Spähwagen Fennek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spähwagen Fennek
Fennek-Variante der Niederlande

Fennek-Variante der Niederlande

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3 Personen: Kommandant, Fahrer und Systembediener
Länge 5,58 m
Breite 2,55 m
Höhe 1,79 m Dachoberkante
2,18 m über Waffenstation
Masse 10,3 t (Gesamtgewicht)
10,7 t (Gefechtsgewicht)
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung STANAG 4569 Level-3-Verbundpanzerung
Hauptbewaffnung Granatmaschinenwaffe 40 × 53 mm
oder 7,62 × 51 mm MG3
oder 12,7 × 99 mm MG50-1
Sekundärbewaffnung keine
Beweglichkeit
Antrieb Deutz BF6M 2013C
177 kW (240 PS)
Federung Drehstabfederung
Höchstgeschwindigkeit 120 km/h vorwärts, 23 km/h rückwärts
Leistung/Gewicht 16,5 kW/t
Reichweite 1000 km Straße
460 km Gelände
Fennek, Ansicht von vorne (im Hintergrund ein ATF Dingo)
Fennek, Ansicht von hinten
Vorserienmodell des Fennek im Panzermuseum Munster

Der Fennek (benannt nach dem gleichnamigen Wüstenfuchs) ist ein leichter 4-Rad-Panzerspähwagen, der seit 2003 bei der Bundeswehr (220 Fahrzeuge)[1] und der niederländischen Armee (410 Fahrzeuge) eingesetzt wird. Der Nachfolger des Spähpanzers Luchs ist das Hauptwaffensystem der Heeresaufklärungstruppe.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Erprobungsfahrzeuge wurden im Mai 1997 ausgeliefert. Die vier Fahrzeuge wurden einer technischen Erprobung und einem Truppenversuch unterzogen. Der erste Spähwagen Fennek wurde am 10. Dezember 2003 an der Panzertruppenschule in Munster an die Truppe übergeben. 178 Fahrzeuge gingen an die Panzeraufklärer, 24 an die Pioniertruppe als Nachfolger des Transportpanzers Fuchs. Weitere 410 Fennek gingen an den zweiten Kooperationspartner dieses bilateralen Gemeinschaftsprojektes, die Niederlande.

Im Rahmen eines sogenannten „einsatzbedingten Sofortbedarfs“ wurden für die Artillerietruppe im Jahr 2004 vier der bestellten Fahrzeuge als Beobachtungsfahrzeuge entwickelt und an die Truppe ausgeliefert. Als erste aller Fennek-Varianten wurden diese vier Fahrzeuge ab Herbst 2004 im Rahmen der ISAF in Afghanistan eingesetzt. Erst nach der endgültigen Fertigstellung des eigentlichen Spähwagens der Panzeraufklärungstruppe wurden die Fahrzeuge der Artillerie im Herbst 2005 aus dem Einsatz herausgelöst. Die Artillerie entwickelte zwei weitere Varianten dieses Fahrzeugs für ihre Joint Fire Support Teams. Im November 2007 bestellte schließlich die niederländische Beschaffungsbehörde Defensie Materieel Organisatie (DMO) im Namen des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) zehn dieser neuen Fennek-Fahrzeuge für die Joint Fire Support Teams (JFST) der Bundeswehr, die 2010 geliefert wurden. Es folgte eine weitere Bestellung über nochmals zehn JFST-Fahrzeuge. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der an die Bundeswehr ausgelieferten Fahrzeuge dieses Typs auf 222 Stück.

Hersteller des Fennek sind die in Kassel und München ansässige Systemfirma Krauss-Maffei Wegmann und das niederländische Tochterunternehmen Dutch Defence Vehicle Systems (DDVS).

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AD (Allgemeiner Dienst)
Führungs- und Funkversion
Fü-/ErkdFzg Pi (Führungs- und Erkundungsfahrzeug Pioniertruppe)
Pioniererkundung
JFST (Joint Fire Support Team)
Vorgeschobener Beobachter und Fliegerleittrupp (2 verschiedene Ausstattungsvarianten)
LVB (Licht Verkennings- en Bewakingsvoertuig)
Aufklärungs- und Erkundungsversion; Die gleiche Version wird von der deutschen Heeresaufklärungstruppe verwendet.
MRAT (Medium Range Anti Tank)
Panzerabwehrversion
SWP (Stinger Weapon Platform)
Flugabwehrversion
TACP (Tactical Air Control Party)
Einsatzfahrzeug für Forward Air Controller im Rahmen der Luftnahunterstützung
VWRN (voorwaartse waarnemer)
Artilleriebeobachter

Die Koninklijke Landmacht wird ihre zukünftigen 410 Fennek für unterschiedliche Zwecke verwenden. Folgende Versionen wurden unter anderem bestellt:

  • 202 LVB
  • 78 MRAT
  • 18 SWP
  • 6 TACP
  • 16 VWRN

Das deutsche Heer setzt den Fennek in erster Linie zur Aufklärung und Erkundung ein. Bisher wurden folgende Versionen bestellt:

  • 178 LVB
  • 24 Fü-/ErkdFzg Pi
  • 20 JFST

Aufklärungs- und Sensor-Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zur Datenverarbeitungsanlage (DV-Anlage) besteht die Aufklärungs- und Sensor-Ausstattung aus folgenden Komponenten:

Beobachtungs- und Aufklärungsausstattung BAA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beobachtungs- und Aufklärungsausstattung (BAA) eines Spähwagens Fennek der Bundeswehr.

Einer der technischen Hauptmerkmale des Spähfahrzeuges Fennek ist die vom Unternehmen Rheinmetall Defence Electronics hergestellte Beobachtungs- und Aufklärungssensorik (C⁴ISR).[2] Diese besteht aus folgenden drei Hauptkomponenten:

  • dem Wärmebildgerät Ophelios
  • dem augensicheren Laserentfernungsmesser Molem
  • der visuellen schwarz/weiß-CCD-Kamera.

Die drei Sensoren sind gemeinsam in einer schwenk- und drehbaren Plattform eingebaut, die auf einem bis zu 1,5 m (gesamt: 3,29 m) ausfahrbaren Mast montiert ist, der von der Firma GEROH stammt. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Spindelmastsystem, das vergleichsweise niedrige Deflection-Werte aufweist, die für den einwandfreien Betrieb der BAA von entscheidender Bedeutung ist. Dieser Kopf kann zur Optimierung des Beobachtungsbereiches auch im abgesetzten Zustand betrieben werden. Sowohl die Sensorik als auch die Plattform werden vom Platz des Kommandanten bzw. des Beobachters aus über ein Steuerpult bedient. Die Sehfelder vom Wärmebildgerät und CCD-Kamera sind durch rastbare Positionen des Tagessicht-Zooms identisch einstellbar. Ziele wie beispielsweise Hubschrauber können bis zu Entfernungen von etwa zehn Kilometern erkannt und bis auf etwa 2000 Meter identifiziert werden. Die Sensorplattform ist ferngesteuert in Vertikalwinkel und Azimut drehbar. Die Darstellung des Wärmebilds oder der CCD-Kamera liefert ein augenfreundlicher Monitor, der für Langzeitbeobachtungen ausgelegt wurde.

Zur Beobachtung unabhängig vom Fahrzeug kann die gesamte Plattform auf ein Dreibein montiert und bis zu 40 m vom Fahrzeug entfernt bedient werden. Dies hat den taktischen Vorteil, dass die tragbare Sensorik auch an einer Fensteröffnung oder an einem Hindernis aufgestellt werden kann, um die Beobachtung eines Geländeabschnittes zu ermöglichen. Ferner ist die unabhängige Inbetriebnahme der Sensorik des Fahrzeugs in bebauten Gebieten von Vorteil, wo eine Positionierung des Fennek nicht möglich ist.

Bodensensorausstattung Ortung und Identifizierung (BoSA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stationäre Sensoren wie die Bodensensorausstattung (BoSA) werden in der Überwachung von Räumen und im Versteck eingesetzt, um über einen längeren Zeitraum markante Geländepunkte, wichtige Straßen oder Durchlässe zu überwachen.

Die Bosa soll zur Überwachung von Fahrzeugbewegungen auf Straßen, Wegen sowie an Geländepunkten mit besonderer Bedeutung dienen. Sie entdeckt selbstständig Fahrzeuge und meldet ihre Anzahl, Geschwindigkeit und Bewegungsrichtung. Zudem identifiziert sie die gängigen Typen der Kampf- und Kampfunterstützungsfahrzeuge. Sie kann ihre Aufklärungsergebnisse bis zu zehn Kilometer weit übertragen. Pro Spähtrupp wird eine BoSA, verteilt auf beide Fahrzeuge, mitgeführt.

Mini-Drohne Aladin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inzwischen im Einsatz ist Aladin, eine kleine Drohne, die dem Spähtrupp zur Nahaufklärung dient. Das Fluggerät startet wie ein Modellflugzeug aus der Hand und hat eine Reichweite von rund 6000 Metern. Aladin fliegt und landet autonom.

Fahrzeugtechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorteilhaft für die Geländegängigkeit des allradgetriebenen 4×4-Fennek sind sein niedriger Schwerpunkt bei einer Höhe von nur 1,79 m und eine Reifendruckregelanlage. Das Gefechtsgewicht beträgt rund 10,5 t. Als Höchstgeschwindigkeit auf der Straße wird 120 km/h angegeben, die Geschwindigkeit wird aber elektronisch auf 92 km/h abgeregelt. Eine 5-t-Winde erlaubt die Selbstbergung.

Das Fahrzeug besitzt ein relativ niedriges Profil und lange Durchhaltefähigkeit bei Einzelmissionen. Bedingt durch diese Eigenschaften soll dieses luftverladbare und hochmobile Fahrzeug den Anforderungen an das heutige Aufgabenspektrum der Bundeswehr gerecht werden. Dabei benötigt der Panzerspähwagen mit drei Mann ein Besatzungsmitglied weniger als das Vorgängersystem Luchs.

Panzerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fennek ist in der Grundausführung nach der Norm STANAG 4569 Level 3 gepanzert und widersteht dem Beschuss mit panzerbrechender Munition des Kalibers 7,62×51 mm bei einer Auftreffgeschwindigkeit von 930 m/s. Weiterhin ist es laut Hersteller möglich, zusätzliche Panzerplatten anzubringen.

Die Panzerung besteht in vielen Bereichen aus einer eingelagerten Keramik-Verbundpanzerung (Keramikkacheln auf Dyneemagewebe), die bei gleichem Gewicht das doppelte Schutzniveau einer Stahlpanzerung besitzt. Die Innenseite des Fahrzeugs ist mit einem aus Dyneema- oder Aramidgewebe bestehenden Splitterschutz (Spall Liner) ausgelegt. Dies soll bei einem eventuellen Durchschuss die Absplitterung von Panzerungsmaterial in den Innenraum verhindern.

Eine ernsthafte Belastungsprobe für die Panzerung des Fennek fand bei einem Zwischenfall am 28. Juni 2006 in Afghanistan statt. Nach Angaben der Bundeswehr wurde eine Patrouille des regionalen Wiederaufbauteams Provincial Reconstruction Team der Bundeswehr, bestehend aus einem Fennek und einem Dingo, gegen 0:15 Uhr südlich von Kunduz unter anderem mit Panzerfäusten des Typs RPG-7 beschossen. Fahrer und Kommandant kamen mit leichten Verletzungen davon.

Da eine Panzerung gegen Hohlladungsgeschosse in dieser Gewichtsklasse und Fahrzeugsgröße rein passiv nicht möglich ist, spricht der geringe Schaden für das Schutzkonzept. Durch das auf der Innenseite des Fenneks angebrachte Dyneema-Gewebe wurden die Splitter, die bei einem Durchschlag abplatzten, auf ein Minimum reduziert. Damit ließ sich der Gefährdungsbereich auf den Hohlladungsstrahl beschränken. Für Fahrzeuge dieser Größe sind schwere Maschinengewehre gefährlicher als Hohlladungsgranaten, da diese auch das Fahrzeug durchschlagen können, aber eine viel höhere Schussfolge als Panzerabwehrwaffen haben.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Auslöser der Nebelmittelwurfanlage.
Stückpreis 1,6 Mio. Euro
Nutzlast 3000 kg
Tankinhalt 230 l
Motordrehmoment 819 Nm
Steigfähigkeit 60 %
max. Schräglage 32 %
Wattiefe 1000 mm
Besonderheiten Allradantrieb, Differentialsperre, Reifendruckregelanlage, Rückfahrkamera, 5-t-Seilwinde, ABC-Schutzbelüftungsanlage

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spähwagen Fennek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht des Bundesministeriums der Verteidigung zur materiellen Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr. Bundesministerium der Verteidigung, Dezember 2016, abgerufen am 19. September 2017.
  2. www.rheinmetall-defence.de Beobachtungs- und Aufklärungsausstattung. Aufgerufen am 5. Mai 2014.