Liste der Kulturdenkmäler in Aach (bei Trier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmäler in Aach sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Aach einschließlich des Ortsteils Hohensonne aufgeführt. In den Ortsteilen Neuhaus und Wehrborn sind keine Kulturdenkmäler ausgewiesen. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 6. Juni 2017).

Einzeldenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Quereinhaus Aach, Beßlicher Straße 10
Lage
1872 Quereinhaus, bezeichnet 1872
Wegekreuz Aach, Brunnenstraße
Lage
1612 Nischenkreuz, bezeichnet 1612
Einhaus Aach, Brunnenstraße 1
Lage
1777 barockes Einhaus, 1777, Erneuerung 1809
Quereinhaus Aach, Brunnenstraße 3
Lage
1881 Quereinhaus, bezeichnet 1881
Quereinhaus Aach, Neuhäuserstraße 1
Lage
1806 ehemaliges Pfarrhaus; klassizistisches Quereinhaus, 1806, ummauerter Pfarrgarten
Katholische Pfarrkirche St. Hubertus Aach, Neuhäuser Straße 4
Lage
1783 Saalbau mit Querschiff, 1783, neugotische Erweiterung, 1895, Architekt Lamberty, Glockenturm 1962;
zugehörig: Kirchhof und Vorplatz; Schaftkreuz, bezeichnet 1597; Grabkreuz, 19. Jahrhundert
Kriegerdenkmal Aach, Neweler Straße
Lage
1920er Jahre Kriegerdenkmal 1914/18 und 1939/45; Rotsandsteinpfeiler, 1920er Jahre, Erweiterung nach 1945
Synagoge Aach, Neweler Straße 2
Lage
1859 ehemalige Synagoge; neuromanischer Saalbau, 1859 Synagogeweitere Bilder
Hofanlage Aach, Trierer Straße 14
Lage
1783 spätbarocker Winkelhof, 1783, Umbau 1827
Hofanlage Aach, Trierer Straße 25
Lage
1752 ehemaliges Hofgut von St. Irminen; barocker Parallelhof, bezeichnet 1752
Wegekreuz Aach, nördlich des Ortes an der L 43, nahe dem alten Kirchhof
Lage
1893 Pfeilerkreuz, bezeichnet 1893
Jubiläumskreuz Aach, südöstlich des Ortes an der L 44 neben dem jüdischen Friedhof
Lage
1826 Schaftkreuz, bezeichnet 1826
Wegekreuz Aach, südöstlich des Ortes an einem Parallelweg zur L 44
Lage
1824 Schaftkreuz, bezeichnet 1824
Wegekreuz Aach, südöstlich des Ortes am Parallelweg zur L 44
Lage
1894 Nischenkreuz, bezeichnet 1894
Katholische Filialkirche St. Maria Hohensonne, Kapellenstraße 1
Lage
1899 zweiachsiger Saalbau mit Dachreiter, neugotische Motive, 1899 Katholische Filialkirche St. Mariaweitere Bilder

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Aach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien