Luitpold Popp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Luitpold Popp
Spielerinformationen
Geburtstag 7. März 1893
Geburtsort Nürnberg, Deutschland
Sterbedatum 30. August 1968
Position zunächst Halbstürmer

dann Verteidiger

Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1910–1917

1917–1935

Pfeil Nürnberg

1. FC Nürnberg

 ? (?)

870 (?)

Nationalmannschaft2
1920–1925 Deutschland 5 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. August 2011
2 Stand: 15. August 2011

Luitpold „Poidl“ Popp (* 7. März 1893 in Nürnberg; † 30. August 1968) war ein deutscher Fußballspieler.

Er spielte zunächst für den FC Pfeil Nürnberg bevor er zum 1. FC Nürnberg wechselte. In seiner Zeit beim Club brachte er es zwischen 1920 und 1925 auf fünf Länderspiele in der deutschen Nationalmannschaft. Beim Club spielte er von 1917 bis 1935. Er brachte es auf insgesamt auf 870 [1] Spiele für den 1. FC Nürnberg, mit dem er 1920, 1921, 1925 und 1927 Deutscher Meister wurde.

Der Raucher [2] konnte im Wiederholungs-Endspiel 1922 durch einen Schwächeanfall [1] nicht bis zum Ende der Partie spielen, worauf Schiedsrichter Peco Bauwens das Spiel abbrach. Sein letztes Endspiel um die deutsche Meisterschaft bestritt er 41-jährig am 24. Juni 1934 gegen den FC Schalke 04; der Club verlor jedoch mit 2 : 1.

Nach dem Krieg zog Popp nach Wolnzach (Oberbayern), weil er dort ein Haus geerbt hatte [1]. Am 30. August 1968 starb er bei einem Autounfall.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Christoph Bausenwein, Bernd Siegler, Harald Kaiser: Legenden - Die besten Club-Spieler aller Zeiten
  2. Christoph Bausenwein, Harald Kaiser, Bernd Siegler: Legenden - Die besten Club-Spieler aller Zeiten (ISBN 978-3-89533-722-2)