Luis Pereyra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luis Pereyra

Luis Pereyra (* 9. Juli 1965 in der Provinz Santiago del Estero) ist ein argentinischer Tänzer und Choreograf des Tango Argentino und argentinischer Folklore.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luis Pereyra stammt aus einer Arbeiterfamilie. Bereits im Alter von 5 Jahren tanzte er in Folkloregruppen. Im Alter von 11 Jahren trat er als Mitglied des Balletts Argentino unter der Leitung von Mario Machaco und Norma Ré erstmals professionell auf. Seinen ersten Bühnenauftritt hatte er im legendären Caño 14,[1] wo zur selben Zeit der berühmte Bandoneonist Aníbal Troilo auftrat. Später wurde Pereyra Mitglied des Ballett Salta von Marina und Hugo Jiménez. Pereyra studierte Choreografie unter der Leitung des Maestro Carusso am Teatro Colón und an der Escuela Nacional de Danzas. Er lernte bei zahlreichen Meistern wie Santiago Ayala „El Chúcaro“, Hugo Jiménez, Mario Machaco, Héctor Zaraspe, Irene Acosta, Ana Marini, Wasil Tupin und Mercedes Serrano. Seine Ausbildung umfasst Modern Dance, klassisches Ballett, Jazz Dance, Folklore, Stepptanz und ein Musikstudium.

Das Logo der eigenen Kompanie

Er wirkte in zahlreichen Tango-Produktionen mit wie u. a. Forever Tango[2] und Tango Pasión. Von 1987 bis 2000 wirkte er als Tänzer und Choreograf in dem von Claudio Segovia und Héctor Orrezoli produzierten Musical Tango Argentino,[3] das im Jahr 2000 für den Tony Award nominiert wurde.[4] 2001 übernahm er den Solopart in der Oper Orestes – Last Tango[5] unter der Leitung des Choreografen Oscar Araiz. Diese Oper wurde für das WMTF Festival Holland produziert.

Im Laufe seiner Karriere tanzte er an großen Bühnen wie beispielsweise dem Gershwin Theatre am Broadway, dem Théâtre du Châtelet, dem Aldwych Theatre, der Kölner Philharmonie, der Alten Oper Frankfurt und dem Deutschen Theater München. 1994 tanzte er für die Paramount Pictures und wurde durch Al Pacino präsentiert. 1995 tanzte er im Castro Theatre in San Francisco und teilte sich die Bühne mit Robin Williams und Peter Coyote. Er trat auch bekannten Tangohäusern in Argentinien auf und bei Festivals wie dem Festival Cosquín, Festival Internacional de Tango oder Festival de la Chacarera. Er absolvierte mehrere Tourneen durch die USA, Lateinamerika, Europa und Japan.

Die choreografische Arbeit von Luis Pereyra ist stark durch seine argentinische Herkunft geprägt. Immer sind seine Werke nah am volkstümlichen Tanz und pur in der Wahl der Elemente. Seine Arbeiten sind durchwirkt von seinem Grundsatz: „Einheit. Das was zusammengehört, darf man nicht trennen.“ Er will die Kultur Argentiniens als Einheit betrachten, den Tango Argentino als Teil der argentinischen Folklore. Von Beginn an verfolgt er diese Grundlinie. Sein Ziel ist es, alle Tänze Argentiniens auf der Bühne zu vereinen. Tango, Chacarera, Milonga, Milonga Sureña, Zamba, Gato und Malambo, den Tanz der Gauchos, um nur einige zu nennen. Gleichberechtigt, miteinander und so ein Bild des Landes Argentinien entwerfend.

Die Musik fasst Pereyra als Ursprungskraft allen Tanzes auf. Deshalb wählt er mit Bedacht starke Kompositionen der original argentinischen Musik und legt großen Wert auf Instrumentalisierung durch authentische Instrumente, wie Bandoneon, Cajas, Bombo leguero und andere.

In seinen Produktionen tanzt Pereyra meist selbst. Zu seinen jüngsten Werken zählen 2011 Aqui Folklore[6] und in 2010 das Viejo Almacén sowie sämtliche Produktionen seiner eigenen Kompanie El Sonido de mi Tierra (dt.: Der Klang meiner Erde). 2007 eröffnete er mit seiner Produktion das Café de los Angelitos – El Tango.[7]

Seit 2001 arbeitet Pereyra mit seiner Partnerin Nicole Nau unter dem Namen Nicole Nau & Luis Pereyra. Seine in 1996 gegründete Kompanie trägt bis 2015 den Namen El Sonido de mi Tierra – The Great Dance of Argentina. 2016 gründet er die Kompanie El Sonido de mi Tierra – VIDA! ARGENTINO.

Auftritte als Choreograf und Tänzer (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV und Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: SWR 3 Menschen der Woche, Frank Elstner
  • 2013: DAS! Abendmagazin, NDR TV Live Auftritt 27. September 2013[29]
  • 2013: Das Traumschiff, Auftritte auf der Deutschland
  • 2016: Auftritt beim Bayerischen Filmpreis[30]
  • 2012: Cronica TV – Argentinisima La Peña de Martin Marbiz künstlerische Leitung des Programms ab 18. März 2012

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Nominierung für den Tony Award als Beste Wiederaufnahme eines Musicals für Tango – Argentino (Mitwirkung als Tänzer und Choreograf)[31]
  • 2012: Auszeichnung für das von ihm dirigierte und choreographierte Werk Tango Puro Argentino y más! durch den argentinischen Staat als „De Interés Cultural“, Ref. Expete. S.C.Nro 6020/12
  • 2014: Ernennung mit Nicole Nau & Luis Pereyra Company zum offiziellen Mitglied des Conseil International de la Danse (CID)
  • 2016: Das von ihm dirigierte und choreographierte Werk Vida! Argentino wird vom argentinischen Staat ausgezeichnet als „De alto interés Artistico y Cultural“, Dirección General del Ministerio de Relaciones Exteriores y Culto el día 31 de mayo 2016, NOTA DICUL 273/2016

CD und DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Curso de Tango & Folklore Argentino. ICARO Producciones. Nicole Nau & Luis Pereyra
  • 2004: El Sonido de mi Tierra. ICARO Producciones. Nicole Nau & Luis Pereyra
  • 2007: Bailando en Soledad Tango. DVD zur Aufführung. Nicole Nau & Luis Pereyra
  • 2008: Secretos de la Danza. Die Musik zur Show, CD, Nicole Nau & Luis Pereyra
  • 2010: Cafe de los Angelitos – El Tango, DVD. Nicole Nau & Luis Pereyra
  • 2011: Tango Puro Argentino y Mas, TANGO & MÁS, DVD. Nicole Nau & Luis Pereyra
  • 2011: Tango Puro Argentino & Más, DVD, Nicole Nau & Luis Pereyra. Apollo Varieté Theater Düsseldorf. Guido Gayk
  • 2012: Tango Puro Argentino & Más, TANGO & MÁS, DVD, Nicole Nau & Luis Pereyra y otros artistas. CCBorges. ICARO
  • 2012: El Sonido de mi Tierra, DVD, Nicole Nau & Luis Pereyra. Lünen Stadttheater. CAMEO
  • 2012: Nuestro Tango, Video de enseñanza, DVD, Nicole Nau & Luis Pereyra. Guido Gayk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Luis Pereyra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie der Enciclopedia 10Tango.com (Memento vom 28. Februar 2009 im Internet Archive) (spanisch)
  2. Forever Tango, the eternal dance. In: This Week Key San Francisco, November 25 through December 1, 1994, Cover
  3. Broadway Yearbook, 1999–2000; Autor Steven Suscin; Seite 76–77 (englisch)
  4. Luis Pereyra in der Internet Broadway Database (englisch)
  5. Rezension zu Orestes – Last Tango, Diego Fischermann: Traducir personajes a música (spanisch) 7. Februar 2002
  6. Rezension zu Aqui Folklore im Teatro Astral, Carolina Quiroga, UADAV: Talento, Tradicion y Arte bien Argentino (Memento vom 25. April 2012 im Internet Archive)
  7. Rezension zu Café de los Angelitos – El Tango von Virginia Kirst: Neueröffnung des Café de los Angelitos, Argentinisches Tageblatt, Seite 5, 7. April 2007 (Memento vom 16. Juli 2011 im Internet Archive) (PDF; 483 kB)
  8. Forever Tango, the eternal dance. In: This Week Key San Francisco, November 25 through December 1, 1994, Cover
  9. Juan Garf: Buenos Aires. Die Stadt, die alles hat. In: GEO Special 5 Oktober/November 2006, Seite 134
  10. Tom Noga: Tango!. In: Frankfurter Rundschau, Thema Kultur, 19. August 2004, Seite 30, 31
  11. Rezension El Sonido de mi Tierra, Teatro Empire, Gabriel Plaza: Los origenes de la música, La Nación, 19. Juni 2003 (spanisch)
  12. Rezension zu Bailando en Soledad, Anne-Kathrin Reiff, RGA: Seele des Tanzes...Bailando en Soledad-Tango. 29. August 2006
  13. Rezension zu Secretos de la Danza, Anne-Kathrin Reiff: Tango und Folklore im Teo Otto Theater. 20. November 2007
  14. Rezension zu Café de los Angelitos, el Tango! Daniel Sousa: Noche de Tango entre ángeles, La Prensa, 2. Juli 2007 (spanisch)
  15. Programm Argentinisima – los 40 años, Teatro Broadway.
  16. Rezension El Color de mi Baile, Lena Kismer: Gestatten mein Name ist Tango! (Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive)
  17. Rezension zu El Color de mi Baile, Daniel Sousa: Paisajes y ritmos, La Prensa, 14. September 2009 (spanisch)
  18. Argentinisima (Memento vom 13. Januar 2012 im Internet Archive) (abgerufen 21. November 2011)
  19. Ankündigung der argentinischen Zeitung Página 12: Con la voz de un distinguido
  20. Kritik auf der offiziellen website des Veranstalters La Segunda que fué de primera (Memento vom 26. April 2012 im Internet Archive)
  21. Rezension von Enrique Honorio Destaville, Revista Noticias (Memento vom 10. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today)
  22. Pilar Diario (Memento vom 23. Juli 2013 im Internet Archive)
  23. Carlos Paz Vivo (Memento vom 7. März 2016 im Internet Archive)
  24. Rezension von Ricardo Saltón, Ambito Financiero
  25. Rezension Tangos en El Viejo Almacén, Enrique Honorio Destaville: La nueva Etapa für Revista Noticias (Memento vom 5. Juli 2011 im Internet Archive)
  26. http://www.lanacion.com.ar/1776945-serenata-de-la-tierra-de-uno, La Nacion von Sebastian Ramos, Serenata para la tierra de uno
  27. „VIDA! ARGENTINO“. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 2. September 2018; abgerufen am 23. Juni 2017.
  28. Vida ! Argentino (Les Folies Bergère – 3 Avril 2017 – 5 Avril 2017). Abgerufen am 23. Juni 2017 (französisch).
  29. LIVE Auftritt und Studio Gespräch mit Nicole Nau, Bettina Titjen, DAS! NDR
  30. Nicole Nau & Luis Pereyra company - TV Bayerischer Filmpreis 2016 + Gran Finale Tango. Abgerufen am 20. April 2021.
  31. Luis Pereyra in der Internet Broadway Database (englisch)