Liste der Kulturdenkmäler in Aach (bei Trier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmäler in Aach sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Aach einschließlich des Ortsteils Hohensonne aufgeführt. In den Ortsteilen Neuhaus und Wehrborn sind keine Kulturdenkmäler ausgewiesen. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 11. Februar 2014).

Einzeldenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Quereinhaus Aach, Beßlicher Straße 10
Lage
1872 Quereinhaus, bezeichnet 1872
Wegekreuz Aach, Brunnenstraße 1612 Nischenkreuz, bezeichnet 1612
Einhaus Aach, Brunnenstraße 1
Lage
1777 barockes Einhaus, 1777, Erneuerung 1809
Quereinhaus Aach, Brunnenstraße 3
Lage
1881 Quereinhaus, bezeichnet 1881
Quereinhaus Aach, Neuhäuserstraße 1
Lage
1806 ehemaliges Pfarrhaus; klassizistisches Quereinhaus, 1806, ummauerter Pfarrgarten
Katholische Pfarrkirche St. Hubertus Aach, Neuhäuser Straße 4
Lage
1783 Saalbau mit Querschiff, 1783, neugotische Erweiterung, 1895, Architekt Lamberty, Glockenturm 1962; Kirchhof und Vorplatz; Schaftkreuz, bezeichnet 1597; Grabkreuz, 19. Jahrhundert
Kriegerdenkmal Aach, Neweler Straße
Lage
1920er Jahre Kriegerdenkmal 1914/18 und 1939/45; Rotsandsteinpfeiler, 1920er Jahre, Erweiterung nach 1945
ehemalige Synagoge Aach, Neweler Straße 2
Lage
1859 neuromanischer Saalbau, 1859 ehemalige Synagogeweitere Bilder
Hofanlage Aach, Trierer Straße 14
Lage
1783 spätbarocker Winkelhof, 1783, Umbau 1827
Hofanlage Aach, Trierer Straße 25
Lage
1752 ehemaliges Hofgut von St. Irminen; barocker Parallelhof, bezeichnet 1752
Wegekreuz Aach, nördlich des Ortes an der L 43, nahe dem alten Kirchhof
Lage
1893 Pfeilerkreuz, bezeichnet 1893
Jubiläumskreuz Aach, südöstlich des Ortes an der L 44 neben dem jüdischen Friedhof
Lage
1826 Schaftkreuz, bezeichnet 1826
Wegekreuz Aach, südöstlich des Ortes an einem Parallelweg zur L 44
Lage
1824 Schaftkreuz, bezeichnet 1824
Wegekreuz Aach, südöstlich des Ortes am Parallelweg zur L 44
Lage
1894 Nischenkreuz, bezeichnet 1894
Katholische Filialkirche St. Maria Hohensonne, Kapellenstraße 1
Lage
1899 zweiachsiger Saalbau mit Dachreiter, neugotische Motive, 1899 Katholische Filialkirche St. Mariaweitere Bilder

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Aach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien