MAN 630

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MAN 630
MAN 630 auf der War and Peace Show (Juli 2010 in Kent, England)

MAN 630 auf der War and Peace Show
(Juli 2010 in Kent, England)

Basisinformation
Hersteller MAN Nutzfahrzeuge AG
Modell MAN 630
Technische Daten MAN 630 LKW 5t
MAN L2A und L2AE, TDv 2320/011-12[1]
Nutzlast 5000 kg
Gesamtgewicht 13.000 kg
Motor MAN 6-Zylinder Mittenkugelmotor, Vielstoffmotor
Hubraum 8,275 l
Leistung 136 PS (100 kW)
Geschwindigkeit 68 km/h
Verbrauch ca. 30 l / 100 km
(Diesel bei Straßenbetrieb)
Getriebe ZF AK 6-55
Antriebsformel 4 × 4

Die Baureihe des MAN 630 des Fahrzeugherstellers MAN ist ein militärischer LKW der 5-t-Klasse und wurde in den Varianten MAN 630 L2A und MAN 630 L2AE gebaut. Die Bezeichnung L2AE bedeutet hierbei, dass es sich um ein Fahrzeug mit Einfachbereifung handelt.

Bezeichnung und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der MAN 630 gehört zu der ersten Generation der Bundeswehr-Radfahrzeuge und ist bei den meisten ehemaligen Bundeswehrangehörigen auch heute noch unter der liebevollen Bezeichnung „Emma“, oder auch unter „MAN-Allesfresser“ in Erinnerung. Vielfach ist er auch unter dem Begriff „5-Tonner“ bekannt, dies bezeichnet die max. Zuladung. Die genaue Bezeichnung der Bundeswehr lautete LKW 5to MAN L2A bzw. L2AE.

Erklärung der Typenbezeichnung für Fahrgestelle:
630 L 2 A E  
6         Nutzlast in t (bei Bundeswehr (BW)-Fahrzeugen auf 5 t begrenzt)
130         PS
  L       LKW
    2     Baumusterreihe
      A   Allrad
        E einfachbereift (ohne „E“ zwillingsbereift)

Sowohl der MAN 630 L2A als auch der L2AE sind hochgeländegängige zweiachsige LKW mit Allradantrieb, die mit einem 100 kW starken Vielstoffmotor (Mittenkugelmotor) mit 8,275 Litern Hubraum ausgerüstet wurden. Wegen des Vielstoffmotors kann der MAN 630 bei Versorgungsengpässen außer mit Diesel auch mit anderen Treibstoffen betrieben werden, bis hin zu Diesel-Benzin-Gemischen oder im Notfall auch reinen Motorenölen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1958 wurden ca. 20.000 Fahrzeuge an die Bundeswehr geliefert, die sich größtenteils auf Varianten mit Pritsche und Plane und Varianten mit Koffer aufteilen. Außer diesen beiden hauptsächlich gebauten Varianten gibt es auch noch weitere, zum Beispiel mit Sonderaufbauten als Trägerplattform für die Pershing 1A, Sattelschlepper, Hochantennenträger, Kartenarchiv, Feldküche, mobile Trinkwasseraufbereitung, mobile Radarstation, mobiler Tower für Feldflughäfen etc. Außer den offiziell gefertigten existieren zum Teil bis heute noch truppeneigene Umbauten.

Der größte Teil der Fahrzeuge der 1. Generation wurden in den 1980er- und 1990er-Jahren ausgemustert. Ein Großteil der Fahrzeuge wurde über zivile Handelsunternehmen nach Afrika weiterverkauft, aber ein Teil ging auch in Deutschland in private Hände über.

Außer bei der Bundeswehr wurde der MAN 630 auch noch bei den Belgischen Streitkräften verwendet, zahlreiche Fahrzeuge wurden außerdem von der Bundeswehr an die Türkische Armee weitergegeben.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend ein Überblick von Varianten:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Blume, Jochen Vollert: Emma, MAN 630 L2A / L2 AE LKW 5t gl in der Bundeswehr, Tankograd Publishing, Erlangen 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: MAN 630 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundeswehr: LKW 5t MAN L2A und L2AE. In: TDv 2320/011 Teile 1 und 2. November 1972, abgerufen am 27. Oktober 2021.