgliederung, Mitte 19. Jahrhundert, und angeschlossenem Torbogen

D-1-77-113-3 Ehemaliger Pfarrhof
Untere Hauptstraße
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariae Heimsuchung spätbarocker Saalbau mit eingezogenem halbrundem Chor und Spindelhelm, von Anton Kogler, 1712 ff., Turmoberbau von Johann Baptist Lethner; mit Ausstattung D-1-77-113-1 Katholische Pfarrkirche Mariae Heimsuchung
weitere Bilder

Deimling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Deimling 21
(Standort)
Wohnstallhaus eines Parallelhofes langgestreckter eingeschossiger Steilsatteldachbau mit Stichbogenfenstern und gewölbtem Hausgang, bezeichnet 1876.

Stand November 2014: Das Gebäude wurde abgerissen und durch eine Halle ersetzt.

D-1-77-113-4 BW

Emling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Emling 22
(Standort)
Hofkapelle neuromanischer Bau mit Dachreiter, erbaut 1897; mit Ausstattung D-1-77-113-5 Hofkapelle
weitere Bilder

Englpolding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Englpolding 9
(Standort)
Bundwerkstadel eines Vierseithofes eingeschossiger Satteldachbau mit Kniestock, bezeichnet 1838 D-1-77-113-6 BW

Eschlbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eschlbach 1
(Standort)
Ehemaliges Pfarrhaus eines Pfarrhofes zweigeschossiger Massivbau mit Schopfwalmdach, im Kern 1726; mit Ausstattung D-1-77-113-8 Ehemaliges Pfarrhaus eines Pfarrhofes
Eschlbach 3
(Standort)
Bundwerkstadel eines Dreiseithofes eingeschossiger Satteldachbau mit 2 Quertennen, Ende 18. Jahrhundert D-1-77-113-9 Bundwerkstadel eines Dreiseithofes
Eschlbach 7 1/2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Geburt barocke Saalkirche mit eingezogenem Chor und Zwiebelturm, im Kern spätgotisch, wesentlicher Umbau von Hans Kogler, 1679/80; mit Ausstattung D-1-77-113-7 Katholische Pfarrkirche Mariä Geburt
weitere Bilder

Grünbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Graf-Seinsheim-Straße 21, 23
(Standort)
Ehemaliges Hofmarksschloss ein- und zweigeschossiger Vierflügelbau mit Walmdach im Stil des Biedermeier, 1794 und 1847. D-1-77-113-11 Ehemaliges Hofmarksschloss
weitere Bilder
Nähe Schulweg
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Andreas barocker Saalbau mit Gruftkirche und Zwiebelturm, wohl von Anton Kogler ab 1688, mit Ausstattung D-1-77-113-10 Katholische Filialkirche St. Andreas

Haselbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haselbach 20 1/2
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Johannes der Täufer kleiner romanischer Bau mit Dachreiter und Zwiebelhaube, um 1200, Gewölbe 2. Hälfte 17. Jahrhundert; mit Ausstattung D-1-77-113-12 Katholische Filialkirche St. Johannes der Täufer

Hecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hecken 1a
(Standort)
Gemauerter Bildstock mit Renaissance-Relief von 1626, gestiftet 1818 D-1-77-113-14 Gemauerter Bildstock
Hecken 3
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Margareth barocker Saalbau mit Doppelzwiebelturm von Johann Baptist Lethner, 1754; mit Ausstattung D-1-77-113-13 Katholische Filialkirche St. Margareth

Kirchasch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 14
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Martin Saalbau mit Zwiebelturm, Teile des Seitenschiffs, 14. Jahrhundert, Turm von Johann Baptist Lethner um 1760, sonst Neubau um 1965; mit Ausstattung D-1-77-113-15 Katholische Filialkirche St. Martin

Maierklopfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Maierklopfen
(Standort)
Hofkapelle mit Lourdesgrotte und zwei Türmchen um 1750 und um 1890; mit Ausstattung D-1-77-113-17 Hofkapelle mit Lourdesgrotte und zwei Türmchen

Mauggen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Mauggen
(Standort)
Kapelle kleiner Saalbau mit Dachreiter, erbaut 1904; mit Ausstattung D-1-77-113-18 Kapelle

Neukirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Neukirchen
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Jakobus Saalbau mit Zwiebelturm in barocken Formen, von Anton Kogler, um 1720/30; mit Ausstattung D-1-77-113-19 Katholische Filialkirche St. Jakobus

Oppolding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oppolding 42 1/2
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Johannes der Täufer Saalbau mit Zwiebelturm, in barockem Stil von Johann Baptist Lethner errichtet, 1764; mit Ausstattung D-1-77-113-20 Katholische Filialkirche St. Johannes der Täufer
weitere Bilder

Papferding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Papferding 23
(Standort)
Katholische Filialkirche Hl. Kreuzauffindung barocke Saalkirche mit eingezogenem geraden Chor und Zwiebelturm, von Hans Kogler, 1692; mit Ausstattung D-1-77-113-21 Katholische Filialkirche Hl. Kreuzauffindung

Riedersheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Riedersheim 19
(Standort)
Ehemals Kleinbauernhaus erdgeschossiger übertünchter Blockbau mit Satteldach und Widerkehr, 1. Hälfte 18. Jahrhundert D-1-77-113-22 BW

Salmannskirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Salmannskirchen
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Oswald Saalkirche mit eingezogenem Chor und Spindelhelm, Chor im Kern spätgotisch, sonst barock von Johann Baptist Lethner, 1751/2; mit Ausstattung D-1-77-113-23 Katholische Filialkirche St. Oswald

Tankham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Tankham
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Peter und Paul kleiner Saalbau mit Zwiebelturm, spätgotischem Chor und romanischem Langhaus; mit Ausstattung D-1-77-113-24 Katholische Filialkirche St. Peter und Paul

Untermailling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Untermailling 110
(Standort)
Wohnteil eines Bauernhauses erdgeschossig mit Schopfwalmdach, profilierten Balkenköpfen und Lichtöffnungen, 18./19. Jahrhundert D-1-77-113-25 Wohnteil eines Bauernhauses

Unterstrogn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bockhorner Feld, am Weg nach Oberstrogn
(Standort)
Feldkapelle erbaut 1781; mit Ausstattung D-1-77-113-27 Feldkapelle
In Unterstrogn
(Standort)
Kapelle, sogenannte Ulrich-Kapelle mit weit auskragender Traufe, errichtet 1781, erneut geweiht 1868; mit Ausstattung D-1-77-113-26 Kapelle, sogenannte Ulrich-Kapelle

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Köhl
Köhl 1
(Standort)
Parallelhof zweigeschossiges Wohnstallhaus mit Satteldach, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-1-77-113-16 BW

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Neu, Volker Liedke: Oberbayern. Hrsg.: Michael Petzet, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (= Denkmäler in Bayern. Band I.2). Oldenbourg, München 1986, ISBN 3-486-52392-9.
  • Rudolf Koller und Robert Braun: Bau- und Bodendenkmäler in Bockhorn, Gemeinde Bockhorn (Hrsg.), Bockhorn 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baudenkmäler in Bockhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien