Lovagny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lovagny
Wappen von Lovagny
Lovagny (Frankreich)
Lovagny
Staat Frankreich
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département (Nr.) Haute-Savoie (74)
Arrondissement Annecy
Kanton Annecy-1
Gemeindeverband Fier et Usses
Koordinaten 45° 54′ N, 6° 2′ OKoordinaten: 45° 54′ N, 6° 2′ O
Höhe 352–669 m
Fläche 5,40 km²
Einwohner 1.272 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 236 Einw./km²
Postleitzahl 74330
INSEE-Code

Lovagny ist eine französische Gemeinde im Département Haute-Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lovagny liegt auf 523 m, etwa acht Kilometer westlich der Stadt Annecy (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich an aussichtsreicher Lage am Südabhang der Montagne d’Age, rund 150 Meter über der Talniederung des Fier, im Alpenvorland am Rand des Beckens von Annecy, im Genevois.

Die Fläche des 5,40 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Genevois. Der südliche Teil des Gebietes wird vom Tal des Fier eingenommen, der hier teils in einem flachen Talboden, teils in einer tief eingeschnittenen Felsschlucht (Gorges du Fier) von Osten nach Westen fließt. Meist verläuft die Grenze entlang dem südlichen Talhang. Vom Tal des Fier erstreckt sich das Gemeindeareal nordwärts über den Hang von Lovagny bis auf den Höhenrücken der Montagne d’Age, wobei der Ruisseau de l’Écluse die westliche Abgrenzung bildet. Auf dem Crêt de la Cheminée wird mit 669 m die höchste Erhebung von Lovagny erreicht.

Zu Lovagny gehören der Weiler Pont-Vert (380 m) auf dem Talboden des Fier und einige Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Lovagny sind Nonglard im Norden, Poisy im Osten, Chavanod und Étercy im Süden sowie Vaulx im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Lovagny war bereits im Neolithikum sowie während der Römerzeit besiedelt, wobei der Ort damals Lupariacum genannt wurde. Im 11. Jahrhundert wird die Ortschaft unter dem Namen Lovaniaci erstmals urkundlich erwähnt. Während des Mittelalters bestand hier ein Priorat, das von den Mönchen der Abtei Talloires gegründet worden war.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Montrottier

Die Dorfkirche von Lovagny wurde im 19. Jahrhundert neu erbaut, wobei Teile des Chors vom romanischen Vorgängerbau mit einbezogen wurden. Auf einer Anhöhe unterhalb des Dorfes steht die Burg Montrottier. Die charakteristische savoyische Wehrburg wurde im 13. Jahrhundert erbaut und im 15. sowie im 19. Jahrhundert umgestaltet. Sie besitzt einen 36 Meter hohen Bergfried, in dem eine Sammlung mit Bronzereliefs aus dem 16. Jahrhundert, Waffen, Rüstungen, Porzellan, Keramik und Möbel gezeigt wird.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2004
Einwohner 271 332 409 526 602 718 955
Quellen: Cassini und INSEE

Mit 1272 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) gehört Lovagny zu den kleinen Gemeinden des Département Haute-Savoie. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts nahm die Einwohnerzahl zunächst aufgrund starker Abwanderung kontinuierlich ab (1901 wurden in Lovagny noch 450 Einwohner gezählt). Seit Beginn der 1960er Jahre wurde jedoch dank der schönen Wohnlage und der Nähe zu Annecy wieder eine markante Bevölkerungszunahme verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lovagny war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die im Raum Annecy ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Annecy durch das Tal des Fier nach Seyssel führt. Eine weitere Straßenverbindung besteht mit Chavanod. Der nächste Anschluss an die Autobahn A41 befindet sich in einer Entfernung von rund neun Kilometern. Lovagny besaß einen Bahnhof an der Bahnstrecke Aix-les-Bains–Annemasse.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lovagny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien