Chevaline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chevaline
Chevaline (Frankreich)
Chevaline
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Haute-Savoie
Arrondissement Annecy
Kanton Faverges
Gemeindeverband Sources du Lac d’Annecy
Koordinaten 45° 46′ N, 6° 13′ OKoordinaten: 45° 46′ N, 6° 13′ O
Höhe 503–2.176 m
Fläche 14,16 km2
Einwohner 201 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km2
Postleitzahl 74210
INSEE-Code
Website www.conseil-general.com/mairie/mairie-chevaline-74210.htm

Chevaline ist eine französische Gemeinde im Département Haute-Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chevaline liegt auf 523 m westlich von Faverges etwa 17 km südsüdöstlich der Stadt Annecy. Das Dorf erstreckt sich in einer breiten Talebene südlich des Lac d’Annecy am Nordfuß der zum Massiv der Bauges gehörenden Montagne du Charbon am Eingang in das Tal des Baches Ire.

Die Fläche des 14,16 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Massivs der Bauges. Der nördlichste Teil des Gebietes wird von der Talebene bei Doussard eingenommen. Nach Süden erstreckt sich das Gemeindeareal in einem langen schmalen Streifen weit in den Regionalen Naturparks Massif des Bauges hinein, wobei die gesamte westliche Talseite des Ruisseau de l’Ire zu Chevaline gehört. Es ist ein noch heute weitgehend unberührtes, wildes Tal, in dem 1893 der letzte Bär erlegt wurde. Die westliche Grenze verläuft dabei auf den schroffen Kalkgipfeln der Montagne de Charbon (auf der Pointe le Banc Plat 1907 m). Ganz im Süden wird auf dem Gipfel des Mont Trélod mit 2181 m die höchste Erhebung von Chevaline erreicht.

Nachbargemeinden von Chevaline sind Doussard im Norden und Osten, Jarsy und Doucy-en-Bauges im Süden sowie Bellecombe-en-Bauges im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird Chevaline im 12. Jahrhundert unter dem Namen Caballina. Im Mittelalter gehörte Chevaline zur Herrschaft Rouange. Auch das Kloster von Aillon hatte bedeutenden Grundbesitz auf dem Gemeindegebiet. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde im Tal der Ire ein Hammerwerk betrieben.

Morde von 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Aufmerksamkeit erlangte Chevaline im Jahr 2012 als Tatort eines besonders brutalen und mysteriösen Mehrfachmordes, dem drei Mitglieder einer britisch-irakischen Urlauberfamilie sowie ein einheimischer Radfahrer zum Opfer fielen.[1] Ein zwischenzeitlich in England festgenommener Verdächtiger[2] aus dem familiären Umfeld des getöteten Familienvaters wurde ohne Anklage wieder freigelassen[3][4][5]. Auch nach der Festnahme eines anderen Verdächtigen in Frankreich im Februar 2014[6] und der Identifizierung und Befragung eines als Zeugen lange gesuchten Motorradfahrers Anfang 2015[7] ist der Fall bisher ungeklärt (Stand: 6. März 2015). In deutschsprachigen Medien wurde und wird die Affäre teilweise als Annecy-Morde bezeichnet.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle Saint-Martin (XVII).

Die Kapelle Saint-Martin geht ursprünglich auf das 12. Jahrhundert zurück, wurde jedoch in späterer Zeit mehrfach verändert und umgebaut.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 78
1968 66
1975 69
1982 73
1990 135
1999 196
2006 208

Mit 201 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) gehört Chevaline zu den kleinsten Gemeinden des Département Haute-Savoie. Im Verlauf des 19. und 20. Jahrhunderts nahm die Einwohnerzahl aufgrund starker Abwanderung kontinuierlich ab (1861 wurden in Chevaline noch 152 Einwohner gezählt). Seit Beginn der 1980er Jahre wurde jedoch dank der Nähe zu Doussard wieder eine deutliche Bevölkerungszunahme verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chevaline war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft und Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Heute gibt es verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Ansonsten ist das Dorf mittlerweile überwiegend eine Wohngemeinde. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen, ist aber von der Hauptstraße N508, die von Annecy nach Albertville führt, via Doussard leicht erreichbar. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Lathuile und dem Col de Chérel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chevaline – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Mairie Chevaline. Conseil-General.com - Le portail des départements, abgerufen am 13. Juli 2013 (französisch, Offizielle Webseite der Gemeindeverwaltung Chevaline).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dossier: Vierfachmord von Chevaline. Tagesanzeiger.ch, 24. Juni 2013, abgerufen am 15. Januar 2014.
  2. Vierfachmord von Annecy: Polizei nimmt Bruder des getöteten Familienvaters fest. FAZ.net/AFP, 24. Juli 2013, abgerufen am 15. Januar 2014.
  3. a b Annecy-Morde: Bisheriger Hauptverdächtiger wieder frei. ORF.at, 15. Januar 2014, abgerufen am 15. Januar 2014.
  4. Keine Anklage gegen Verdächtigen im Vierfach-Mord von Annecy. FAZ.net/AFP, 15. Januar 2014, abgerufen am 15. Januar 2014.
  5. Chevaline : le frère n'est pas inculpé, faute de preuves. Le Nouvel Observateur, 15. Januar 2014, abgerufen am 15. Januar 2014 (französisch).
  6. Vierfachmord in den Alpen: Tatverdächtiger soll mit Waffen gehandelt haben. Spiegel Online, 19. Februar 2014, abgerufen am 19. Februar 2014.
  7. Vierfachmord in den Alpen: Ermittler identifizieren gesuchten Motorradfahrer. Spiegel Online, 6. März 2015, abgerufen am 6. März 2015.